ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. öldruck problem Golf III GT 1,8 MKB:ABS

öldruck problem Golf III GT 1,8 MKB:ABS

Themenstarteram 7. Mai 2006 um 17:00

Der Öldruck in meinem Golf macht mir Probleme. Auf der Suche nach möglichen URsachen/Lösungen habe ich hier zwar einige Beiträge gefunden die sich mit dem Öldruck im Golf II/III beschäftigen, doch in keiner Diskussion habe ich die Infos gefunden die ich suche. Insofern hier ein neuer Versuch ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen.

Der Motor, um den es geht, ist der 1,8l 90PS aus dem Golf III GT (MKB:ABS) und hat 180tkm gelaufen. Bisher hat er mich nie im Stich gelassen, jetzt ist aber der Öldruck bei warmen Öl (>92°) zu niedrig zu niedrig...und ich bin auf der Ursachensuche, um den Wagen wieder nutzen zu können.

Das Öl im Motor ist erst gewechselt worden (Castrol GTX7). Welches Öl man nutzen sollte, wurde hier bereits vielfach diskutiert - möchte ich daher nicht nochmal aufgreifen. Den 'Tip' einfach ein 'dickeres' ÖL zu nutzen, möchte ich nicht folgen. Vielleicht beseitigt das die Symptome aber nicht die Ursache des Problems. Das GTX7 verwende ich seit 'ewig', bisher ohne Probleme.

Für mich bleiben dann zwei mögliche Ursachen:

1) die Ölpumpe baut nicht genug druck auf

2) Verschleiss mind. einer Lagerstelle, so dass der Öldruck nicht gehalten werden kann.

zu 1:

ich kenne die Ölpumpe aus dem ETK, habe sie aber noch nicht in händen gehalten.

kann man die Pumpe im ausgebauten zustand auf ihre funktion prüfen? z.b. indem man die kammern der pumpe unter druck setzt und überprüft, ob der druck gehalten wird? oder gibt es keine sinnvolle methode die pumpe zu prüfen? und kann man sie dann nur auf gut glück tauschen?

zu 2:

da scheinbar die pleuellager am häufigsten verschleissen und keine grosse investition (material) sind, will ich sie tauschen.

zu den pleuellagern gibt es hier auch einige diskussionen, fehlen mir dort ein paar infos.

Die Pleuelschrauben (dehnschrauben) an meinem Motor sind eingepresst. Laut VW müssen diese schrauben nur bei jedem zweiten lagerwechsel getauscht werden, ausser sie sind bereits zu sehr gedehnt und liegen nicht mehr in der längentoleranz. Kennt hier jemand das Mass? Ab welcher Länge müssen die Schrauben raus? und von wo bis wo wird die Schraube gemessen? incl. kopf? ...denn ohne Masse nutzen mir hier die besten Messinstrumente nicht wirklich was....

Ist es möglich die Pleuelschrauben zu tauschen ohne die Kolben aus dem zylinder nehmen zu müssen?

Mit welchem Drehmoment werden nach dem Lagerwechsel die

Muttern auf die Pleuelschrauben gedreht? zum schluss werden sie nochmal um 90°weiter gedreht, richtig?

Bevor die neuen lager reinkommen macht es sinn, die kurbelwelle zu prüfen. Kann mir einer die Masse und toleranzen an den lagerstellen sagen, um zu wissen ob ich nur die lagerschalen tauschen muss, oder die kurbelwelle auf das nächste untermass schleifen lassen muss?

wenn es dumm läuft und die kurbelwelle eine macke haben sollte oder mit ihren massen ausserhalb der toleranz liegen sollte, macht es bei dem motor überhaupt sinn die kurbelwelle neu schleifen und härten zu lassen. Oder ist es ratsamer sich einen neuen rumpfmotor zuzulegen?

Ich hoffe, jemand von euch kann mir konstruktieve antworten geben. Damit ich meinen wagen wieder fit bekomme. aber auch damit andere, die ähnliches problem haben, die dinge nachlesen können, die bisher in ähnlichen diskussionen fehlen...

Ähnliche Themen
22 Antworten

Also mit der Kurbelwelle solange der Motor noch nicht klappert würde ich mir keine zu großen Sorgen machen. Messen des Lagerspiels mit neuen Lagern mit Plastigage im montierten und mit Drehmoment angezogenen Schrauben. Schleifen härten polieren und wuchten der Kurbelwelle wird sich bei deinem Motor sicher nicht lohnen.

Mfg

Hi,

hatte auch mal so einen Eimer. Ich nehme an, der Öldruck fällt im Leerlauf ab.

