Forum900 II & 9-3 I
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. 900 II & 9-3 I
  6. Ölverlust

Ölverlust

Saab 9-3 YS3D
Themenstarteram 5. November 2020 um 9:38

Moin,

Ein Kollege meiner Tochter hat ein Problem mit seinem SAAB (150PS Turbo aus 2002). Der Motor verliert Riemenseitig massiv Öl. Inzwischen hat er das Auto abgemeldet. Würde es gern behalten, aber seine Werkstatt hat ihm gesagt, dass (Zitat) "der Träger für die Kurbelwellenriemenscheibe (da wo die Riemenscheibe draufgeschraubt ist)", defekt und nicht zu bekommen ist.

Auch wenn meine Schrauberlehre schon über 40 Jahre her ist, wird doch besagte Riemenscheibe auch bei Saab direkt auf die Kurbelwelle geschraubt, oder?

Ich habe hier im Forum nach Ölverlust gesucht, aber genau dieser Wellendichtring scheint eher unauffällig zu sein. Stattdessen gibt es ja ein paar neuralgische Stellen, die eher infrage kommen.

Kann jemand eine SAAB-erfahrene, gute und preiswerte Werkstatt im Westen Hannovers empfehlen?

Viele Grüße

Jörg

Ähnliche Themen
6 Antworten

Moin Jörg

Hannover ist nicht meine Gegend, da müssen sich andere Leute melden.

KW-Simmering oder der O-Ring der Ölpumpe sitzen in dem Bereich.

Beides lässt sich ohne größere Probleme erneuern. Sollte man dann auch Beides ersetzen, wenn man schonmal dabei ist.

Massiver Ölverlust...ist eine relativ ungenaue Beschreibung.

Meist wird der Motor weiter oben undicht. An der Stelle, wo sich Stirndeckel, Motorblock und Zylinderkopf treffen.

Oft ist es der Kettenspanner, der sifft. Aber auch dieses Dreiecks-Verhältnis der Dichtflächen können massiven Ölverlust verursachen.

Verstärkt wird die Geschichte durch ein defektes Rückschlagventil der Kurbelgehäuseentlüftung.

Dann landet der Ladedruck in der Ölwanne und drückt noch mehr Öl nach aussen.

Ist ein sehr gerne gekauftes Ersatzteil...

Das sollte man auf jeden Fall mal prüfen.

...

Werkstatt ist nur so gut, wie die Schrauber, die dort arbeiten!!!

Da ist eine kleine freie Werkstatt oft besser, wie große Vertragswerkstätten.

Da soll Dein Schwiegersohn mal vor Ort mit seinen Kollegen reden...wo sie so hingehen und zufrieden sind.

Wer französische Autos reparieren kann, kommt auch mit Schweden locker zurecht.

Der SAAB ist wirklich nicht kompliziert, nur selten.

...

Ersatzteile bekommt man eigentlich recht gut.

www.skandix.de

Skanimport oder elferink.nl

Einfach mal googeln, wenn sicher ist, was kaputt ist.

Themenstarteram 5. November 2020 um 19:03

Moin Chris,

schön, mal wieder von Dir zu lesen!

Ich habe auch in dem anderen Forum mal rumgesucht, aber eine Ferndiagnose ist ja immer schwierig. Kommt es bei Saab vor, dass der KWD-Ring irgendwann härter als die Kurbelwelle wird und die Welle einläuft?

Viele Grüße

Jörg

Nein, der Dichtring dichtet nicht zur KW, sondern gegen die Riemenscheibe. Und hier läuft der Ring schon ein! Dafür gibt es aber eine passende Speedi Sleeve, und auch die Riemenscheibe resp. Schwingungsdämpfer sind noch zu moderaten Preisen neu erhältlich.

Ölundichtheit an dieser Stelle ist wirklich kein großes Problem - die oben genannten Stellen weiter oben erforderten schon einen größeren Aufwand, um sie dicht zu kriegen.

An der Riemenseite kann man relativ schnell feststellen, wo der "massive Ölverlust" herkommt.

Sauberspülen, laufen lassen, eventuell eine kurze Probefahrt.

Ölpumpe, Simmerring sind gern genommen, wenn es erst unten beginnt.

Kann aber auch an der Ölwanne liegen.

Eine eingelaufene Riemenscheibe, wo also eine Kerbe zu sehen ist, die vom Dichtring herrührt...kann man mit feinem Schmirgel glätten und einen neuen Dichtring einsetzen.

