ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Neues Familienauto bis 2025 - dann Pendelmöhre

Neues Familienauto bis 2025 - dann Pendelmöhre

Themenstarteram 9. Mai 2021 um 8:22

Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage bzw brauche ein Feedback zu meiner Überlegung zum anstehenden Autokauf.

Aktuell fährt meine Frau einen Seat Leon ST (Diesel knapp 100.000 km) als Familienauto und ich einen Polo (Diesel mit knapp 160.000km)

Da in Kürze Kind2 zur Welt kommt, reicht der Seat vom Platzangebot nicht für zwei Kindersitze hinten und noch irgendwie atmen auf der Beifahrerseite vorne.

Mein Plan wäre jetzt folgender:

Polo verkaufen.

Ich fahre den Seat weiter (ca 20.000 km pro Jahr zur Arbeit)

Neuanschaffung eines Seat Tarraco Diesel (findet meine Frau „ganz schön“)

Dieser würde für die nächsten Jahre genug Platz für Familie und Gepäck bieten.

Allerdings fährt meine Frau sicherlich keine 20.000 km Pro Jahr, da wäre ein Diesel für vier Jahre sicherlich unterfordert. Für nur 10.000km ist sicherlich Benzin besser ….

Da der Seat in vier Jahren allerdings dann knapp 180.000/200.000 km runter hat, würde ich den Tarraco dann zur Arbeit einsetzen und für die Familie ein neues, geeignetes Fahrzeug (eventuell dann Elektro) anschaffen.

Dann sind auch nicht mehr die riesigen Kindersitze mit ISOFix Station etc nötig.

Macht die Überlegung überhaupt Sinn oder bin ich da falsch unterwegs ?

 

 

Ähnliche Themen
33 Antworten

Die Frage ist ob ein Teracco außer auf seine Ausmaße wirklich mehr Platz Besitz, in der Hinsicht sind SUS ware Könner der Mogelpackung.

Und nein ein Diesel ist das Fahrprofil deiner Frau überhaupt nicht zuträglich. Auch mit 4 Jahren hat mein Sohn in einem Kindersitz gesessen.

Themenstarteram 9. Mai 2021 um 8:37

Wir haben uns den Tarraco gestern angesehen.

Im Vergleich zum Seat ST hat er definitiv mehr Platz. Auch der hohe Einstieg gefällt …

Zum Thema Sprit

Auf die ersten 4 Jahre ist Benzin sicherlich besser.

Aber auf die Gesamtzeit von 8-10 Jahren gerechnet ?

Hi,

 

ich dachte, der Terraco ersetzt den Leon als Familienauto, den du als Pendlerauto nutzt.

 

Wieso sollte der Terraco 2025 180.000-200.000km haben?

Welches Auto soll gegen ein Elektroauto ersetzt werden?

 

Es kommt auf eure finanzielle Situation an

 

Den Terraco gibt's als 2.0 TSI, wird aber bei dem Gewicht einen entsprechenden Verbrauch haben.

 

Wie sieht das Streckenprofil deiner Frau aus?

 

Unsere Nachbarn haben sich einen Kodiaq als TDI und Allrad gekauft.

Das Fahrzeug steht 90% des Tages rum und wird auf Kurzstrecke bewegt.

Zitat:

@mastermischke schrieb am 9. Mai 2021 um 08:37:40 Uhr:

Wir haben uns den Tarraco gestern angesehen.

Im Vergleich zum Seat ST hat er definitiv mehr Platz. Auch der hohe Einstieg gefällt …

Zum Thema Sprit

Auf die ersten 4 Jahre ist Benzin sicherlich besser.

Aber auf die Gesamtzeit von 8-10 Jahren gerechnet ?

Es geht ja nicht zwingend um die Gesamtzeit sondern um die ersten 4 Jahre die ich eher als problematisch ansehe.

Zitat:

@Lukas_2014 schrieb am 9. Mai 2021 um 08:38:33 Uhr:

Hi,

ich dachte, der Terraco ersetzt den Leon als Familienauto, den du als Pendlerauto nutzt.

Wieso sollte der Terraco 2025 180.000-200.000km haben?

Welches Auto soll gegen ein Elektroauto ersetzt werden?

Es kommt auf eure finanzielle Situation an

Den Terraco gibt's als 2.0 TSI, wird aber bei dem Gewicht einen entsprechenden Verbrauch haben.

Wie sieht das Streckenprofil deiner Frau aus?

Unsere Nachbarn haben sich einen Kodiaq als TDI und Allrad gekauft.

Das Fahrzeug steht 90% des Tages rum und wird auf Kurzstrecke bewegt.

Er meint damit den Leon, den er on seiner Frau mit übernimmst.

Themenstarteram 9. Mai 2021 um 8:44

Da habe ich mich dann wohl nicht deutlich genug ausgedrückt

Aktuell nutze ich den Polo zum Pendeln mit ca 20.000 km im Jahr zur Arbeit.

