ForumGolf 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Ölverlust am Turbo

Ölverlust am Turbo

Themenstarteram 14. März 2004 um 20:48

Hallo,

ich brauche 'mal einen Tipp von Leuten die sich gut über Turolader und derem Verschleißverlauf auskennen. Ich fahre einen TDI 81kW (110PS).

Bis zum km-Stand von 130 000 hat der Motor so gut wie kein Öl zwischen den Wechselintervallen verbraucht. Seit einigen Monaten stelle ich jedoch einen höheren Verbrauch fest. Der ist zwar immer noch niedrig (1L/10 000km) zu dem was ich hier im Forum von anderen lese, aber ich glaube Indizien festgestellt zu haben, die mich vermuten lassen, dass der Großteil dieses Verbrauches vom Turbo stammt und zwar von der Verdichterseite. Zum einen habe ich im Bereich der Luftführung nach der Verdichtung (also zum Ladeluftkühler und zurück) an den Steckverbindungen Motorölspuren außen entdeckt und zum anderen habe ich festgestellt, daß der Motor nach längerer gemütlicher Fahrt beim Vollgasgeben auf der Autobahn ein bis zwei km lang ziemlich rußt. Der Ruß wirkt im Rückspiegel weniger dunkel als mehr braun/beige, soweit ich das überhaupt richtig beurteilen kann. Das wirkt auf mich als wenn durch die starke Luftströmung bei Vollgas der Ölanteil im Verdichtungstrakt Richtung Motor getrieben wird und dann verbrennt.

Glaubt ihr das kann so sein?

Und wenn ja, hat jemand Erfahrung wie ich damit weiterleben (-fahren) kann? Ist das normal bei Turbos mit 150 000 km Laufleistung? Bei welchem Ölverbrauch muß ich etwas unternehmen? Kann man das reparieren und wenn ja was wird das etwa kosten?

Ich wäre sehr dankbar wenn mir jemand mit Erfahrung auf dem Gebiet hier Ratschläge geben kann.

Schon mal Danke im Voraus,

Günni

Ähnliche Themen
12 Antworten

Oelverlust

 

Grüß Dich...das selbe Problem ist es auch bei mir.Habe die Selbe Maschiene drin wie Du,und bei mir leckt das Öel unten'vorn am Motorblock an den silbernen viereckigen blechkasten.mein Freundlicher sagte es hätte was mit dem Saugschwämmen was da drin sind zu tun.Die gehen irgendwie nicht mehr richtig auseinander,befördert sozusagen den Öeldruck,keine Ahnung wie er das meint,hab sowieso am Donnerstag Inspektion,da lass ich es gleich mit machen.Bei einer Fahrleistung von 2000km/woche soll ich es machen lassen.-

Gruß Frank

am 15. März 2004 um 9:03

Ölverlust

 

Hallo!

Bei uns in der Werkstatt haben wir öfter dieses Problem. Nicht nur bei Benznern, sondern auch bei Dieselmotoren...

Ein Grund dafür kann die "falsche Fahrweise" sein. Ein Turbolader dreht mit bis zu 180.000U/min unter Vollast. Da auch die Schaufelräder auf der ÖLGELAGERTEN WELLE eine gewisse Trägheit haben und nachlaufen, kann es passieren, dass wenn man sein Fahrziel erreicht hat und den Motor schnell abstellt, das diese Welle verschleisst. Das passiert dadurch, das sowie der Motor abgestellt wird, die Schmierung der Welle aufhört und diese (trotz vielleicht noch hoher Drehzahlen) nur noch mit dem Restöl geschmiert wird. Die dabei entsehende Reibung führt zu einer Abnutzung an den Stellen, wo die Welle des Turboladers gelagert ist und "kratzt" dann natürlich Material von der Welle ab, was wieder kleine Undichtigkeiten ervorrufen kann.

Ist dieser Schaden einkmal da, kann man nur den Lader auswechseln.

Damit das Problem nicht noch schlimmer wird, rate ich den Motor immer ca. 30 Sekunden bei Zielankunft im leerlauf nachlaufen zu lassen. Die Drehzahl geht zurück und der weitere Verschleiß wird geringer.

Eine andere Möglichkeit wäre, sofern es der Motor erlaubt, ein dickflüssigeres Öl zu fahren. Dadurch tritt vielleicht das Öl nicht mehr so schnell durch die kleinen Spalte durch.. Würde ich aber auf jeden Fall vorher abklären mit deiner Vertragswerkstatt, ob das deinem Motor nicht schadet. Bei QG1 (Longlife) kann man das dann eh vergessen.

am 15. März 2004 um 10:21

servus

nun ich nehme mal an das mann den motor nur nach einer längeren volllastfahrt nachlaufen lassen muss oder irre ich da weil ansonsten fährt ja jeder seinen turbo falsch wenn ich mir die ganzen leute ansehe die beim mini-mal auf de PP fahren und sofort das auto abstellen ohne es nachlaufen zu laufen.jetzt will ich was hören ;)

grüße

Shakrat

Vor Jahren hieß es man sollte den TurboMotor ordentlich warm aber vor allem auch kalt fahren.D.h. nach längeren schneller gefahrenen Geschwindigkeiten sollte man den Motor nicht sofort abstellen.

Laut meinem VW-Händler braucht man es nicht.

Ein Freund von mir arbeitet in der VW Motorenentwicklung in Chemnitz und hat als Ingeneur an der Entwicklung des 1,8t Motors mitgearbeitet.

Er sagt ich soll nach schnellen Etappen auf der BAB den Motor nicht gleich ausmachen.Gilt natürlich auch beim Besuch einer Raststätte oder dergleichen.

dachte das Nachlaufen hat was mit dem verkoken des Laders zu tun...Wenn der Lader lange Zeit Vollast läuft und plötzlich abgestellt wird ( AB-Rastplatz) kommt es zum Wärmestau...

