ForumAußenpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Neuer deep black Perleffekt-Lack; welche Vorbehandlung nötig vorm Wachsen?

Neuer deep black Perleffekt-Lack; welche Vorbehandlung nötig vorm Wachsen?

Themenstarteram 3. März 2017 um 20:55

Hallo,

kurz zur Vorgeschichte: Ich hab seit rund 3 Wochen meinen neuen PKW (Golf 7 deep black Perleffekt-Lack!) und wollte ihn jetzt mal selber mit der Hand wachsen. Der Wagen hat nun schon etwa 3.000km runter, er war auch schon einmal in der (Textil-)Waschanlage... :-)

Handwäsche ist aber grundsätzlich nicht mein Ding! Das schon mal voraus geschickt!

Der Abperl-Effekt vom Werk aus, ist zwar immer noch recht gut, ich wollte ihn jetzt aber gerne mal mit meinem eigenen Wachs "behandeln".

Was mache ich nun am Besten als Vorbehandlung vor dem Wachsauftrag?

Logo, erstmal wieder waschen in der Waschanlage.

Was aber danach und vor dem neuen Wachsauftrag? Speziell um ggf. noch den letzten Dreck vom Auto wegzubekommen (gerade am Heck und unten an der Schnauze des PKWs haben ja die gewerblichen Waschanlagen so ihre Schwierigkeiten...) sowie um den "alten Wachs" vom Werk auch möglichst wegzubekommen...?

Sollte ich da zu einem sog. pre cleaner greifen und dann den Wachs auftragen?

Oder kann bzw. soll ich ggf. mit Isopropanol/IPA (verdünnt mit dest. Wasser!) den Lack nochmals per Hand nach der Waschanlage säubern? Hab aber irgendwo im Inet gelesen, dass schwarz-perleffekt und IPA sich nicht immer so gut "vertragen" sollen...

Ähnliche Themen
33 Antworten
Themenstarteram 9. März 2017 um 20:26

Danke für Eure Einschätzungen bzw. weiteren Empfehlungen...

Auf meinen Einkaufsplan stehen noch KC Nano Magic Shampoo und KC quick & shine elegant.

Habt Ihr noch nen Pflegetip für die Mini-Chromleisten vorne an der PKW-Schnauze? Autosol oder Never Dull oder was anderes?

Wenn du die Chromleisten nur Pflegen willst reicht auch das Q&S. Falls die auch wieder in Schuß gebracht werden müssen dann nimm eins der von dir genannten Produkte.

Themenstarteram 9. März 2017 um 20:39

Danke!

Letzte Frage: Was hältst Du vom KC Reactive Wheel Cleaner?

Ich habe den bis jetzt nicht probiert, daher kann ich nichts genaues dazu schreiben. Der wird bestimmt seine Arbeit erledigen. Ich haue zwar jedes Jahr reichlich Geld für die Fahrzeugpflege raus, aber die Fläschchen sind mir zu teuer. Ich habe einen Kanister Konzentrat und mische je nach Verschmutzungsgrad selber.

Themenstarteram 11. März 2017 um 3:42

Noch ne Frage... Wollte meinen Sommerreifen bzw. Felgen, solange sie noch nicht auf dem Wagen sind, zuvor auch noch ne "Imprägnierung" gönnen.

Könnte ich dafür auch meinen Wachs von Soft99 Fusso coat 12M dark wax verwenden?

Es handelt sich da um solche "bicolor" Felgen von VW, sprich die schwarz-silbernen Singapor-Alus...

Sollte eigentlich auch funktionieren, allerdings kann ich dir nichts zur "Standzeit" sagen. Versuch es einfach, kaputt geht nichts. Ne Runde guten Felgenreiniger und ev. nen IPA-Wisch verbessern die Standzeit auf jedenfall.

Ansonsten sind Swizöl Autobahn (Felgenwachs) und auch Sonax Netshield bzw. Protect&Shine (Versiegelung) ebenfalls sehr gute und mit Erfolg bewährte Alternativen.

Zitat:

@freshnsalti schrieb am 9. März 2017 um 20:39:17 Uhr:

Letzte Frage: Was hältst Du vom KC Reactive Wheel Cleaner?

Ich benutze schon seit längerem Felgenreiniger nur noch, wenn es absolut nicht anders geht. Felgenreiniger (auch die säurefreien) dringen nämlich auch gerne in die Spalte der Anlageflächen von Bremssätteln und Radnaben ein und können dort Korrosion hervorrufen.

