ForumOmega & Senator
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega A / B

Omega A / B

Themenstarteram 1. Januar 2006 um 20:02

Dieser Fred soll zur Kaufberatung nützlich sein. Jeder soll seine eigenen, persönlichen Erfahrungen und Tips posten.

Zur besseren Übersicht wäre es nicht schlecht zuerst Baujahr, Motorcode und Austattung zu nennen und ob man den Omega wieder kaufen würde.

Dann in Stichpunkten die Vor- und Nachteile des Wagens und darunter, wer noch Lust hat, ein paar aufbauende oder niederschmetternde Worte.

Wenn Ihr vieleicht darauf verzichtet auf andere Postings zu reagieren und Off-Topic unterlasst (schwer, ich weiß! :D )

dann landet dieser Fred bestimmt im FAQ.

Je grösser die Beteiligung, um so besser.

Dann Mach ich mal den Anfang.

Omega A Caravan

EZ: 92

Motor: 2.0 8V 115PS

Ausstattung: NACKT!

gefahren von 175.000km bis ~350.000km

Ich habe nochmal einen gekauft!

Vorteile:

-unglaublich zuverlässig

-niedriger Unterhalt

-KEINE ausserordentlichen Reparaturen

Nachteile:

-immer ein Verbrauch von 10Ltr/100km

-Rostanfällig

-letzter Auspufftopf durchschlägt die Stoßstange, wenn er abbricht

 

Omega B Caravan

EZ: 10/96

Motor: X25DT 130PS (BMW 6zylinder)

AusstattungRecaro-Sportsitze, ECC, GSD, Tempomat, Sitzhz, Schalter, eFH, usw.

gefahren von 190.000km bis knapp 600.000km

Ich habe mir wieder einen gekauft!

Vorteile:

-sehr robuster und zuverlässiger Motor

-angemessener Verbrauch (7,5 bis 9,5Ltr)

-sehr schnell und leise

-geringe Anschaffungskosten

-sehr Fahrstabil mit 205er Bereifung

-gute Heizung

-Ölwechselintervalle 15.000km mit vollsynthetischem Öl

-gutes Fahrverhalten mit Hänger

-Schrauberfreundlich (obwohl der Motor nicht so aussieht)

-sehr haltbare Innenausstattung (Sitzfläche bis zum Schluss einwandfrei ->600tkm!!)

Nachteile:

-kleine Anfahrschwäche bis 1800Upm

-empfindliches Motor-Kühlsystem

-Klimaanlage kühlt nicht stark genug

-teure Ersatzteile

-Ölkühlerleitungen sind Rostgefährdet

 

Probleme:

Einmal im Leben bekommt ein Omega Diesel eine neue Kraftstoffvorförderpumpe. (siehe FAQ: 20 Liter Problem )

Der Vörderbeginn und die Steuerzeiten sollten auch mal eingestellt werden. (s.FAQ: Warmstartproblem)

Die Hinteren Radlager machen schon mal schlapp.

Türfangbänder reissen in der Tür aus- Vorsicht wenn die Tür verräterisch knackt.

Rumpelgeräusche an der Vorder- und Hinterachse sind meistens von Stabiliator-Bauteilen verursacht. (s.FAQ: Poltergeister in der Vorderachse)

Spurstangen sind beim Omega als Verschleißteile anzusehen.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 1. Januar 2006 um 20:02

Persönliche Erfahrungen der User mit dem Omega

 

"Dieser Fred soll zur Kaufberatung nützlich sein. Jeder soll seine eigenen, persönlichen Erfahrungen und Tips posten.

Zur besseren Übersicht wäre es nicht schlecht....."

...weiterlesen...

 

 

Ausführliche Modellbeschreibung mit Motorenübersicht findet man

 

"jetzt wollen wir mal langsam zu den wichtigen Dingen vor dem Kauf übergehen.

Folgende Punkte haben sich bei der Durchsicht von was weiss ich wie vielen Threads herauskristallisiert:....."

...weiterlesen...

