ForumZafira Tourer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Zafira
  6. Zafira Tourer
  7. Navi 900 grottenschlecht...

Navi 900 grottenschlecht...

Opel Zafira C Tourer
Themenstarteram 11. Juni 2019 um 9:48

Ich habe einen Zafira Tourer, der jetzt 3 Jahre alt ist. In Deutschland funktioniert das Navi so einigermaßen. In Österreich (Burgenland, Salzburg, Oberösterreich, Kärnten, Steiermark) und Italien (Sizilien, Süditalien, Gardasee) sind 10 Jahre alte Kreisverkehre, Umfahrungsstraßen etc. im Navi nicht vorhanden!! Obwohl ich um 160,-!!! voriges Jahr ein Update gemacht habe (um das Geld bekommt man schon Navis mit kostenlosen lebenslangen Updates zu kaufen)!

Die Routenführung ist katastrophal: ob schnellste oder kürzeste Route (meist kein Unterschied!): man wird auf abenteuerliche Nebenstraßen geschickt. Besonders nett, wenn man mit einem Wohnwagen unterwegs ist.

Die POIs sind eine Katastrophe. ZB: ein großes Lebensmittelgeschäft, 50 m entfernt, wird nicht angezeigt, man wird zu einem 4 km entfernten Laden geschickt (warum muss ich immer bei Google Maps nachsehen, wenn ich ein Navi habe??). Das ist bei allen POIs, die ich probiert habe, so.

Ich bin nicht gewillt, für ein Schrottgerät soviel Geld auszugeben!

Bei meinen Opelhändler wurden meine Beschwerden wohlwollend aufgenommen - geschehen ist nichts.

Ich überlege, Opel zu klagen - man kann doch kein unbrauchbares Gerät verkaufen.

Beste Grüße

Helmut

Ähnliche Themen
27 Antworten

Mein Roomster hat noch kein Android Auto / Apple CarPlay... das hat nur der Zafira. Daher bin ich dort mit dem TomTom - ohne Saugnapf - sehr zufrieden.

Zitat:

@hoetilander schrieb am 14. Juni 2019 um 22:09:48 Uhr:

Interessant, dass es doch noch Leute gibt, die Lobeshymnen auf diese Saugnapf-Behelfs-Fummel-Garmins und -TomToms anstimmen.

Dabei sind diese Dinger doch spätestens seit Android Auto & Co. für die Mottenkiste bestimmt und haben ihren Platz in der Technik-Hall-of-Fame hinter VHS-Kassette, DiscMan und Handhelds eingenommen. :p

@ hoetilander

Du wirst lachen....aber seit dem fest eingebauten Navi von Opel ist selbst meine gute alte Landkarte noch gut zu gebrauchen.

Ich möchte sie nicht missen ;)

Gruss Turerfahn

Bin gerade mit meinem Zafira Bj. 2019 (Rotterdam - Frankfurt am Main) unterwegs, das Navi ist eine Frechheit!!!!!

Das ist aber nicht das Navi 900... hast Du das neue IntelliLink 4.0? Da hab ich keinen Grund zur Klage... wenn man halt Funktionen wie in einem Audi/Mercedes und teils BMW erwartet, muss man einen kaufen. Da gibt’s Features, die gibt’s bei anderen halt nicht mal gegen Geld. Aber es wird auch sehr schnell vierstellig beim Aufpreis.

Mein Maßstab ist aber vielleicht auch ein anderer, ich hab Navis schon in Passat 3B und Focus MK2 genutzt, die waren noch monochrom, TMC war nur schlecht ausgebaut und die CDs sind regelmässig kaputtgegangen. Und neue Versionen gabs mit Glück nach 2 Jahren.

Ja es ist die letzte Ausbaustufe in Zafira Router. Es hat die Strassen bzw Autobahnen nicht gesehen bzw. erkannt, ist sehr langsam, es braucht ewig wenn man zB aus einer Tiefgarage rausfährt und sich schnell entscheiden muss, Rechts oder Links. Richtungsänderung ohne Grund.

Als Vergleich habe ich Audi A4 B6 RNS - Navi Bj 2004 noch mit DVD, und da kann man auch keine schnelle Berechnung erwarten.

