ForumOmega & Senator
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega A / B

Omega A / B

Themenstarteram 1. Januar 2006 um 20:02

Dieser Fred soll zur Kaufberatung nützlich sein. Jeder soll seine eigenen, persönlichen Erfahrungen und Tips posten.

Zur besseren Übersicht wäre es nicht schlecht zuerst Baujahr, Motorcode und Austattung zu nennen und ob man den Omega wieder kaufen würde.

Dann in Stichpunkten die Vor- und Nachteile des Wagens und darunter, wer noch Lust hat, ein paar aufbauende oder niederschmetternde Worte.

Wenn Ihr vieleicht darauf verzichtet auf andere Postings zu reagieren und Off-Topic unterlasst (schwer, ich weiß! :D )

dann landet dieser Fred bestimmt im FAQ.

Je grösser die Beteiligung, um so besser.

Dann Mach ich mal den Anfang.

Omega A Caravan

EZ: 92

Motor: 2.0 8V 115PS

Ausstattung: NACKT!

gefahren von 175.000km bis ~350.000km

Ich habe nochmal einen gekauft!

Vorteile:

-unglaublich zuverlässig

-niedriger Unterhalt

-KEINE ausserordentlichen Reparaturen

Nachteile:

-immer ein Verbrauch von 10Ltr/100km

-Rostanfällig

-letzter Auspufftopf durchschlägt die Stoßstange, wenn er abbricht

 

Omega B Caravan

EZ: 10/96

Motor: X25DT 130PS (BMW 6zylinder)

AusstattungRecaro-Sportsitze, ECC, GSD, Tempomat, Sitzhz, Schalter, eFH, usw.

gefahren von 190.000km bis knapp 600.000km

Ich habe mir wieder einen gekauft!

Vorteile:

-sehr robuster und zuverlässiger Motor

-angemessener Verbrauch (7,5 bis 9,5Ltr)

-sehr schnell und leise

-geringe Anschaffungskosten

-sehr Fahrstabil mit 205er Bereifung

-gute Heizung

-Ölwechselintervalle 15.000km mit vollsynthetischem Öl

-gutes Fahrverhalten mit Hänger

-Schrauberfreundlich (obwohl der Motor nicht so aussieht)

-sehr haltbare Innenausstattung (Sitzfläche bis zum Schluss einwandfrei ->600tkm!!)

Nachteile:

-kleine Anfahrschwäche bis 1800Upm

-empfindliches Motor-Kühlsystem

-Klimaanlage kühlt nicht stark genug

-teure Ersatzteile

-Ölkühlerleitungen sind Rostgefährdet

 

Probleme:

Einmal im Leben bekommt ein Omega Diesel eine neue Kraftstoffvorförderpumpe. (siehe FAQ: 20 Liter Problem )

Der Vörderbeginn und die Steuerzeiten sollten auch mal eingestellt werden. (s.FAQ: Warmstartproblem)

Die Hinteren Radlager machen schon mal schlapp.

Türfangbänder reissen in der Tür aus- Vorsicht wenn die Tür verräterisch knackt.

Rumpelgeräusche an der Vorder- und Hinterachse sind meistens von Stabiliator-Bauteilen verursacht. (s.FAQ: Poltergeister in der Vorderachse)

Spurstangen sind beim Omega als Verschleißteile anzusehen.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 1. Januar 2006 um 20:02

Persönliche Erfahrungen der User mit dem Omega

 

"Dieser Fred soll zur Kaufberatung nützlich sein. Jeder soll seine eigenen, persönlichen Erfahrungen und Tips posten.

Zur besseren Übersicht wäre es nicht schlecht....."

...weiterlesen...

 

 

Ausführliche Modellbeschreibung mit Motorenübersicht findet man

 

"jetzt wollen wir mal langsam zu den wichtigen Dingen vor dem Kauf übergehen.

Folgende Punkte haben sich bei der Durchsicht von was weiss ich wie vielen Threads herauskristallisiert:....."