56 weitere Antworten
Ähnliche Themen
56 Antworten

:rolleyes::rolleyes::rolleyes:

Das nenn der "grob"

:D:D:D:D

Zitat:

Original geschrieben von EifelOmega

:rolleyes::rolleyes::rolleyes:

Das nenn der "grob"

:D:D:D:D

Ja so nenn ich das, denn von den restlichen "kleinen" Fuddelsarbeiten wie nachlöten von Airbagleitungen, defekte ABS Sensorik usw. hab ich noch nüscht geschrieben... :eek: :rolleyes: ;) :D

Omega B / Caravan - 2.5 DTI – Autom. - neu gekauft 01/04 - km Stand 105.700

 

Gesamtkosten bis heute ca. € 61.000,- inkl Kaufpreis, Versicherung (Vollkasko & Haftpflicht), Steuern, Treibstoff, Reifen, Reparaturen, Wartung u.s.w. - ohne Berücksichtigung eines evt. Wiederverkaufspreises

Verbrauch - over all - 9,02 l/100km

Hier die Defektliste

 

09 - 2005 35.000 Turbolader getauscht - Garantie.

06 - 2006 39.000 Nockenwellensensor - Garantie

09 - 2006 54.000 Lichtmaschine (Ausfall in Belgrad) - Garantie

09 - 2006 55.000 Turbolader getauscht – Car Garantie, Auspuffkrümmer neu.

10 - 2006 57.000 Injektor 6. Zylinder – Gewährleistung

01 - 2007 60.000 Beifahrertüre springt während der Fahrt auf – im Zuge der Wartung repariert

01 - 2007 61.000 Injektor 5. Zylinder - Gewährleistung

03 - 2007 63.000 Batterie (Plattenschluß)

08 - 2007 73.000 Turbolader getauscht – Gewährleistung

10 - 2007 77.000 Auspuff abgerissen (Rost) - geschweißt

03 - 2008 83.000 Injektor 4. Zylinder

03 - 2008 83.001 Pech gehabt :DAGR hat sich verstopft und Drallklappen verloren:D

06 - 2008 87.000 Turbolader getauscht – Gewährleistung

07 - 2008 88.000 Schelle auf Turboladerschlauch *)

12 - 2008 97.000 Spurstangenkopf li.

02 - 2009 100.000 Bremsscheiben vo.

 

Verschleißteile und Kleinigkeiten wie Ersatzlampen, Batterie im Schlüssel u.s.w. wurden in dieser Aufstellung nicht berücksichtigt (ausgen. Bremsscheiben vo.)

*) Die letzen 3 Turbolader wurden nur durch die Unfähigkeit des Freundlichen, wo ich den Wagen gekauft habe, getauscht da immer wieder dieses laute Zischen u. Pfeifen aufgetreten ist. Da dies auf Garantie bzw. Gewährleistung erfolgt ist, habe ich ihn werken lassen und selbst nicht nach den Ursachen gesucht. Im Juli v.J. wurde dann nach genauer Suche das Pfeifen auf der Eingangsseite des Laders lokalisiert und mit dem Einbau einer Schlauchschelle behoben ( Schlauch zu groß und vom Werk keine Schelle vorgesehen). Ich habe das auch im Forum beschrieben.

Soweit es mit meinen Mitteln möglich ist werden seit Garantieende alle Wartungs- u. Reparaturarbeiten selbst durchgeführt.

 

LG robert

 

am 25. Mai 2009 um 12:51

Hallo,

mein Omega ist BJ 88.

Gekauft Nov. 1990 mit 28.000km als Poolwagen der A. Opel AG.

Mit 30.000km Motor von C30NE auf C36NE umgebaut.

Kilometerstand heute: ca 175.000km

Reparaturen (alle selbst erledigt).

Vordere Untere Lenker links/rechts ersetzt. Tank defekt (Steinschlag), Hinter Stoßdämpfer defekt, Bremsscheiben vorne inklu. Beläge. Diff. von 3,70 auf 3,45 gewechselt, Wasserkühler defekt (oberer Schlauchanschluß abgebrochen), zusätzlichen Getriebeölkühler eingebaut, Krümmerdichtung ersetzt, Radläufe hinten links und rechts erneuert, AHK nachträglich eingebaut, Bremssättel der hinteren Bremse gangbar gemacht, alle Rostanfällige Stellen beseitigt. Im Herbst kommt eine neue Windschutzscheibe rein (Steinschlag im sichtbereich) TÜV hat beim letzten mal reklamiert. Elektromagnetisches Ventil der 2/3 Schaltung im Getriebe ersetzt (Kurzschluss).

 

 

Gruß

 

Reinhard

 

Hallo,

anlässlich einer runden Kilometerzahl von 250.000 km fasse ich auch mal meine bisherigen Erfahrungen zusammen:

 

Omega Caravan 2.5 DTI Automatik, gekauft 02/2006 mit 70.000 km, Ausstattung siehe Signatur

 

2006

  • 96.000 km: SKN Chip-Tuning --> 185 PS, 370 Nm
  • 89.000: Radlager hinten rechts auf Gewährleistung ausgetauscht
  • 111.600: prophylaktisch Öl & Filter vom Automatikgetriebe gewechselt
  • 112.100: Radlager hinten links ausgetauscht
  • 116.000: 2 Injektoren ausgetauscht
  • 124.500: noch 1 Injektor ausgetauscht

2007

  • 147.500: Gebläse Ladeluftkühler neu
  • 172.200: Wischgestänge ausgetauscht
  • 187.100: Mittel- und Endschalldämpfer ausgetauscht; Regler Niveauregulierung ausgetauscht

2008

  • 198.700: Lichtmaschine ausgetauscht
  • 202.500: neue Batterie 85 Ah (Nachwirkung der defekten Lima durch Tiefenentladung)
  • 217.000: Keilrippenriemen von Klima wegen ausgeschlagenem Riemenspanner gerissen --> beide Riemen für Klima und Lima und Riemenspanner getauscht
  • 222.500: Lenkhebel, Hinterachslager (Elefantenfüße) li+re und Motorlager vorne li+re ausgetauscht
  • 227.500: Stellmotor Türverriegelung Beifahrerseite ausgetauscht
  • 228.500: Stellmotor Türverriegelung Fahrerseite ausgetauscht
  • 229.500: Visco-Lüfter hatte sich unerklärlicherweise abgedreht und lag ca. 500 km unbemerkt lose vorne drin ... --> Neuer Keilrippenriemen und Lüfterflügel

2009

  • 233.500: Plötzlicher Knall und Leistungseinbruch --> War nur der Laderuckschlauch vom Turbolader, der abgerutscht war und neu befestigt wurde
  • 241.000: prophylaktisch Öl & Filter vom Automatikgetriebe gewechselt
  • --> Verwendet wurde Motul Multi ATF. Die Automatik schaltet seit dem so butterweich rauf und runter, wie sie es mit 70.000 km nicht tat :-).

  • 250.000: Endschalldämpfer (Bosal) auf Garantie ausgetauscht, da bereits nach knapp 2 Jahren das Ende vom Endrohr richtig hässlich weggegammelt war
  • Anstehende Reparaturen: Querlenker und Spurstangen vorne li+re

 

Die Stoßdämpfer sind auch noch original, verrichten aber noch recht ordentlich ihre Arbeit.

 

Die regelmäßig durchgeführten Wartungen, Reifen- und Bremsentausch habe ich jetzt nicht aufgeführt, da dies bei jedem Auto ansteht.

 

Durchschnittverbrauch über die gesamte Laufleistung: 8,3 l / 100 km

 

Fazit: Der Omega (insbesondere der 2.5 DTI) ist im Unterhalt vielleicht etwas teurer als z.B. ein Passat, aber ich genieße immer wieder auf's Neue das großzüge Raumangebot, das sänftenartige Dahingleiten und den kraftvollen Antritt, wenn einem danach ist.

Wenn's nach mir geht, wird er noch lange in meinem Fahrzeugbestand bleiben, auch wenn er vielleicht nächstes Jahr durch ein anderes Alltagsfahrzeuge ersetzt werden sollte.

Übrigens das Chiptunig habe ich nie bereut, da er dadurch nochmal deutlich an Kraft zugelegt hat, nicht mehr dadurch verbraucht und auch kein erhöhter Verschleiß zu verzeichnen ist (Turbolader ist z. B. noch original).

