ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Nicht VW-Konzern Plugin Hybrid mit Wartungsintervall 30.000 km (variabel)? Leasingrückläufer!

Nicht VW-Konzern Plugin Hybrid mit Wartungsintervall 30.000 km (variabel)? Leasingrückläufer!

Am liebsten wäre mir so etwas von Toyota, aber nun ja....

Ich suche etwas, was ca. 3 Jahre alt ist - plusminus - in Erwartung eines Tempolimits 2022.

Die Kaufabsicht ist nicht konkret. Ich würde nur gerne nach Erfahrungen fragen.

Mit VW (Konzern) und deren TSI-Motoren kann ich nichts anfangen, von daher hat es da keinen Zweck. BMW 225xe ist auch nicht der Brüller.

Grundanforderung: keine Schrankwand (also kein SUV), eher Limousine/Kompakt (wie BMW 3er oder Golf). Formmäßig geht alles, was im Wind richtig schmiegsam ist, wenn das Ding auch noch Seitenwind gut verträgt - umso besser.

PS usw. egal.

Fokus ist auf minimalem Verbrauch bei aufgeladener oder per Rekuperation nachgeladener Batterie und Tempo 120 oder 130, je nachdem , was ab nächstes Jahr erlaubt ist.

Ähnliche Themen
81 Antworten

Mercedes C-Klasse?

BMW 3er?

Der BMW G20 330e ist noch zu jung, der kam Mitte 2019 raus, da wird es noch nicht viele günstige Rückläufer geben. Den Vorläufer würde ich nicht nehmen, da wurde der Hybridantrieb in eine vorhandene Verbrennerplattform reingebastelt und der G20 ist auch sonst ne ganz andere Nummer...

Themenstarteram 1. Mai 2021 um 11:34

Ich denke an die Preislage 20K plusminus 2-3K.

Gibt's doch von Toyota:

Toyota Prius PHEV - entweder Prius III PHEV oder Prius IV PHEV

Sonst:

Hyundai ioniq PHEV

Mercedes CLA250e

Mercedes A250e

Bissle größer:

Kia Optima PHEV als Limousine

Auch schön:

Kia Ceed Sportswagon PHEV

Kia XCeed PHEV

Renault Megane e-Tech (PHEV)

Das Wartungsintervall ist doch wumpe. Die sind immer ok, selbst wenn es alle 15.000 km mal nen Zwischencheck geben sollte.

Zu beachten:

Bei Neupreisen gehen bei diesen PHEV 7975 EUR Innovationsprämie weg.

Für förderfähige PHEV, gebrauchte bis 1 Jahr, 15 TKM: müssen 20% Rabatt gegeben werden. Und Herstellerrabatt ausgewiesen. Da findet man fast nix.

Und bei älteren Gebrauchten oder mehr km: gibt's nix mehr.

Das alles beeinflusst deutlich die Gw-Preise. Und damit wird das ganze ein bisschen zur Wissenschaft.

Zitat:

@Grasoman schrieb am 3. Mai 2021 um 07:29:55 Uhr:

Gibt's doch von Toyota:

Toyota Prius PHEV - entweder Prius III PHEV oder Prius IV PHEV

Aber nicht mit 30000er Wartungsintervall. Abgesehen davon: ca. 20000€ - da bleibt nur eine Handvoll Gebrauchter über die es für den Kurs gibt.

https://suchen.mobile.de/.../search.html?...

Selbst ohne Berücksichtigung des Wartungsintervalls gibt es bei mobile gerade mal 61 Plug-Ins die in etwa dem Preis, nicht VW, nicht SUV entsprechen, vielfach aber schon älter als der typische 3jährige Leasingrückläufer. Bei Einschränkung auf Verkauf durch Händler (Gewährleistung, ggf. Garantie) bleiben noch 39. Wartungsintervalle müsste man dann mal einzeln googlen.

Es zwingt dich ja niemand das Wartungsintervall von Toyota einzuhalten, du kannst jedes Auto so oft / selten warten wie du willst.

Hyundai Ioniq Plug-In kommt dem Prius in Sachen Effizienz / Luftwiderstand am nächsten, hat aber ein trockenes DKG Getriebe und Direkteinspritzung (langfristig nicht so problemlos).

Mal abgesehen davon, das 15.000km aus motortechnischer Sicht in Hinblick auf Lebensdauer ziemlich vernünftig ist.

Zitat:

@Supercruise schrieb am 3. Mai 2021 um 12:45:26 Uhr:

Es zwingt dich ja niemand das Wartungsintervall von Toyota einzuhalten, du kannst jedes Auto so oft / selten warten wie du willst.

Hyundai Ioniq Plug-In kommt dem Prius in Sachen Effizienz / Luftwiderstand am nächsten, hat aber ein trockenes DKG Getriebe und Direkteinspritzung (langfristig nicht so problemlos).