...weiterlesen...

56 weitere Antworten
Ähnliche Themen
56 Antworten
Themenstarteram 1. Januar 2006 um 20:02

Persönliche Erfahrungen der User mit dem Omega

 

"Dieser Fred soll zur Kaufberatung nützlich sein. Jeder soll seine eigenen, persönlichen Erfahrungen und Tips posten.

Zur besseren Übersicht wäre es nicht schlecht....."

...weiterlesen...

 

 

Ausführliche Modellbeschreibung mit Motorenübersicht findet man

 

"jetzt wollen wir mal langsam zu den wichtigen Dingen vor dem Kauf übergehen.

Folgende Punkte haben sich bei der Durchsicht von was weiss ich wie vielen Threads herauskristallisiert:....."

...weiterlesen...

Meiner :

Omega B CD Automatik

BJ 1997

Motor x20xev

 

Gekauft Anfang 2005 für 600! Euro mit gerissenem Zahnriemen bei Km-Stand 135.000

Reperaturen

16 neue Ventile …

1x Krümmer -> war schon beim Kauf gerissen

1x Schlüssel defekt

und der übliche Verschleiss wie Bremsen …

 

mehr nicht.

Km-Stand heute 158.936

 

Vater :

Omega B CD.Reflection Automatik

BJ 1998

Motor x25dt

Gekauft mit ca. 110.000km

Reparaturen:

Einspritzpumpe war defekt -> Garantie

WaPu defekt

Wasserstutzen am Zylinderkopf -> Wärmetauscher undicht

Getriebeölwanne durch Steinschlag aufgerissen -> Getriebe wurde nicht beschädigt

1x Schlüssel defekt

Jetziger Km-Stand ca. 210.000

Vielfahrer im Monat zwischen 2-6.000 km

Mit beiden Omegas zufrieden da sie sehr zuverlässig sind

Gruss

Kai

Ja denn mal los :-)

 

Omega B Limousine

EZ: 1997

Motor : 2.0 16v 136 PS (x20xev)

Ausstattung : CD Ausstattung + Automatik , elek. Schiebedach , Klimaautomatik , Sitzheizung , Tempomat , Navigation , LPG Anlage , 17 Zoll Räder , 30mm tiefer .

Gekauft vor etwas mehr als einem Jahr mit 80 tkm , derzeit 115 tkm . Davor Omega B Caravan 2.0 16v EZ 94 , von 70 - 200 tkm gefahren .

Vorteile : Viel Platz , gebraucht sehr günstig zu bekommen , komplette Wohlfühlausstattung (ab CD ) , günstiger Unterhalt (D3 Abgasnorm) , alles noch selbst zu Reparieren , günstige Ersatzteile , hohe Anhängelast , Problemlos auf Autogas umrüstbar , bestes Forum bei MotorTalk.de ;)

Nachteile/Mängel : Irgendwas ist immer dran , Rost an allen 4 Türen , Fahrwerksteile schlagen früh aus , obenrum lauter und rauher Motor , bei kalten Temperaturen lautes klappern der Hydrostössel beim Start , ständig undichter Abgaskrümmer .

Ab Modelljahr 1998 verbesserter Motorlauf .

Wartung :

Zahnriemen alle 60 tkm neu inkl. Spann- und Umlenkrollen .

Ölwechsel alle 15 tkm , 5 Liter mit Filter .

Zündkerzen alle 60 tkm .

Ab Modelljahr 1998 verbesserter Motorlauf (zusätzliche Ausgleichswelle , neue Software) .

Verbrauch :

Mit Schaltgetriebe habe ich im Schnitt 9 Liter verbraucht , auf der Autobahn bei 120 km/h auch mal nur 8 Liter , in der Stadt max. 10 Liter .

