ForumFord
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Öldruck 1,8 D: ich werd' irre.

Öldruck 1,8 D: ich werd' irre.

Themenstarteram 25. Juli 2003 um 18:09

Hallo liebe Kollegen und Kolleginnen,

Ihr habt mir so sehr bei den Temperaturproblemen geholfen und mir Ratschläge zu "mit 193.000 KM in den Urlaub" gegeben.

Herzlichen Dank dafür.

Nun habe ich weiterhin ein Problem, daß mich einfach irre macht und bei dem ich nun endgültig nicht weiter weiss.

Mein Fiesta, der Euch ja schon hinlänglich bekannt ist, ist im Stadtverkehr das liebste Auto der Welt. Ebenso wenn ich normal über die Autobahn fahre oder über die Landstrasse.

Wenn ich aber nur 5 Minuten länger als 120 km/h fahre, geht die Öldruckleuchte an. Allerdings erst dann, wenn der wagen im Leerlauf ist.

Erst ist es ein kurzes Flackern und im Laufe der Zeit wird es schlimmer. (Test: Autobahnfahrt und Kupplung treten).

Im Stadtverkehr beruhigt es sich relativ schnell: Lampe ist aus.

Ganz wichtig: wenn ich ein wenig Gas gebe, geht die Lampe auch aus.

Kurz: Nic fährt 120, Leerlaufdrehzahl: Lampe an. Über Leerlaufdrehzahl: Lampe aus.

Erst dachte ich, daß es an der Unterdruckpumpe für den Bremskraftverstärker liegen würde, dann an zu hoher Temperatur. Nichts hilft.

Ölwechsel wurde im September gemacht: Original Öl von Ford. Genug drin müsste auch sein: In der Mitte der obersten und längsten Abflachung auf dem Peilstab.

Mein freundlicher Fordhändler gab mir zu verstehen, daß es die Ölpumpe sein könnte - was mir allerdings missfällt. Hiesse es doch, meinen kleinen dicken Trecker bald neben anderen Autos auf immer abzustellen.

Habt Ihr keine Idee?

Kann es der Öldruckschalter sein? Was und wann zeigt der eigentlich an?

Ich habe hier noch eine Dose Ölschlammspülung. Es gibt allerdings wenig Anzecihen für Ölschlamm: Vebtiltrieb und Öldeckel sehen gut aus.

Ich bin für jeden Tipp dankbar.

Im Moment bin ich ein wenig irritiert:

Habe ich eben noch gemeint, daß genug Öl drauf ist, so scheint es offensichtlich zu viel Öl zu sein. Jedenfalls laut Bedienungshandbuch. Haltet mich bitte nicht für naiv. Aber ich gebe den Fiesta immer in die Werkstatt für TÜV etc. und eigentlich sollte man denen doch vertrauen können. Die können da doch nicht einfach so blöde sein und mir von dem teuren Öl zu viel reinkippen. (ok, ich habe es ja auch bezahlt).

Also: was meint Ihr?

Herzlichst

Nic.

Ähnliche Themen
19 Antworten
am 26. Juli 2003 um 2:27

also wenn du jetzt einen VW hättest, dann währe es zu 100% der Öldrucksensor. Gehen gerne mal kaputt bei VW, und machen sich haargenauso bemerkbar.

(Hatte leider mal ein Passat....)

Denke das trifft bei dir auch zu.

Einfach wechseln ist kein Akt, und nicht teuer, kann man selber machen. Weiß jedoch nicht wie wo das Ding beim Fiesta liegt.

Laß deine Werkstatt erst garnicht drann rumdoktorn oder suchen/fummeln. Sollen ersteinmal einen neuen reinmachen(oder du...).

Viele Werkstätten schlagen nochmal Kohle raus, dass sie erst lange am Auto noch rumfummeln, und dann zB den Öldruck messen oder so.....laß das erst machen,wenn das Problem auch mit neuem Drucksensor weiterhin besteht.

Sollte sich zeigen, dass der Druck aber OK ist, dann liegt ein Deffekt in der Paltine vor. Laß das nicht reparieren, zu teuer.

Einfach Sensor abklemmen lasse, und ohne glücklich sein.

 

Ich fahre immer zum Boschdienst bei mir in der Nähe, verstehe mich recht gut mit denen, hab das alles auch von denen.

Ferner: die haben erst einmal eine Ölpumpe in ca 10 jahren gewechselt. Ausserst unwahrscheinlich, dass die Kaputt gehen.

am 26. Juli 2003 um 11:54

Öl der Viskosität 5W40 probehelber einfüllen.

Hi Nico,

ist wahrscheinlich nur eine der folgenden Kleinigkeiten:

- untere Dämmmatte (zwischen Karrosserie und Kühler) hängt durch, dadurch weniger Kühlluft für die Ölwanne

- Öldruckregelventil hängt wegen verschmutzung; Ausbauen, reinigen, einbauen fertig (ca. 30 Min.)

- Membran des Öldruckschalters undicht; Wie Moridi schon schrieb, einfach tauschen. Das Ding kostet nicht soooo viel und man kann's selbst machen.

- Selbst wenn's die Ölpumpe wäre: Die ist beim Diesel ein separates Bauteil, mit 4 Schrauben am Motorblock befestigt (bei den Benzinern ist deutlich schwieriger) und schnell gewechselt. Wenn's billig sein soll hilft auch der freundliche "Händler für praxiserprobte Ersatzteile".

Grundsätzlich: Solange die Lampe nur im Leerlauf kurz nach Autobahnfahrt glimmt bzw. ganz schwach leuchtet ist es unbedenklich, solange die Lampe beim leichten Gasgeben sofort wieder ausgeht. Das passiert auch, wenn zu dünnes Öl eingefüllt wurde.

Kannst ja zur Sicherheit nach einer Autobahnfahrt den Motor mit erhöhter Leerlaufdrehzahl etwas laufen lassen, damit er sich besser abkühlt.

Was die Ölmenge anbelangt: Wenn du viel Kurzstrecke fährst, verdünnt sich das Öl mit Kondenswasser, wodurch die Ölmenge scheinbar steigt. Sobald der Motor aber längere Zeit seine Betriebstemperatur hat, verdunstet das Wasser und die Ölmenge sinkt wieder. Deine Werkstatt muß also nicht zu blöd zum Ölauffüllen sein. Kontrollier doch einfach bei der ersten oder zweiten Rast auf deiner Urlaubsfahrt den Ölstand.

Gruß

BLamm

P.S.: Aber von der "Ölschlammspülung" würde ich die Finger lassen, bringt meist nicht den gewünschten Effekt, greift aber manchmal die Dichtungen an.

Themenstarteram 26. Juli 2003 um 15:40

Erst einmal vielen herzlichen Dank für Eure Hilfe.

Nun sehe ich wieder etwas Land und ich hänge die Zwangsjacke wieder nach hinten in den Schrank :-)

Ich habe mal in meiner Erinnerung gekramt:

Als der Diesel "erst" 130.000 KM runter hatte, ist die Leuchte auch einmal angegangen, als ich von Wien nach Norddeutschland bei grosser Hitze sehr sehr zügig (für 60 PS) gefahren bin - aslo alles was drin saß.

Später bei gezügelter Fahrweise ist das Problem nie wieder aufgetaucht - bis jetzt.

Nun würde ich mich freuen, wenn Ihr mir folgende Dinge erläutern würdet:

- Der Öldruckschalter sitzt vorne oben am Motorblock und hat ein abgehendes Kabel. Wenn man das abzieht, leuchtet die Öldruckkontrollleuchte nicht mehr? Richtig?

- Wo finde ich denn das Öldruckregelventil?

Ich habe leider kein Handbuch "Wie helfe ich mir und dem Fiesta", daher meine Fragen.

Mein freundlicher "Händler für praxiserprobte Ersatzteile" (genialer Ausdruck) mag mir keine Ölpumpe verkaufen, da er meint, daß der Aufwand in keinem Verhältnis zum Nutzen steht, wenn die praxiserprobte Ölpumpe "auch" einen Schaden hat.

Daß das Öl heiss wird, fast zu heiss, bin ich mir fast sicher. Denn was da den Ölpeilstab runterläuft ist superdünn und superheiss. Ich meine nicht, daß ich jemals so heisses und dünnes Öl gesehen habe.

