ForumW203
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. Odyssee Automatikgetriebe C 270 CDI

Odyssee Automatikgetriebe C 270 CDI

Mercedes C-Klasse W203
Themenstarteram 19. Juni 2011 um 12:40

Cyber2000 Cyber2000

So, hallo zusammen,

 

ich weiß, dass dieses Thema schon x-mal diskutiert wurde, trotzdem möchte ich mit einer zugegeben recht ausführlichen Story mal meine bisherigen Erlebnisse 'kundtun'. Ich hab da ein interessantes Problem mit dem 722.6 Getriebe im C 270 CDI. Durch viele Recherchen, mehrere Werkstattaufenthalte bei MB (gruselig schlechte Interpretation und Reparaturversuche) und Mails und Telefonaten mit Firmen, die Automatikgetriebe instandsetzen, hab ich mir schon eine recht umfangreichen Überblick verschafft. Hier mal die Story dazu:

Vor 3 Wochen habe ich im Internet einen Mercedes C 270 CDI (BJ 2001, 120.000km) zu einem aktzptablen Preis von

einem privaten Anbieter entdeckt. Er sagte mir bereits am Telefon, dass in den 3 Jahren den er den Mercedes gefahren

hat, einige Male der Gang im Automatikgetriebe rausgesprungen sei, aber nur alle paar Monate mal.

Ich habe dann eine Probefahrt mit ihm vereinbart und dabei, nach einigen Male betätigen des Automatikhebels in die

Richtungen D+ und D- ging das Getriebe plötzlich in den Notlauf. Nach absschalten des Motors war alles wieder ok.

Kurze Zeit später, wieder Notlauf. Keine Chance mehr auf normalen Fahrbetrieb.

Da hab ich die Probefahrt erst mal abgebrochen und mit dem Verkäufer vereinbart, dass ich mich erst mal im Web

schlau mache, was das sein könnte.

Wieder zuhause hatte ich recht bald einige Fehlerquellen gefunden: Zentralstecker verölt, EHS Elektrikplatine, Ölstand

usw. Bevor ich jedoch dem Verkäufer einen passenden Vorschlag machen konnte hat der das Auto zu einem großen

Mercedes-Stützpunkt in Holzgerlingen gebracht. Die haben erst mal den Notlauf rückgängig gemacht und dem Verkäufer

einen Werkstatttermin gegeben.

Eine Woche später hat mich der Verkäufer angerufen und mir die erfolgreiche Reparatur (EHS-Elektrikplatine getauscht)

mitgeteilt. Eine neue Probefahrt zeigte ein einwandfreies Schaltverhalten der Automatik. Ich hab daraufhin das Auto

gekauft und mich auf den 50 km langen Heimweg gemacht. Wegen Stau auf der Autobahn bin ich dann etwa die Hälfte

der Strecke über die Dörfer gefahren. Dann wollte ich für den Rest auf die Autobahn. Einfahrt rein, gasgeben und PENG

fliegt der Gang raus. Nachdem ich dann auf der Standspur den Motor aus und wieder angemacht habe funktionierte

das Getriebe wieder.

Ich habe natürlich sofort den Verkäufer verständigt und der hat mich an den Sachbearbeiter der Werkstatt vermittelt.

Mit diesem habe ich dann einen weiteren Termin ausgemacht, leider ging das erst 2 Wochen später. In diesen 2 Wochen

bin ich recht vorsichtig durch die Gegend gefahren und habe dabei folgende Beobachtungen gemacht:

Etwa 3 mal ging das Getriebe in den Notlauf, was aber nach Motor aus/an jeweils wieder ok war. Dies passierte z.B.

beim ganz normalen losfahren an der Ampel aber immer erst, wenn Motor und Getriebe warmgefahren waren.

Weiterhin ist mir aufgefallen, dass bei 'mittelstarkem' Beschleunigen die Schaltfolge irgendwie komisch ist. Nach meinem

Empfinden schaltete das Getriebe beim Beschleunigen vom 3. Gang kurz in den 2. Gang bevor es dann in den eigentlich

von mir erwarteten 4. Gang schaltete, bzw. direkt vor dem Schaltvorgang von 3 nach 4 geht kurz der Kraftschluß verloren (Drehzahl geht rauf).

Vor einigen Tagen mußte ich dann auf der Autobahn an einer Steigung aus langsamer Fahrt stark beschleunigen und PENG,

fliegt der (schätzungsweise) 2. Gang raus. Kurze Zeit später, noch vorwärts rollend, schaltete das Getriebe dann wieder normal.

Gestern war dann endlich der Werkstatttermin in Holzgerlingen. Bei der Probefahrt mit dem Sachbearbeiter ereilte diesen

dann (zum Glück) auch das Schicksal; beschleunigen in der Einfahrt zur Schnellstraße und PENG, Gang fliegt raus. Auch konnte er das seltsame Drehzahlverhalten bei mittlerer Beschleunigung feststellen.

Heute nachmittag der Anruf, der Mercedes ist repariert, es wurde nochnal die EHS-Elektrikplatine getauscht,

und ich kann das Auto abholen. Der Sachbearbeiter hat eine lange, ausführliche Testfahrt gemacht und keinerlei Probleme

in allen möglichen Lastsituationen festgestellt.

Auf dem Nachhauseweg sah erst mal alles ganz wunderbar aus. Ich bin wegen der vollen Autobahn mal wieder über land gefahren,

als nach ca. 20 KM mitten im Ort, beim Vorbeifahren an einem anderen Auto, plötzlich wieder der Notlauf das Getriebe 'befiel'.

Nach Motor aus/ein war alles wieder ok. Weitere 10 KM später wieder Notlauf und auch nach mehrfach Motor aus/an keine

Besserung.

Ich hab dann sofort in der Werkstatt angerufen und der Sachbearbeiter war total entsetzt, wusste aber auch keinen Rat. Sein Tipp,

ich solle die Batterie für kurze Zeit abklemmen um aus dem Notlauf rauszukommen, hat leider nicht funktioniert. Dann hat er

mit seinem Werkstattmeister Rücksprache gehalten und mir dann die Erlaubnis gegeben, den Mercedes zu S&G in Pforzheim

zu bringen, damit die sich das Getriebe nochmal ansehen (anstatt mich waidwund nach Holzgerlingen zu schleppen).

Er meinte noch, dass man wahrscheinlich das Getriebe erst mal zerlegen müsste und dass notfalls auch ein Tauschgetriebe

notwendig sein könnte.

Morgen früh bring ich den Mercedes erst mal zu S&G in Pforzheim, damit die eine Einschätzung abgeben, was da los ist.

So, S&G hat auch keinen Plan. Haben aber trotzdem erst mal ein paar hundert Euro von mir eingezogen. Die wollten, einfach so ins blaue hinein, mal eben auf Verdacht das Getriebesteuergerät (850,-) tauschen, in der Hoffnung, dass das Problem damit behoben ist. So dicke hab ich's aber nicht. Also Auto erst mal abgeholt, weiter überlegen, was ich tun könnte.

Mittags hab ich dann mit einer Grtriebe-Reparatur-Firma telefoniert und die Situation geschildert. Nach relativ kurzer Zeit hat der Meister dort gefragt, ob es sich so anfühlt, als ob der Motor plötzlich aufheult, wenn langsam Hochbeschleunigt wird. Gut, aufheulen ist jetzt etwas übertrieben, aber wie oben beschrieben trifft das ziemlich genau das Verhalten.

Er meinte dann, dass dies darauf hindeutet, dass im Getriebe ein mechanischer Defekt vorliegen könnte, der beim Gangwechsel kurzzeitig den Kraftschluß unterbricht. In diesem Fall hätte dann die Elektrik/Eletronik vollkommen korrekt reagiert, da unplausible Werte an den Drehzahlsensoren ja real vorlagen. Durch 'Gang raus' u/o Notlauf hat die Elektronik dann wohl versucht, das Getriebe zu schützen.

Morgen mittag habe ich dort einen Termin, da der Meister meinte, dass er nach eine kurzen Probefahrt recht genau seine Vermutung konkretisieren könnte, wenn er das Motor-/Getriebe-Verhalten 'am eigenen Leib' erfährt.

HAT JEMAND VON DEN GETRIEBEPROFIS HIER IM FORUM EINE EINSCHÄTZUNG ZU DEM VON MIR BESCHRIEBENEN SACHVERHALT?????

Was könnte mir noch bevorstehen? Wer hat einen Rat für mich? Kann das Getriebe repariert werden? Welche kosten könnten entstehen? Bei wem würdet Ihr das Getriebe reparieren lassen?

Schönen Sonntag noch (und bitte viele Antworten, solange sachlich fundiert)

Gruß Martin

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 21. Juni 2011 um 16:56

Fortsetzung:

Termin in Birkenfeld vereinbart, kurze Probefahrt durchgeführt. Der Mechaniker hat sich bei dieser Probefahrt eine leichte Steigung ausgesucht und mit der Tiptronic den 1. Gang eingeschaltet. Dann ganz normal losgefahren und normal beschleunigt. Bei der passenden Drehzahl per Tiptronic in den 2., dann in den 3. Gang geschaltet, alles läuft perfekt. Das Fahrzeug wurde weiter beschleunigt und dann per Tiptronic in den 4. Gang geschaltet. Dabei erhöhte sich die Drehzahl plötzlich sehr stark und der Vortrieb ließ stark nach, bis nach einigen Sekunden dann doch endlich der 4. Gang ‚griff’.

Dies waren neben meinen ausführlichen Erläuterungen genügend Beweise für den Mechaniker dafür, dass der Fehler NICHT in der 2x sinnlos getauschten EHS-Elektrikplatine liegt, sonder am vermutlichen Defekt an der Kupplung zwischen Gang 3 und 4.

Dies hätte jetzt eine Generalüberholung des Getriebes zur Folge, was ca. 2500 bis 3000 € kostet.

Der Verkäufer hat sich inzwischen per Anwalt mit dem 1. Mercedes-Autohaus in Verbindung gesetzt. Und die wollen sich jetzt mit dem Getriebe-Profi aus Birkenfeld in Verbindung setzen, weil die nicht glauben, dass ein mechanischer Defekt vorliegt. Die bieten jetzt an, die EHS selbst und das Getriebe-Steuergerät zu tauschen und wollen uns dabei massiv mit den Kosten entgegen kommen. Ich denke, dass die inzwischen 'leicht zittrige Knie' bekommen, gut so.

Ich hab gestern auch noch einen 3-seitigen Brief an die Daimler AG Stuttgart, Pressestelle geschickt mit allen Details der gesamten Story bis jetzt. Vielleicht kann ein kundenfreundliches Verhalten der Niederlassung auf diesem Wege angetriggert werden, mal sehn.

Ich halte euch auf jeden Fall weiter auf dem Laufenden.

Gruß MM

28 weitere Antworten
Ähnliche Themen
28 Antworten

In Fellbach gibt es einen EX-Daimler-Meister der seit längerem eine Werkstatt für Taxen, Getriebe etc hat. Er findet alles. Bei Interesse per PN melden.

Zitat:

Original geschrieben von Cyber2000

...

Morgen mittag habe ich dort einen Termin, da der Meister meinte, dass er nach eine kurzen Probefahrt recht genau seine Vermutung konkretisieren könnte, wenn er das Motor-/Getriebe-Verhalten 'am eigenen Leib' erfährt.

...

Hallo Cyber,

wurde die Fehlerquelle erkannt und beseitigt?

LG, Walter

Themenstarteram 21. Juni 2011 um 16:56

Fortsetzung:

Termin in Birkenfeld vereinbart, kurze Probefahrt durchgeführt. Der Mechaniker hat sich bei dieser Probefahrt eine leichte Steigung ausgesucht und mit der Tiptronic den 1. Gang eingeschaltet. Dann ganz normal losgefahren und normal beschleunigt. Bei der passenden Drehzahl per Tiptronic in den 2., dann in den 3. Gang geschaltet, alles läuft perfekt. Das Fahrzeug wurde weiter beschleunigt und dann per Tiptronic in den 4. Gang geschaltet. Dabei erhöhte sich die Drehzahl plötzlich sehr stark und der Vortrieb ließ stark nach, bis nach einigen Sekunden dann doch endlich der 4. Gang ‚griff’.

Dies waren neben meinen ausführlichen Erläuterungen genügend Beweise für den Mechaniker dafür, dass der Fehler NICHT in der 2x sinnlos getauschten EHS-Elektrikplatine liegt, sonder am vermutlichen Defekt an der Kupplung zwischen Gang 3 und 4.

Dies hätte jetzt eine Generalüberholung des Getriebes zur Folge, was ca. 2500 bis 3000 € kostet.

Der Verkäufer hat sich inzwischen per Anwalt mit dem 1. Mercedes-Autohaus in Verbindung gesetzt. Und die wollen sich jetzt mit dem Getriebe-Profi aus Birkenfeld in Verbindung setzen, weil die nicht glauben, dass ein mechanischer Defekt vorliegt. Die bieten jetzt an, die EHS selbst und das Getriebe-Steuergerät zu tauschen und wollen uns dabei massiv mit den Kosten entgegen kommen. Ich denke, dass die inzwischen 'leicht zittrige Knie' bekommen, gut so.

Ich hab gestern auch noch einen 3-seitigen Brief an die Daimler AG Stuttgart, Pressestelle geschickt mit allen Details der gesamten Story bis jetzt. Vielleicht kann ein kundenfreundliches Verhalten der Niederlassung auf diesem Wege angetriggert werden, mal sehn.

Ich halte euch auf jeden Fall weiter auf dem Laufenden.

Gruß MM

Themenstarteram 28. Juni 2011 um 20:09

So, Teil 3 der unendlichen Geschichte:

Nächster Reparatur(Versuch?)Termin in Holzgerlingen am Mittwoch, 6.7.11. Nach einem unendlichen Telefonat mit Holzgerlingen wurde jetzt ein Termin vereinbart. Der Brief an die Daimler AG hat auch Wirkung gezeigt. Ich wurde von S&G recht deutlich angemacht, was ich mir erlauben würde, die so hinzustellen, als hätten sie keine Ahnung.

So ist's recht, erst Kohle abziehen für Leistungen, die eigentlich unter Garantie (der Reparatur) fallen, laut Holzgerlingen und dann auch noch mich anmachen, nach dem ganzen Ärger, der sich seit WOCHEN hinzieht. S&G in Pforzheim weigert sich vehement mir mein Geld zurück zu geben und Holzgerlingen stellt sich auch megazickig an, obwohl die mich ja direkt zu S&G geschickt haben. Ich denke, da muss ich mal wieder meinen Anwalt bemühen.

Holzgerlingen hat jetzt angeboten, alles Notwendige und Erdenkliche zu tun, um das Getriebe endlich vernünftig ans Laufen zu bekommen. Dabei haben sie sich bereit erklärt, uns bei den Reparaturkosten erheblich entgegen zu kommen.

Ich bin sehr gespannt, was nächste Woche (und wieder geht ne Woche ins Land!!!) in Holzgerlingen rauskommt und welches Angebot die uns machen.

Ach ja, die aus Holzgerlingen haben nie bei dem Getriebespezialisten in Birkenfeld angerufen obwohl die explizit von mir dessen Telefonnummer verlangt haben. Die hatten ja behauptet, dass es nicht sein kann, dass das Getriebe einen mechanischen Defekt habe und dann trauen sie sich nicht beim Getriebeprofi anzurufen???? Schon ein sehr seltsames Verhalten.

Heute habe ich Post von der Daimler AG Kundenservice bekommen: Fette Überschrift 'Wir entschuldigen uns bei Ihnen' und man werde sich mit beiden Mercedes-Niederlassungen in Verbindung stzen um die Angelegenheit zu klären. Die Spannung steigt..

to be continued..........

Hallo,

ich habe seit gut einem Jahr ziemlich genau das gleiche Problem mit meiner 7G-Tronic, allerdings bisher ohne Fehlermeldung und Notprogramm etc.

Bisher wurde bei mir 2x das Getriebeöl getauscht, die komplette Steuerplatine gewechselt und diverse Adaptionsfahrten durchgeführt.

Leider bislang ohne Erfolg. Es sei ein rein softwareseitiges Problem und man arbeite an einer angepassten Version für mein Steuergerät. Mechanisch sei alles i.O. und ich müsse keine Beeinträchtigungen des Getriebes durch die fehlerhaften Schaltvorgänge befürchten.

Ich bin ja mal gespannt, was bei dir des Rätsels Lösung ist, wenn es denn eine gibt...

Gruß, Michael

Themenstarteram 8. Juli 2011 um 18:40

.....es geht gerade so weiter, wie's angefangen hat:

Am Mittwoch 6.7. Mercedes nach Holzgerlingen gebracht und trotz vorheriger Zusage kein Ersatzauto da. Nach über einer Stunde Wartezeit hab ich dann einen 11 Jahre alten, abgenudelten E 250 T bekommen. Total verdreckt, über den nächsten Service schon hunderte km raus und dazu noch ein wahres Benzingrab.

Der Verantwortlich war garnicht da, war wohl an diesem Tag (angeblich) auf einer Schulung. Frag mich nur, warum ich dann einen Termin mit ihm hatte.

Dann AM FREITAG NACHMITTAG kurz vor 16 Uhr der Anruf: Was sollen wir mit dem Auto denn jetzt machen? HALLOOOOOO, bin ich die Autowerkstatt oder was? Danach: Ja, dann schauen wir halt mal, wir melden uns wieder.

Geht's eigentlich noch? Seit MITTWOCH ABEND steht der Mercedes in Holzgerlingen beim Autohaus Weippert und am FREITAG NACHMITTAG kommt dann ein Anruf für einen Vorgang, der im Vorfeld bereits bis in's Detail abgeklärt war.

Jetzt kann ich das ganze Wo-Ende mit der ollen Benzinfresser-Scheese durch die gegen tuckern. Und immernoch weiß keiner Bescheid, was eigentlich wirklich los ist.

Ach ja, ich hab bei meinem Getriebe-Spezialist angerufen, nur mal so aus Neugier: Das Autohaus Weippert hat dort NIE ANGERUFEN, obwohl sie ja SOOO DRINGEND DIE TELEFONNUMMER vom Getriebe-Man brauchen, weil die nicht glauben, dass ein mechanischer Defekt vorliegt. Und dann nicht anrufen; vielleicht fühlen die sich ja irgendwie erwischt oder was? Ein Saftladen ohne gleichen.

.....to be continued

Hallo Cyber,

Schlimme Sache,

habt Ihr das Steuergerät im Beifahrerfußraum geprüft ob das Öl schon bis dahin vorgedrungen ist ?

Themenstarteram 8. Juli 2011 um 19:52

Natürlich, ist alles bereits mehrfach geprüft, alle Kabel, Stecker und Steuergerät trocken.

Themenstarteram 12. Juli 2011 um 15:24

....nein, es wird nicht besser. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Heute, nach 6(!) Tagen hat Holzgerlingen es wohl geschafft, den Öldeckel vom Getriebe zu öffnen (Applaus) und festzustellen, dass die eigentlich recht ratlos sind.

Ich wurde dann angerufen und erhielt die Auskunft, dass man mir empfehlen würde, ein Tauschgetriebe für knapp 4.000 Mücken einbauen zu lassen und wegen des ganzen Ärgers man mir mit GNÄDIGEN 10% Rabatt entgegenkommen würde.

Man könne das Getriebe nicht zerlegen, weil man ja nicht wisse, was kaputt sein könne und man dann erst eventuelle Ersatzteile beschaffen müsste und das dann fast so teuer werden würde, wie ein Tauschgetriebe. Außerdem könnte man auf eine Reparatur keine Garantie geben und das Tauschgetriebe hätte ja dann schließlich 2 Jahre Garantie.

Nach Rücksprache mit dem Verkäufer, der ja die eigentliche (nie erfolgreiche) Reparatur ursprünglich in Auftrag gegeben hatte, haben wir entschieden, den Mercedes in eine Fachwerstatt für Automatikgetriebe-Überholungen zu bringen und das Teil jetzt endgültig zu einem vertretbaren Betrag ( 2.770 Eus) ordnungsgemäß überholen zu lassen.

Jetzt warte ich darauf, dass mir Holzgerlingen anruft, wann die das Auto wieder fahrbereit haben, dann schlepp ich mich vorsichtig nach Walldorf, damit das DRAMA endlich einen guten Ausgang nehmen kann. Ich hoffe bloß, dass die nicht wieder 5-6 Tage brauchen um das Auto wieder zusammen zu schrauben.

....Fortsetzung folgt (unglaublich aber wahr)

Themenstarteram 14. Juli 2011 um 16:56

.....Update 14.7.11

So, nach 2 Tagen haben es die Holzgerlinger endlich geschafft, mein Auto wieder fahrbereit zu machen. Heute morgen erhielt ich einen Anruf, dass ich das Auto holen kann. Als ich dann sagte, ich müsse in meiner Arbeit nachfragen, ob ich nachmittags ab 14 Uhr freinehmen kann, machte man mir den Vorschlag, dass der 'Fahrdienst' des Autohauses mir den Mercedes vielleicht bringen kann und den Leihwagen gleich mitnimmt. Er muss aber zuerst klären und ruft mich rechtzeitig an ob das klappt, damit nicht beide Seiten gleichzeitig losfahren.

...ratet mal.....richtig, es gab nie einen Anruf. 10 vor 2 hab ich dann angerufen und nachgefragt, ob ich jetzt losfahren soll. Kurz vor 15 Uhr war ich dann dort und dann wollten die 500,- von mir für eine Überprüfung einer NIE RICHTIG AUSGEFÜHRTEN Reparatur, DIE ICH NIE IN AUFTRAG GEGEBEN HABE.

Nachdem sie dann eine halbe Stunde hin- und hergedröselt haben, haben Sie endlich eingesehen, dass dies nicht klappt und die gefälligst die Rechnung an den Verkäfer des Autos schicken müssen, da ja dieser die eigentliche Reparatur in Auftrag gegeben hat. NIE WIEDER AUTOHAUS WEIPPERT IN HOLZGERLINGEN !!!! Jedenfalls für mich nicht. Und S&G in Pforzheim hat sich auch nicht grad mit Ruhm bekleckert.

Jetzt muss ich mit dem Verkäufer noch ausmachen, wieviel er von den Überholungskosten des Getriebes in einer Automatikgetriebe-Spezialfirma in Walldorf übernimmt, dann gibts vielleicht irgendwann mal doch noch ein Ende dieser ODYSSEE.

....Forzsetzung folgt

Verkauf dein Fahrzeug doch einfach! Was schiebst du dir den ganzen Stress eigentlich?? Respekt das du so geduldig bist.

Themenstarteram 14. Juli 2011 um 17:13

Ja, wär ne Alternative, doch einige Punkte gibts da:

1.) Ich möchte das gerne hinbekommen, weil ich schon soviel Zeit und Energie bis hierher reingesteckt habe.

2.) Habe ich bis jetzt einen sehr guten Draht zum Verkäufer, der wirklich massiv bemüht ist, das Problem mit mir zusammen aus der Welt zu schaffen.

3.) Hab ich hier einen Beitrag für's Motor-Talk-Forum, der wohl so ziemlich alles beinhaltet, was einem mit einem Mercedes-Getriebe überhaupt passieren kann,

;-)))))

Oh man, ich hätte das Auto schon längst verkauft. Viel Glück hoffentlich findest du das Problem und löst es!!

Themenstarteram 14. Juli 2011 um 19:19

An alle jier im Forum,

kennt jemand die: http://www.automatikgetriebe-world.de/index.php

Hat jemand Erfahrung oder kennt ihr jemand der Erfahrungen mit denen hat??

Für viele rasche Antworten wär ich sehr dankbar.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. Odyssee Automatikgetriebe C 270 CDI