 

Gruß OmiBausRW

hallo,

ich möchte mir ein omega facelift 2.2er benziner kaufen ,weiß aber nicht,wie der motor ist und ob der wagen langlebig ist .....möchte nicht so viele folgekosten haben.

Mein erster:

Omega B 2l 16V Caravan, Ez 94

gekauft mit 136tkm für 3800 €, Klima, el. FH vorn, el. Glasdach

Vom Pegeut 405 Limo umgestiegen und gleich über das straffe Fahrwerk ( grins ) gefreut :)

Die Vorteile:

Robuste Innenausstattung ( 2 Kinder ), viel Platz, Riesenkofferraum und mit umgeklappten Sitzen nen kleiner LKW. Wenn ich dran denke, was ich da alles reingeschaufelt hab,.....oh mann

Der Heckantrieb is sehr gutmütig und auch im Winter gut zu handeln. Verbrauch ist für die Größenordnung mit 10L Durchschnitt ok.

Ersatzteile sind recht günstig, und die meisten ( dank Motortalk ) auch recht gut selbst einzubauen :) Die Maschine ist im unteren Drehzahlbereich etwas träge, wer schnell vom Fleck kommen will..braucht Drehzahl, dann marschiert er aber auch bis an die 200 km/h und drüber.

Nachteile:

Rost ist dein größter Feind und schlechte Wartung quittiert er mit Arbeitsverweigerung und Motorkontrollleuchte. Krümmer ist ein Dauerthema, aber beim 2L eigentlich noch besser zu machen als beim V6. Vorderachskonstruktion ist dem Fahrzeug nicht gewachsen und braucht des öfteren neue Buchsen ( Querlenker, Spurstangenköppe ) UND WEHE..es hat sich jemand an der hinteren Achseinstellung zu schaffen gemacht, der keine Ahnung hatte......ecklig das wieder gradezukriegen und teuer ( Achsvermessung )

Scheiben im Winter oft von innen beschlagen ( bei mir wars Rost am unteren Ende der Frontscheibe, rausgekommen beim Scheibenwechsel, danach wars wech)

gewechselt

- Alle Öle beim Kauf

- Auspuff ab Kat ( Ebay ) günstig und hat lang gehalten

- Auspuffkrümmer

- 4 x Sommerreifen

-Spurstangenköpfe und die meisten Buchsen vorn

- Radio ( CDR 500 gekauft und Ruhe is )

- NWS ( mehrfach ), das hat echt genervt, bis dann endlich Ruhe war. Empfehlung: NUR vom FOH kaufen, freie Ware is Murks !!

Leider erlag er nach 4-fachem Überschlag von zarter Frauenhand dem Heldentod :)

Fazit: Eigentlich nix für Leute, die für alles in die Werkstatt müssen. Wer selbst Hand anlegen kann, kriegt nen treuen Lastesel mit viel Platz und guten fahreigenschaften.

Seit vorgestern wieder im Besitz eines 98 er X20XEV Caravan...und ich würds IMMER wieder tun :-)

Sicher gibt es bessere Autos...Verarbeitung, Rost, Technik, aber wer will die schon....XD

Ich möcht was haben, an dem ich mich im Sommer schön mit ner Flasche kühlem Bier austoben kann und weiß wenns klappert, wo ich suchen muß.

Das verbindet und man freut sich, wenns dann wieder schnurrt. Und wenn dich einer fragt, wo er für seinen Sofatransport nen Hänger kriegt....lächeln, reinschieben und das ungläubige Staunen genießen.....

 

OPEL OMEGA A CARAVAN

MOTOR: 2,0i 115PS

BJ:1993

AUSSTATTUNG: ZV;SCHIEBEDACH;SERVO;ABS;KALTSTARTHILFE

GEKAUFT 2007 mit 195000km jetzt 230000km FÜR 700EURO MIT NEUEM TÜV UND ASU

BIS JETZT GEWECHSELT:

  -LIMA

  -ZAHNRIEMEN MIT SPANNROLLE UND WASSERPUMPE

  -BREMSSEIL

  -AUSPUFF

  -BATTERIE

  -SPURSTANGEN

MUSS JETZT GEWECHSELT WERDEN:

  -FRONTSCHEIBE(KÄLTERISS)

  -BREMSSCHEIBEN UND BELÄGE

  -STOSSDÄMPFER HINTEN

VORTEILE:

  -NIEDRIGE UNTERHALTSKOSTEN(VERSICHERUNG MIT TEILKASKO UND STEUERN)

  -WENIG BENZINVERBRAUCH

  -MAN KANN VIELES SELBER MACHEN

  -GÜNSTIGE ERSATZTEILE

  -SEHR ZUVERLÄSSIG

  - SEHR GROSSES PLATZANGEBOT

NACHTEILE:

  -ROSTEMPFINDLICH

ICH WÜRDE MIR AUF JEDENFALL WIEDER EINEN KAUFEN!!!!

Ich dachte Diesel Aggregate haben keinen Begrenzer!? Wozu auch? Bei den niedrigen Drehzahlen!

Greets

THEONE1279

Zitat:

Original geschrieben von DIMA 2.5 TD

Omega B Caravan

Baujahr: 9/1994

Laufleistung: 112000 km

Motor: modifizierter BMW/Steyr-

Reihen-Sechszylinder-Diesel U 25 DT (96kw/130PS)

Ausstattung: „CD“-Austattung, manuelles 5-Gangschaltgetriebe

Vorteile:

-erhältlich zu erschwinglichen Preisen

-kein Luftmassenmesser (häufig defekt)

-geschwindigkeitsabhängige Servolenkung (Serie bei den Sechszylindern)

-Heckantrieb (keine Antriebseinflüsse in der Lenkung, wie bei manchen Fronttrieblern und vorteilhafter bei Anhängerbetrieb)

-Fahrwerk ist sehr komfortabel und langstreckentauglich

-gute Bremsanlage

-sehr bequeme Sitze in der ersten Reihe

-überragendes Ladevermögen, sofern man über umklappbare Sitze- und den Caravan verfügt

-Karosseriezuschnitt bietet weniger Windwiderstand als seinerzeit vergleichbare Wettbewerber wie der BMW 525tds oder der Mercedes-Benz E 250/300 TD ? Kraftstoffverbrauchsreduktion

-genügsamer Kraftstoffverbrauch: 6,5-7,5l Diesel, je nach Fahrweise & Witterung

-kräftiger, laufruhiger Motor: 6-Zylinder in Reihe = optimaler Massenausgleich

-Zuverlässigkeit der Technik: keine unnötigen Elektronikkomponenten, zuverlässiger Motor (2-Ventil-Technik = nur eine Nockenwelle, wartungsfreie Steuerkette, wenig anfällige (Indirekt-) Einspritzung nach dem Prinzip der (Vor)Kammermotoren, die den Kraftstoff mittels (Zapfen)Düsen in die Wirbelkammern einspritzen, wo dann die Vorverbrennung erfolgt ? leiseres Verbrennungsgeräusch + R-6-Zylinder = Laufkultur und akustische Zurückhaltung, im Vergleich zu Pumpedüse-Einspritzung (VW & Konsorten) und Common-Rail-Einspritzung mit Lochdüsen (nicht bei Piezodüsen).

Nachteile:

-empfindlicher Zylinderkopf: Wird der Motor regelmäßig nach Kaltstarts überansprucht (hohe Drehzahlen) bzw. wird der Motor regelmäßig massiv überhitzt (Dauervollgas im Sommer bzw. bei nicht einwandfrei funktionierendem Kühlkreislaufsystem, z.B. Ausfall der Wasserpumpe) oder wird der Motor chipgetunt, so erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass der Zylinderkopf reißen kann und unter den eben genannten verschärften Bedingungen auch reißen wird. Wer diesen Schwachpunkt kennt und berücksichtigt (d.h. den Motor schonend warmfahren bis zur Erreichung der Betriebstemperatur und unter Vollast die Temperaturanzeige kontinuierlich überwachen und den Motor nicht unbedingt bis in den Begrenzer drehen lassen) wird keine Probleme damit bekommen.