Mit Automatik liegt der Verbrauch jetzt im Schnitt um 1,5 - 2 Liter höher . Ich würde ihn daher eher wieder mit Schaltgetriebe kaufen . Das ist doch etwas zuviel des guten was sich die alte 4 Gang Wandlerautomatik genehmigt , zudem frisst sie noch 15 km/h Endgeschwindigkeit .

Problemlösungen siehe Omega B FAQ

Dazwischen :

Omega B Caravan 2.0

EZ. 1998

Motor : 2.0 8v , 115 PS x20se

Leider ist mir nach 3 Wochen einer hinten rein gefahren... Der x20se ist ein verbesserter 2.0 8v aus dem Omega A , er läuft schön leise und die ganzen Probleme des 2.0 16v kennt er nicht .

Die Leistung von 115 PS fand ich ausreichend , besonders weil der Motor auch bei höheren Drehzahlen nie laut wurde . Leider gibt es davon nicht viele und deshalb bin ich auch wieder beim 16v gelandet (meistverkaufteste Maschine im Omega B) . Ein Geheimtip , nichtmal ein Zahnriemenriss kann ihm was anhaben . Verbrauch war ca. 5 % höher als beim 16v .

 

Gruß Andre :)

Also dann:

Omega 2,2 Selection

Motor Y22XE, 144 PS Automatik

Ausstattung: LM-Felgen, Radio mit CD-Wechsler und Navi NCDC 2013

Gekauft Ende Nov. 2004 mit 21.000 km, jetzt ca. 65.000 km. Erstzulassung war im Januar 2003.

Den Kauf hab ich noch keinen Tag bereut, m. E. ist der Wagen mit dem Motor, falls man nicht Rennen fahren will, ausreichend motorisiert. Fahre am liebsten Autobahn ca. 160 km/h, ruhiges Dahingleiten mit moderatem Verbrauch. Dieser liegt trotz Automatik selten über 10 Liter, weil ich eben auch häufig AB-fahre. Es ist, mit der zugfreien Klimautomatik bzw. Heizung ein sehr komfortables Fahrzeug. Positiv sind mir noch die - im Vergleich zu den vorher von mir gefahrenen Autos (Audi und VW) - relativ günstigen Inspektionskosten aufgefallen. Die Automatik schaltet absolut ruckfrei und erkennt anhand der Betätigung des Gaspedals sehr gut, wie man fahren möchte...

Hatte noch keine größeren Probleme, allerdings hat der Auspuffkrümmer schon mehrfach Ärger bereitet.

Es gibt auf dem Markt m. E. kein Gebrauchtfahrzeug mit einem so günstigen Preis- Leistungsverhältnis.

Ich versuch's einfach mal

 

Omega B Caravan

Y25TD 110kw/150PS (6 Zylinder-Reihe)

Diesel / Schaltung

Ausstattung: Ganze Menge... :)

EZ 03/2002

Probleme gab es keine Großen, abgesehen der LiMa, die sich 3 Tage nach dem Kauf verabschiedet hatte.

Reparaturen bisher: Radlager, hinten rechts

Das Auto macht einen großen Spaß, das Platzangebot ist einfach fenomenal. Gut verarbeitet, und vorallem ein sehr laufruhiger Motor.

Wartung: Zahnriemen hat er keinen, sondern eine Steuerkette. Und die ist meines Wissens, wartungsfrei.

Ölwechsel alle 15.000km

Vorteile: Vieeel Platz, sparsamer Motor (bei mir zw. 7-8l)

Nachteile: hohe KFZ-Steuer = 386,- €, Reparaturen beim FOH werden auf Dauer sehr teuer, daher Mut zur Eigeninitiative

Omega A Travel 2.0 Automat

1 inv. 06.1993

Gekauft Oktober 2001 mit 70'000 KM

Reparaturen

Rechte Hintertür ZV Motor

Filter am Benzinschlauch und Schläuche von Karosse bis Motor

Sonst nur die normalen Service arbeiten

Vor dem Verkauf wären aber die Visco Kupplung und die Klima Anlage fällig geworden er wurde immer sehr warm und die Klima hatte keine Funktion mehr

