ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Neue Batterie leer im Sommer - nur Kurzstrecke

Neue Batterie leer im Sommer - nur Kurzstrecke

Themenstarteram 4. Juli 2015 um 22:45

Hallo,

seit es schön warm ist, fahre ich fast nur Motorrad. Mein Auto benutze ich nur für Einkäufe. Der Supermarkt ist ca. 1 Km entfernt. Die letzten zwei Wochen bin ich also fast nur diese Strecke gefahren. Jeden Tag ein mal.

Jetzt war meine Batterie leer. Diese ist relativ neu (1/2 Jahr alt).

Liegt es an meinem Fahrprofil?

Zusatzfrage: Reicht der Leerlauf sicher aus, um die Batterie zu laden, wenn ich alle überflüssigen Verbraucher abschalte? Fahre ein Ford Fiesta Bj 2009.

Meine Fragen bitte nur beantworten, wenn gesichertes Wissen über die Thematik vorliegt, vielen Dank.

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@juschi2 schrieb am 4. Juli 2015 um 22:45:34 Uhr:

-Mein Auto benutze ich nur für Einkäufe. Der Supermarkt ist ca. 1 Km entfernt. Die letzten zwei Wochen bin ich also fast nur diese Strecke gefahren. Jeden Tag ein mal.

Herzlichen Glückwunsch, du hast dir den Preis für das bescheuertste Nutzungsprofil eines PKWs mindestens für diesen Monat gesichert.

Es ist völlig widersinnig, eine solch kurze Strecke überhaupt mit dem Auto zu fahren, und schon erst recht, das jeden Tag zu tun. Man kann ja gelegentlch mal ein Schussel sein und deshalb beim Einkaufen irgendwas vergessen, aber doch nicht jeden Tag aufs Neue, und dann noch jedesmal gleich soviel, dass man schon wieder das Auto dafür braucht! Wenn du beim Einkaufen derart regelmäßig derart komplett umnachtet bist, regt sich starker Zweifel, ob du davor und danach überhaupt geistig in der Verfassung gewesen sein kannst, ein Fahrzeug im öffentlichen Verkehrsraum zu bewegen.

Zitat:

-Liegt es an meinem Fahrprofil?

Das musst du doch hoffentlich nicht ernsthaft noch fragen.

30 weitere Antworten
Ähnliche Themen
30 Antworten

Es wäre bei heutigen Ladesystemen aber auch nicht untypisch, daß eine Batterie nach 1km wieder so voll ist wie vor dem Starten.

Guten Tag

Ich zieh das Thema mal wieder rauf weil es mich aktuell auch betrifft.

Fahre einen VW Tiguan Bj.2015 2.0TSI DSG 4Motion

Bis Anfang dieses Jahres bin ich regelmäßig jeden Tag zur Arbeit gefahren, das waren 2x15km am Tag.

Seit Anfang des Jahres bin ich krank geschrieben und fahre aktuell auch nur Kurzstrecken von etwa 3-5km.

Nach spätestens 2 Wochen merke ich morgens wenn der Motor noch kalt ist das es dem Starter schwer fällt den Motor zu starten.

Hab von CTEK den Batterie Sensor verbaut, heute morgen war die Akkuladung wieder bei 25%, hab jetzt wieder das Ladegerät am Auto, zum Glück hab ich Strom in der Tiefgarage.

Wie macht das die Post mit ihren Autos, die starten doch ständig ihre Motoren, fahren ein paar Meter und stellen den Motor wieder ab, müssen die ihre Batterien auch permanent nachladen oder haben die ein besonderes Batterie Ladesystem in ihren Autos?

Mein Roller Piaggio Medley125ABS hat mit Kurzstrecken überhaupt kein Problem, fahre ich das gleiche Streckenprofil wie mit dem Auto, ist die Batterie immer topfit und auch nach 4 Wochen stillstand startet der Motor immer mit 100% Leistung, allerdings verfügt der Roller über eine sehr starken Anlasser, der auch als Generator dient und sitzt direkt auf der Kurbelwelle,Start Stop System.

Kommen Fahrzeuge mit Start Stop System besser mit Kurzstrecken klar?

Gruß

Medley125ABS

Zitat:

@Medley125ABS schrieb am 1. März 2020 um 13:18:37 Uhr:

 

Nach spätestens 2 Wochen merke ich morgens wenn der Motor noch kalt ist das es dem Starter schwer fällt den Motor zu starten.

Hab von CTEK den Batterie Sensor verbaut, heute morgen war die Akkuladung wieder bei 25%, hab jetzt wieder das Ladegerät am Auto, zum Glück hab ich Strom in der Tiefgarage.

Hast du den Thread gelesen?

Hast du eine Ruhestromverlustmessung durchgeführt?

Wenn nein, warum nicht?

 

Zitat:

Wie macht das die Post mit ihren Autos, die starten doch ständig ihre Motoren, fahren ein paar Meter und stellen den Motor wieder ab, müssen die ihre Batterien auch permanent nachladen oder haben die ein besonderes Batterie Ladesystem in ihren Autos?

Das muss du dann mal bei der Post erfragen, ich weiß es nicht. Deren Fahrzeuge sind sicher mehr als 3- 4 km tägl. unterwegs.

 

Zitat:

Mein Roller Piaggio Medley125ABS hat mit Kurzstrecken überhaupt kein Problem, fahre ich das gleiche Streckenprofil wie mit dem Auto, ist die Batterie immer topfit und auch nach 4 Wochen stillstand startet der Motor immer mit 100% Leistung, allerdings verfügt der Roller über eine sehr starken Anlasser, der auch als Generator dient und sitzt direkt auf der Kurbelwelle,Start Stop System.

Seltsamer Vergleich. Am Roller wird wohl kaum ein dauerhafter Verbraucher sein. An deinem Tiguan werden sicher um die 25 - 50 mA verbraten, wenn nicht sogar wesentlich mehr und dies wäre dann auch genau das Problem.

 

Zitat:

Kommen Fahrzeuge mit Start Stop System besser mit Kurzstrecken klar?

Falsche denke! Entscheidend ist die Ladebilanz und nicht der Batterietyp. Eine AGM Batterie (für Start Stop) kommt lediglich besser mit Ladezyklen zurecht. Eine Starterbatterie fühlt sich wohl, wenn sie voll geladen ist.

 

Ruhestromverlustmessung, wie es geht, steht im Dateianhang.

DHL&Co lassen den Motor laufen, während sie Sendungen ausliefern. Anders wäre das auch nicht zu bewerkstelligen.

Zitat:

@Daniel325ixt schrieb am 1. März 2020 um 14:55:53 Uhr:

DHL&Co lassen den Motor laufen, während sie Sendungen ausliefern. Anders wäre das auch nicht zu bewerkstelligen.

Bei uns seh ich die immer nur dass die den Motor abstellen wenn die von haus zu haus fahren. Die gehen vllt mal ein paar Häuser ab und dann gehts weiter. Nur im winter sehe ich dass der Motor läuft, aber da denk ich nur damit es warm im innenraum ist. Und die Post setzt bei uns auch immer mehr elektroautos ein. Bei mir im Aussendienst für einen grossen Konzern fahren wir teils wenige hundert meter, aber auch schonmal kreuz und quer durch ein Gebiet. So komme ich auf an die 30 bis 150km am Tag. Navi ist immer am Netz genau wie Ladegerät fürs Messgerät und Tablet/Handy/Freisprecheinrichtung. Geschätzt habe ich an die 30-40 Motorstarts am Tag. Ich fahre einen LPG Corsa wo diesen Winter die erste Batterie aus 2006 oder 2007 ersetzt wurde. Nachdem ich Urlaub hatte wollte die halt nicht mehr. Da ist eine normale Lima drin im Sommer dauerhaft Klima an und immer die Lüftung an sowie natürlich Radio und Licht. Scheinbar kommen einfach manche Autos mit besser zurecht. Nach dem Urlaub ist es oft so, dass ich ihn Überbrücken muss, bisher hatte sich die Batterie auch immer wieder gefangen wenn ich dann mal 10km gefahren bin.

Ruhestrommessung hab ich schon durchgeführt, liegt bei 22mAh, Steuergeräte gehen alle in den Ruhemodus, hab ich mit VCDS schon kontrolliert, hab selber auch schon optimierungen vorgenommen um den Stromverbrauch noch stärker zu reduzieren z.b. Standlicht wird abgeschaltet sobald die Parkbremse gezogen wird, vorher war bei eingeschalteter Zündung immer das Standlicht an.

Hab genug Erfahrung um Fehler in der Elektrik festzustellen, von der Seite ist alles OK.

Die Batterie wurde erst letztens Jahr im August ausgetauscht nachdem die Orginal Batterie einen Zellenschluss erlitten hatte.

Die Serienbatterie hatte 62Ah, die neue von Bosch hat 63Ah, bei Leerlaufdrehzahl fließen 12A in die Batterie und trotzdem ist nach 2 Wochen die Batterie platt, wo geht der Strom hin, wenn ich mir das Diagramm vom CTEK Sensor anschaue geht die Batterieleistung auch im Stand runter, aber bei der Ruhestrommessung kann ich keinen Fehler finden, auch alle Fehlerspeicher sind leer.

