ForumCeed, ProCeed & XCeed
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Kia
  5. Ceed, ProCeed & XCeed
  6. Neue Steuer sehr gut erklärt am Beispiel eines Kia Ceed

Neue Steuer sehr gut erklärt am Beispiel eines Kia Ceed

Kia Ceed
Themenstarteram 18. Januar 2021 um 14:34
Ähnliche Themen
59 Antworten

Okay, wo sollen wir anfangen? Wie wäre es mit den wenigen Punkten, die jeder und seine Oma kennt.

Der Punkt mit dem Feinstaub wurde bereits erwähnt.

Ein weiterer Punkt ist, dass E-Autos zwar keine Abgase auf der Straße ausstoßen, aber in den Elektrizitätswerken, die den Strom für die E-Autos liefern, wird trotzdem Kohlendioxid produziert. Nehmen wir als Beispiel Deutschland, wo mehr als die Hälfte des Stroms aus Kohle und Erdgas stammt (war da nicht gerade etwas in der Politik bezüglich Erdgas aus dem Ausland), so dass ein E-Auto, das mit dem Strom aus der Dose geladen wird, mehr als 100000 km fahren müsste, um diese ökologische Schuld auszugleichen. Um insgesamt weniger Kohlendioxid zu produzieren als ein Benziner.

Gab es nicht auch eine Studie des Fraunhofer-Instituts, die besagt, dass es doppelt so viel Energie braucht, um ein E-Auto zu bauen wie ein Verbrennungsauto? Ich denke, das ist ein weiterer Punkt?

Dann haben wir die allgemeinen Fragen in der heutigen Industrie, was macht man mit den Batterien, woher werden die Ressourcen gezogen?

Verstehen den mich nicht falsch, ich bin kein Anti-E-Auto-Fanatiker. Sie haben zwar weniger Emotionen, aber sie können trotzdem Spaß machen.

Aber man sollte immer beide Seiten der Geschichte in Betracht ziehen.

Fakt ist, wenn die Politiker, etwas tun wollen, was der Umwelt und den überfüllten Straßen in der Stadt zugute kommt. Dann hätten die doch lieber die Steuerzahler E-Bikes zur Verfügung stellen sollen. Die laut der umfassenden Studie sogar besser sind als öffentliche Verkehrsmittel. Und gesünder. lol

Es sind ein paar Punkte, also zurück zum Thema.

Mic drop lol

Hallo,

 

der Punkt Feinstaub ist so nicht haltbar, dazu hatte ich ja oben schon etwas geschrieben.

 

Klar, legt man den Strommix in Deutschland zu Grunde (stand 2019), dann stößt ein E-Auto bei 17 kWh Verbrauch ca. 6.800 g pro 100 km aus, ein Benziner bei 8 Litern ca. 20.000 g.

Dabei ist jedoch nur der Faktor berücksichtigt der bei der Verbrennung entsteht. Die Produktion dieses Kraftstoffs sowie die Förderung sind in dieser Berechnung nicht berücksichtigt.

 

Betrachtet man einfach mal die Produktion von Benzin in einer deutschen Raffenerie, dann werden dort ca. 2 kWh Strom benötigt um einen Liter Benzin herzustellen. Somit käme man in diesem Fall schon allein auf 16 kWh Strom für die genannten 8 Liter Benzin. Damit fährt das E-Auto dann bereits fast 100 km, während der Verbrenner nicht einmal von der Zapfsäule weg gefahren ist.

 

Berücksichtigt man also die Produktion beim Benzin genauso wie man es beim Strom täte, dann fährt das E-Auto rechnerisch schon mal CO2 frei.

Dabei sind Faktoren wie Erhöhung regenerativer Energie nicht berücksichtigt.