 

Omega B 2000 Elecange 2.5 V6 Automat

1 inv. 5.2000

Gekauft September 2004 mit 43'000 KM ~58’500

Reparaturen

Nokenwellen Sensor -> Garantie

Jahres Service

 

Omega B CD Automat

1 inv. 06.1998

Erbstück August 2005 mit 30'000 KM Heute ~39’000

Reperaturen

Zahnriemen und Spannrollen Set

Jahres Service

 

 

Gruss Armin

Omega B U25TD

EZ 03/95

gekauft 12/03 mit 160.000 km

Km Stand aktuell 220.300 km

Reparaturen bisher:

Glühkerzen

Leckölleitungen

Ladeluftschlauch gerissen

gerissene Bremsmanschette hinten - Sattel fest

Keilrippenriemen (beide)

Nadelhubsensor

Handbremse

Scheiben und Beläge vorne

Als nächstes stehen die Ölkühlerleitungen an, sind total vergammelt und Einstellung Förderbeginn.

... eigentlich alles Verschleisteile :)

er läuft und läuft....

 

Vorteile:

Platz satt

viel Auto für wenig Geld

gute Bremsleistungen

Rücksitzbank umklappbar (Serie)

Verbrauch für das Gewicht angemessen ca. 8,0 - 8,5l

Schrauberfreundlich

Heckantrieb :D

dieser Forum ;)

 

Nachteile:

hohe Steuern falls E2 Norm - kann man aber nachhelfen

Rostanfälligkeit - ein Kotflügel hinten bereits geschweißt und lackiert. Beide Türen hinten sind an den Kanten bereits durch :(

Zum Glück ist mein Bruder Autolackierer.

MID Anzeige hat oft Pixelfehler. Ersatz ist sehr teuer.

Hier im Forum gibt es aber Hilfe.

Wenn man alle Reparaturen machen lässt kann es schnell sehr teuer werden.

Opel Omega A

C20NE (OHC) 2,0i 115PS

Limosine

Bj. 1988

gekauft 2004 mit 206000km bis jetzt 20tkm ohne reperatur gefahren.

Verbrauch: im mischmasch liegt bei mir um die 8,9-9,5liter

autobahn mit konstanten 130kmh ca.8-8,3liter. wenn man ihm aber die sporen gibt kommt man schon leicht über 10l

Vorteile:

-der wagen ist sehr robust besonders der motor.

-die technik ist eher überschaubar und wenn mal was kaputt ist kannman es auch selber machen.

-die fahrgeräusche sind nicht sehr hoch obwohl es schon ein alter wagen ist.

-auch mit wenig ausstattung fühlt man sich darin einfach besser als in einem besser ausgestatteten kleinwagen.

-ersatzteilpreise sind nicht allzuhoch ausserdem gibt es die meisten teile im nachbau.

-das formgebung der omega a karosserie ist schön (geschmackssache)

-die voderen sitze im omega a sind extremst bequem besonders die mit der lendenwirbelverstellung da können auch meistens die neuen sitze bei neueren limos nicht mit (ist mein privatmeinung)

-auch im fond hat man sehr viel platz weit mehr als bei den 5er modellen und als bei der jetzigen E-Klasse

-das ladevolumen ist auch schon bei der limo ein hit! transport von massig zementsäcken und bierkisten ist kein problem da die rücksitzbank komplettumklappbar ist.

Nachteile:

-karoserie ist sehr rost anfällig besonders im hinteren teil des wagens. bosonders argh sind meist die hinteren türen.

-austattung ist bei den kleiner motorisierten wagen meist so gut wie keine drinnen. aber mit ein wenig bastelleidenschaft kann man die ausstattung leicht pimpen.