@Boraliebhaber...der Lader wir ganz schnell von den hohen Drehzahlen runter geholt, da sonst ein Luftüberschuss entstehen würde...,oder?!

Sprich wenn die Drehzahl vom Moter runter -> Abgasdruck runter -> Laderdrehzahl runter...

Zitat:

Original geschrieben von Shakrat

servus

nun ich nehme mal an das mann den motor nur nach einer längeren volllastfahrt nachlaufen lassen muss oder irre ich da ... jetzt will ich was hören ;)

Servus !

Du kannst hören, das du damit Recht hast :) Mir hat man das damit erklärt, das aufgrund der großen Hitze nach langer Volllastfahrt das "Rest-Öl" im Turbo verbrennt, und die Rückstände davon den Turbo schädigen. Durch das Nachlaufenlassen sinkt die Temperatur, und darum gehts.

@FGS

Das deckt sich mit meinen Erfahrungen mit der gleichen Maschine (81KW VPE) im G3. Bis 100.000 null Ölverbrauch, dann langsam(!) steigend. Hab das Auto mit 130.000 KM und 1l Ölverbrauch /15.000 Km verkauft, der nächste Besitzer hat den Turbo bei 150.000 wechseln lassen wegen wegen Defekt, danach war der Ölverbrauch wieder bei Null. Reparaturen am Turbo sind wohl nicht möglich, aber es gibt ne Firma, welche die Turbolader "wiederaufbereitet" und als Austauschteil verkauft, angeblich zu 50% der Kosten des Neuteils.

Zitat:

Original geschrieben von Göölf

aber es gibt ne Firma, welche die Turbolader "wiederaufbereitet" und als Austauschteil verkauft, angeblich zu 50% der Kosten des Neuteils.

ja die gibt es:

http://www.motair.de/

Brauch mal Hilfe

 

Habe jetzt einen neuen Turbolader drin,Mein alter ging bei 208Km/h (3min.durchfahrt) immer in Notlauf auf 120km/h runter.Nun ist ein neuer drin,Mein Problem ist es nun,das die nadel vom Tacho plötzlich bei 198Km/H stehen bleibt.(beim alten 208)Selbst bei Bergabfahrt.Was könnte das sein?

Gruß

am 15. März 2004 um 20:12

Turbolader

 

@dieselwiesel

Das ist vom Prinzip her richtig. Seit es den Turbolader aber gibt, gibt es auch speziell bei Benziner ein so genanntes Popup-Ventil, was dafür sorgt, das der Überdruck den der Turbolader aufbaut, bei Lastrücknahme rausläßt. Da es ja ein ABGAS-Turbolader ist, wäre die Reaktionszeit des Laders zu langsam und würde eine nicht gewollte Wechselwirkung auf die Laufkultur in diesem Moment bewirken. dafür ist dann dieses Ventil. Durch Restströme, Trägheit usw. läuft der Lader allerdings recht hoch weiter, da die Lagerung des Laders nahezu reibungslos funktioniert. Das fördert dann natürlich das Trägheitsmoment..

Ich denke auch, wie oben angesprochen, dass sehr sehr viele turbo aufgeladene Motoren falsch fahren, ja! Das beste Beispiel dagegen ist ein Freund, der einen Audi S2 fährt (220PS, 5 Zylinder, Turbo) und seine Fahrweise seit er ihn neu gekauft hat, so praktiziert, dass er ihn immer nachlaufen läßt!

Da frag ich mich natürlich, warum er mit über 270TKM noch seinen ersten Turbolader fährt und immer noch 210 Gäule auf dem Leistungsmesstand hat..

Ich denke das spricht für sich..

Im Endeffekt, sollte man meiner Meinung nach, seinen Turbomotor immer nachlaufen lassen (20-30Sek). Schaden kann es nicht und wenn die Werkstatt sagt, das man das nicht braucht... gut,Einbau fürn neuen Turbo + Material.. da verdienen wir dann auch gut dran... ;)

Die 30 Sekunden hat man dann doch wohl.. und wenns am Ende nur fürs Gewissen ist..

Greetz, Martin

Ich seh das auch so und lass immer nachlaufen

bzw nicht bis in die Garage auf dem Gas stehe :D

Kann das aber sein das du das bypassventil meinst und pop up sagtest?!

Zitat:

Original geschrieben von GunnarGTI

Ich seh das auch so und lass immer nachlaufen

bzw nicht bis in die Garage auf dem Gas stehe :D

Kann das aber sein das du das bypassventil meinst und pop up sagtest?!

Pop Up, Pop Off, Bypass-, Schnarr-, Schubumluftventil, Blow Off... gibt viele Begriffe. PopOff: Überdruck geht wieder ins Ansaugsystem zurück; z.B. beim 1.8T

BlowOff: Überdruck wird ins Freie abgelassen; erzeugt ein lautes "Swwooosh", so wie bei den aufgeladenen Karren in 2F2F

Wer mehr über die Ventile wissen will sollte mal im TT Forum nach den Begriffen suchen; da wurde alles schon ausführlichst behandelt. Und wer beim Nachlaufen lassen auf Nr. Sicher gehen will, sollte sich einen Turbo Timer wie z.B. von Apexi zulegen; der errechnet die Nachlaufzeit und lässt das Auto automatisch Nachlaufen; geht sogar wenn man das Fahrzeug verlässt.

am 15. März 2004 um 23:45

Ventil...

 

Wie mein Vorredner schon schrieb... von Marke zu Modell und Motor heisst es überall anders. Der Grundzweck, des Entlüftens ist überall gleich, nur unterschiedlich gelöst.. :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen