ForumAußenpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Neuer Golf R - Wie pflege ich den Lack am besten?

Neuer Golf R - Wie pflege ich den Lack am besten?

Themenstarteram 10. Mai 2011 um 18:44

Hallo,

Mein Golf R ist nun seit 4 Wochen bei mir (ich habe ihn neu aus dem Werk erhalten) und ich wüsste nun gerne wie ich den Lack am besten schütze/erhalte.

VW hat mir gesagt ich müsste ein Jahr lang überhaupt nichts an dem Lack machen ausser ab und zu in eine Textil-Waschanlage zu fahren.

Stimmt das so wirklich? Sollte ich nicht schon jetzt was an dem Lack machen um ihn möglichst gut zu erhalten?

Nachdem ich mich mal umgeschaut habe bin ich auf solche Versiegelungen wie DiTEC gestoßen:

Zitat:

Mit DiTEC ® erzielen Sie einen dauerhaften Lackschutz auf Autos, aber auch auf Booten, Yachten und Privatjets. Sie können sicher sein, dass wir als autorisierter DiTEC ®Partner Ihrem Fahrzeug in höchster Qualität den nötigen Schutz zukommen lassen und dem Lack zu brillantem Glanz verhelfen.

DiTEC ® ist keine Nano-Technologie und basiert weder auf Silikon- oder Teflon®-Basis, sondern auf Erdöl-Polymeren in Verbindung mit einem Naturwachs.

Sobald der Lack der Umwelt ausgesetzt wird, lagern sich in den feinen Lackporen Ruß-, Staub-, Schmutz- und Feuchtigkeitspartikel, Baumharz, Vogelexkremente und Insektenrückstände ein und verstopfen sie regelrecht. UV-Strahlung und starke Temperaturschwankungen beschleunigen den Vorgang des Lackverfalls. Der Lack wird stumpf und matt und verliert sein strahlendes Erscheinungsbild. Dem wird mit DiTEC ® entgegengewirkt. Der Glanzgrad bleibt nahezu über den gesamten Zeitraum von 6 Jahren unverändert und der Schutz gegen Steinschläge und vergleichbare Angriffe wird nachweislich um 75 % erhöht. Somit ist gewährleistet, dass Ihr Neufahrzeug auch nach Jahren noch glänzt. Lesen Sie hier "Eine glänzende Geschichte" und den DiTEC ® Testbericht.

DiTEC bedeutet:

dauerhafter Tiefenglanz ohne Ihre weiteres Dazutun

zusätzlicher Lackschutz - etwaige Beschädigungen wie feine Kratzer von Bürschten befinden sich zunächst nur im TopCoat

75% höherer Schutz vor schädlichen Umwelteinflüssen, z.B. Steinschlägen

Hat jemand erfahrungen damit? Würdet ihr soetwas empfehlen? Oder lieber von Hand wachsen?

Ich würde dann zu Swizöl greifen.

Und wie ist das mit dem Waschen? Ich würde zur Handwäsche Tendieren aber laut VW meinte ja eine Waschanlage ohne bürsten, also eine Textilwäsche wäre genug, stimmt das?

Vielen Dank für eure Erfahrungen

Stick

Ähnliche Themen
49 Antworten

Mit 100 €uro kommst Du bei Swizöl aber nicht weit.

Shampoo € 34,- / 250ml, Pre Wax Cleaner € 34,- / 250ml(ist zwar nicht zwingend, wenn man aber Swizöl aufträgt, dann sollte man auf einen Pre Wax Cleaner nicht verzichten) Wachs von € 75,- / 200ml bis € 2050,- / 400ml…

Grüsse

Norske

Themenstarteram 10. Mai 2011 um 23:17

Die 100 waren auch nur auf Waschprodukte Bezogen, Wachs+ alles andere habe ich noch gar nicht bestellt weil ich wie schon gesagt nicht weiß ob ich damit noch warten soll oder das was vom Werk drauf ist runter machen und dann Swizöl drauf machen soll.

