ForumOmega & Senator
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. ölverlust und Dieselverlust am 2.5 TD

ölverlust und Dieselverlust am 2.5 TD

Opel Omega B
Themenstarteram 5. Juni 2011 um 19:53

Moin Schrauberfreunde,

der TÜV hat mir diesmal nur eine einseitige Liste geschrieben. Bis auf einen Punkt habe ich alles abgearbeitet (Lenkhebel, neue Hinterradbremsen komplett inklusive Bremsleitungen, neuer Hauptbremszylinder, Handbremsseil). Der letzte Punkt hat es allerdings in sich.

Der Motor verliert Betriebsstoff, scheinbar eine Mischung aus Öl und Diesel, die sich fein verteilt. Zwei Öllecks habe ich gefunden, eine an der Rohrleitung zum Ölkühler, offensichtlich ein häufiges Problem, gerade heute war wieder eine Anfrage, die DottiDiesel beantwortet hat. Ich habe meine Leitungen vom Recycler bestellt.

Das zweite Leck seht Ihr auf dem Bild: hinter dem Träger der Lichtmaschine. Jetzt meine Frage: wie komme ich da dran? Muss ich, wie ich befürchte, den Zyinderkopf, Steuerkette und alles was dazu gehört, abbauen, die Zylinderkopfdichtung ersetzen, obwohl nicht defekt? Oder kann ich das Leck irgendwie anders stopfen. In meinen schlauen Büchern habe ich nicht wirklich etwas gefunden.

Das zweite Problem ist die Dieselquelle zu finden. Im Stand und Leerlauf ist die Düse 4 (die mit dem zusätzlichen Kabel) etwas feucht, aber nicht spritzend. Ansonsten sehe ich auch sonst nirgends Diesel herausspritzen. Kann ich den Motor auch ohne Einlasskrümmer betreiben, damit ich mir die Einspritzpumpe anschauen kann? Wie bekomme ich die ggf. wieder dicht? Selbst eine gebruachte ist für mich unbezahlbar.

Mein Omi hat mittlerweilen 423000 km auf dem Buckel und läuft immer noch zuverlässig. So soll es auch bleiben. Ziel sind 500.000.

Hoffentlich hat einer von euch eine Lösung, die nicht der wirtschaftliche Totalschaden bedeutet.

Omega-25td-oel1
Ähnliche Themen
16 Antworten
Themenstarteram 7. Juni 2011 um 20:00

Schade,

noch keine einzige Antort. Wo ist DottiDiesel oder die anderen Dieselschrauber? Nochmal die Fragen:

Kann ich ohne Einlasskrümmer den Motor mit Vollgas laufen lassen, um das Dieselleck zu lokalisieren?

Hat jemand eine Idee, wie ich die Dichtung hinter der Halterung der Lichtmaschine ersetzen kann?

Muss der Zylinderkopf herunter?

Ich hoffe auf hilfreiche Antworten. Danke schon einmal.

den nadelbewegungsfühler kann man nicht abdichten, da hilft nur austausch ...

den motor kann man ohne saugrohr laufen lassen, aber vom selbst abdichten der pumpe rate ich ab ... kann im aller schlimmsten fall zum motorschaden führen

wenn du die pumpe selbst ausbaust und zum abdichten bringst, kostet das abdichten ~350 - 400€. wenn allerdings noch ein paar andere sachen verschlissen sind evtl. auch etwas mehr

die genaue ölundichtigkeit ist auf dem foto nicht zu sehen, mach es sauber und lass den motor laufen bis du die undichte stelle siehst

Themenstarteram 7. Juni 2011 um 22:46

Danke für die Hilfe.

Die Öldichtigkeit habe ich jetzt mit einem Pfeil markiert, war frisch sauber gemacht und hatte 10 Minuten im Leerlauf gelaufen.

Themenstarteram 7. Juni 2011 um 22:48

Mist noch einmal, das Bild mit Pfeil.

Oelomipfeil

ist schwer zu sagen ob es vom kopf oder dem steuergehäuse kommt, ist aber beides schlecht ...

zum abdichten des steuergehäuses muss der kopf runter ...

Themenstarteram 8. Juni 2011 um 7:29

Jetzt muss ich mich gehen. Die ZKD ist dicht. Sonst keine Symptome. Ich hatte schon befürchtet, dass es das Steuergehäuse ist. Dann wären auch Kette und Spanner fällig, wenn das alles schon einmal auf ist. Da kommt eine Menge Arbeit auf mich zu.

Erst einmal werde ich nach der ESP schauen. Wenn die noch zu retten ist, mache ich auch den Rest. ZKD liegt schon da. DIe Teile sind nicht wirklich teuer.

Erst einmal vielen Dank. Hoffentlich kann ich irgenwann Erfolg vermelden.

Zitat:

Original geschrieben von Flyotto

 

ZKD liegt schon da. DIe Teile sind nicht wirklich teuer.

Du brauchst auch neue Dehnschaftschrauben und eine Ölspritzdüse für die Nockenwelle (nicht vergessen) sowie Einstellwerkzeug.

Da kommt schon etwas zusammen. Von der Arbeit mal ganz abgesehen.

Wenn der Ölverlust das einzige Problem ist, würde ich versuchen den Ölverlust zu kaschieren oder provisorisch abzudichten.