Sobald der leichte Ölkohleansatz weg ist, ist die Kerbe auch nicht mehr so stark und ein neuer Dichtring kann auch in dieser Stellung laufen, ohne undicht zu sein. Man möge bedenken, welches Material eher verschleisst: Stahl oder Kautschuk.

Die Undichtigkeit entsteht, weil der Ring verschlissen ist. Die 2 bis 10/tausendstel Millimeter Stahl sind da recht uninteressant.

...

Guckt euch mal den Ring ganz genau an...es sind zwei Lippen.

Dazwischen befinden sich etliche kleine schräge Rippen, die in Motorlaufrichtung das Öl wieder zurück schaufeln!

Dann solltet ihr euch fragen, wo denn die eigentliche Dichtlippe ist!

Nämlich aussen.

Es ist durchaus gewollt, das Öl zwischen diese beiden Lippen gelangt, um den Ring zu schmieren.

Trocken...ist nie gut...nur schmerzhaft...kannste jede Frau fragen.

...

Ein neuer Dichtring hat wieder genügend Material und die Feder soviel Spannung, daß es keine Undichtigkeiten geben kann, wenn der Ring GERADE in der eingelaufenen Nut läuft...oder knapp davor oder dahinter.

WICHTIG ist dabei, daß der Ring gerade eingepresst wird und nicht leicht aus der Flucht.

Auf der Riemenseite ist dies kein Problem. Da ist der Ring relativ klein.

Auf der Getriebeseite haben wir aber andere Dimensionen.

Da werden 0,5mm zu tief oder nicht weit genug zum Eiertanz.

...

Das Problem wird immer wiedermal im anderen Forum diskutiert...wo ich mich inzwischen heraushalte.

Reinz oder elring...das sind beides gute Hersteller...wo man Qualität erwarten darf.

Chinesische Ware und über namhafte Händler vertrieben...da muß man vorsichtig sein.

...

Und da bin ich wieder beim vorsichtigen, kleinen Schrauber mit kleiner Werkstatt.

Der kann sich Fehltritte nicht leisten! Der rechnet mit richtigen Zahlen.

Vertragswerkstätten oder Ketten rechnen anders. Hoher Gewinn kann Verluste ausgleichen.

Der Ärger bleibt beim Kunden hängen.

Eine Riemenscheibe besteht aus zwei runden Stahlteilen, die mit einer Gummilage als Dämpfung zusammengepresst wurden.

Entweder vulkanisiert oder tatsächlich ein Gummiring eingeperesst. Ich kenne beide Varianten beim Saab und auch anderswo.

Wenn dieses Gummi porös und bröckelig wird...oder durch Öleintrag weich und schwabbelig...dann muß das Teil erneuert werden. Sonst fliegt irgendwann das Riementeil durch die Gegend und haut noch mehr Bauteile kaputt.

...

Aber eine kleine Riefe in der Simmerring-Fläche...war für mich nie ein Tausch-Kriterium.

Es gab auch Reklamationen...aber nur wegen zu weichen Ringen, verkauft über Skandix vor 30 Jahren!!!

Wäre für mich heute kein Kriterium mehr.

Die waren aber auch direkt nach 1000km spätestens final hinüber.

Die rollten sich förmlich auf..nicht mehr rund, sondern wellenförmig aufgeworfen.

...

Materialfehler?...da passte quasi nix. Weder Material, noch die Herstellung.

Angeblich wurden die Teile extra für den SAAB hergestellt...waren aber eigentlich Teile für einen Bagger, der nur 1000 RPM machte.

Dumm gelaufen. Das muß Skandix damals richtig eckiges Geld gekostet haben.

5x Simmerringtausch an der Riemenseite hatten wir damals bezahlt bekommen.

Die anderen 5 Ringe direkt in die Tonne entsorgt.

Daher gehe ich davon aus, daß Skandix inzwischen ziemlich vorsichtig ist, was zugekaufte Teile angeht.

Themenstarteram 12. November 2020 um 20:22

Hallo Chris,

Nochmal Danke für die Erläuterungen. Kann mit dem "Träger", den ich oben nannte, der Schwingungsdämpfer gemeint sein? Bei Skandix finde ich den nicht.

Der Kollege will sich auf jeden Fall von dem Auto trennen. Aktuell steht er für 550€ im Netz. Hab erst überlegt, ob ich ihn nehme, aber a) ist es ein Sauger und b) habe ich keinen Platz.

Viele Grüße

Jörg

Deine Antwort
Ähnliche Themen