 

Gruß

Stick

Moin,

als Ex-DiTECer kann ich nur sagen daß das Ergebnis optisch tatsächlich ein Kracher ist. Von der Oberflächenhärte nicht unbedingt der Brüller, d.h. die Ausssagen zum Schutz vor Umwelteinflüssen bzw. gar Steinschlägen sollte man nicht zu hoch bewerten (ist vorhanden, nur wie klein muß ein Stein sein um vom Top-Coat abgefedert zu werden?!!!). Zu allem Überfluss ist es wie Norske schon beschrieben hat VIEL zu teuer, besonders dann, wenn man selbst noch hin und wieder Hand an den Lack legen möchte. Von Anfang an regelmäßig schön gewachst (incl. der Vorarbeiten!) und man hat auf ewig Ruhe - schöner Nebeneffekt: es fällt einem sofort jeder noch so kleine Lackschaden oder auch Roststelle (VW-Problem) auf, um welche man sich dann gleich kümmern kann.

MfG

Jörg

mir fällt gerade noch was ein..

wäre denn eine transparente folie keine alternative? alle vorteile der folie und man würden originallack sehen

Was hast Du bloß mit der Folie ??? Meiner Meinung nach killt das sogar noch einen der wenigen Vorteile von Folie: Farbwahl.

Ansonsten ist Folie empfindlicher als Lack! Flugrost, Vogelschiss, Teerflecken: Die kannst Du doch nicht mit gleichen Mitteln von Folie entfernen wie von Lack (mit Knete, Lösungsmittel) oder zumindest mußt Du dabei höllisch aufpassen! Folie leidet in der Waschanlage mehr als Lack. Folie kann nicht so schön glänzen wie Lack. Das ist und bleibt Kunststoff. Bei einem (kleinen Unfall) darfst Du nicht nur den reparieren lassen, sondern mußt auch erneut teilfolieren lassen. Da Folie sich im Sonnenlicht farblich verändern kann, sieht das danach evtl. farblich seltsam aus.

Folie hat im meinen Augen fast nur NACHTEILE.

Und das Lackschutz-/Wiederverkaufsargument ist heiße Luft: Für einen Bruchteil der Folierungskosten (setzen wir es hoch an: 250,- EUR) bringt ein Aufbereiter der Lack vor Verkauf wieder in Neuwagenzustand.

Wo bleiben da die Vorteile der Folie, außer Farbwahl und eine leicht bessere Steinschlagresistenz ???

Gruss,

Celsi

flugrost sollte auf der folie gar nicht entstehen, im gegenteil.. die folie schützt den lack vor flugrost. besonders gut ist das ja gerade im winter,wenn überall salz gestreut wird.

volgeschiss und baumharz landen auf der folie und nicht auf dem lack. brennen sich also nicht im lack ein, beseitigung würde dann per böser waschanlage(weiche borsten) erfolgen. da muß ich nicht mit zaubermittelchen ran.

und für 250€ kriegt der aufbereiter aber keine steinschläge und sicher nicht alle kratzer raus. außerdem verblaßt der lack im uv licht über die jahre, die folie konserviert den lack aber darunter.

im übrigen UV licht greift so ziemlich alles an, sicher auch folie.. aber m.u. wird es auch bei den folien verschiedene qualitäten geben.

Zitat:

Original geschrieben von Triple-B

flugrost sollte auf der folie gar nicht entstehen, im gegenteil.. die folie schützt den lack vor flugrost. besonders gut ist das ja gerade im winter,wenn überall salz gestreut wird.

Dann sollte sich nach der Theorie auch kein Flugrost auf "Plastechromteilen" festsetzen?

