ForumOmega & Senator
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. ölwechsel ist überflüssig?

ölwechsel ist überflüssig?

Opel Omega B
Themenstarteram 7. April 2011 um 6:14

Hi Leute,

schaut mal was ich Hier hier gefunden habe.

Ist das jetzt Ernst gemeint oder ein Aprilscherz?

Ich glaube es nicht :D

Beste Antwort im Thema

in den jahren 2003 und 2004 gab es kaum fahrzeuge die z.b. einen russpartikelfilter eingebaut haben und einen hohen kraftstoffeintrag durch unverbrannten kraftstoff der nacheinspritzung ins motoröl haben ...

einfach mal über den tellerrand des uralt omega schauen und sich informieren. es gibt reihenweise motoren mit dpf die eine hohe ölverdünnung haben und nicht einmal ihr vorgesehenes intervall schaffen.

die theorie täumt und die praxis belehrt ...

14 weitere Antworten
Ähnliche Themen
14 Antworten

Moin

Mein Exchef machte am Fuhrpark ausser HU/AU nichts aber rein garnichts. Astra, Kadett, Vectra und Campo liefen ewig mit dem alten Öl, es wurde nur immer nachgekippt, Filterwechsel gabs auch nie.

Einige Fzge hatten 300-400tkm auf der Uhr und wurden tagtäglich von wechselndem Personal erbarmungslos geprügelt.

Motorschäden waren in der Firma unbekannt, Durchrostungen und anschliessende Verschrottung dafür umso bekannter.

Ich wechsel an meinen Wagen trotzdem, es kostet runde 12eur mit Filter, wenn ich dann die dreifache statt zweifache Sicherheit habe ist es mir die Ausgabe schon wert.

Ausserdem will ich mir bei eventuellen Motorschaden nicht in den Hintern beissen müssen wegen 12eur:)

Gruss Willy

hallo,steph!

es kann auch ein april-scherz sein!

kann dir nur aus meinem eigenen arbeitsleben sagen ,das unser motorenöl in den LKW,s bis zu 100.000 KM(oder bis zu 1.jahr) drin bleibt im fernverkehr! das ist von unserem KW_hersteller getestet! der wechselintervall richtet sich nach den einsatz-

bedingungen,bei viel kurzstrecke kann so ein ölwechsel auch bei 30.000KM erfolgen!

die gefahr für das motoröl ist der startvorgang(beim kalten motor),da bei jedem anlassen des motors schwefel ins öl kommt und das öl altern läßt,deswegen unterschiedliche intervalle!

wir hatten übrigens selber schon 2-LKW,s im langzeitttest über 300.000km ohne ölwechsel,wo der schmierstofflieferant die zulassung unseres LKW-hersteller,s benötigte! motoren wurden danach zerlegt und geprüft und das öl und der motor für gut befunden!

ich persöhnlich mache so etwas nicht! 

mfg  p.s. ausserdem braucht jeder motor öl zum nachfüllen,ab einer gewissen KM-fahrstrecke,öl,weil das öl altert!

Moin

Die Sendung ist schon älter, kein Aprilscherz.

Es gab noch andere Sendungen da wurde aber auf den "Feinstölfilter" herumgeritten.

Das kommt immer mal wieder.

Gruss Willy

Die Sendung ist schon ewig her und ich habe dazu bereits vor einiger zeit ein Blogartikel mit kleiner Auswertung verfasst. Allgemein liegt Frontal 21 trotz serios wirkender Berichterstattung eher auf dem Bildzeitungsniveau.

Hier gehts zur Sache--> http://www.motor-talk.de/.../oelwechsel-ueberfluessig-t2820235.html

Moin

Was mich in dem Zusammenhang mal interssieren würde ist wann ist die Ölfilterpatrone voll mit Dreck, wann wird über das Kurzschlussventil das ungereinigte Öl durch die Lager gejagt?

Eigentlich bräuchte man eine rote Warnlampe SOFORT FILTERWECHSELN:)

Wir hatten schon Wagen hier da war der Ölfilter fast durchgerostet, also ururalt und die Maschine lief immernoch wie ein Spinnrad:rolleyes:

Gruss Willy

ein ölwechsel ist notwendig ...

bei älteren fahrzeugen kann das noch einigermassen mit viel glück gut gehen, aber bei moderneren motoren wie sie momentan verbaut werden sind motorschäden vorprogrammiert.

es gibt jetzt schon genug motoren die mit 30.000km ölwechselintervall an der grenze der belastbarkeit sind ...

hallo,

ein Aprilscherz ist das nicht. An der Ruhr-uni bochum in der technischen Abteilung für Motoren und Triebwerke wurden 2003/04 Filtersysteme getestet, dessen Apparate wir dort gebaut haben. Dort wurden unterschiedliche Ölsorten auf ihren Standfestigkeit ect getestet und in mehreren Zyklen über 400tkm in den Motoren gestet. Nach jew. ca. 150-180tkm hatten die Öle immer noch Frischölqualität. Also möglich ist das alles.

Allerdings steckt hier auch eine große Lobby hinter, welche das nicht gerne sieht, wenn sowas auf dem Markt erscheint. Das ist immerhin eine Einnahmequelle auch für die Werkstätten.

Muss aber gestehen, das ich selber das so nicht nutzen würde. Es ist halt stark im Kopf geprägt, das ein Motor gutes und regelmäiges neues Öl benötigt auc wenn die Öle und Filter noch so gut sind :)

Grüße

in den jahren 2003 und 2004 gab es kaum fahrzeuge die z.b. einen russpartikelfilter eingebaut haben und einen hohen kraftstoffeintrag durch unverbrannten kraftstoff der nacheinspritzung ins motoröl haben ...

einfach mal über den tellerrand des uralt omega schauen und sich informieren. es gibt reihenweise motoren mit dpf die eine hohe ölverdünnung haben und nicht einmal ihr vorgesehenes intervall schaffen.

die theorie täumt und die praxis belehrt ...

also ich kann auch nur sagen, das ich es mit meinem altem omi a c30se, auf über 65tkm. gebracht habe und das öl, immer noch wunderbar aussah......

ich hätte auch weiter gemacht.... aber dann kam ein motorwechel, wegen dem verdacht auf wasserverlusst.... der sich später aber als unwahr herrausstellte, weil der neue motor auch die gleiche menge wasser verbrauchte..... ( es war ein blöder riss, seitlich am kühler... der nur beim gerade öffnen des thermostaten, kurzufristig wasser rausspritzte.... dies spritzte dann auch noch so blöde in den träger, das es nur durch zufall auffiel. )

ich hatte den 1. motor eingebaut.... ( laut vorbesitzer, sollte er ca. 0,5l öl, auf 1000km. verbraucht haben. ) sofort ne ölspühlung gemacht.. ( mit diesel;):eek::(:D ) dann frisches günstigöl und filter rein..... 100km. langstrecke, mit ca. 120km/h, in einem rutsch, gefahren.... öl raus, neuen filter rein, 10/40 mittelmässiges öl rein..... und eben über 65tkm. gefahren.....

alle ca. 5-8tkm., den filter gewechselt..... und der motor hatte, in den über 65tkm., nicht mehr als 4 liter öl nachgekippt bekommen. ( das öl aus dem filter, natürlich wieder in den motor zurück gekippt;):eek: )

das öl war zum schluss zwar etwas dunkel / "schwärzlich", aber man konnte den ölstab noch gut darunter erkennen.!!!

am mittwoch hatte ich bei einem astra f, aus erster hand/ AT./ 105tkm., nur von älteren leuten... ruhig und sinnig gefahren...und immer bei 9-10tkm.... chekheftmässig, ölwechsel bekommenen ( 0/40 ), den motor einer komplettreinigung unterziehen müssen..... ( VDD und ölwannend. hatten gesuppt )

das öl sah schon nach ca. 7tkm. recht schwarz aus.... und das innenleben vom motor, sah auch nicht gerade "schön" aus.....

ergo, ich bleibe auch weiterhin bei meiner methode..... ( ;)omidoc,... wohlbemerkt, nur bei meinen alten kisten.

denn es wird hoffentlich noch sehr lange dauern, bis ich mal gezwungen bin:(:mad:.... einen der neueren motoren fahren zu müssen.;):p )

ölspühlung.... öl/filterwechsel.... und danach schei..;) aufs öl und lieber alle 5tkm. den filter wechseln.!

ausnahmen nur, wenn das öl, beim kontrollieren, mal schwärzer aussehen sollte.

-a-

hallo,omidoc! ölwechsel muß sein!!!!

das problem der ölfilterung ist der ölfilter und dabei die grösse des filters. die filter werden immer kleiner und damit auch

die fläche des ölfilterpapiers im ölfilter! ein filter soll ja die dreckteile(abrieb und verbrennungsrückstände) im öl filtern!

russpartikelfilter und motoröl ist ein thema für sich(ölverdünnung)! hierbei dürfen sich alle fahrzeughersteller an die eigene nase

fassen und endlich mal richtige systeme entwickeln! wieviele rückrufe und updates gibt es nur wegen ölverdünnung,wieviele motoren sind in der anfangszeit der russpartikelfilter gestorben ,durch diese ölverdünnung und teilweise noch heute! da wird ein mantel des schweigens drüber gelegt!

mfg 

die ölfilter werden nicht nur immer kleiner, sondern auch in ihrer filterwirkung besser ... ähnlich wie bei den kraftstofffiltern.

der vergleich zwischen omega und astra hinkt ... vergleiche mal deinen fahrstil und das fahrprofil mit denen der älteren leute. da sagt die farbe des motoröls gar nichts aus

Hallo Leute, mal ehrlich, wir haben an unseren LKW Öewechselintervalle von 120tsd km. Und jetzt wollt ihr beahaupten ihr bräuchtet regelmässigen Oelwechsel in Euren PKW´s??? Und warum die neuen besonders???

Dann ist da noch etwas, schonmal an Formel 1 und die Drehzahlen und Motorbelastungen da gedacht???? Ganz zu schweigen von der Oelleistung!!!! ;-)

Aber auch in bin von alter Schule und wechsel mein Oel regelmässig, gelernt ist eben gelernt oder???

ein lkw-motor hat ganz andere anforderungen an das motoröl ...

ein formel 1 fahrzeug hat auch ganz andere anforderungen an das motoröl ...

am besten machst du dich mal schlau welche anforderungen gestellt werden ... und welche folgen unterschiedliche fahrprofile mit fahrzeugen mit partikelfilter haben können.

wo ist in deinem beitrag der tech. zusammenhang ... ???

Ist doch sinnfrei, LKW-Motor, welcher zu 90% auf der Langstrecke mit 1300 UPM rumdumpelt mit PKW-Motor zu vergleichen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. ölwechsel ist überflüssig?