ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Muss Motor " freifahren " sein ? Oder ist das ein Mythos ?

Muss Motor " freifahren " sein ? Oder ist das ein Mythos ?

Themenstarteram 25. November 2012 um 20:03

Hallo,

ich habe mal ein Frage. Es gibt ja einiges was man machen kann, um einen Motor möglichst lange leben zu lassen:

- regelmäßige Ölwechsel inkl. Filter im vorgegebenen Zyklus oder früher

- nicht kalt über 2000 Umdrehungen fahren

- entsprechende Wartungen machen ( Zahnriemen etc. )

- nicht zu hoch drehen

- Langstrecke besser als Kurzstrecke

etc. etc.

Das wird alles auch so gehandhabt. Zudem fahre ich eigentlich immer sehr moderat, u.a. auch deswegen, weil das Tempolimit es auf meiner "Hausstrecke" nicht anders zulässt. Der Wagen ist ein Benziner und hat ohnehin nur 101 PS und keinen Turbo. Insofern sowieso keine Rennmaschine ;-)

Ich fahre also selten über 3500 / 4000 Touren. Bei Tempo im 5.Gang 100 liegen ca. 3000 Touren an.

Zudem versuche ich immer so gleichmäßig wie möglich zu fahren, starkes Gas geben und bremsen kommtr deswegen selten vor. Beim Überholen fallen auch mal 130-140 kmH vor, aber im Normalfall wird der Wagen nicht schneller bewegt. Ölverlust habe ich bei dieser Fahrweise so gut wie gar keinen.

1 x Jahr geht es auf eine längere Tour Richtung Osten, und da dort "Off Limit" ist und die AB immer frei ist, ist das so ungefähr die einzige Gelegenheit, bei der ich den Wagen auch mal "ausfahre" - da die Höchstgeschwindigkeit aber eh nur bei 18 kmH liegt, heißt "ausfahren" also nur Tempo 170-185.

Dann kann es sein, dass ich danach schon mal 0,5 Liter nachfüllen muss.

Jetzt die eigentliche Frage.

Oft wird ja behauptet, dass ein Motor ja auch manchmal "freigeblasen" werden muss. Stimmt das ? und wenn warum ? Schwebstoffe und Dreck verbrennen ? Wird es bei Tempo 120 nicht sowieso heiß genug dafür ? Ist es anzuraten ? Wenn ja, mit welchem Abständen ? Ist vielleicht eher schädlich ?

Wenn man immer moderat und gleichmäßig fährt und dazu zu 99% nur Langstrecke ( 50 KM einfache Strecke täglich ) fährt, dann sollte sich ein Motor doch eigentlich weniger "abnutzen" als wenn er stärker beansprucht wird, oder ?

Fragen über Fragen ;-) Über Antworten freue ich mich

Gruss

E

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Elchtest2010

ok, mal anders gefragt.

Wenn man sowieso nur ABahn fährt ( und dort eher selten über 120 ), ist es dann noch nötig den Motor dann und wann "auszufahren" oder ist das eh hinfällig, weil man sowieso fast nie in der Stadt oder Kurzstrecke fährt ? Ist das "freifahren" dann wirklich von hoher Drehzahl abhängig, oder ist es dem Motor egal wenn er wie gesagt zu 99% auf der AB bewegt wird ?

Bei deinem Fahrprofil hält der Motor 'ewig', ganz ohne pubertäres "Freibrennen". Ständige Langstrecken bei 100 - 120 km/h sind ideal, da verkokt nichts. Die Motoren werden für den Weltmarkt entwickelt, wo überall langsam gefahren wird, mit der einzigen Ausnahme Deutschlands. Will hier jemand behaupten, daß die Motoren überall sonst wie die Fliegen sterben, weil sie nicht "freigebrannt" werden.

Bei viel Stadtverkehr sieht's etwas anders aus. Aber solange es dir nicht um die letzte Zehntelsekunde beim Sprint von 0 - 100 km/h geht, ist auch das kein Thema. (Lediglich der häufige Ölwechsel.)

Ironie an:

Ob der Motor bei deinem Fahrstil verkokt, hängt ausschließlich vom Fahrer ab. Im Alter von 12 - 16 Jahren, und bei allen, die auf dieser Stufe stehen geblieben sind, verkokt die Kiste schon nach zwei Tagen. Bei allen anderen nicht.

Ironie aus.

 

71 weitere Antworten
Ähnliche Themen
71 Antworten

Es gibt Motore die lediglich im Stadtverkehr bewegt werden, wenn man diese verkokten Motore, ohne drüber nachzudenken über die Autobahn heizt, kann es schon mal vorkommen, das ein Ventil verglüht, ein Kolbenboden gelocht wird.