Wenn du die Toyotalangzeitgarantie mitnehmen willst, wohl doch.

Themenstarteram 3. Mai 2021 um 14:57

Mein Wunsch scheint völlig utopisch zu sein (wobei die 20K keine harte Grenze ist, aber 30K ist absolut ausgeschlossen).

Alle gelisteten Fahrzeuge haben 15.000 km Wartungsintervalle. Kia hat bei Diesel 30.000 km (andere habe ich nicht gegooglet).

15.000 km ist für mich absolut ausgeschlossen, weil ich regelmäßig Touren von 5000 km fahre (also weg von zu Hause und erst nach 5000 km wieder da). Touren von 2000 km sind Alltag. Heißt: ich müsste teilweise schon nach 11.000 km in die Werkstatt, ODER regelmäßig unterwegs nach Werkstätten suchen, und jeweils einen Tag dafür opfern - und beides will ich nicht.

Bei 30.000 km Serviceintervall kann man besser planen.

Der BMW3er (G20) mag technisch geeignet sein, aber wenn ich nur noch 130 km/h fahren darf, will ich vermeiden, einen BMW zu fahren.

Ein fixes 30.000km-Intervall ist mir so auch noch nicht untergekommen, sondern es handelt sich meistens um ein Longlife-Intervall, bei dem das Motorsteuergerät anhand deines Fahrzyklus und vieler Parameter errechnet, wann die Inspektion tatsächlich fällig ist. Das kann unter Umständen schon bei <20.000km (viel Kurzstrecke) oder sogar bei >30.000km liegen. Also planbar sieht anders aus, wenn es darum geht.

Und wenn du dich so umhörst, wirst du von den meisten Motorenspezialisten hören, das 15.000km so ziemlich das höchste ist, was man fahren sollte, wenn einem an der Lebensdauer seines Motors liegt.

Ich würd' das ganze entspannter sehen und an deiner Stelle immer dann zum Service fahren, wenn die 15.000km überschritten wurden. Sprich, wenn du bei 14.000km bist, dann fahr' halt deine 5000km und mach' das Service bei 19.000km. Besprich deinen speziellen Anwendungsfall einfach mal bei verschiedenen Händlern und schau' wie sie reagieren.

Grüße,

Zeph

Oder man vertraut der Auslegung. Es gibt Anzeichen, dass sogar mehr geht. Das max. 30.000km sehe ich gar als Kompromiss. In erster Linie will man damit Umsatz generieren, und man bedient damit die Kritiker, es sei zu wenig. Aber wie machen ja immer weiter. Man bedenke, früher wurde sogar mehr bedacht....

Keine Ahnung wem ich glauben soll. Den Automobilherstellern, die hohe Intervalle natürlich als Vorteil für's Leasinggeschäft sehen, oder den Motoreninstandsetzern, die unisono fixe Intervalle von <15.000km empfehlen. Vergleiche ich Fotos von zerlegten Motoren mit Longlife-Intervall und welchen mit relativ kurzem, fixen Intervall dann fällt das Urteil sehr eindeutig zu Gunsten der kurzen Intervalle aus. Diese Motoren wirken innen sehr sauber. Keine Ahnung wie's mit den Lagerspielen aussieht, kann natürlich beim langen Intervall genauso funktionieren.

Grüße,

Zeph

Themenstarteram 3. Mai 2021 um 15:49

Die meisten Autos, die 30K km Intervalle fahren, habe ich bis max. 250.000 km, und in dieser Zeit waren sie einwandfrei. Das waren alles Diesel. Davor fuhr ich immer Benziner, die hatten 15K Intervalle.

Einen Polo, der schon über 200K auf dem Buckel hatte, habe ich 40K gefahren, bis mir der Ölwechsel eingefallen ist. Das Öl sah Sch... aus, aber das Auto hat's klaglos gepackt. Zwischendurch Ölverbrauch war kein halber Liter.

Insofern habe ich keine besondere Veranlassung, alle 15K km den Service in Anspruch zu nehmen. Wenn es allerdings keine Altenativen gibt, muss ich mich früher oder später auch damit arrangieren. Immer noch besser als eine Akku-Mühle, mit der bei jeder Fahrt ein Tag verloren geht (mit laden).

Zitat:

@Italo001 schrieb am 3. Mai 2021 um 13:08:44 Uhr:

Wenn du die Toyotalangzeitgarantie mitnehmen willst, wohl doch.

Und wenn nicht, dann eben nicht. Bei den meisten anderen Marken gibt es nach 2-3 Jahren auch keine Garantie mehr.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Nicht VW-Konzern Plugin Hybrid mit Wartungsintervall 30.000 km (variabel)? Leasingrückläufer!