Themenstarteram 13. Juli 2019 um 16:27

Die Frechheit ist, dass Opel ein sündteures Navi einbaut und sich nicht um Reklamationen der Kunden kümmert. Jedes TomTom und auch Billignavis um 100,- sind zig Mal besser! Ich habe überall (Automobilklub, Generalimporteur, Opelhändler, direkt bei Opel usw.) meine Beschwerde eingereicht. Opel hüllt sich in Schweigen. Wieso muss man sich das gefallen lassen? Opel ist dafür verantwortlich, was in seinen Fahrzeugen eingebaut wird. Wenn ich die Opel Fernsehreklame sehe ("wir sind dankbar für deine Abkürzungen...") wird mir schlecht. Früher nannte man solche Methoden Rosstäuscher-Methoden.

Denke, alle die sich übers Navi ärgern, sollten das bei jedem Servicetermin dem Händler kundtun. Je mehr und je öfter das gemacht wird: vielleicht gibts irgendwann eine Reaktion.

Ich versuche jetzt, das Thema in einer Konsumentenschutzsendung im Fernsehen unterzubringen.

Naja, die 650€ hätte ich neu nicht ausgegeben sondern auf Google Maps gesetzt, aber sündhaft teuer ist das im Vergleich mit anderen nicht gerade... Audi nimmt für das Kleine Navi 1900€, die hier gewünschte Funktion kostet 2700€.

Ich muss noch was ergänzen: schlimm ist, dass die Händler die Kunden nicht vor oder bei der Bestellung beraten. Denn da wäre das angebracht. Bei uns war halt die Vorgabe 7 Sitze, Benziner, Automatik, Freisprecheinrichtung und ein Preis für einen Jahreswagen weil neu bei uns ausscheidet - 1x auf Arbeit und die erste Delle wird in die Tür gehauen, das tut bei Neuwagen zu weh.

Tja, und dann haben wir das genommen, was es gab... und es war halt ein Navi drin. Soo schlecht ist das nicht, wenn man über 14 Jahre 5 Autos mit Festeinbau gefahren ist, kennt man die Macken. Bei Opel ist das größte Problem: Updates kommen selten und spät. Ford war bisher am schnellsten, aber auch die hinken TomTom hinterher.

Mal ehrlich: das Auto hat WLAN - auf OnStar kann ich verzichten, geht eh bald nicht mehr. Aber daheim hat es 3m Luftlinie zum Router. Eigentlich müsste man die online gehen und updaten lassen können. Genug Dampf hat die CPU im Navi. Und dann die eSIM freigegeben für einen Provider nach Wahl um Echtzeit-Traffic zu holen und das Navi wäre perfekt. Die Hardware ist da... nur der Support müsste bezahlt werden und damit wird der Aufpreis höher.

Themenstarteram 16. Juli 2019 um 14:13

Besonders arg ist es, dass man für ein Update 160,- !! abzockt, das nichts wert ist. 10 Jahre alte Straßen, Kreisverkehranlagen, neue Einbahnen usw. sind wieder nicht dabei.

Die Verkehrsführung ist eine Katastrophe: man wird auf Forstwege, Nebenstraßen etc. geleitet. Bei "kürzester Route" sehe ich das noch ein, aber bei "schnellster Route"? Besonders arg war es zB in Süditalien. Auf der Autobahn wird gebaut, es gibt eine Umleitung. So wie üblich steht bei den ersten 2 Kreuzungen ein Schild "Deviazone", bei der 3. Kreuzung steht nichts mehr. Wenn man dann auf eine Straße geleitet wird, die in ein paar km in einen Feldweg mündet hört sich der Spaß auf, besonders, wenn man einen Wohnwagen angehängt hat. Oder man wird auf eine dammähnliche Sackstraße ohne Umkehrmöglichkeit hinter einen Campingplatz geleitet, links der Zaun vom Campingplatz und das Navi sagt "Sie haben ihr Ziel erreicht, das Ziel ist links". Der Eingang ist aber ganz wo anders (der Platz war in den POIs!).

Warum gibt es keine Möglichkeit, Fehler zu melden??

Laut einem Schreiben stehen die Chancen gut, dass das Thema von einer Konsumentenschutzsendung im ORF behandelt wird.

Die Frage die sich stellt: wer ist Hersteller des Kartenmaterials? Dann sollte Opel über andere nachdenken. Blöderweise ist je nach Land mal der eine, mal der andere Dienst besser.

Fehler melden bei Opel bringt daher nicht viel, aber Opel könnte eine Seite bauen und das an den Lieferanten weitergeben...

@HelGutt

Was macht die Sache?

Hey

 

Es ist beim 650 auch nicht besser !

 

Genau die gleichen probleme

Opel-Navi halt.

Bitte nichts erwarten, dann gibt es auch keine Enttäuschungen.

Das gilt auch für die aktuellen Navigationsvarianten.

Deine Antwort
Ähnliche Themen