Liegt an verschlissenen Lagerschalen. Ich würde nur die Pleullagerschalen wechslen. Dazu braucht man nicht mal den Motor ausbauen. Alles andere macht wirtschaftlich keinen Sinn. Gibt doch genügend Motore bei Ebay oder beim Schrotti um die Ecke!

was für einen öldruck hast du? bei 80°C sollten bei 2000 touren 2 bar öldruck anliegen. wenn die lampe blinkt würde ich erstmal den öldruck prüfen lassen, da oft die öldruckschalter defekt sind.

Themenstarteram 16. Mai 2006 um 20:21

@variant3:

Bevor der wagen weiter bewegt wird oder ich zu schrauben anfange, muss ich den Öldruck noch messen lassen. bisher fehlt mir noch die werkstatt dafür die das wirklich kann. der Messuhr in meiner freien Werkstatt schenke ich kein Vertrauen. und vw sieht mich eigentlich nicht wieder, seitdem die meinen wagen mal für viel geld kaputtrepariert hatten. aber bevor ich meinen öldruck schätzen muss, vielleicht muss ich doch noch mal zu vw...

die 2,0 bar bei 2000/min kenne ich. gibt es noch weitere Messpunkte bei anderen drehzahlen, die man testen kann?

Die Ölmessung wird mir dann zeigen ob es am Druckschalter liegt oder an Lagerschalen und/oder Pumpe. Aber wenn ich dann an die Lageer muss, hätte ich gerne alle Infos die ich zur Reparatur brauche vorher zusammen.

 

@adhaesive:

Mir fehlen im detail die Vergleichsmöglichkeiten, da ich noch keinen Golf mit Lagerschaden und noch keinen 'perfekten' Golf Motor gehört habe. Und an den eigenen Motorklang gewöhnt man sich mit der Zeit. Aber ein Klappern/Klopfen höre ich bei meinem Motor nicht. Er läuft sehr gleichmässig und leicht, mit dem - für mich - typischen 4-zyl. Ton.

Kannst Du mir die Drehmomente für die Pleuelschrauben geben? Hast Du Erfahrung mit Tausch der Lagerschalen?

@IBP:

Hast Du die Pleuellager selbst gewechselt, hast Du die Drehmomente der Schrauben und/oder die Toleranzen der Lagermasse?

Motoren gibt es schon als Ersatz, aber wenn die bei etwa vergleichbarer Laufleistung nihct deutlich billiger sind, als eine Motorinstandsetzung, würde ich meinen Motor instandsetzen (lassen). Denn ich weiss wie mein motor gepflegt wurde und wie er läuft (bis auf das Öl-Problem). einen ersatz motor wird man selten vor kauf in funktion sehen können; sind ja meist ausgebaut. Und bevor ich mir den nächsten Lagerschaden einkaufe.....

Ich hatte damals mit meinem so ziemlich die Gleichen Symptome, nur die Öltemperatur war höher (~120°C) und die Laufleistung etwas geringer. Motor, Öl, alles das gleiche...

Druckmessung ergab minimal unter 2 bar bei 80° Öltemp und 2000Upm. Über 4 bar war gar nichts zu machen.

Damals wurde die Pumpe und die Pleuellagerschalen getauscht, anscheinend war die Pumpe schuld, denn die Lagerschalen sahen fast jungfräulich aus.

Von daher solltest Du Dir vielleicht überlegen, ob Du wirklich an die Lager ran willst. Pumpe wechseln ist relativ unkritisch und die chance, dass es danach weg ist, ist hoch. VW tauscht meines Wissens standardmäßig auch nur die Pumpe.

Das Proplem ist mir bekannt hatte das auch schon gehabt.Nachdem der öldruck geprüft wurde(er war i.O.),

habe ich beide Öldruckschalter ersetzt.Einer von beiden

wurde von VW geändert ( Druckwerte ).Das Proplem war bei

VW bekannt. Seitdem war alles i.O.

Reihenfolge also:

1) Öldruck prüfen (das sollten die bei VW schon hinbekommen)

Wenn i. O.:

2) Öldruckschalter tauschen

Wenn immer noch zu geringer Öldruck:

3) Ölpumpe tauschen

Wenn immer noch zu geringer Öldruck:

4) Pleuellagerschalen tauschen

Viel Glück und schönen Gruß

Hallo Zusammen,

ich wollte nicht unbedingt einen neuen Thread öffnen, da der hier meiner Problematik doch sehr nahe kommt. Bin aktuell über Google hier gelandet. Falls dies in diesem Forum nicht gewünscht ist, würde ich einen Moderator bitten, ihn entsprechend zu ändern

 

Kurze Fehlerbeschreibung:

Der Summer ertönt UND die Ölwarnleuchte blinkt, sobald die Öltemp laut MFA grösser/gleich 100°C beträgt.