Schöne Alus gehören meiner Ansicht nach so oder so einmal pro Woche mit dem HDR gereinigt und da wirkt handelsübliches Shampoo auf einer weichen Felgenbürste genausogut. Den ganzen Humbug mit Indikator-Farbumschlag braucht nämlich kein Mensch und abseits der Profi-Schiene mit Giftchemie wird kein frei erhältlicher Felgenreiniger den Dreck "magisch" ohne Handarbeit verschwinden lassen. Und wer regelmäßig die Felgen reinigt, bekommt erst gar keine Verschmutzungen, die Felgenreiniger erfordern würden.

Als Pre-Cleaner würde ich noch Prima Amigo in den Raum werfen. Habe auf meinem neuen Schwarz Mica schon sehr gute Erfahrungen damit gemacht, den Lack vor dem Wachsauftrag (nutze selber das gute alte Collinite 476S) mit dem Amigo zu behandeln.

Themenstarteram 14. März 2017 um 21:18

Wollte hier mal ein kurzes "Zwischen-feedback" geben...

Meine Sommer-Alus hatten eh nur rund 400km auf dem Buckel. Von daher hab ich sie auch nur mit etwas mildem Autoshampoo und Wasser sauber gemacht. Null Felgenreiniger. Hat vollkommen ausgereicht.

Danach das Soft99er drauf und bin jetzt schon voll angetan vom dem Zeugs. Glänzen für mich noch einen Tacken besser als zuvor und haben nun ne super glatte Oberfläche.

Ich war ja bis dato auch nur den "08-15-old school-Wachs" gewohnt... A la mehr oder weniger kraftraubend "einpolieren" und dann eher wieder mühsam heraus-polieren/-wischen.

Mit dem (für mich nun neuen Wachs-)Zeug ist das wirklich kinderleicht und geht ruck zuck.

Themenstarteram 17. März 2017 um 21:59

So, dann hier das Fazit...

Hab eben rund 4,5 Stunden meine Kiste erst per Schaumkanone FM10, dann per Hand (2-Eimer) gewaschen und hinterher noch tutti completti (ein)gewachst.

Vorab: Also ich werde defintiv kein Fan von der Handwäsche! Ist ne scheixx Arbeit und alle paar Wochen wollte ich mir das nicht antun. Da ich jedoch recht viel fahre in Woche, auch vielfach längere Strecken auf den highway, wird mein Auto auch regelmäßig schön eingesaut. Und auf schwarzem Lack sieht man ja bekanntlich jeden Mist... So dass ich dann gezwungen bin, doch alle paar Wochen wieder ne Waschanlage aufzusuchen...

Für ein Weiteres war die Handwäsche aber auch noch gut. Ich würde das auch jedem Besitzer von nem Neuwagen oder jedem Neubesitzer eines PKWs empfehlen. lol

Damit lernt man sein Auto, zumindest von außen, noch wesentlich besser kennen. Wieviele "Winkel" und Ecken man plötzlich mal en detail sieht und fühlt, bestimmte "neuralgischen Punkte" plötzlich feststellt, wo sich Schmutz u.U. nur zu geil und fast unbemerkt ansammeln kann, wo bei mangelhafter Pflege sich womöglich irgendwann auch mal ganz schnell Rost bilden könnte und bla bla.

Für mich war das auch ein guter Vergleich hinsichtlich "Karrosserie-Qualität"/Verarbeitung vom Golf 5 nun auf den Golf 7... Teilweise war ich dabei angenehm überrascht, teilweise auch enttäuscht...

Aber ich schweife hier völlig vom Thema ab...

Folgendes hat mit bei der Handwäsche wenig bis gar nicht gefallen:

1) Dass mit der Schaumkanone FM10 ist ja optisch ganz nett. Das ganze Auto schön eingeschäumt wie Teppich-shampoonieren. Ich hatte wohl auch ein gutes Händchen mit der Mischung, der Schaum war imho sehr cremig und weder zu dick- noch zu dünnflüssig. Trotzdem hab ich dann bemerkt, dass es auf dem Dach schon wieder leicht trocken wurde, während ich an unteren Bereichen noch am "einsahnen" war. Also entweder war ich zu langsam mit dem einsprühen oder was anderes. Fakt war auf jeden Fall, dass wie ich dann den Dampfstrahler in der Hand hatte, waren Stellen auf dem Dach schon wieder trocken. Und das bei der jetzigen Witterung. Mag mir das gar nicht vorstellen, wenn es mal im Sommer richtig warm und trocken ist. Und entsprechend noch schneller Wasser verdunstet bzw. antrocknet...

2) Ähnlich erging es mir beim Waschen mit dem Handschuh... Da hab ich mich schon mehr beeilt aber wieder waren Teile meines Auto schon fast wieder trocken, wie ich dann mit dem Dampfstrahler wieder zu Gange war...

Ich hab natürlich mein Auto auch sehr grundlich/penibel "geschrubbt, quasi jede Ecke und Winkel, auch die Türfalzen und Co...

Also ich hab mich da schon recht gehetzt gefühlt... lach

3) Das Auto trocken zu machen mit meinen Orange Baby MFT war die allergrößte Kacke! Trotz vorherigem Waschen der MFT in der Waschmaschine (ohne Weichspüler, also streng nach Waschanleitung!) haben die Tücher gefusselt wie verrückt! Ich hatte auf dem Dach/Motorhaube und Co. zum Teil orangene Flusen vom Allerfeinsten!

Und die MFT waren ruck zuck naß und schlierten dann nur noch... Ich hatte davon 3 Tücher und die haben bei mir jedenfalls null gelangt.

Also da hab ich mich wirklich nach der Waschanlage gesehnt, mit ihrem Trocken-Gebläse.

Ich war nur froh, dass ich hier noch auf Martin`s Rat gehört hab und mir noch ein paar andere kostengünstigere MFT zuvor noch im Inet geordert hatte. Ohne die hätte ich das Auto nicht trocken bekommen.

4) Das Wachsen mit dem Fusso Coat war dann wieder ganz nett. Teilweise hab ich wohl auch mal zuviel Wachs an manchen Stellen genommen und musste das Zuviel dann kurze Zeit später mit etwas mehr Kraft wieder abnehmen. War aber kein Problem.

Da war ich mit den Tüchern von Petzolds super zufrieden, mit 3 Tüchern davon, konnte ich fast das gesamte Lackkleid bearbeiten. Für Ecken und Kanten oder wo man "Hebammen-Finger" gebraucht hat, hab ich die dünneren und günstigeren MFT genommen. Letztlich hab ich quasi jede Lackstelle gewachst, inkl. Motorhaube von unten, alle Wasserabläufe, Schweller, Türholme und sogar die Scheinwerfer.

Und das Ergebnis war/ist auch jeden Fall für mich mega zufriedenstellend, die Kiste glänz nun wieder 1a.

Richtig komisch fühlt sich nun der Lack an... Als wäre er mit Klavierlack überzogen, total glatt. Oder wie mit Teflon überzogen :-) :-)

5) Die Felgen mit den Winterreifen drauf, hab ich mir heute geschenkt. Die kommen nochmals extra dran, wenn sie gegen Sommereifen mit den dabei schon gewachsten Sommer-Alus getauscht werden. Würde ich ja gerne morgen schon machen aber das Wetter spielt da wohl nicht mit! :-(

 

Eine Frage hab ich noch: Das "Quick & Shine" von KC hat auf meinen Scheiben (außen!) ziemlich geschliert. Bzw. ich konnte eben immer noch Schlieren auf der Windschutzscheibe sehen. Was hab ich da falsch gemacht?

Ich hab es in nen Zerstäuber umgefüllt, damit die Scheiben eingenebelt und dann mit nem MFT verteilt bzw. versucht, damit auch wieder trocken zu reiben. Dabei hab ich mir aber nen Wolf gerieben... Ok, evtl. war das MFT dann schon zu naß/feucht vom Q&S..?! Ist/war das der casus knacktus?

Erst mal Danke für das Feedback.

Aller Anfang ist schwer und es wird immer einfacher - alles Übungssache. :)

Wenn es zu schnell antrocknet dann wasch zur Not einzelne Bauteile.

Das die orange Baby fusseln hatte ich noch nicht, bei der Wäsche einen kräftigen Schuss Essig ins Weichspülerfach, dann sollte das behoben sein und das MFT ist wieder fit.

Schimpf nicht über die Wasseraufnahme, bei der nächsten Wäsche mit dem gewachsten Fahrzeug steht nicht mehr soviel Wasser aus dem Lack. Geh vorher über Dach und Haube mit einem anderen MFT und schieb das Wasser runter.

Beim Q&S hast du nach der Beschreibung zu viel auf die Scheibe gesprüht. Mit einem MFT verteilen und mit einem anderen trocken wischen. Mit einem feuchten MFT geht das nicht. Ich sprühe immer ein MFT damit ein und wische damit über die Scheibe und dann sofort mit einem neuen MFT hinterher. Dann gibt es auch keine Spritzer auf andere Bauteile.

Zitat:

@freshnsalti schrieb am 17. März 2017 um 21:59:42 Uhr:

Trotzdem hab ich dann bemerkt, dass es auf dem Dach schon wieder leicht trocken wurde, während ich an unteren Bereichen noch am "einsahnen" war. Also entweder war ich zu langsam mit dem einsprühen oder was anderes.

Scheu' Dich nicht, abschnittsweise vorzugehen und Karosserieabschnitte nach dem Waschen mit kaltem (!) Wasser aus dem HDR klarzuspülen, bevor Du an anderen Stellen mit warmer Shampoolösung weiterarbeitest.

Luftfeuchtigkeit, Wind, Temperatur ... all das beeinflusst das Trockenverhalten.

Themenstarteram 18. März 2017 um 12:24

Danke Euch!

Noch ein Punkt: Mir ist bekannt, dass es hier bereits mehrere threads zum Thema (gewerblich betriebene) Waschanlagen/Waschstraßen gibt. Und da lautet der überwiegende Tenor, diese Autowäschen respektive deren dort eingesetzte Reiniger seien zu aggressiv, ein Wachsauftrag würde bereits bei ein- oder zweimaligem Benutzen ziemlich bis nahezu in Gänze wieder abgetragen/abgewaschen sein... Also ein ziemliches bashing gegen diese Reinigungs-Art und demgenüber die "Hochpreisung" von Handwäsche (ich hoffe, "bashing" kommt hier jetzt nicht zu negativ rüber, selbst ich kann das ja inzwischen auch größtenteils nachvollziehen; und ich möchte hier nun auch keine neue Grundsatzdiskussion pro und contra anzetteln!).

Nur, ... ist Euch bekannt, ob es dazu mal eine Untersuchung oder eine Art "offizieller" Test gibt/gab, wo dies explizit mal gegen-gecheckt wurde? Es gibt ja zig tausend Tests/Videos/Blogs im Inet, zu diesem oder jenem Autopflegemittel... Aber auch mal einen aussagekräftigen Test, worin mal der Wachsabtrag oder die nachgesagte Aggressivität der dort eingesetzten Pflegemittel gegenüber Autolacken wirklich repräsentativ "gemessen" oder eindeutig bewiesen wurde? Im Gegensatz zu der nachgesagt schonenderen Handwäsche...?

Mein Gedanke ist nämlich dabei, ob ich nicht ne Art Kombi zwischen beiden Wäschen (Hand und Anlage) zukünftig machen könnte oder sollte. In der Art, dass ich ggf, die neuralgischen Punkte zuvor selbst mit Handwäsche vor-säubere (+ kurz noch mit dem HDR drüber), dann mit dem noch quasi nassen Auto in ne Lappen-Waschanlage fahre (und dort aber auf bestimmte Extras wie das Einsprühen der Felgen/untere Wagenteile mit deren Reiniger, das Wischen mit nem nassen Besen am Heck u.ä. völlig verzichte) und da nur das absolute Standardprogramm nehme...? Ich hätte hier die Möglichkeit, da ein Waschplatz für Handwäsche und meine übliche Lappen-Waschstraße nur ca. 1 km voneinander entfernt liegen...

Könnte ich damit die Standzeit meines Wachses womöglich doch noch etwas verlängern?

Und Zusatzfrage. Hab ich das richtig verstanden, dass wenn ich das Auto meinethalben spätestens im kommenden Herbst wieder komplett (ein-)wachsen möchte, also ganz akkurat in allen Ecken und Winkeln, muss ich dann zuvor mein Auto wieder penibel und komplett entwachsen/entfetten? Oder kann ich einfach so wieder Wachs drauf klatschen? Und wo der Wachs weniger bis gar nicht mehr vorhanden ist (bspw. Motorhaube/Dach etc.), kommt der dann eben neu drauf, auf anderen Stellen, die noch etwas Wachs haben, reibt sich der neue Wachs eh wieder schnell runter, da ja gerne gesagt wird, Wachs kann man nicht schichten...?