Ford hat mir übrigens 5 Liter "Super Xtron Öl 10 W 40" eingefüllt.

Der Luftzug zur Ölwanne scheint frei zu sein, ich werde das aber gleich nochmals kontrollieren.

Ich bin zwischendurch schon Etappen von ca. 500 KM gefahren und der Ölstand hat sich nicht verringert. Kurzstrecken fahre ich so gut wie nie.

Kann es sein, daß - wenn zuviel Öl drin sein sollte - das Öl in der Hitze schaumig wird und so die Öldruckleuchte anzeigt?

Eigentlich zeigt die doch nur an, wenn der Öldruck zu hoch ist.

Einstweilen besten Dank und herzliche Grüße an alle!

Nic

am 26. Juli 2003 um 17:28

der Sensor ist einfach im Arsch. Tausch den aus, trinkste an dem Abend mal 3 Bier weniger.....alles andere ist nur Spekulation.

Themenstarteram 26. Juli 2003 um 18:41

@Moridi

Das ist mal ne Aussage! Danke!

Du meinst also den den Schalter seitlich oben am Motorblock.

Aber was meinst Du mit dem Bier? ;-)

Beste Grüsse

Nic

am 26. Juli 2003 um 19:45

Wo der beim Fiesta sitzt kann ich dir jetzt spontan nicht sagen.

Meistens(fast immer) sitzen die Dinger beim Ölfilter.

Könntest mir mal dein genaues Modell durchgeben, dann könnt ich mal in der TIS suchen.

 

Edit: jetzt kann ich es.

Beim Diesel 1.8l Endura-DE/DI Turbo Bj ab 96

sitzt der kleine oben am Block von vorne gesehen rechts.

Kann man selber wechseln. Wird ausgetauscht, wie eine Schraube.

Wichtig: Anzugsmoment 20NM , heißt: nicht mit aller gewallt.....

Themenstarteram 26. Juli 2003 um 21:45

@Moridi

Vielen vielen Dank.

Meiner ist zwar ein 89er, aber ich denke wir meinen das gleiche Dingen: Sieht aus wie ein Thermoschalter bei älteren VW.

Und vielen Dank für den Tipp mit dem Anzugsmoment.

Es halt lange gedauert, bis ich verstanden habe was:

"Nach fest kommt ab und ab ist schneller als fest" bedeutet.

Beste Grüsse

Nic

Der Schalter sitzt beim 1.8er Saugdiesel seitlich am Zylinderkopf direkt neben dem Kraftstofffilter.

Wenn Du dir nicht sicher bist: Ziehe vom "verdächtigten" Bauteil das Kabel ab. Bei einschalten der "Zündung" sollte Öldrucklampe nicht mehr leuchten. Halte es auf Masse und die Lampe muß sofort wieder leuchten.

Zu deinen Fragen:

- Der Öldruckschalter zeigt nur Öldruckmangel an, keinen Überdruck.

- Das Öldruckregelventil ist direkt hinter dem Ölfilter an der Pumpe (der Ölfilter ist direkt an der Pumpe angeflanscht). Seitlich ist eine dicke Schraube als Verschlußstopfen des Ventils. Besteht aus einem Kolben und einer Feder. Ist bei ausgebauter Pumpe am einfachsten zu reinigen.

Wenn dir der Schrotthändler keine verkaufen will, soll er sie dir doch schenken :D:D:D

Es sind vier Schrauben zu lösen und du hast das Ding in der Hand. Mit neuer Dichtungen in 5 Minuten montiert. Ich vermute mal, dein Händler verwechselt da den Benziner mit dem Diesel. Beim Benziner ist wie schon gesagt deutlich mehr Aufwand nötig, da hätte er womöglich recht.

Was dein heißes Öl angeht: Hast Du das Kühlproblem mit dem Thermoschalter schon gelöst ??

Gruß

BLamm

Themenstarteram 26. Juli 2003 um 22:57

Super!

Ich gehe jezt mit System an die Sache ran.

Erst den Öldruckschalter. Ich denke, den sollte ich neu kaufen.

Wenn das nicht hilft, geht es an das Ventil und dann an die Ölpumpe.