 

Ebenfalls ist der Faktor der Produktion nicht mehr so viel schlechter, das meinte ich mit veralteten Zahlen. Sicher steht das E-Auto auf dem ersten Blick schlecht da, wenn man einen 600 PS Tesla mit einem 75 PS Polo vergleicht, was ja gern gemacht wird. Aber zieht man diesen Vergleich realistisch, z.B. einen ID3 mit einem Golf, dann ist es doch weniger als man denkt. Dazu kommt, eben auch die realistische Betrachtung der CO2-Emmision wie oben beschrieben.

Übrigens kommt in der Produktion von E-Autos ein höherer regenerativer Energieanteil zum Einsatz als bei herkömmlichen Fahrzeugen.

 

Auch die Abgase an sich, sind geringer beim E-Auto, selbst wenn man den Strommix zugrunde legt. Zum einen ist die fossile Energiemenge geringer die benötigt wird, zum anderen sind Abgasreinigungssysteme in Kraftwerken effizienter als im PKW.

 

Die siehst, es gibt Argumente gegen das E-Auto. Diese halten aber in der Realität nicht stand.

 

P.S. Ja die Frage nach dem Recycling der Batterie wird gern gestellt. Diese kann, stand heute, zu 96% recycled werden. Man tut es derzeit nur nicht im industriellen Maße, weil es noch keine Akkus gibt.

Die Rohstoffe eines Akku bleiben den Kreislauf somit erhalten. Benzin bzw. Erdöl wird im Verbrennungsmotor unwiederbringlich vernichten.

 

Zitat:

@CarChamp schrieb am 26. Januar 2021 um 23:04:42 Uhr:

Nehmen wir als Beispiel Deutschland, wo mehr als die Hälfte des Stroms aus Kohle und Erdgas stammt (war da nicht gerade etwas in der Politik bezüglich Erdgas aus dem Ausland), so dass ein E-Auto, das mit dem Strom aus der Dose geladen wird, mehr als 100000 km fahren müsste, um diese ökologische Schuld auszugleichen. Um insgesamt weniger Kohlendioxid zu produzieren als ein Benziner.

Da hast du wohl ziemlich alte Zahlen. Die offiziellen Zahlen für das erste Halbjahr 2020 in DE geben an:

  • Braun-, Steinkohle und Gas = 31,2%
  • erneuerbare Energie = 55,8%

Kann man hier nachlesen.

Alles weitere zur Elektromobilität sollte jedoch an anderer Stelle diskutiert werden. Hier in dem Thema geht es um die Berechnung der KFZ Steuer ab 2021.

Okay, vielleicht sind meine Zahlen nicht auf dem neuesten Stand, ich korrigiere mich in diesem Punkt. Aber wir reden hier wieder über Deutschland. Aber ich wette mit dir, wenn wir das große Ganze betrachten, sehen wir vielleicht andere Zahlen, wenn wir bedenken, wie der Strom im Ausland produziert wird. Deutschland allein kann die Welt nicht retten.

Zum Feinstaub, auch hier musst du berücksichtigen, wie viel bei der Produktion des E-Autos entsteht. Ein E-Auto benötigt Elektroblech, welches aus Stahl hergestellt wird, das produziert mehr Feinstaub. Ein Verbrennungsmotor besteht zwar auch aus viel Metall - aber nicht so sehr aus Stahl wie aus Gusseisen oder Aluminium. Also ja typischerweise lässt es sich gut argumentieren, man hat weniger Feinstaub in den Städten. Leider bewegt sich der Feinstaub mit dem Wetter. Mit dem Beweis, dass man ihn am Nordpol gefunden hat.

Was von der OECD entlarvt wurde, dass E-SUVs teilweise schädlicher sind als Verbrennungsfahrzeuge. Jetzt kommt noch der Faktor hinzu, dass wir dank der Umweltförderung mehr E-SUV auf den Straßen sehen werden. Google it, da findest du auch einige interessante Studien vom ICCT.

Zum Thema Batterie. Bevor ich weitermache, überlege einfach mal, warum die Autoindustrie versucht, die Ökobilanz der Batterie zu erweitern, ja auch die Reichweite, aber hauptsächlich den Lebenszyklus.