Dieser Alarm kommt aber NUR, wenn GLEICHZEITIG die Drehzahl unter 2000u/min sackt. Zum Beispiel beim Abbremsen/Abfahren von der Autobahn

Das Phänomen tritt ausschliesslich NACH flotten Autobahnfahrten bei MEHR als 150-160km/h auf, also wenn der Motor richtig warm ist und selbst das 15W40 entsprechend dünnflüssig ist. Im normalen Landstraßenverkehr/Stadt effektiv keinerlei derartige Probleme

Halte ich im Moment des Alarms die Drehzahl aber bei über 2000u/min, sprich Gang runter und fahre mit mehr Umdrehungen weiter, hört der Alarm sofort wieder auf, obwohl die Temperatur gleich bleibt. So ist es zum Beispiel, wenn ich auf der Autobahn dann "normal" weiter fahren würde (120-140km/h)

Sonst schnurrt mein Wägele für seine 164.000km wie ein Kätzchen und ist, wie ich finde, sehr sparsam für ein 16 Jahre altes Auto. Es ist kein Ölverlust im Kreislauf (Meßstab/Motorraum/Dichtungen etc) festzustellen. Die kürzliche Abgasuntersuchung wurde ohne Probleme bestanden

Ein KLR ist verbaut, dies allerdings schon früher. Besteht da evtl. ein Zusammenhang?

Meine bisherigen Unternehmungen:

Öl (15W40) und Filter gewechselt, keine Veränderung feststellbar

Würdet ihr mehr auf die Schalter oder mehr auf die Pumpe an sich tippen? WS tippt auf Pumpe (war irgendwie klar :D)

Möglichkeiten, die ich noch habe, da Ersatz(teil) Golf vorhanden:

  • Ölpumpe tauschen
  • Öldruckschalter tauschen
  • Ölschlammspülung?? LiquiMolyClean = Empfehlenswert in dem Fall oder lieber Finger weg davon?
  • Zitat:

    4) Pleuellagerschalen tauschen

Und genau an dem Punkt beissts dann aus. Hätte evtl. jemand ein Bild davon? (Am besten bei abgenommener Ölwanne? :D) Bei "Pleuel" und "Lager" hab ich im ersten Moment nur ein Bild von einer Szene aus dem Film "Das Boot" (Maschinenraum) in meinen Augen :D

Oder sollt ich einfach mal pauschal alles tauschen und hoffen (und beten?), dass erledigt? Ich mein, was solls dann noch sein. Evlt ein elektrischer Defekt/Kontaktproblem? Dafür ist das Problem in meinen Augen aber zu konstant nachstellbar

Grüße an Alle

Kleiner Schwank:

Gestern abend noch die alten Öldruckschalter ausgebaut und gereinigt

Verbaut waren folgende Typen, Bild1:

068 919 981, schwarz, Aufdruck 1,2-1,6 Bar

056 919 xxx (Rest nicht lesbar), braun, Aufdruck: 0,15 – 0,45 Bar

Heute statt erst die Ersatz-Öldruckschalter aus dem Teilegolf in Meinen einzubauen, einfach mal, zugegeben in geistiger Umnachtung 2m vor und 1m zurückrangiert, um besser arbeiten zu können. Anschliessend die Ölsauerei gebunden und beseitigt. War so freilich nicht geplant. 2,5Liter können auf flacher Ebene in dünner Schicht enorme Ausmaße in der m² Zahl erreichen!

Dann die Öldruckschalter aus dem Ersatzteilgolf eingebaut

056 919 081 E, weiss, Aufdruck 1,6 – 2,0 Bar

xxx xxx xxx, braun, Ohne Aufdruck (kommt Bild2 hier ausm Forum sehr nahe)

Dazu einen Ölmix aus 1,0l 10W40 und 1,5l 15W40 aufgegossen, so dass der Ölmesstab wieder einen normalen Bereich anzeigte. Was anderes war halt gar nicht zur Hand wie so meist...

Hammerüberraschung während kurzer Probefahrt durch die Stadt: Mit den Druckschaltern aus dem Ersatzgolf beginnt das Phänomen des Blinken/Piepsens bei geringerer Öltemperatur! Sogar bei 86-88°C kam hier der Alarm schon. Aber eben wieder nur dann, wenn man mit Gang unter 2000u/min kommt. Gibt man mehr Gas, dass man an 3000u/min kommt, ist der Alarm wieder weg.