Zitat:

@freshnsalti schrieb am 18. März 2017 um 12:24:52 Uhr:

 

Mir ist bekannt, dass es hier bereits mehrere threads zum Thema (gewerblich betriebene) Waschanlagen/Waschstraßen gibt. Und da lautet der überwiegende Tenor, diese Autowäschen respektive deren dort eingesetzte Reiniger seien zu aggressiv, ein Wachsauftrag würde bereits bei ein- oder zweimaligem Benutzen ziemlich bis nahezu in Gänze wieder abgetragen/abgewaschen sein

Sagen wir es mal so: die in Waschanlagen verwendeten Reiniger sollen mit allen potentiell auftretenden Arten von Verschmutzungen schnell fertigwerden. Das impliziert bereits höchste Wirksamkeit. Jedes Tensid wird eine Wachsschicht bzw. Versiegelung angreifen und abtragen. Das ist Teil der Wirkungsweise von Tensiden. Milde Autoshampoos sind - korrekt dosiert - entweder sehr wenig reinigungsstark (wie z.B. das Dodo BTBM) oder enthalten größere Mengen Carnauba (z.B. Dodo Sour Power), um während des Waschens eine Art "Gleichgewichtszustand" zwischen gewachstem Lack und Shampoolösung aufrechtzuerhalten und den Wachsabtrag zu minimieren.

Zitat:

@freshnsalti schrieb am 18. März 2017 um 12:24:52 Uhr:

Mein Gedanke ist nämlich dabei, ob ich nicht ne Art Kombi zwischen beiden Wäschen (Hand und Anlage) zukünftig machen könnte oder sollte. In der Art, dass ich ggf, die neuralgischen Punkte zuvor selbst mit Handwäsche vor-säubere (+ kurz noch mit dem HDR drüber), dann mit dem noch quasi nassen Auto in ne Lappen-Waschanlage fahre (und dort aber auf bestimmte Extras wie das Einsprühen der Felgen/untere Wagenteile mit deren Reiniger, das Wischen mit nem nassen Besen am Heck u.ä. völlig verzichte) und da nur das absolute Standardprogramm nehme...? Ich hätte hier die Möglichkeit, da ein Waschplatz für Handwäsche und meine übliche Lappen-Waschstraße nur ca. 1 km voneinander entfernt liegen...

Könnte ich damit die Standzeit meines Wachses womöglich doch noch etwas verlängern?

Bereits der Normalwaschgang in einer handelsüblichern Waschanlage benutzt den aggressiven Reiniger. Die neuralgischen Punkte vorher zu behandeln, beeinflusst lediglich das Waschergebnis in seiner Gründlichkeit. Aber der Lackschutz ist danach mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit weg bzw. nur noch in Teilen vorhanden. Zudem: viele Waschanlagen werden schlecht gewartet und spülen zu wenig Wasser in die Lappen (diese sind überhaupt nicht empfehlenswert) bzw. Schaumstoffbürsten (diese sind besser, aber lange nicht so schonend wie Handwäsche). Es besteht akute Gefahr, dass sich der Dreck vom Vorgänger noch in den Waschvorrichtungen der Anlage befindet, wenn Du Deinen Wagen 'reinfährst. Und was das bedeutet, muss ich Dir nicht erklären. Wenn Du allerdings bereit bist, mit unvermeidlichen Waschkratzern zu leben, kannst Du das durchaus so machen.

Zitat:

@freshnsalti schrieb am 18. März 2017 um 12:24:52 Uhr:

Und Zusatzfrage. Hab ich das richtig verstanden, dass wenn ich das Auto meinethalben spätestens im kommenden Herbst wieder komplett (ein-)wachsen möchte, also ganz akkurat in allen Ecken und Winkeln, muss ich dann zuvor mein Auto wieder penibel und komplett entwachsen/entfetten? Oder kann ich einfach so wieder Wachs drauf klatschen? Und wo der Wachs weniger bis gar nicht mehr vorhanden ist (bspw. Motorhaube/Dach etc.), kommt der dann eben neu drauf, auf anderen Stellen, die noch etwas Wachs haben, reibt sich der neue Wachs eh wieder schnell runter, da ja gerne gesagt wird, Wachs kann man nicht schichten...?