 

 

das gilt auch alles für meinen

Opel Omega a

C24NE (CIH) 2,4i 125PS

Bj. 1990

gekauft 2002 mit 96000km jetzt bei 131tkm

Verbrauch: im mischmasch 10-12liter autobahn bei 130kmh 9-9,5liter (also er verbraucht deutlich mehr als der 2,0i obwohl er nur um 10PS mehr hat)

hatte bei dem wagen bis jetzt noch keine reperaturen ausser von verschleissteilen wie kupplung usw. und einen gröberen unfallschaden.

die ausstattung ist sehr gut mir fehlt nur noch der einbau der klima und des tempomats. die teile hab ich schon.

 

generell bin ich sehr zufrieden mit den fahrzeugen.

wenn die meisten die man am markt findet nicht schon so schlecht beieinander wären würde ich wieder einen kaufen.

so bin ich schon gespannt ob mein nächster alltags wagen ein omega b wird. aber das wird sich weisen. opel hat ja nix mehr im heckantriebprogramm.

10.2000

Omega B Tausch gegen Mondeo EZ: 97 nicht bereut

X25DT 2,5 TD 130 PS

Caravan 10.95

nackt:

gekauft mit 160 000 Km zwei Jahre ohne nenneswerte Reparaturen gefahren dann Totalschaden. Fährt heute in Litauen

03.2002

Omega B CD

Caravan 03. 95

Ausstattung: Sitzheizung,Telefon, AHK,Nievau.

X25DT

2,5 TD 130 PS

gekauft mit 145 000 Km drei Jahre und 60 000 Km gefahren dann für gutes Geld nach Polen verkauft.

Die üblichen Reparaturen: Wasserpumpe,Lima., Zündschloß,

Vorförderpumpe, Glühkerzen .

Seit 08.2005

Omega B CD

Caravan 06.96 Aut.

Ausatattung: Elektrische Fensterheber, Elektrisches Schiebedach,Klimatronik, Alarm, Tempomat, Abnehmbare AHK .

Wie mann hier schon lesen kann fahre ich nicht den ersten Omi. Das Auto lässt sich super fahren,ist laufruhig und optimal zum ziehen von unserem Wohnwagen .

Die Reparaturen sind auch nicht mehr als bei anderen Autos.

Was soll ich noch schreiben alles andere ist ja eigentlich schon von anderen Mitglidern beschriben worden. Ich schließe mich dem an.

Zum Ende möchte ich noch anmerken,das es sehr schade ist das solch ein Auto nicht mehr gebaut wird ich würde mir immer wieder einen Omega kaufen.

Omega B MV6 Limo

Bj. 3/99

Ausstattung: Zusätzlich zur reichlichen MV6-Ausstattung nur Leder.

Gekauf habe ich ihn Anfang April mit 133000 Km.

Hab jetzt 145500Km auf der Uhr und bis jetzt keinen Defekt.

Verschleißteile: Bremsscheiben und Beläge rundum plus Handbremsbeläge.

Zündkerzen gewechselt. Meiner Meinung nach sehr aufwendig. Müssen aber ja nur alle 60TKm gewechselt werden, was die Sache erträglich macht.

Vorteile:

-Selbst mit 1,95m und 120Kg habe ich mehr als ausreichend Platz.

-Überagender Langstreckenkomfort

-Sehr komfortables Fahrwerk, aber nicht zu weich.

-In dieser Preisklasse findet man kein vergleichbares Fahrzeug.

-Noch verhältnismäsig Reparaturfreundlich

u.s.w.

Nachteile:

-Sehr hohe Reparatur- und Wartungskosten beim FOH.

-Hoher Verbrauch.(Andere sind auch nicht besser):D

-Für ein V6 rauer Motorlauf.

 

Bin mit meiner Auto sehr zufrieden und würde es momentant für (fast) kein anderes Auto hergeben.