Ich hab doch einen schönen neuen Blaumann in Rot. Passig zur Farbe meines Treckers.

Und wenn das nicht hilft, hole ich doch die weisse Jacke raus.

@blamm

Den Thermoschalter habe ich jetzt eingebaut - habe deswegen den Thread auch aktualisiert.

Ich kann Dir sagen: was für ne "Fricklei".

Vorne im Motorraum ist es so eng, daß man kaum einen Schlüssel ansetzen kannst. Eine Nuss bekommst Du nicht drauf, da der Kunststoff der Anschlüsse ein Aufsetzen verhindert. Und von schräg oben geht es auch kaum, da der Schlüssel das Gewinde des Schalters nicht richtig greift.

Bei meinem Fordhändler hat man mir zwar nen 30er Schlüssel geliehen, mich aber ziemlich dumm rumbasteln lassen.

Ich habe nur einen Tipp bekommen "Wir können das auch für sie machen".

"Danke"! Die wollten dafür 30 Euro haben..... *kein Kommentar*

In scherzhafter Verzweifelung habe ich denen gesagt: "Dann hau ich das Plastik runter und setz ne Nuss drauf".

Spätestens da hätte ich nen Tipp erwartet. War aber nicht. Nur ein "das wird dann wohl das beste sein".

Komiker die! Verarschen kann ich mich auch alleine - was ich übrigens damit auch gemacht habe.

Ich habe es dann hinterher in aller Ruhe so gelöst:

Den Ventilatorvorbau vom Lüfter gelöst.

So war Platz für eine Rohrzange. Mit der dann den alten Schalter rausgedreht. Der Maulschlüssel hat sich immer wieder rausgedreht, weil der Schalter zu fest saß.

Kühlwasser natürlich aufgefangen!

Neuen Schalter mit Dichtung rein. Maulschlüssel griff nun.

Wasser nachgefüllt. Kühlsystem entlüftet.

Nun ist ihm wieder schön kühl, so wie früher.

Beste Grüsse

Nic.

Na ja, sie wollen nur den "Bestes" und für's Werkzeug verleihen kriegen sie's nicht ;)

Andererseits: Es gibt auch extra lange Nüsse für solche Sachen und jede Werkstatt hat auch Kuh- und Hahnenfüsse für die unzugänglichen Schrauben. Versteh nicht, warum sie dir die nicht gleich in die Hand gedrückt haben.

Gruß

BLamm

Themenstarteram 27. Juli 2003 um 1:50

Ich versteh die Werkstatt schon. Solche Leute wie ich, kosten einfach nur Geld. Kommt an, weiss was er will und die müssen das Dingen auch noch bestellen.

Für 15 Euro VK haben die sich sogar die Mühe gemacht, den Ventilator zu überbrücken.

Und da ich bei dem Fordhändler kein Stammkunde war, haben die sich nicht die Mühe gemacht.

Ich verstehe es auch.

Naja, Stammkunde werde ich bei denen sicherlich nicht werden ;-)

 

Grüsse

Nic

Themenstarteram 28. Juli 2003 um 18:18

Kollegen!

Ich habe mit dem Öldruckschalter angefangen und es scheint zu funktionieren! 1000%tig kann ich es noch nicht sagen, da ich noch nicht die Möglichkeit hatte, den Trecker (liebevoll gemeint) intensiv auf Dauer zu testen!

Dennoch: superherzlichen Dank!

Noch was witziges:

Originalzitat Ford

"Den können wir ihnen aber in dieser Woche nicht mehr einbauen"

Grüsse

Nic

Zitat:

Original geschrieben von Nicos

"Den können wir ihnen aber in dieser Woche nicht mehr einbauen"

Was erwartest Du ? Die müssen schließlich Geld verdienen ;)

Und der Slogan "rein-rauf-runter-raus" funktioniert ja da auch nicht, da der Wagen für den Schalter nicht "rauf-runter" muß. Und bei dem sonnigen, warmem Wetter ist draußen angenehmer als drinnen, deswegen mag auch keiner "rein-raus". :D:D:D

Gruß und viel Erfolg

BLamm

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Öldruck 1,8 D: ich werd' irre.