Forum900 II & 9-3 I
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. 900 II & 9-3 I
  6. Nordictuning VS TÜV??!!!!

Nordictuning VS TÜV??!!!!

Themenstarteram 29. Dezember 2006 um 21:11

Heyho an alle.....

Fahre seit ca 4 Monaten einen Saab 900 2.0t mit 185 PS. Hab mich jetzt schlau gemacht und gesehen das Nordictuning da noch einiges raus holen kann. Ich dachte da an Stage 3 - 270hp 400NM. Meine Frage ist jetzt ehr, wie sieht es mit TÜV hier in Deutschland aus?? bekomm ich alles eingetragen?? hat da jemand schon erfahrungen mit Nordictuning???

Danke schonmal.

Ähnliche Themen
12 Antworten

Ohne eine Tuner, der sich darum kümmert und mit dem TÜV zusammenarbeitet, wohl eher nicht.

270 PS ohne vernünftiges Bremsenupgrade ist gefährlich - wenn die Sache stimmig ist (Fahrzeug auf die Leistung abgestimmt), kannst Du es mal bei http://www.slstuning.de/service/tuvsonderabnahmen/index.php/ versuchen.

Normale Viggen-Besitzer suchen nach besseren Bremsen.:)

und dann 270 PS in einem normalen 9-3???

...köstlich...:D

Gebremst wird dann im Grünstreifen...oder an der Wand, frontal oder im Streif-Verfahren...immer an der Wand entlang...:p

Moin!

Ich denke nicht, dass ein 270 PS Saab pauschal eine bessere Bremse braucht, als einer mit 185 - soweit sie ähnlich gefahren werden.

Die Frage ist doch eher, wie man ihn nutzen will.

Für die Rennstrecke ist eine bessere Bremse unabdingbar. Gleiches gilt auch, wenn man auf Landstraßen "Spaß" haben möchte. Ob für beides ein Saab das richtige Auto ist... Denke ich eher nicht. Da gibt es andere, die für beides besser sind.

Auch wenn man gerne Hochgeschwindigkeitsetappen auf der Autobahn zurücklegt, sind bessere Bremsen zu empfehlen. Dies gilt aber nicht nur beim Tuning. Mein Hirsch (210 PS) läuft ca. 240; ein 185 PS Saab fährt bestimmt auch 230. Ein Hirsch getunter Aero (260 PS) läuft 250. Für die 10 oder 20 Km/h mehr bräuchte ich nicht neue Bremsen, wenn sie vorher ausreichend wären.

Wenn man die Leistung nutzt um auf Beschleunigungsstreifen und beim Überholen mehr Sicherheitsreserve zu haben, dann sind bessere Bremsen überflüssig. Dafür sind dann aber 270 PS etwas übertrieben ;) Und auch dein Name deutet auf eine andere Intention hin...

Sofern du den Wagen sportlich nutzen willst, solltest du also nochmal etwa 2000 EUR für eine bessere Bremsanlage einkalkulieren. Wobei dieses nicht nur für den Saab gilt. Es gibt kaum normale Autos die eine Bremse haben, die für sportliches Fahren ausgelegt ist.

Auch das Fahrwerk sollte überarbeitet werden um Antriebseinflüsse zu minimieren und eine höhere Kurvengeschwindigkeit zu ermöglichen. Da gibt es einige Ansätze. Kannst ja mal in der Forumssuche eingeben. Rechne nochmal mit etwa 1000 EUR.

Um zum eigentlichen Thema zu kommen... Ja es gibt Leute, die das Tuning eintragen können. Nach dem was ich bislang gehört und gesehen habe, ist Nordic auch eine gute Wahl. Kenne einige die es verbaut haben und zufrieden sind (anders als beim Alternativ-Anbieter MapTun).

Gruß

Themenstarteram 2. Januar 2007 um 21:58

Erstmal Danke für die Antworten.

Ich hätte dazu schreiben sollen, das ich schon an Bremsen und Fahrwerk gedacht habe. Mir ist bewusst das man 270 PS nicht einfach so auf die Serienbremsen loslassen sollte. Bremsen und Fahrwerk wollte ich dann in Deutschland dazu kaufen und montieren lassen. Ob 270 PS unnötig oder zuviel sind sei mal dahingestellt, mir geht es primär um das deutlich erhöhte Drehmoment. Und da find ich das Angebot von Nordictuning doch recht gut und Preisgünstig. Eventuelle Einzelabnahmen oder ehöhte Tüv kosten habe ich schon einkalkuliert.

Ich wollte nur wissen ob ich überhaupt chancen hätte die umbauten einzutragen zu lassen. Was mein Name angeht hat absolut nichts mit meiner Fahrweise zutun, ich bin mir bewusst das ein Auto kein Spielzeug ist und man damit verantwortungsvoll umgehen sollte. Ich fahre seit 7 Jahren und lege jährlich bis zu 40000 km zurück.

Bremsen und Fahrwerk sind, TÜV-mäßig gesehen, relativ einfach zum Upgraden. Movit etc.

Aber das Motortuning ist da problematisch.

@ kater

So ganz kann ich Deine Erfahrungen mit dem TÜV nicht teilen - nach der Privatisierung hat sich der TÜV sehr sehr kundenorientiert entwickelt.

Von Kaffee und Plätzchen in der Wartezone über die persönliche Abholung der Wartenden vom jeweiligen Prüfer, bis hin zur bereitwilligen Auskunftserteilung zu Eintragungen und der kostenlosen Warnweste ....

.... und die TÜV-Stempel-Butterplätzchen schmecken sehr lecker!!!! :D

Das mit der AHK ist natürlich dumm gelaufen aber Du kannst Dir sicher sein, er hat daraus gelernt. :p

Zitat:

Original geschrieben von wvn

Das mit der AHK ist natürlich dumm gelaufen aber Du kannst Dir sicher sein, er hat daraus gelernt. :p

gelernt ja, aber am kunden und nicht in der ausbildung

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. 900 II & 9-3 I
  6. Nordictuning VS TÜV??!!!!