-Einspritzpumpe: Der 2.5 TD verfügt über eine Bosch-Verteilereinspritzpumpe (VE-P). Diese ist im Grunde genommen nicht pauschal schlecht. Sie ein Produkt, welches technisch lediglich ein Kompromiss ist. Sie wurde entwickelt, um Produktionskosten zu senken (da sie günstiger als die robustere Reiheneinspritzpumpe ist); sie ist technisch alles andere als optimal. Sie ist abhängig von der guten Schmierfähigkeit des Kraftstoffs (die Pumpe wurde als wartungsfreie, ausschließlich dieselkraftstoffgeschmierte Pumpe konzipiert; durch die Entschwefelung des Dieselkraftstoffs schmiert heutiger Diesel wesentlich schlechter als es die Ingenieure damals berücksichtigen konnten, so dass häufig Mangelschmierung auftritt und die Pumpen vorzeitig verschleißen bzw. verrecken), was sich technisch betrachtet verschlechtert hat. Die VE-P arbeitet mit einem zentralen Pumpenelement, welches den Kraftstoff unter Druck setzt und dann an die Zylinder verteilt. Fällt die Pumpe aus, so kann keiner der sechs Zylinder mit Diesel versorgt werden und der Motor ist aus. Bei der Reiheneinspritzpumpe könnte weder das eine, noch das andere passieren. Sie ist nicht von der Schmierfähigkeit des Kraftstoffs abhängig, da sie in den Schmierkreislauf des Motors eingebunden ist. Zudem hat sie separate Pumpenelemente, die für jeden Zylinder einzeln den nötigen Druck erzeugen. Fällt hier ein Element aus, so liefe der Dieselmotor noch auf den übrigen Zylindern und würde keinen Totalausfall wie bei der VE-P erleiden. Obwohl Reiheneinspritzpumpen kostspieliger und schwergewichtiger als VE-P sind, wären sie technisch betrachtet, die bessere Lösung gewesen ? präventiv gegen Mangelschmierung bei der VE-P des 2.5 TD vorgehen, indem man z.B. teilsynthetisches Zweitaktöl (selbstmischend und rückstandsfreie Verbrennung muss gewährleistet sein) dem Dieselkraftstoff beim Tanken beigibt (schmiert zudem noch die Düsenelemente).

-Türgriffe: Der Omega hat zwar schön designte Türgriffe außen, jedoch sind diese im Winter bei Frost und Temperaturen unter sechs Grad Celsius nicht wirklich praktisch, wenn man das Auto im Freien parkt und über keine Standheizung verfügt. Ich erlebe es dann regelmäßig, dass sie fest frieren bzw. türintern ausrasten – „rien ne vas plus“ - und ich nicht ohne größeren Aufwand und Geduld in mein Auto hineinkomme. Dies ist subjektiv gesagt eine Fehlkonstruktion und kommt so bei Bügeltürgriffen nicht vor.

-Steuer: der U 25 DT erreicht durch nachträgliche Aufrüstung mittels Oxidationskatalysator die Euro 2-Norm. Ohne diese Maßnahme ist er unbezahlbar teuer!

Reparaturen:

Glühkerzen der Vorglühanlage, Scheibenwischwasserpumpe, Querlenker der Vorderachse, Leckölleitungen.

Fazit:

Bisher immer angesprungen, wartungsarmes, zuverlässiges und komfortables Fahrzeug. In der Preisklasse würde ich ihn theoretisch noch mal kaufen, wenn ich Bedarf hätte und es ihn noch geben würde.

Grüße

So meiner ist:

Omega B 2.2 16V Z22XE

EZ 1/2001

Klima, Xenon, Sportsitze.

Gekauft mit 128.000km vom Fähnchenhänder (jetzt 147.000km). Preis Ende 2009: 5000.-. Stammte ursprünglich aus dem Sixt Fuhrpark, der Vorbesitzer hat ca. 6 Monate vor dem Verkauf umfangreiche Wartungsarbeiten durchführen lassen (Zahnriemen, WaPu, Ölwechsel, eine Koppelstange ...) sowie eine AHK montieren lassen.