Ja man kann heutzutage alles recyceln, sogar die Kacke der Lebewesen. Das Problem, wenn man sich den Prozess des Recyclings einer Batterie ansieht, um die seltenen Metalle wie Kobalt und Nickel zu erhalten. Egal ob man sie schreddert oder einschmelzt. Es hat einen hohen ökonomischen Aufwand. Was glaubst du, warum Tesla sich für eine Zweitverwertung von Elektrofahrzeugbatterien in Netzspeichersystemen, wie dem von Tesla in Südaustralien, entschieden hat, anstatt sie zu recyceln? Nicht nur, um den Status eines Energieunternehmens zu erreichen, das mit solchen traditionellen Energieversorgern konkurriert. Es geht nur um Geschäft und Profit.

Warte nur ab, wir werden mehr Konflikte in Regionen sehen, in denen es hohe Mengen an Kobalt und Nickel gibt.

Es ist schwer, mit jemandem zu argumentieren, der in den meisten Threads hier seinen Hybriden schön redet. Ich für meinen Teil habe zwar ein Verbrennerfahrzeug, dass ich mir persönlich angeschafft. Aber ich habe auch einen Hyundai KONA E-Auto als Geschäftswagen bekommen, dank der Steuern, die wir zahlen. Ich werde es hauptsächlich im Winter fahren, da ich im Sommer mein Fahrrad habe. Höchstwahrscheinlich werde ich mit meiner Nutzung den Co2, der bei der Herstellung des Autos produziert wurde, nie regenerieren.

Ich sage nicht, dass sie schlechter sind als ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor, aber sie sind definitiv nicht die 100% besser und auch nicht die saubere Lösung.

Also sei umweltbewusster und fahre mit dem Fahrrad. :D

 

Zitat:

@206driver schrieb am 27. Januar 2021 um 07:37:28 Uhr:

 

Alles weitere zur Elektromobilität sollte jedoch an anderer Stelle diskutiert werden. Hier in dem Thema geht es um die Berechnung der KFZ Steuer ab 2021.

Ja, wir können wieder zum Thema zurückkehren!

Hallo,

 

um das Thema hiermit zu beenden.

Niemand hat behauptet ein E-Auto sei 100% besser, es ist nur deutlich besser als ein Auto mit Verbrennungsmotor. Leider wurde nun auch gerade wieder der Aspekt des Kraftstoffs ausgeblendet.

 

Aber solche Diskussionen führen zu nichts, wenn man die Gesamtheit nicht betrachten will.

 

Ich bleibe jedoch dabei, wer einen Verbrenner fährt und dann wie ein Umweltengel mit dem Finger auf das E-Auto zeigt, ist einfach nur peinlich.

 

Frau Megitsune, ich find eigentlich die Leute peinlich die andere versuchen zwanghaft zu bekehren...

Hallo,

 

ich denke nicht, dass ich jemanden bekehren möchte, aber vielleicht zum selbstdenken animierten. Leider eine Tugend die selten geworden ist in diesem Land.

Andererseits möchte ich auch gern Unwahrheiten nicht einfach so stehen lassen, könnte am Ende noch jemand lesen der das dann glaubt.

 

Wenn beides natürlich nicht mehr gefragt ist und man lieber den Kopf noch ein Stück tiefer in den Sand stecken will, dann tut es mir leid.

Frau Megitsune

 

Kommt leider nicht so rüber.

Wurde dir hier aber schon öfter nahegelegt.

Aber ist ja auch egal. Ist genauso sinnfrei wie mit Veganern zu diskutieren.

Hallo,

 

was wurde mir nahegelegt, nicht mehr für Wahrheit und Bildung einzustehen?

Über was sollte man mit Veganern diskutieren? Das gibt es nichts zu diskutieren.

Zitat:

@VIB84 schrieb am 27. Januar 2021 um 12:05:20 Uhr:

Frau Megitsune

 

Kommt leider nicht so rüber.

Wurde dir hier aber schon öfter nahegelegt.

Aber ist ja auch egal. Ist genauso sinnfrei wie mit Veganern zu diskutieren.

Megitsune ist übrigens keine Frau, soviel ich weiß...

...hat aber auf jeden Fall Recht.

Zitat:

@GT-I2006 schrieb am 27. Januar 2021 um 12:09:41 Uhr:

Zitat:

@VIB84 schrieb am 27. Januar 2021 um 12:05:20 Uhr:

Frau Megitsune

 

Kommt leider nicht so rüber.

Wurde dir hier aber schon öfter nahegelegt.

Aber ist ja auch egal. Ist genauso sinnfrei wie mit Veganern zu diskutieren.

Megitsune ist übrigens keine Frau, soviel ich weiß...

...hat aber auf jeden Fall Recht.

Hey, Geschlechter spielen doch schon lange keine Rolle mehr... :D

@VIB84 Was du als Bekehren empfindest ist deine Sache, und kann auch gern deine Sache bleiben. Sachliche Argumentation zu Standpunkten und Behauptungen hat nichts mit Bekehren zu tun. Was ich übrigens nicht nur peinlich, sondern auch respektlos finde: Jemanden absichtlich mit falschem Geschlecht ansprechen

Zitat:

@Koreander1610 schrieb am 27. Januar 2021 um 12:22:49 Uhr:

@VIB84 Was du als Bekehren empfindest ist deine Sache, und kann auch gern deine Sache bleiben. Sachliche Argumentation zu Standpunkten und Behauptungen hat nichts mit Bekehren zu tun. Was ich übrigens nicht nur peinlich, sondern auch respektlos finde: Jemanden absichtlich mit falschem Geschlecht ansprechen

Eine sachliche Diskussion ist immer der bessere Weg. Nur bei bestimmten Themen sind sehr viel Emotionen dabei da ist es mit der Sachlichkeit sehr schwer mitzuhalten. Wenn beide Seiten kompromissbereit sind gibt es einen gemeinsamen Nenner.

Zum Elektrofahrzeug vs Verbrenner, beide Varianten haben ihre Berechtigung. Kurzstrecken, kürzere Langstrecken, Stadtverkehr sind elektrisch machbar. Voraussetzung ist eine vernünftige Ladestruktur und Preisgestaltung. Nicht jeder hat ein Eigenheim oder die Lademöglichkeit beim Arbeitgeber oder auf der Strasse. Preistechnisch ist gerade viel Bewegung drin.

Langstreckenfahrer sind mit Verbrenner immer noch besser dran. Wenn nicht gerade mit Bleifuß gefahren wird kann mit vernünftigen Verbrauch entspannt gefahren werden und es gibt keine längeren Aufenthalt an besetzten Ladestationen. Zum Verbrauch, mein XCeed Spirit 1,4 hat die Angabe aktuell bei 6,3 Liter auf 2500 km Gesamtstrecke. Es waren ein paar längere Strecken dabei. Und ich möchte nicht auf das Fahrzeug verzichten wenn wir im Juni in die Toskana fahren. Falls C19 dass zulässt :confused:

Zum Geschlechterkampf, wenn der Avatar weiblich und die Phonetik des Namens nicht ganz eindeutig ist dann wird die Zuordnung nicht leicht gemacht. Es sollte sich daran keiner aufregen und es ist auch nicht bös gemeint.

 

Ich erinnere nochmals daran: Diskussionen, die nicht unmittelbar etwas mit der Besteuerung zu tun haben, bitte an anderer Stelle führen.

Es wurden einige Beiträge entfernt.

Thema (vorübergehend) geschlossen.

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Kia
  5. Ceed, ProCeed & XCeed
  6. Neue Steuer sehr gut erklärt am Beispiel eines Kia Ceed