Weils so schön ist, nochmals die Öldruckschalter gegen die ursprünglich Eingebauten getauscht und jetzt komme ich eben aus dem Staunen nicht mehr heraus! Nach ausgiebiger Probefahrt (Stadt, Landstraße und Autobahn): Es leuchtet nix mehr und es piepst nichts mehr bei Öltemp über 106°C und Drehzahl unter 2000u/min, sprich ich kann wieder im 5.Gang an der Autobahnausfahrt gemütlich abfahren...

Fahre jetzt wieder mit den alten Öldruckschaltern, der alten Ölpumpe (da noch nicht getauscht), einem Ölmix aus 15W40 und 10W40 und das Problem ist bislang komplett erledigt. Brachte die Reinigung der Schalter soviel oder war das mehr ein Zufallsprodukt?

Zur Sicherheit lass ich morgen nochmals (um vollkommene Gewissheit zu haben) den Öldruck prüfen. Werde hier nochmal berichten, wobei ich davon ausgehe, dass Druck in Ordnung

Hier bei T4 Wiki gibts übrigens eine schöne Übersicht über die Palette der von VW verbauten Öldruckschalter

Pic002fff
Druckschalter

Hallo ich hatte das selbe Problem bei einem AAM Motor.

Ich habe das Sieb der Ölpumpe gereinigt, die Punpe auseinandergebaut und von innen gereinigt. Alles wieder eingebaut und bis jetzt keine Probleme mehr gehabt.

Hallo zusammen...ich habe auch manchmal das Problem das die Öldrucklampe aufleuchtet, bei meinen adz...aber was mich bei den ganzen threats dazu wundert ist, was soll das Pleuellager damit zu tun haben? ist das kurbelwellenlager nicht viel logischer? wäre schön wenn mir das mal jemand erklären könnt....ich sehe im pleuellager kein zusammenhang zum öldruck...

Zitat:

Original geschrieben von OCC-Hannes

Hallo zusammen...ich habe auch manchmal das Problem das die Öldrucklampe aufleuchtet, bei meinen adz...aber was mich bei den ganzen threads dazu wundert ist, was soll das Pleuellager damit zu tun haben? ist das kurbelwellenlager nicht viel logischer? wäre schön wenn mir das mal jemand erklären könnt....ich sehe im pleuellager kein zusammenhang zum öldruck...

oh ok...wollte nur das wort thred richtig schreiben :P

Zitat:

Original geschrieben von OCC-Hannes

Hallo zusammen...ich habe auch manchmal das Problem das die Öldrucklampe aufleuchtet, bei meinen adz...aber was mich bei den ganzen threats dazu wundert ist, was soll das Pleuellager damit zu tun haben? ist das kurbelwellenlager nicht viel logischer? wäre schön wenn mir das mal jemand erklären könnt....ich sehe im pleuellager kein zusammenhang zum öldruck...

Der Öldruck sinkt besonders stark, wenn eins (oder mehrere) der großen Gleitlager verschlissen ist (bzw. sind). Dazu zählen die KW- und die Pleuellager. Und die Pleuellager sind da (afaik) die anfälligeren. Das jedenfalls ergibt sich aus den ganzen Erfahrungsberichten hier. Es soll aber auch schon defekte Kurbelwellenlager gegeben haben ...

Ein derb defektes dieser Lager erkennt man an einem klopfenden Geräusch. Denn dann baut sich nur noch ein kaum dämpfender Ölfilm auf und Metall (misch-)reibt auf Metall, woraufhin das baldige Ende (Zerstörung der Lagerschalen) folgt.

Ach ja: Und das Wort "threat" schreibt man nicht "thred", sondern "thread". ;) :D

Zudem gibt es hier die segensreiche Einrichtung einer Editierfunktion, mit der man seinen soeben geschriebenen Beitrag noch 1 oder 2 Stunden lang korrigieren kann. Du findest sie für den entsprechenden Zeitraum unter deinem jeweiligen Beitrag rechts neben dem "Danke"-Button in Form eines Buttons mit einem Stift-Symbol. :cool:

Schönen Gruß

thread habe ich ja korrigiert...nur hatte ich irgendwie die zitierfunktion offen :P naja ist ja auch egal...

ich kann mir nur nicht erklären wie irgendwelche lager die sinnlos im öl herumpatschen, wie die pleuellager, was mit den öldruck zu tun haben könnten...wo doch die kurbelwellenlager mit öl versorgt werden...ich wollte die pleuellager wechseln...aber die gingen nicht gescheit runter...deshalb hab ich es erstmal gelassen...ist halt sehr unlogisch was die damit zu tun haben sollten...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. öldruck problem Golf III GT 1,8 MKB:ABS