Den Leon ST würde ich weiter fahren, der Polo kommt weg und dafür würde der Tarraco als Familienauto kommen für die nächsten 4 Jahre.

Im Jahr 5 würde ich den Leon verkaufe und den Tarraco zur Arbeit fahren, da auch vollständig bezahlt etc.

Dann würde das Familienauto ein Elektro oder Ähnliches werden.

Meine Frau fährt aktuell eher Kurzstrecke plus am WE mal längere Besuche bei Oma Opa (100 km hin und zurück)

Ich würde auch den Polo verkaufen, Du übernimmst für die nächsten Jahre den Leon fürs Pendeln und Deiner Familie kaufst Du ein familientaugliches Auto als Benziner...

Was dann in weiteren vier Jahren ist, ist viel zu weit gedacht...

In vier Jahren, wenn dann der Leon halbwegs "auf sein" sollte, kann doch das Auto Deiner Frau bleiben und Du holst Dir dann ein was auch immer geeignetes Auto...

Sooo ist das deutlich besser gelöst; da dann auch erst mal in den nächsten vier Jahren beide Autos geeignet sind...

in welchem Zustand befindet sich der Polo? Der Seat ST könnte jetzt mehr Geld in die Kasse spülen als der Polo, oder? Den Polo komplett aufbrauchen und dadurch den anzuschaffenden Neuwagen (oder sehr jungen GW) früher abbezahlen und dann finanziell früher unabhängig sein und dann in 4 oder meinetwegen 5 Jahren den Fahrzeugmarkt einfach nochmal neu bewerten.

Meine Kollegen haben ähnliche Situationen.

Da sind das oft beides Diesel.

Der "Kurzstreckenwagen" wird dann eben 1 oder 2 Mal in der Woche zum Pendlerauto - um sich "frei" zu fahren.

Der kleine "Pendler" reicht auch mal tagsüber für die Kiddies.

Das einzige Problem ist ggf. nur das Umbauen der Kindersitze.

Ob du in 4 bis 5 Jahren mit einem Tarraco noch 20tkm im Jahr pendeln willst?

Ich schätze der Dieselpreis steigt bis dahin locker auf 1,80 bis 2€

Würde eher den Tarraco Hybrid als langzeit Familienauto nehmen. Den Leon verkaufen, wenn es noch was gibt und den Polo so lange wie möglich fahren und dann auf einen E Pendler umsteigen.

Themenstarteram 9. Mai 2021 um 9:57

Zitat:

@olli27721 schrieb am 9. Mai 2021 um 09:45:29 Uhr:

Meine Kollegen haben ähnliche Situationen.

Da sind das oft beides Diesel.

Der "Kurzstreckenwagen" wird dann eben 1 oder 2 Mal in der Woche zum Pendlerauto - um sich "frei" zu fahren.

Der kleine "Pendler" reicht auch mal tagsüber für die Kiddies.

Das einzige Problem ist ggf. nur das Umbauen der Kindersitze.

Kindersitze haben wir aktuell genug für jedes Auto ;)

Das mit dem 1x pro Woche zur Arbeit fahren habe ich auch schon überlegt.

Preislich liegt oftmals ja nicht viel zwischen Diesel und Benzin.

JW Benzin um die 25.000. Diesel um die 28.000

Hybrid wäre auch eine Idee, allerdings bin ich von dies Alibi Hybrid kein Freund. Zumal die auch bei JW bei 35.000€ losgehen.

Wenn alternativ, dann “richtig” ;)

Ob Benziner oder Diesel spielt zumindest jetzt im Moment kaum ne Rolle,würde aber eher schon vom Komfort zum Diesel greifen

Wie das dann in 5 Jahren aussieht,steht wiederum auf nem anderen Blatt

Da würde ich dann später eher den Leon gegen was zeitgemässes,in welcher Form auch immer ersetzen

Denke nicht,dass der Grosse beim Pendeln so ne gute Figur macht

Würde ich vielleicht jetzt auch schon überdenken und wahrscheinlich nebem dem Taracco noch den alten Polo auffahren,sofern der noch was taugt

Der verliert eh schon nix mehr an Wert,im Gegensatz zum Leon

am 9. Mai 2021 um 11:53

In 4 Jahren kann viel passieren: politisch, beruflich und privat. Vielleicht den Tarracco für 4 Jahre leasen und dann neu entscheiden.

Plane mal nicht für die Zeit nach dem aktuellen Seat wenn du den noch 4 oder 5 Jahre fahren willst.

Kauf das Familienauto welches diese Anforderung so gut wie möglich erfüllt. Verkaufe einen der beiden anderen je nachdem was sinnvoller erscheint.

Und wenn sich etwas ändert (egal ob normale Entwicklung oder Unfall oder sonst etwas) dann entscheide was dann passieren soll.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Neues Familienauto bis 2025 - dann Pendelmöhre