ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Neuer Firmenwagen: Diesel oder Hybrid? Super, Passat oder Octavia?

Neuer Firmenwagen: Diesel oder Hybrid? Super, Passat oder Octavia?

Themenstarteram 27. November 2020 um 14:11

Hallo zusammen,

ich darf nun einen neuen Firmenwagen bestellen. Aus diversen Gründen kommen die folgenden Fahrzeuge infrage:

- Passat Kombi

- Superb Kombi

- Octvia Kombi

Bezüglich der Motorisierung gibt es nur die Vorgabe, dass das Fahrzeug nicht schlechter als Kategorie B eingestuft sein darf. Ein Budgetlimit besteht nicht, bzw. ist das bei uns Verhandlungssache, wenn es sehr aus dem Rahmen fällt.

Ich bin mir nun sehr unsicher, welches Fahrzeug und welche Motorisierung ich wählen soll. Ab Sept. 2021 verfügen wir über ein Haus und können dann sehr zeitnah mit Strom aus einer PV-Anlage laden. Wir fahren privat sehr viel im Bereich 5 - 20 km, was für einen Hybrid sprechen würde. Da ich im Vertrieb arbeite, können aber (nach Corona) auch lange Strecken hinzukommen. Inzwischen schaffe ich es aber, mich etwas zu bremsen und bin daher meist mit Tempomat 150 km/h unterwegs. In dem Bereich saufen die Benziner ja noch nicht so viel.

- Fahrkomfort und Ersparnis durch 0,5%-Regelung sprechen für den Hybrid. Ab Sept / Okt. können dann alle Kurzstrecken elektrisch gefahren werden - dann erfolgt die Ladung durch Ökostrom (PV-Anlage und Ökostromtarif), vorher kann ich nicht laden

- Mehr Platz (2 Kleine Kinder, 1 Hund, Urlaub mit dem Auto) und immer mal wieder Langstrecke sprechen für den Diesel

- Passat: ist eigentlich nur in der Auswahl, falls die Skodas aus irgendeinem Grund zu teuer sind oder die Lieferzeiten zu lang (und beim Passat kürzer) sind

- Octavia: - kleiner als Superb - weniger komfortabel als Superb? + moderner als Superb(es gibt zB ein HUD) + günstiger als Superb + sportlicher als Superb

- Superb: - alte Plattform - kein HUD - teurer als Octavia + komfortabler als Octavia? + mehr Platz als Octavia

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir Anregungen gebt, da mir die Auswahl sehr schwer fällt. gerade das HUD fand ich im 5er richtig gut, ich bin bislang im Passat aber auch ohne ausgekommen und habe den Passat wegen des Platzes gerne gegen den 5er getauscht.

Beste Antwort im Thema

Ob Diesel oder Hybrid wäre für mich rein vom Kostenfaktor für mein eigenes Portemonnaie abhängig.

Aber eins verstehe ich nicht ganz. Wenn es ein Firmenwagen ist trägt doch der Arbeitgeber die Treibstoffkosten, egal ob Diesel, Super oder Strom. Da frage ich mich warum du den Firmenwagen mit deinem Solarstrom Tanken willst?

Wird das vom AG bezahlt? Wenn dann ist ja ok und dann verkauf ihm den teuren Strom und du nutzt für dich den Günstigen.

Zu den FZGen selber kann ich dir nichts sagen.

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten

Ob Diesel oder Hybrid wäre für mich rein vom Kostenfaktor für mein eigenes Portemonnaie abhängig.

Aber eins verstehe ich nicht ganz. Wenn es ein Firmenwagen ist trägt doch der Arbeitgeber die Treibstoffkosten, egal ob Diesel, Super oder Strom. Da frage ich mich warum du den Firmenwagen mit deinem Solarstrom Tanken willst?

Wird das vom AG bezahlt? Wenn dann ist ja ok und dann verkauf ihm den teuren Strom und du nutzt für dich den Günstigen.

Zu den FZGen selber kann ich dir nichts sagen.

Der Beste Firmenwagen Hybrid am Markt ist aktuell der C300de oder E300de.

Dieselhybried mit nem vollwertigen 2 Liter Diesel-400Nm/190Ps und einem zumindest in 2 Minuten wieder aufladbaren 40Liter Tank.

Reichweite elektrisch: 60km

Reichweite Diesel: 700...800km

Aber in meinen Augen alles quatsch...

Ein Hybrid lebt davon zu 80% vom Alltag rein elektrisch zu fahren (zu hause laden) und die seltenen längeren Strecken mit Verbrenner.