Z.B.: ordentlich mit Bremsenreiniger draufhalten zur Entfettung und dann etwas Kaltmetall, oder irgendetwas anderes Dichtendes draufschmieren.

Den Nadelhubsensor möchtest du nicht als Neuteil haben. Abbuzze und hier im Forum Ersatz suchen. Er funktioniert ja noch.

Mach dich also nicht verrückt.

Leg lieber eine Pappe drunter! ;)

 

Themenstarteram 8. Juni 2011 um 18:30

So hatte ich mir das auch gedacht: Dieselleck suchen und ESP dichten (lassen), wenn nötig, Nadelhubsensor gebraucht, Motorwäsche, dann zum TÜV. Der Ölverlust am Steuergehäuse hält sich sehr in Grenzen (<0.5l/1000). War wohl auch schon beim letzten TÜV so. Der Diesel verteilt halt die Ölschicht ganz fein überall. Tropfen sollte es beim TÜV nur nicht.

Vielleicht ist ja alles halb so wild.

Ich lebe jetzt seit kurzem auf einer Insel und muss Schraubereien auf dem Festland immer im Voraus gut planen, schon alle Teile bereit haben, weil dann wieder eine lange Zeit vergeht, bis ich wieder Zeit habe. Jeden Tag nach Feierabend schrauben, geht leider nicht.

Der Omega ist mir so ans Herz gewachsen, dass ich es nicht über dasselbe bringe, mich von ihm zu trennen. Bislang habe ich auch alles mit minimalen Kosten alleine hinbekommen. Zweimal habe ich einen wirtschaftlichen Totalschaden als unverschuldete Unfallfolge mit Teilen vom Schrott behoben. Mindestens zweimal sprach der ADAC vom wirtschaftlichen Totalschaden, die Kosten waren ohne Arbeit aber nicht höher als für ein neues Auto für eine Inspektion.

Seit der letzten großen Aktion ist der Omega schon wieder 30.000 km gelaufen. Man hat halt immer wieder was zu tun, was mir, ich schäme mich, auch noch Spaß macht.

Zitat:

Original geschrieben von Flyotto

Man hat halt immer wieder was zu tun, was mir, ich schäme mich, auch noch Spaß macht.

Ja, schäm dich!

Nieder mit dir, der die rottenden Kisten für die Ewigkeit erhält und kleine defekte, wie z.B. einen Totalschaden einfach ignoriert und instandsetzt.

Pfui!!

Ekelhaft!!

Widerlich!!

Dieses diabolische Grinsen nach erfolgter Reparatur - die stolz geschwellte Brust unter dem ölverschmierten Gesicht mit verachtendem Blick zum Pkw-Verwerter.

:D :D :D

Also, wisch ab und fahr weiter. ;)

zum glück macht er keine silikonraupe um die pumpe ... sonst würd ich irgendwann arbeitslos werden

Themenstarteram 8. Juni 2011 um 23:24

@Dotti: Woher weißt du das mit dem ölverschmierten Gesicht? Ist echt jedesmal so. Ich weiß auch nicht, wie ich das mache. Jedesmal sehe ich aus, als hätte ich den falschen Selbstbräuner benutzt.

Also abbuze und weiterfahren. Und dunkelbraun werden.

Das Grinsen kam schon beim Lesen der Kommentare.

Ich liebe mein Schiff, passt eigentlich auch gut auf die Insel, auch wenn dort keine Autos bis auf den RTW und die Feuerwehr fahren.

Nochmal im Ernst: ein gebrauchter Nadelhubsensor funktioniert oder nicht, kann aber nichts kaputt machen?

ob der gebrauchte nadelbewegungsfühler funktioniert oder nicht merkst du direkt beim motorstart ...

der motor muss sauber und ohne nageln laufen.

falls der nbf el. defekt sein sollte, zeigt dir das die mkl an weil die spritzbeginnregelung nicht funktioniert ... vom leistungsverlusst mal ganz abgesehen

die einspritzpumpe solltest du im falle einer undichtigkeit wirklich abdichten lassen, das mit der silikonraupe war ein scherz ... das hält auch nicht

Zitat:

Original geschrieben von omidoc

das mit der silikonraupe war ein scherz ...

Von wegen!

Der Omidoc macht keine Scherze. Niemals!

 

Themenstarteram 9. Juni 2011 um 7:45

Gut, der Plan steht: gebrauchten Nadelhubsensor besorgen, Einkasskrümmer runter, Undichtigkeit suchen, ggf ESP ausbauen und einschicken, muss man von der Insel sowieso immer. ölleitung müsste dann auch da sein. Schafft man ohne Urlaub an einem Wochenende.

Für den Ausbau braucht man einen Abzieher. Hat jemand eine günstige Quelle?

Wo gibt es eigentlich das ganze KM-###-Werkzeug, dass im Werkstatthandbuch von Opel für alles Mögliche gebraucht wird, z. B. für die Zylinderkopfdichtung, aber auch für Dinge, bei denen ich noch nie Spezialwerkzeug gebraucht habe.

Gibt es irgendwo eine Art Übersetzungstabelle, damit man sich das Werkzeug woanders als KM besorgen kann? An gutem Werkzeug habe ich noch nie gespart.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. ölverlust und Dieselverlust am 2.5 TD