Lief jetzt ca. 18 Monate mehr oder weniger klaglos. Aber Probleme gab's trotzdem. Seit dem Kauf wurden gemacht:

- Benzinpumpe (Bosch): 145.- (bei Opel: 380.- / bei ATU 230.- !!)

- Koppelstange links (Lemförder): 20.-

- Auspuff komplett ab Kat (Walker): 300.-

- Bremsen komplett VA + HA inkl. Scheiben (Bosch): 250.-

- Stoßdämpfer HA (Bilstein B4): 120.-

- Fensterheber vorne rechts wieder montiert (ist aus den Halterungen gebrochen)

- Ventildeckeldichtung: 20.-

- Getriebeölwechsel (erst Castrol SMX-S, dann wieder zurück auf Opel-Öl): 40.-

- vier Sommerreifen

- zwei Winterreifen

Konnte zum Glück alle Arbeiten selbst durchführen.

Was nervt:

- Getriebe lässt sich kalt extrem schlecht schalten.

- Aktuell kommt es mir vor als würde die Kiste nach und nach auseinanderfallen (alle paar Wochen ist was anderes defekt).

- Sehr hoher Ölverbrauch (ca. 1l/1000km; 5W40)

Was wohl bald kommt:

- Lambdasonden und Kat wegen hohem Ölverbrauch

- Kupplung (kommt sehr spät)

- Differential leckt am Kardaneingang

Kupplung und Differential werden wohl Werkstattarbeiten werden.

Was gut ist:

- viel, viel Platz

- komfortables Fahrwerk

- kein Rost,(von der hinteren Auspuffaufhängung mal abgesehen)

Fazit:

Zu teuer gekauft. Eigentlich nicht mehr wirtschaftlich. Hätte wohl besser 1000.- mehr investiert und nen guten Audi C4 Kombi genommen.

 

 

So meiner:Opel Omega B 2.0 16v 136 PS.

KlimaautomatikSitzheizung, BC, 4x el. Fensterheber, Schiebedach, AHK, Leerlaufprobleme, Alarmanlage, Rost.

Hab bisher immer nur den Omega A gefahren und war immer sehr zu frieden.

Zum Omega B muss ich sagen das ich den nie wieder kaufen würde :(

Der Omega B ist ein sehr schöner Wagen und auch sehr beqwem. Aber das war es auch schon. Ich hab immer wieder Probleme mit der Klimaanlage, Leerlauf und überall knakt und polltert es. Ausserdem rostet die scheiß karre überall. Ich würde sagen noch schlimmer wie beim Omega A !

Omega A: gerne wieder. Senator B: Sehr gerne wieder. Omega B: Nein danke Opel, nie wieder !!!!!!

 

So dann will ich auch einmal:

1. Omeganer A3000 mit 156PS, Bj. '87 gekauft 1997 "Ein Traum"

2. Omeganer A3000 mit 177PS, Bj. '89 gekauft 2009 "Es gibt nix Besseres"

Heute Opel Omega B Caravan MV6 Facelift Bj, 07.12.2000

Modell "Executive" NP 75.999 DM, D3 Norm

Außer Standheizung und beheizbare Rücksitze komplette Vollausstattung

Unverbastelter "Orginalzustand" (auch nicht beim Sound)

Laufleistung 245.000 KM bei 3 (mich incl.) Besitzern

Besitzer 1 geb. 1937

Besitzer 2 geb. 1970

Ich geb. 1969

Positiv: Kofferraum + umklappbaren Beifahrersitz Fenomenal

Bequemer kann man nicht reisen

Einziges Fahrzeug was mit "gehobener Oberklasse" betitelt wurde.

Leistung die absolut super ist (bin von LU nach B 250 Kmh in 3std. 12 min.).

Habe ca. 4 Std. gebraucht.

Sehr gute Ersatzteilpreise (Schrottplätze)

Schrauberfreundlich

Negativ: Klarglas-Scheinwerfer aus Plastik, erblinden im Laufe der Zeit Garantiert. Nur wegen

dem Gewicht, grober Fehler.

Beim FOH sehr hohe Wartungskosten

Deine Antwort
Ähnliche Themen