Wachs kann man nicht wirklich schichten, aber mit passendem Timing kann man Wachs auf Flächen "nachlegen", auf denen nach der Wäsche noch Lackschutz vom vorherigen Wachsen besteht, ohne den Wagen vorher wieder komplett kneten und/oder mit Pre-Cleaner behandeln zu müssen. Das dazu zur Verfügung stehende Zeitintervall bestimmt sich aber individuell nach Fahrprofil, vorhandenen Umwelteinflüssen (z.B. Industriestaub in der Luft) und Jahreszeit. Die Gefahr besteht dabei allerdings, dass man bei der Wäsche nicht alles erwischt und sich vorhandenen Restschmutz dann in den Lack "einarbeitet".

Themenstarteram 18. März 2017 um 14:16

Zitat:

@JeanLuc69 schrieb am 18. März 2017 um 12:58:47 Uhr:

Sagen wir es mal so: die in Waschanlagen verwendeten Reiniger sollen mit allen potentiell auftretenden Arten von Verschmutzungen schnell fertigwerden. Das impliziert bereits höchste Wirksamkeit. Jedes Tensid wird eine Wachsschicht bzw. Versiegelung angreifen und abtragen. Das ist Teil der Wirkungsweise von Tensiden. Milde Autoshampoos sind - korrekt dosiert - entweder sehr wenig reinigungsstark (wie z.B. das Dodo BTBM) oder enthalten größere Mengen Carnauba (z.B. Dodo Sour Power), um während des Waschens eine Art "Gleichgewichtszustand" zwischen gewachstem Lack und Shampoolösung aufrechtzuerhalten und den Wachsabtrag zu minimieren.

Klingt alles logisch und nachvollziehbar. Selbst für mich als eher newbie in Sachen manuelle Fahrzeugpflege.

So lautet auch der allgemeine Tenor.

Nur hat das jemand mal wirklich getest? D.h. wie aggro wirklich die Reiniger in den Waschanlagen sind? Wieviel Wachsabtrag jedesmal bei ner Waschanlagen-Wäsche runtergeht?

Mal als Mini-Gegenbeispiel dazu; Ich hoffe ich darf hier den link einfügen. Soll auch defintiv keine Schleichwerbung für den dort genannten Wachs bzw. für diese Firma sein. Und logo hingt das darin gezeigte Prozedere, da der Typ dort ein angeblich "neutrales Autoshampoo" verwendet. Anders als in Waschanlagen, die ggf. ein viel stärkeres Autoshampoo verwenden (sollen).

Mir geht es in erster Linie nur um die dort aufgezeigte Tendenz bzw. die grundsätzliches Aussagekraft. Immerhin "behandelt" der Typ in dem Video round about 100 Mal eine kleine eng umrissene und zuvor gewachste Lackstelle mit dem Shampoo und mit ner Art Schwamm. Und den Schwamm "bewegt" der in diesem Virdeo für meine Begriffe noch mit ordentlich Schmackes, sprich gut Muskelkraft. Also nicht mit MF und und explizit sanfte Wäsche. Und da erachte ich das Ergebnis hinterher schon als sehr markant...

https://www.youtube.com/watch?v=269suqwDO1U

 

Zitat:

@freshnsalti schrieb am 18. März 2017 um 14:16:28 Uhr:

Nur hat das jemand mal wirklich getest? D.h. wie aggro wirklich die Reiniger in den Waschanlagen sind? Wieviel Wachsabtrag jedesmal bei ner Waschanlagen-Wäsche runtergeht?

An den Waschboxen, wo ich meine Autos pflege bzw. gepflegt habe, gab es eine Art "Vorsprühreiniger" ... der hat mit der gesamten vorhandenen Wachsschicht schnell kurzen Prozess gemacht. Null Beading nach Anwendung desselben. Der Schaum aus der Bürste war weniger aggressiv, hat dem Wachs allerdings aufgrund der hohen Schaumtemperatur stark zugesetzt. Über den Daumen würde ich jetzt sagen, dass die Standzeit des Wachses nach einer Anwendung um gut die Hälfte reduziert wurde.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Neuer deep black Perleffekt-Lack; welche Vorbehandlung nötig vorm Wachsen?