Bei einem Dienstwagen mit Tankkarte wird das Auto wohl nie eine Steckdose sehen.

Mein Tipp:

Passat Diesel mit ordentlichen 65 Liter Tank kaufen und gut.

probefahren und gucken was dir besser gefällt. wieviel km machst du im jahr?

kann es sein, dass die 0,5% reglung für plug in hybride bisher nur bis 31.12.2021 geht?

wurde irgendwo eine verlängerung besprochen, bejat und festgeschrieben oder verneint?

ich hab das gefühl plug in hybride sind der politik etwas ein dorn im auge eben weil der fahrer quasi selbst entscheiden kann wieviel er elektrisch fährt und gerade die ganzen leute die dank der 0,5% reglung einen plug-in bestellen das elektrische fahren häufig nur sehr wenig, teilweise gar nicht nutzen.

->sprich großartig hoffnung dass es verlängert wird hätte ich nicht.

im listenpreis kostet der plug in hybrid ca 4000€ mehr (octivia combi 2.0 tdi 150ps dsg style ca 34t€, 1.4 tsi plug in hybrid dsg ca 38t€). nehmen wir ein 36monats leasing an und geh ich mal davon aus dass das auto erst ab april auf der straße ist, sind das 9 monate lang mit 0,5% versteuerung des listenpreises 9x190% = 1710€. die anderen 27monate mit 1% = 10260€. beim tdi dagegen 36monate x1% = 36 x 340€ = 12240€. differenz ca 2000€.....und wir reden hier von einem zu versteuernden betrag. bei einem einkommensteuer von 42% macht das 840€ differenz in 3 jahren = 280€ jährlich. geht also fast im grundrauschen unter.

->die betrachtung ist natürlich stark vereinfacht da man deine konkrete steuerlast nicht kennt und diese gesamte bereichung der einkommensteuer ja sowieso ein gewisses rätsel ist

->interessant ist natürlich auch was der arbeitgeber an leasingrate zahlt und welchen einfluss das indirekt auf dein gehalt hat. kann ja sein der plug in hybrid kostet ihn 50€ weniger im monat (prämie macht ihn günstiger als den diesel, besserer restwert des plug in sorgt ggf auch für bessere leasingrate)

->bei den kraftstoffkosten hängt es natürlich sehr start davon ab wieviel kilometer man im jahr fährt. etwa teurer wird es mit dem plug-in hybrid wohl sein (benzinverbrauch ist höher. und selbst bei rein elektrischem fahren wenn ich mal 30cent/kwh x 20kwh/100km rechne sind das 6€....also rein elektrisch schon im bereich des diesels bzw drüber).

zu hause mit solar laden:

damit wirst du dann zum energieversorger. du brauchst einen reicht große solaranlage.

den haushaus braucht vielleicht 2000kwh im jahr an strom.

dein auto fährt mit 20kwh 100km weit. mit 2000kwh deckst du also theoretisch 10tkm rein elektrisch ab, praktisch nach ladeverlusten vielleicht eher 8500km. das ist, wenn man die kilometer auf kurzstrecken sammeln wird eine ganze menge. zb an 250 tagen im jahr 34km....oder im winter 30 im sommer 40, denn im winter wirst einige kilometer mit dem verbrenner den innenraum heizen wollen.

---------------------

ich denke mal wenn du weder leasingrate noch sprit zu bezahlen hast wirst du hier rein nach dem gehen was sich ür dich angenehmer fährt. das kann dann tatsächlich der hybrid sein - rein elektrisch fahren macht ja spaß, 0-100 geht er laut papier auch besser als der 150ps tdi (eher schon fast dichter am tdi rs). angenehm wird halt sein dass es viele zeiten gibt in denen der verbrenner eben komplett aus sein wird. stadtverkehr, ortsdurchfahrten, stau usw. kein ständiges an und anspringen des diesels.

wenns für den arbeitgeber in der leasingrate dann tatsächlich noch günstiger ist, die in der versteuerung wie eben vorgerechnet vielleicht auch einen kleinen vorteil hast, der arbeitgeber damit seinen flottenverbrauch besser schonen kann (ginge man da nach dem wtlp co2 wert ist der vom plug in utopisch niedrig, viel niedriger als beim diesel. geht man nach dem tatsächlich vertankten co2 liegt das bei einem hybrid benziner auch schon recht dicht am diesel da diesel einen höhren co2+energiegehalt je liter besitz)

reichweite ist beim diesel sicherlich etwas besser vor allem wenn du annimmst das du bei ferntouren nicht gleichzeitig mit dem tanken auch noch strom vollständig nachladen wirst (das geht nur übernacht wenn das hotel eine lademöglichkeit hat die aber vielleicht ja unattraktiv teuer ist). wilst beim plug in halt das elektrische fahren viel nutzen wirst ihn halt regemäßig ans kabel hängen. zu hause eigentlich kein akt wenn das auto nach dem heimkommen direkt auf dem grundstück steht und auch nicht mehr wegfährt.

bist du eher der typ: ich komme nach hause aber frau oder sohn wollen mit dem auto auch nochmal los steckst es da sicherlich noch nicht an aber dann wohl spätestens abends. ein zusätzlicher handgriff isses in jedem fall

->vielleicht auch noch die frage: wo gehen die geleasten autos hin. an die leasinggesellschafft oder habt ihr dort irgendwie zugriff drauf? es kann für familienmitgliedern ja interessant sein dein ex firmenauto nach dem leasing zu kaufen (man kennt das auto also obs gemackt hat oder nicht. hat nicht nochmal einen händler dazwischen sondern nur die leasinggeselllschaft)

Wenn es ein klassischer Firmenwagen mit Privatnutzung ist könnte dem TE eigentlich die Kosten egal sein, auch für Sprit und oder Strom.

Aber dazu müsste sich der TE noch mal genauer auslassen.

Aber wenn es so ist würde ich dem AG meinen Strom verkaufen, wenn er das denn überhaupt darf, und unterwegs zahlt dann eh der AG, egal ob Sprit oder Strom.

Beim Hybrid sehe ich im Moment nur den Vorteil im geringen Geldwerten Vorteil und bei Kurzstrecken.

Themenstarteram 27. November 2020 um 23:10

Danke für eure Antworten.

 

@KapitaenLueck mir geht es hier nicht nur ums Geld, sondern um die Sinnhaftigkeit aus ökologischer Sicht. Mit der 0,5% Regelung spare ich so viel Geld, dass ich dadurch auch Strom aus eigener Tasche "tanken" kann und trotzdem nicht teurer unterwegs bin, als mit dem Diesel. Ich verdiene recht gut und finde es unangemessen da auch noch rein auf den eigenen finanziellen Vorteil zu achten. Mein AG gibt mir selbstverständlich eine Tankkarte zur freien Nutzung.

 

@Mister_Hankey ein Mercedes steht, wie oben geschrieben nicht zur Auswahl. Noch dazu finde ich diese Stufe im Kofferraum nicht tragbar. Da wir oft Kurzstrecken fahren, können wir hier den E-Antrieb oft nutzen. Wie oben geschrieben bin ich nicht einer von denen, die ausschließlich auf den eigenen Vorteil achten. Wenn ich Strom tanken kann, werde ich das auch machen. Eventuell lässt sich ja mit meinem AG noch was regeln, damit ich den privaten Strom noch erstattet bekomme. Wenn nicht, ist das halt so. Ich spare ja durch die 0,5% genug.

 

@newt3 meine Jahresfahrleistung kenne ich leider noch gar nicht. Ich habe den Job noch nicht so lange und durch Corona ist das schwer abzuschätzen. Wenn möglich fahre ich Langstrecke mit der Bahn. Man verbraucht keinen Sprit und kann auch noch arbeiten.

Was mit den Leasingfahrzeugen passiert, weiß ich leider nicht. Aber wir benötigen auch keinen großen Zweitwagen. Bei der 0,5% Regelung gilt übrigens: wenn man den Wagen bis zum 31.12.21 in Empfang genommen hat, dann gilt die Regel bis man den Wagen wieder abgibt. Die Leasingrate ist für mein Gehalt ohne Belang. Ich werde wirklich mal versuchen Superb und Octavia zur Probe zu fahren.

 

@KapitaenLueck ja genau, normaler Firmenwagen mit Tankkarte. Der hybrid hat den Vorteil immer "nur" bei Kurzstrecken. Aber gerade die sind ja so schädlich. Kalter Motor, wenig Abgasreinigung, hoher Verbrauch und hoher Verschleiß. Naja, zusätzlich kommt noch der Komfort bei rein elektronischen Fahrten. Die Vorteile beim geldwerten Vorteil sollten die Kosten für den Strom locker aufwiegen, falls sich dafür keine alternative Regelung finden lässt.