Da hab ich hier unten aber den Gegenbeweis... :p

kunststoff kann nicht rosten und wird es auch niemals.:rolleyes:

eine oxidationsreaktion findet auf metallen statt, auch deine plastestoßstange kann nicht rosten, sofern das "chrom" eine lackschicht ist.

ist dein plastik tatsächlich verchromt, rostet nur die chromschicht darauf. wobei zu prüfen wäre, ob es sich tatsächlich um eine chromschicht handelt, oder nur um eine edelstahlschicht.

Ja, aber was schützt die Folie vor Flugrost ? Du weißt offenbar nicht, was Flugrost ist. Der kommt "von aussen" (Bremsenabrieb, Industrie, Bahnoberleitungen), nicht vom Lack. Mein Punkt ist, daß Folie die gleichen Probleme erleiden kann wie Lack, aber sie von dieser (weil Kunststoff) viel schwieriger zu entfernen sind. Eine heißer Metallpartikel vom Bremsenabrieb wird auch am Kunststoff haften, evtl. durch die Temp. sogar noch mehr als am Lack. Klar, zieht man sie ab, ist der Lack darunter okay, aber dafür fährt man vorher eine Folie herum, die aussieht wie Hulle.

Steinschläge sind in der Tat nur in mühevoller Arbeit unsichtbar zu beseitigen. Allerdings reißt Folie bei dicken Brocken auch auf, und Haube und Stossfänger später neu lackieren zur Steinschlagbeseitigung ist immer noch nur halb so teuer wie folieren lassen.

Kratzer hingegen: Kratzer, die so schlimm sind, dass ein Aufbereiter sie nicht weg bekommt, gehen locker durch jede Folie und schädigen dann Lack darunter trotzdem.

Ich habe mehrere gepflegte folierte Autos auf Treffen gesehen, zudem ist der Wagen einer Freundin, den ich erst letzten Samstag aufbereitet habe, vom Hersteller (Smart) teilfoliert worden (Sondermodell). Der Smart ist keine 3 Jahre alt. Der Lack ist nach Aufbereitung wieder 1A, die Folie sieht aus wie Arsch, fleckig, auf dem Dach von irgendwas (Vogelschiss?) angebissen, Teerflecke haben wir mit Knete vorsichtig beseitigt aber die Folie fand das nicht so toll und ist noch stumpfer geworden.

Fahrzeugpflege allgemein ist ein Horror bei folierten Autos.

In meinen Augen macht Folierung ausschließlich Sinn, wenn man eine "schrille" Farbe möchte und aus Angst vor dem späteren Wiederverkaufswert diese per Folie realisiert. Alle anderen Vorteile sind m.E. vernachlässigbar bzw. gehen in den Nachteilen unter.

Gruss,

Celsi

Zitat:

Original geschrieben von Triple-B

kunststoff kann nicht rosten und wird es auch niemals.:rolleyes:

Hab ich ja auch nicht behauptet.

Aber DU sagts Flugrost schlägt sich nicht auf "Plaste" nieder und das ist nicht richtig...

wenn dein plaste keine metallschicht enthält rostet sie auch nicht.

meine serienmäßigen plasteverbreiterungen rosten ja auch nicht..

Zitat:

Original geschrieben von Triple-B

wenn dein plaste keine metallschicht enthält rostet sie auch nicht.

meine serienmäßigen plasteverbreiterungen rosten ja auch nicht..

Hm... Lack ist auch kein Metall, wo kommt dann der FLugrost her in deiner Theorie?

Magisch angezogen vom "Blech" darunter? :confused:

BTW: Wir driften sowas von OT!!!!! :eek:

ich kanns mir nur so vorstellen,dass deine anbauteile verchromt sind, also in ein chrombad eingetaucht wurden und so nur die oberste schicht "metallisiert" ist. dann kann diese schicht rosten.

eine andere rostursache ist nicht und wird niemals nie möglich sein.

kunststoff rostet nicht

lack in metalloptik (der kein metall enthält) rostet auch nicht

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Neuer Golf R - Wie pflege ich den Lack am besten?