MfG

Mr. 24V

Omega B Caravan

Baujahr: 9/1994

Laufleistung: 112000 km

Motor: modifizierter BMW/Steyr-

Reihen-Sechszylinder-Diesel U 25 DT (96kw/130PS)

Ausstattung: „CD“-Austattung, manuelles 5-Gangschaltgetriebe

Vorteile:

-erhältlich zu erschwinglichen Preisen

-kein Luftmassenmesser (häufig defekt)

-geschwindigkeitsabhängige Servolenkung (Serie bei den Sechszylindern)

-Heckantrieb (keine Antriebseinflüsse in der Lenkung, wie bei manchen Fronttrieblern und vorteilhafter bei Anhängerbetrieb)

-Fahrwerk ist sehr komfortabel und langstreckentauglich

-gute Bremsanlage

-sehr bequeme Sitze in der ersten Reihe

-überragendes Ladevermögen, sofern man über umklappbare Sitze- und den Caravan verfügt

-Karosseriezuschnitt bietet weniger Windwiderstand als seinerzeit vergleichbare Wettbewerber wie der BMW 525tds oder der Mercedes-Benz E 250/300 TD → Kraftstoffverbrauchsreduktion

-genügsamer Kraftstoffverbrauch: 6,5-7,5l Diesel, je nach Fahrweise & Witterung

-kräftiger, laufruhiger Motor: 6-Zylinder in Reihe = optimaler Massenausgleich

-Zuverlässigkeit der Technik: keine unnötigen Elektronikkomponenten, zuverlässiger Motor (2-Ventil-Technik = nur eine Nockenwelle, wartungsfreie Steuerkette, wenig anfällige (Indirekt-) Einspritzung nach dem Prinzip der (Vor)Kammermotoren, die den Kraftstoff mittels (Zapfen)Düsen in die Wirbelkammern einspritzen, wo dann die Vorverbrennung erfolgt → leiseres Verbrennungsgeräusch + R-6-Zylinder = Laufkultur und akustische Zurückhaltung, im Vergleich zu Pumpedüse-Einspritzung (VW & Konsorten) und Common-Rail-Einspritzung mit Lochdüsen (nicht bei Piezodüsen).

Nachteile:

-empfindlicher Zylinderkopf: Wird der Motor regelmäßig nach Kaltstarts überansprucht (hohe Drehzahlen) bzw. wird der Motor regelmäßig massiv überhitzt (Dauervollgas im Sommer bzw. bei nicht einwandfrei funktionierendem Kühlkreislaufsystem, z.B. Ausfall der Wasserpumpe) oder wird der Motor chipgetunt, so erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass der Zylinderkopf reißen kann und unter den eben genannten verschärften Bedingungen auch reißen wird. Wer diesen Schwachpunkt kennt und berücksichtigt (d.h. den Motor schonend warmfahren bis zur Erreichung der Betriebstemperatur und unter Vollast die Temperaturanzeige kontinuierlich überwachen und den Motor nicht unbedingt bis in den Begrenzer drehen lassen) wird keine Probleme damit bekommen.