"wenn man den Wagen bis zum 31.12.21 in Empfang genommen hat, dann gilt die Regel bis man den Wagen wieder abgibt."

da sprich dann einiges für den plug in es sei denn du kommst mit der reichweite nicht zurecht.

ich könnte mir wie gesagt vorstellen, dass der plug in in der leasingrate für den arbeitgeber günstiger ist als der tdi. vielleicht liegt gar ein superb plug-in von der leasingrate dicht am octavia tdi....nur für den fall das es für den wunsch nach dem größeren beim arbeitgeber überzeugungsarbeit braucht.

->ob octavia oder superb mußt du halt mal probefahren (geräuschniveau etc pp. ich denke das der neue octavia hier sicherlich aufgeholt hat aber vielleicht eben doch nicht das niveau des superb erreicht. keine ahnung obs für den superb akustikverglasung wie beim passat als extra gibt oder nicht das wäre dann so ein punkt). head-up ist an sich eine tolle sache bei der man sich fragt warum das noch nicht überall serie ist man - notfalls gibts da aber auch nachrüstgeschichten.

->bzgl der fahrleistungen scheint der superb plug in zwischen den beiden octavia plug-in varianten zu liegen (es gibt ja da einen normalen und einen rs)

->je nach job ist es auch für die aussenwirkung wichtig, superb macht da viel mehr her auch wenn der octavia neuer ist. bzgl aussenwirkung macht das e-kennzeichen am plug in natürlich auch was her

->ggf spielt auch parken irgendwo eine rolle. mußt du mehrmals am tag irgendwo in der city einen parkplatz suchen(?) (was ich nicht hoffe den dafür gibt es den öpnv) wird man gut 15cm mehr aussenlänge durchaus merken

->als privatkunde würde man noch das wartungsintervall betrachten denke ich. beim firmenwagen wird es dir vermutlich egal sein ob du den jetzt 2mal im jahr, 1mal im jahre oder alle 2 jahre wo abgeben mußt. keine ahnung ob es da unterschiede plug-in vs tdi gibt.

ps: theoretisch könnte man sich mit einem head up vorm fahrer das gesamte kombinstrument sparen. für den fall von heftiger sonneneinstrahlung halt ein notdisplay oder zwangseinblendung in gewisser größe auf dem mittlerem bildschirm. aber man melkt die kunden lieber mit cockpitoptionen und head-up als extra. ich fand schon den mittleren digitaltacho ganz vorne im twingo1 klasse und head up ist davon die logische konsequenz.

Themenstarteram 28. November 2020 um 0:09

Erneut vielen Dank für die Mühe, die du dir mit deinem ausführlichen Beitrag gemacht hast. Ich versuche in der nächsten Woche mal, einen Octavia und eine Superb direkt hintereinander für eine Probefahrt zu bekommen.

 

Ich denke meiner Firma ist es egal, welchen Wagen ich nehme. Ich dürfte auch Fahrzeuge der "Premiummarken" nehmen, aber die sind mir meist zu klein, werden nicht als Hybrid angeboten oder sind als Hybrid nich beschränkter vom Platz als die Skodas oder der Passat.

 

Da es ein Firmenwagen ist, werde ich wohl nichts nachrüsten dürfen. Bin einige Zeit den 5er gefahren und war dort vom HUD begeistert. Der aktuelle Superb basiert ja noch auf einer recht alten Plattform, daher gab es wohl nicht genug Platz für das HUD.

 

Um sie Parkplatzsuche mache ich mir ehrlich gesagt keine Gedanken. Bislang hatte ich auch mit dem 5er oder dem Passat, den ich zuletzt als Firmenwagen hatte (aktuell Touran Mietwagen wegen Firmenwechel) keine Probleme am Ziel einen Parkplatz zu finden.

Der Skoda Superb basiert, wie der aktuelle Passat auch auf dem Modularen Querbaukasten. Allerdings basiert der neue Octavia bereits auf der neusten Ausbaustufe MQB Evo genannt.

MQB Evo :)

Themenstarteram 28. November 2020 um 23:14

Ja, das ist mir bekannt. Habe ja oben mehrfach geschrieben, dass der Octavia moderner ist. Nur hilft mir die Info nicht wirklich weiter ;)

 

Ich habe mir heute mal beide Fahrzeuge angeschaut. Der Octavia sieht innen moderner aus, aber der Superb wirkte deutlich hochwertiger. Zudem merkt man die größeren Abmessungen deutlich. Ich denke der Octavia ist damit raus.

