ForumA3 8P
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A3
  6. A3 8P
  7. ÖL Wechsel

ÖL Wechsel

Audi A3 8P
Themenstarteram 19. Juli 2013 um 10:27

Hallo,

ich müsste in nächster Zeit mal das ÖL wechseln, im

moment ist es so, dass mein Wagen immer mit dem Longlife ÖL gefahren ist.

Nun habe ich hier und in anderen Foren schon oft gelesen das dieses Longlife ÖL nicht

so gut sein soll.

Könnte mir hier jemand genau erklären wieso und ob es wirklich Sinn macht umzusteigen ?

Bis jetzt hatte ich das glück das mein 1.6er FSI nichts an der Steuerkette hatte.

Beste Antwort im Thema
am 19. Juli 2013 um 18:34

Es gibt aber nunmal nur genau dann Gewährleistung, Garantie und Kulanz, wenn zum Motor passend freigegebene (VW-Freigaben, Fremdherstellerfreigaben sind irrelevant) reingewechselt werden. Da kannst du noch hunderte Male wiederholen, dass deiner Meinung nach tolle neue Mercedes-Freigaben höherwertiger sind, das ändert nichts. Die passende VW-Freigabe ist es, die allein bei einem VAG-Motor zählt. Nichts anderes.

Und die tatsächlich im Motor zum Betriebszeitpunkt vorliegende Ölqualität regelt man sinnvollerweise über den Zeitpunkt bzw. die Laufleistung bis zum Ölwechsel. Nicht das ultimativ beste Über-Öl direkt nach dem Ölwechsel ist entscheidend, sondern dass man das Öl rechtzeitig wieder aus dem Motor wirft, bevor es verschlissen ist. Und da geht man bei Fahrleistungen von unter z. B. 15.000 km im Jahr einfach auf Festintervall mit freigegebenem Öl und gut ist, Aufgabe erfüllt, Ölqualität passt immer.

Bei Fahrleistungen oberhalb von 25.000 km im Jahr ist man auch auf der sicheren Seite, weil das auch zu jährlichen Ölwechseln führt und dann ja sowieso eher regelmäßiger Langstreckenbetrieb dabei ist, der das Blow-By auskocht. Auch alles super.

Dieses ganze Mercedes-Benz-Ölfreigabe-Gerede ist hier völlig deplaziert und off-topic. Das kannst du im Mercedes-Forum erzählen, hier ist das einfach die falsche Adresse. Irrelevant, wie gut oder wie schlecht diese Norm ist, sie passt nicht zu VAG-Motoren und ist auch nicht hilfreich bei der Auswahl.

13 weitere Antworten
Ähnliche Themen
13 Antworten
am 19. Juli 2013 um 10:45

Es gab schon 1.6 FSI-Steuerkettenschäden, einfach mal bei Google und hier in der Suchfunktion schauen.

Ich würde daher an deiner Stelle tunlichst die Kette mit Festintervall-Ölwechseln pflegen. Nach 15.000 km oder 12 Monaten, was zuerst eintritt.

LL3-Öl ist bei diesem normalen nicht-Longlife-Wechselintervall OK, wenn du es ganz besonders gut haben willst kannst du auch Festintervallöl nach VW 502 00 verwenden. Das musst du dann aber nach 12 Monaten bzw. 15.000 km wechseln.

gegen das öl an sich spricht meiner meinung nach nix. allerding sollte es nur nicht so lange drin bleiben.

Vergiss diese Scheiß VW Freigaben und nimm ein gutes, klassisch additiviertes 0/5-40 mit der MB229.5. Diese Öle haben eh alle diese 502 00.

Zitat:

Original geschrieben von Robbi22

Vergiss diese Scheiß VW Freigaben und nimm ein gutes, klassisch additiviertes 0/5-40 mit der MB229.5. Diese Öle haben eh alle diese 502 00.

Aber bitte nicht wieder diese elendigen Diskusionen anfangen ;)

Das kann er in dem anderen Threard nachlesen.

Scheint ein wunder Punkt zu sein.

Du bekommst doch die 502 00. Die sollte allerdings nicht der Maßstab sein.

am 19. Juli 2013 um 13:05

Vergiss diese Mercedes Freigaben und nimm ein gutes Öl mit der VW 502 00. Mercedes-Benz-Freigaben sind für VAG-Motoren irrelevant und nicht zielführend.

Was wichtig ist: häufig wechseln. Dann kommt der Fall gar nicht vor, dass das Öl verschlissen im Motor läuft. Dann brauch man den ganzen Ölauswahl-Hokospokus nicht. Das will unser Mercedes/Opel-Robi22 um's Verderben nicht einsehen. Weil dann wäre es ja zu einfach und die ganzen dummen Öldiskussionen überflüssig. Das Blöde ist aber, dass es so einfach ist, wenn man diesen Punkt erstmal verstanden hat.

Zitat:

Original geschrieben von zerschmetterling81

Vergiss diese Mercedes Freigaben und nimm ein gutes Öl mit der VW 502 00. Mercedes-Benz-Freigaben sind für VAG-Motoren irrelevant und nicht zielführend.

Was wichtig ist: häufig wechseln. Dann kommt der Fall gar nicht vor, dass das Öl verschlissen im Motor läuft. Dann brauch man den ganzen Ölauswahl-Hokospokus nicht. Das will unser Mercedes/Opel-Robi22 um's Verderben nicht einsehen. Weil dann wäre es ja zu einfach und die ganzen dummen Öldiskussionen überflüssig. Das Blöde ist aber, dass es so einfach ist, wenn man diesen Punkt erstmal verstanden hat.

Sehe ich auch so.

Zitat:

Original geschrieben von zerschmetterling81

Vergiss diese Mercedes Freigaben und nimm ein gutes Öl mit der VW 502 00. Mercedes-Benz-Freigaben sind für VAG-Motoren irrelevant und nicht zielführend.

Was wichtig ist: häufig wechseln. Dann kommt der Fall gar nicht vor, dass das Öl verschlissen im Motor läuft. Dann brauch man den ganzen Ölauswahl-Hokospokus nicht. Das will unser Mercedes/Opel-Robi22 um's Verderben nicht einsehen. Weil dann wäre es ja zu einfach und die ganzen dummen Öldiskussionen überflüssig. Das Blöde ist aber, dass es so einfach ist, wenn man diesen Punkt erstmal verstanden hat.

Leider gibt es kein gutes Öl mit der VW 502 00. Die klassisch addivierten (vor 2005) sind nichts Besonderes. Die verschärfte Freigabe (ab 2005) sind aschearm und haben eine niedrige TBN. Warum ein LOW SAPS ÖL in einen Benziner. Tut mir leid. Ich verstehe VAG nicht.

Nur gut das es noch die MB229.5 gibt. Eine moderne klassisch addidivierte Freigabe. Und die alte 502 00 ist auch mit da drin. Mehr braucht man nicht. Ich kann nur empfehlen die Audi Brille mal abzulegen und zu gucken: "Wie machen es die anderen?"

Ich will AUDI noch nicht einmal einen Vorwurf machen. Die bekommen ihre Öle auch nur von VAG aufgedrückt.

am 19. Juli 2013 um 18:34

Es gibt aber nunmal nur genau dann Gewährleistung, Garantie und Kulanz, wenn zum Motor passend freigegebene (VW-Freigaben, Fremdherstellerfreigaben sind irrelevant) reingewechselt werden. Da kannst du noch hunderte Male wiederholen, dass deiner Meinung nach tolle neue Mercedes-Freigaben höherwertiger sind, das ändert nichts. Die passende VW-Freigabe ist es, die allein bei einem VAG-Motor zählt. Nichts anderes.

Und die tatsächlich im Motor zum Betriebszeitpunkt vorliegende Ölqualität regelt man sinnvollerweise über den Zeitpunkt bzw. die Laufleistung bis zum Ölwechsel. Nicht das ultimativ beste Über-Öl direkt nach dem Ölwechsel ist entscheidend, sondern dass man das Öl rechtzeitig wieder aus dem Motor wirft, bevor es verschlissen ist. Und da geht man bei Fahrleistungen von unter z. B. 15.000 km im Jahr einfach auf Festintervall mit freigegebenem Öl und gut ist, Aufgabe erfüllt, Ölqualität passt immer.

Bei Fahrleistungen oberhalb von 25.000 km im Jahr ist man auch auf der sicheren Seite, weil das auch zu jährlichen Ölwechseln führt und dann ja sowieso eher regelmäßiger Langstreckenbetrieb dabei ist, der das Blow-By auskocht. Auch alles super.

Dieses ganze Mercedes-Benz-Ölfreigabe-Gerede ist hier völlig deplaziert und off-topic. Das kannst du im Mercedes-Forum erzählen, hier ist das einfach die falsche Adresse. Irrelevant, wie gut oder wie schlecht diese Norm ist, sie passt nicht zu VAG-Motoren und ist auch nicht hilfreich bei der Auswahl.

Ich versuch es noch mal zum allerletztem Mal. Die Öle mit einer MB229.5 haben meistens auch eine VW 502 00. Was daran verstehst du jetzt nicht ?

Du bekommst doch die 502 00.

Ich persönlich nutze auch Long Live Öl und kann mich über mangelde Qualität

nicht beklagen.

Um aber auf deine Frage einzugehen, alle beweglichen Teile haben Abrieb,

wenn auch minimal. Beim Ölwechsel siehst Du es an der Farbänderung im

Öl. Jeder Ölwechsel befreit den Motor auch von den abgeriebenen Metallteilchen.

Mit einem Magneten lässt sich das schön demonstrieren.

Wechselst Du das Öl mit festen Jahresintervallen oder 15.000 Km, bedeutet

das im Umkehrschluss, das der Motor öffters von Schmutzpartikeln gereinigt

wird.

mfg

schumi1971

Zitat:

Original geschrieben von schumi1971

Um aber auf deine Frage einzugehen, alle beweglichen Teile haben Abrieb,

wenn auch minimal. Beim Ölwechsel siehst Du es an der Farbänderung im

Öl. Jeder Ölwechsel befreit den Motor auch von den abgeriebenen Metallteilchen.

Mit einem Magneten lässt sich das schön demonstrieren.

Der Magnet sitzt in der Ölablassschraube, das Öl wird eher Schwarz durch den Ruß und nicht durch Metallteilchen, spätestens im Ölfilter sollten die hängen bleiben.

Hallo zusammen,

bin neu hier im Audi-Forum. Habe seit kurzem als Zweitwagen einen A3, 1.6, Benzin, EZ 10/2004 mit 126000 Km. Sonst fahre ich BMW.

Für mich gab es keine Überlegung das Long-Life Öl drin zu lassen, ich halte davon nix. Warum das so ist kann nicht genau sagen. Allerdings kenne ich mich mit Long-Life nicht so aus, aber es sind doch die 0W30 oder 5W30 Öle oder?

Nicht alles neue und moderne ist gut. Das geht es oft nur "EU", Sprit sparen, wichtg für den Partikelfilter...

Die Freigaben sind meiner Meinung nach nicht zu 100% relevant, denn auch dort wird Politik im Spiel sein. Wichtig ist wohl die Freigabe wenn ein Rußfilter vorhanden ist, aber sonst;) Was ist denn an einem Öl anders wenn jetzt noch zusätzlich 50200 oder etwas anderes draufsteht?

Ein 0W40 oder 5W40 Standart-Synthetik:D finde ich besser. Das Öl bleibt bei meinen Fahrzeugen 2 Jahre drin, auch jetzt beim Audi.

Öl ist ja immer ein riesen Thema, am Ende wird ein Motor mit "allen" Ölen laufen;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen