ForumAußenpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Neuer deep black Perleffekt-Lack; welche Vorbehandlung nötig vorm Wachsen?

Neuer deep black Perleffekt-Lack; welche Vorbehandlung nötig vorm Wachsen?

Themenstarteram 3. März 2017 um 20:55

Hallo,

kurz zur Vorgeschichte: Ich hab seit rund 3 Wochen meinen neuen PKW (Golf 7 deep black Perleffekt-Lack!) und wollte ihn jetzt mal selber mit der Hand wachsen. Der Wagen hat nun schon etwa 3.000km runter, er war auch schon einmal in der (Textil-)Waschanlage... :-)

Handwäsche ist aber grundsätzlich nicht mein Ding! Das schon mal voraus geschickt!

Der Abperl-Effekt vom Werk aus, ist zwar immer noch recht gut, ich wollte ihn jetzt aber gerne mal mit meinem eigenen Wachs "behandeln".

Was mache ich nun am Besten als Vorbehandlung vor dem Wachsauftrag?

Logo, erstmal wieder waschen in der Waschanlage.

Was aber danach und vor dem neuen Wachsauftrag? Speziell um ggf. noch den letzten Dreck vom Auto wegzubekommen (gerade am Heck und unten an der Schnauze des PKWs haben ja die gewerblichen Waschanlagen so ihre Schwierigkeiten...) sowie um den "alten Wachs" vom Werk auch möglichst wegzubekommen...?

Sollte ich da zu einem sog. pre cleaner greifen und dann den Wachs auftragen?

Oder kann bzw. soll ich ggf. mit Isopropanol/IPA (verdünnt mit dest. Wasser!) den Lack nochmals per Hand nach der Waschanlage säubern? Hab aber irgendwo im Inet gelesen, dass schwarz-perleffekt und IPA sich nicht immer so gut "vertragen" sollen...

Ähnliche Themen
33 Antworten

Es wird ja nicht umsonst empfohlen Wachsreste mit einer überdosierten Shampoomischung z.B. vor einer Politur oder dem Neuwachsen zu entfernen

Oder halt direkt Spüli nehmen :D

Themenstarteram 19. März 2017 um 0:20

Zitat:

@JeanLuc69 schrieb am 18. März 2017 um 21:28:11 Uhr:

Der Schaum aus der Bürste war weniger aggressiv, hat dem Wachs allerdings aufgrund der hohen Schaumtemperatur stark zugesetzt. Über den Daumen würde ich jetzt sagen, dass die Standzeit des Wachses nach einer Anwendung um gut die Hälfte reduziert wurde.

Damit könnte ich ja bestens leben...:)

Zitat:

@freshnsalti schrieb am 19. März 2017 um 00:20:36 Uhr:

Damit könnte ich ja bestens leben...:)

Vergiß dabei aber bitte nicht, dass die Bürsten in Waschboxen von Deinen Vorgängern unter Umständen auch dazu benutzt wurden, stark verdreckte Felgen oder ähnlich schmutzige Fahrzeugteile zu reinigen. Und Teile dieser Verschmutzungen könnten sich nach wie vor in der Reinigungsbürste befinden. Da ist höchste Vorsicht geboten.

Falls ich diese Bürste benutze, steckt diese idealerweise in einer wassergefüllten Bleckbox und erzeugt eine ausreichende Menge an Schaum. Ist dies nicht der Fall: Finger weg! Beim Entnehmen ziehe ich die Fasern der Bürste über die Kante der Bleckbox hin und her, während bereits Schaum läuft, um potentiell anhaftenden Grobschmutz zu entfernen.

Die ersten Stellen am Fahrzeug, die ich mit der Bürste berühre, sind die Fensterflächen (die sind bis auf die Metallisierungsschicht der Windschutzscheibe kratzfester), wobei ich die Bürste dabei rhythmisch andrücke und wieder entferne. Dabei verfahre ich auch gerne eine komplette Einheit (50Ct oder 1€), bevor ich die Bürste dann an den Lack lasse.

Aber wie bereits erwähnt: man darf sich nicht beschweren, wenn man sich so kleinere Lackdefekte einfängt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Neuer deep black Perleffekt-Lack; welche Vorbehandlung nötig vorm Wachsen?