 

Es wird wohl ein Superb iV. Entweder Sportline oder L&K. Da bin ich noch nicht sicher. Währen ich mit dem Sportline die 69k€-Marke knackte, bleibt der L&K gute 2k€ darunter. Beide sind fast identisch ausgestattet. Der L&K verfügt sogar über belüftete Sitze. Die Sportsitze im Sportline sehen hingegen nicht so altbacken aus, dafür gibt es sie aber nur in langweilige schwarz...

Zitat:

@KrayZeaM schrieb am 28. November 2020 um 23:14:04 Uhr:

 

Es wird wohl ein Superb iV. Entweder Sportline oder L&K. Da bin ich noch nicht sicher. Währen ich mit dem Sportline die 69k€-Marke knackte, bleibt der L&K gute 2k€ darunter. Beide sind fast identisch ausgestattet. Der L&K verfügt sogar über belüftete Sitze. Die Sportsitze im Sportline sehen hingegen nicht so altbacken aus, dafür gibt es sie aber nur in langweilige schwarz...

Wir sind den iV probegefahren und sind damit 52 km rein elektrisch gekommen. Also ziemlich nah an der Angabe des Herstellers.

Meine Frau hat sich nun für den L&K entschieden, weil dieser die belüfteten Sitze und Vollleder hatte. Zudem ist beim L&K die Akustikverglasung dabei, kann aber sien, dass man das für den Sportline auch bestellen kann.

Der Sportline ist dafür von aussen schicker, aber mit entsprechenden Felgen macht auch der L&K eine gute Figur.

Bzgl. Platz geht nichts über den Superb.

Unser S213 ist innen deutlich kleiner.

Und den Unterschied zum Octavia bzgl. der verbauten Materialien im Innenraum merkt man mehr als deutlich.

Themenstarteram 29. November 2020 um 17:17

Danke für deine Infos. Ich sehe das so wie du. Ich bin inzwischen ziemlich sicher, dass ich den L&K nehme. Mit ner dunklen Farbe finde ich den auch von außen schöner, da man durch das chrom ein paar abgesetzte Akzente hat.

Moin, ich bin jetzt einige Zeit den aktuellen Superb Sportline gefahren und kann Dir dieses KFZ nur ans Herz legen. Selbst bei Touren quer durch Deutschland empfand ich den Wagen als äußerst komfortabel, das Interieur ist sehr hochwertig und dank der Ambientebeleuchtung für ein VAG Fahrzeug halbwegs wohnlich. Die Sitze sind wie ich finde auch sehr gut und bequem, wobei ich die im L&K nicht getestet habe. Der Platz im Fahrzeug ist irre, sei es der Kofferraum oder die Fahrgastzelle. Ich finde auch, dass es in Sachen Preis/Leistung keine Alternative gibt. Ein Mondeo oder Insignia können nichts besser meiner Meinung nach, höchstens wer unbedingt eine Wandlerautomatik möchte, muss den Opel nehmen. Ich war mit dem DSG aber sehr zufrieden, bin meistens in Eco gefahren (nur das Getriebe), da schaltet er schön früh hoch und spät zurück, fühlt sich sehr Wandler-like an. Das Matrix Licht ist auch super und sogar Serie bei Sport / L&K, genau wie elektrische Sitze, DCC und andere Späße die beim Passat teuer bezahlt werden müssen.

Themenstarteram 29. November 2020 um 22:48

Danke für deine Einschätzung. Ich war sowohl mit dem Wandler im 5er, als auch mit dem DSG in meinem Passat BiTDI zufrieden. Ich denke daran wird es beim Superb nicht scheitern. Zumal auch Passat und Octavia DSG hätten ;)

 

Ich habe nun noch mal 2 Superb konfiguriert. Da die Fahrzeuge preislich fast gleich sind, muss ich vorher einen Fehler gemacht haben.

Hier L&K:

Superb LuK

 

 

Und hier Sportline:

Superb Sportline

 

Ich denke es wird der L&K. Während ich die Sitze beim Sportline schöner finde, hat der L&K mMn die schöneren Felgen und zur eher dunklen Farbe passen die chrom Akzente besser. Dazu ist das dunkelbraune Leder mal was anderes und belüftete Sitze gibt es auch nur im L&K.

 

Hat der Sportline eventuell noch irgend etwas, das dem L&K fehlt?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Neuer Firmenwagen: Diesel oder Hybrid? Super, Passat oder Octavia?