Das einzige was an dem Auto geändert wurde ist das Radio, hier wurde ein ZENEC Radio von ACR verbaut.

Da ich in meinem alten Golf 6 schon mal ein Zenec Radio hatte und dies beim starten des Motors immer einen Neustart durchgeführt hatte weil die Bordspannung zu stak abgesunken ist wurde jetzt beim Tiguan ein Pufferspeicher zwischen Radio und Spannungsleitung eingebaut, ist kein Kondensator, das Teil sieht aus wie ein Steuergerät und hat 200€ gekostet.

Auch ist das ganze so gekoppelt das sobald ich aufschließe das Radio schon hochfährt, wenn ich dann starte ist das System schon komplett hochgefahren und das Radio ist sofort verfügbar.

Ich hab jetzt langsam den Eindruck das dieses Puffergerät mir den Akku leerzieht, warum fällt das aber bei der Ruhestrommessung nicht auf ?

Wie kann man über 24h den Ruhestrom aufzeichnen? Kann wahrscheinlich nur eine Werkstatt.

Gruß

Medley125ABS

Zitat:

@Medley125ABS schrieb am 1. März 2020 um 15:38:28 Uhr:

 

Das einzige was an dem Auto geändert wurde ist das Radio, hier wurde ein ZENEC Radio von ACR verbaut.

Das Ding würde ich sofort, mit einem Schalter, bei Nichtgebrauch, Stromlos schalten und dann weiter beobachten.

 

Zitat:

Ich hab jetzt langsam den Eindruck das dieses Puffergerät mir den Akku leerzieht, warum fällt das aber bei der Ruhestrommessung nicht auf ?

Was für ein Pufferdingens? Wie geschaltet?

Vermutlich ein Canbus Adapter oder? Sowas kann man umgehen indem man sich für das Radio einfach dauer und Zündungsplus nimmt ind dann richtig an das Radio ranführt. Da braucht es keinen teuren Adapter. Die idee, dass der dafür verantwortlich sein könnte klingt aber schon nach einem guten Ansatz

Wenn das Dingens, bei einer korrekten Ruhestromverlustmessung nicht auffällt, so sehe ich darin nicht den Übeltäter. Der soll ja bloß den Spannungseinbruch, beim Startvorgang ausbügeln. Mit der ordentlichen Messung steht o. fällt aber auch das Ergebnis. Es heißt nicht ümmesünst: Wer misst, misst Mist.

Ich würde immer noch die Abschaltung des Radios austesten.

Zitat:

@Medley125ABS schrieb am 1. März 2020 um 13:18:37 Uhr:

 

Mein Roller Piaggio Medley125ABS hat mit Kurzstrecken überhaupt kein Problem, fahre ich das gleiche Streckenprofil wie mit dem Auto, ist die Batterie immer topfit und auch nach 4 Wochen stillstand startet der Motor immer mit 100% Leistung, allerdings verfügt der Roller über eine sehr starken Anlasser, der auch als Generator dient und sitzt direkt auf der Kurbelwelle,Start Stop System.

dein piaggio hat ja auch mit sicherheit keine vorglühanlage

Der Ruhestrom von 22mA ist OK. Also keine stillen Verbraucher. Der Batteriesensor vom CTek ist nur ein grobes Schätzeisen, der dir drei Zustände anzeigt. Ist eigentlich kaum zu gebrauchen.

Ich würde den Akku per Ladegerät laden und gucken, wie es sich verhält. Wenns nach 2 Wochen wieder mit dem Starten eng wird, ist der Akku hin. Bei täglich 3-5 Km würde ich aber dort den Übeltäter sehen.

Hallo Holger-TDI

Die Batterie ist noch kein Jahr alt, ist von Bosch S5 63Ah.

Ich werde die Batterie mal nicht laden, mal schauen was passiert, schaueb ob sie sich wirklich soweit entlädt das er gar nicht mehr anspringt, bisher hatte ich den Fall noch nie, ich hab nur gemerkt das der Anlasser langsamer dreht als sonst.

Das kannst du natürlich halten wie du willst. Für ein langes Batterieleben ist der voll geladene Zustand, von essentieller Bedeutung.

Einen warmen Motor vor allem einen Diesel zu starten verlangt der Batterie nicht so viel ab wie wenn er kalt ist. Deswegen hat die Post keine Probleme.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Neue Batterie leer im Sommer - nur Kurzstrecke