-Einspritzpumpe: Der 2.5 TD verfügt über eine Bosch-Verteilereinspritzpumpe (VE-P). Diese ist im Grunde genommen nicht pauschal schlecht. Sie ein Produkt, welches technisch lediglich ein Kompromiss ist. Sie wurde entwickelt, um Produktionskosten zu senken (da sie günstiger als die robustere Reiheneinspritzpumpe ist); sie ist technisch alles andere als optimal. Sie ist abhängig von der guten Schmierfähigkeit des Kraftstoffs (die Pumpe wurde als wartungsfreie, ausschließlich dieselkraftstoffgeschmierte Pumpe konzipiert; durch die Entschwefelung des Dieselkraftstoffs schmiert heutiger Diesel wesentlich schlechter als es die Ingenieure damals berücksichtigen konnten, so dass häufig Mangelschmierung auftritt und die Pumpen vorzeitig verschleißen bzw. verrecken), was sich technisch betrachtet verschlechtert hat. Die VE-P arbeitet mit einem zentralen Pumpenelement, welches den Kraftstoff unter Druck setzt und dann an die Zylinder verteilt. Fällt die Pumpe aus, so kann keiner der sechs Zylinder mit Diesel versorgt werden und der Motor ist aus. Bei der Reiheneinspritzpumpe könnte weder das eine, noch das andere passieren. Sie ist nicht von der Schmierfähigkeit des Kraftstoffs abhängig, da sie in den Schmierkreislauf des Motors eingebunden ist. Zudem hat sie separate Pumpenelemente, die für jeden Zylinder einzeln den nötigen Druck erzeugen. Fällt hier ein Element aus, so liefe der Dieselmotor noch auf den übrigen Zylindern und würde keinen Totalausfall wie bei der VE-P erleiden. Obwohl Reiheneinspritzpumpen kostspieliger und schwergewichtiger als VE-P sind, wären sie technisch betrachtet, die bessere Lösung gewesen → präventiv gegen Mangelschmierung bei der VE-P des 2.5 TD vorgehen, indem man z.B. teilsynthetisches Zweitaktöl (selbstmischend und rückstandsfreie Verbrennung muss gewährleistet sein) dem Dieselkraftstoff beim Tanken beigibt (schmiert zudem noch die Düsenelemente).

-Türgriffe: Der Omega hat zwar schön designte Türgriffe außen, jedoch sind diese im Winter bei Frost und Temperaturen unter sechs Grad Celsius nicht wirklich praktisch, wenn man das Auto im Freien parkt und über keine Standheizung verfügt. Ich erlebe es dann regelmäßig, dass sie fest frieren bzw. türintern ausrasten – „rien ne vas plus“ - und ich nicht ohne größeren Aufwand und Geduld in mein Auto hineinkomme. Dies ist subjektiv gesagt eine Fehlkonstruktion und kommt so bei Bügeltürgriffen nicht vor.

-Steuer: der U 25 DT erreicht durch nachträgliche Aufrüstung mittels Oxidationskatalysator die Euro 2-Norm. Ohne diese Maßnahme ist er unbezahlbar teuer!

Reparaturen:

Glühkerzen der Vorglühanlage, Scheibenwischwasserpumpe, Querlenker der Vorderachse, Leckölleitungen.

Fazit:

Bisher immer angesprungen, wartungsarmes, zuverlässiges und komfortables Fahrzeug. In der Preisklasse würde ich ihn theoretisch noch mal kaufen, wenn ich Bedarf hätte und es ihn noch geben würde.

Grüße

Omega 2.0 16V CD Reflection Caravan

EZ: 01/97

gekauft: 11/99 mit 87500 km für 11483,00 Euro

verkauft: 09/2002 mit 120000 km für 6300,00 Euro

Ausstattung:

-Klimaautomatic (Kühlleistung soeben ausreichend)

-AHK

-EGSHD (spinnt ab und zu, muß dann nur neu programmiert werden. Kann man selber machen)

-Alufelgen

-Lederlenkrad

-Nebelscheinwerfer

-Radio Car400

-E-Fenster vorne und hinten

 

Erneuert in der Zeit: Abgasanlage ab Kat.

Krümmer in der ersten Woche nach Kauf (Händlergarantie)

Lima, Alle Lager an den Querlenkern vorne, Klima neu befüllt, Leerlaufdrehsteller zweimal davon einmal Garantie.

Motor:

-Kraftstoffverbrauch bei nur Stadt 12,7 Liter

-Kraftsoffverbrauch auf der AB bei ca. 130km/h 7,8 Liter

-Ölverbrauch lag im Stadtverkehr bei ca. 1 liter auf 2500km.

- Motor verkokt bei extremen Kurzstrecken und wird dann zum Ölfresser

-Anfahrschwäche, einmal am laufen reicht die Leistung.

- lt. Tacho 210km/h schnell

Karosserie:

bis auf ein Knarzen am Anfang aus dem Bereich Heckklappe war das Fahrzeug klapperfrei. Mit steigender Geschwindigkeit, ab ca. 150 km/h wurde es laut (Windgeräusche).

- Ladevolumen ist einfach nur Großartig.

-bis zum Verkauf rostfrei.

Fazit:

Wenn möglich ein scheckheftgepflegtes Fahrzeug beim Händler mit Garantie kaufen.

Wer ein zuverlässiges Fahrzeug mit Laderraum sucht kommt am Omega (noch) nicht vorbei.

- der 2,0 mit 115 PS ist absolut nicht zu empfehlen.

- beste Motoren sind 2,0 16V , 3,2 Liter wenn es Leistung sein muß. Oder die BMW Diesel.

Omega A 2,6i Caravan Automatic

EZ: 05/92

Kauf: 07/2003 mit 135000 km

Km zur Zeit: 163000

Austtatung:

- CD Diamant

-Klimaanlage (bei Kauf fast ohne Funktion, neu befüllt für 80 Euro)

-Automatic

-E-Fenster vorne

-Niveauregulierung

-Zentralverriegelung

-Lederlenkrad

-Velourpolster

-Holzeinlagen

-schwarzmetallic

-Hohlraumversiegelung

Karosserie:

Trotz Hohlraumversiegelung rosten die hinteren Radläufe am Einstieg. Ist aber der einzige Gammel. Der ganze Wagen neigt zum knarzen und klappern je nach Temperatur. Laderaum ist einfach Klasse.

Motor:

Ölverbrauch liegt bei ca. 1 liter auf 15000 km. Vollsynthetik.

Kraftstoffverbrauch in der Stadt (und ich fahre nur Stadt) ca. 15,5 liter.

Auf der AB sind Werte von 8 Liter möglich. Dabei sollte nicht schneller als 150km/h gefahren werden.

Bei meinem Omega ist der Motor absolut dicht. Was mies auffällt und ich immer wieder höre: Die Hydrostößel sind anfällig. So auch bei mir. Im warmen Zustand ist ein Stößel deutlich zu hören. Ansonsten denke ich hat der Motor das ewige Leben.

Mängel:

-Querlenker, Stabistangen usw. erneuert.

-Viscokupplung erneuert

-Auspuff ab Kat erneuert ( 550 Euro)

-Lüftungsschalter erneuert

 

Fazit.

Aufgrund seines Alters ist der Omega A anfällig für Rost aller Art. Der 2,6 ist nicht gerade erste Wahl. Der Motor ist unauffällig und langlebig aber für die Unterhaltskosten kann man auch eine 3,0 24V fahren. Der 2,0i ist die beste Motorisierung. Geringe Wartungskosten mit akzeptabelen Spritverbrauch. Die Diesel spielen beim A keine Rolle.

Omega 2.2 DTI

 

Dann ich auch mal:

Omega 2.2 DTI mit 120PS.

Baujahr 6/2001.

Gekauft im Juli 2004 mit 90000 km aus 1.Hand.

Heute 135000km.

Verbrauch ca. 8l/100km mit viel Kurzstrecke.

Tempomat ohne Probleme nachgerüstet.

Reparaturen bisher: Simmering im Differenzial und Bremsen an der HA erneuert.

Alle 10000 km Ölwechsel und regelmäßig die 2Taktkur beim tanken.

Andere kleine Nervereien: Türpinne knarzen (Winter), HA knarzt bei angezogenner Handbremse.

Keinerlei Startprobleme im Winter.

Der Motor ist wohl der beste Kompromiss zwischen Leistung und Kosten und eigentlich ist der Omega damit ausreichend motorisiert.

Alles über 160km/h geht zwar schwer aber im normalen Verkehr kann man auch zügig vorankommen.

Dies ist mein dritter Omega und wird wohl auch nicht mein letzter gewesen sein.

Deine Antwort
Ähnliche Themen