.

hier habe ich lediglich ein pdf zum thema "kurzes autoleben"

vielleicht hilft das irgendwie weiter:D

Themenstarteram 25. November 2012 um 20:26

Zitat:

Original geschrieben von Hartgummifelge

Es gibt Motore die lediglich im Stadtverkehr bewegt werden, wenn man diese verkokten Motore, ohne drüber nachzudenken über die Autobahn heizt, kann es schon mal vorkommen, das ein Ventil verglüht, ein Kolbenboden gelocht wird.

.

Verkokt meint dann die Ablagerungen durch verbranntes Öl ? D.h. Wenn ein Wagen ohnehin zu großen Teilen auf AB und längeren STrecken bewegt wird, wird er sowieso "freigebrannt"

So wie es "der Volksmund" sagt, könnte man meinen, dass auch Wagen die meist auf der AB bewegt werden ab und an mal "mit Bleifuss" gefahren werden sollten und damit würde dann dem Motor etwas gutes getan - was ich jetzt ( was Motortechnik betrifft bin ich aber eher ahnungslos ) mal bezweifeln würde.

Deiner Aussage nach, sollten Stadtautos schon ab und an mal auf der Autobahn etwas flotter bewegt werden, da aber nicht sofort mit Vollgas, sondern eher an schnellere Tempi herantasten weil durch zu direktes Hochdrehen der Motor schaden nimmt. Und hat nichts mit einem warmgefahrenen Motor zu tun, sondern mit Drehzahlen, die von "99-Stadt-Drehzahlen" direkt auf 6000-7000 ( Benziner ) gedreht werden ... richtig ?

Gruss

E

Themenstarteram 25. November 2012 um 20:31

Zitat:

Original geschrieben von Kawaman1974

hier habe ich lediglich ein pdf zum thema "kurzes autoleben"

vielleicht hilft das irgendwie weiter:D

Prinzipiell ja ;-) Ist ja alles das was ich geschrieben habe, nur eben im Ironie-Modus.

Trotzdem beantwortet es nicht meine Frage. Ich rede hier nicht von hohen Drehzahlen bei kaltem Motor, sondern davon, auf was die oft und gerne genutzte Phrase :"ein Motor muss auch ab und zu mal mit höheren Drehzahlen belastet werden - sprich "mal durchgeblasen" werden".

Das er dann natürlich Betriebstemperatur haben muss ist klar, ich wollte nur wissen, ob da was dran ist, oder ob es totaler Unfug ist ... bzw. was es an Pro und Contra gibt

Gruss

E

der motor ist ja dafür ausgelegt um auch, entsprechend seiner leistung, maximale beschleunigung zu verkraften.

sobald die maschine warm ist, macht das keinem motor was aus.

durch gelegntliches beanspruchen steigt die öl- und motortemperatur, kondeswasser und ablagerungen verschwinden.

nur im stadtverker oder im berufsverkehr herumzugurken tut dem motor auf dauer nicht gut.

dadurch werden ablagerungen von den Ventilen beseitigt. Mein Fahrzeug zieht danach immer besser, hält leider nur nicht lange an.

Musst nur aufpassen, das die "Kohle" auf den Ventilen nicht aufglüht, dann ist es nicht mehr dicht..

Themenstarteram 25. November 2012 um 21:20

ok, mal anders gefragt.

Wenn man sowieso nur ABahn fährt ( und dort eher selten über 120 ), ist es dann noch nötig den Motor dann und wann "auszufahren" oder ist das eh hinfällig, weil man sowieso fast nie in der Stadt oder Kurzstrecke fährt ? Ist das "freifahren" dann wirklich von hoher Drehzahl abhängig, oder ist es dem Motor egal wenn er wie gesagt zu 99% auf der AB bewegt wird ?

erst wenn du der kiste mal ordenlich die sporen gibst, steigt auch die öl- und abgastemperatur.

120 ist eine zu geringe Last um die Ablagerungen von den Ventilen zu verbrennen. Wasser und Öl sind bei dem Fahrprofil weniger das Problem. und nein es nicht nötig, den du darfst machen was du willst mit deinem Motor. Ob du Leistungsverlust merkst hängt vom Motor ab, bei kleinen Motor brauchst jedes bisschen Leistung.

Themenstarteram 25. November 2012 um 21:44

Das Manko an Leistung ist nicht das Problem, ich habe mich ja bewusst für diesen Motor entschieden.

Ob ich nun 13 oder 13, Sekunden auf Tempo brauche ist mir ziemlich egal. Ich fahre die Gänge auch nie aus, sondern versuche immer so zu schalten, dass es dem Spritverbrauch zuträglich ist. Leider gibt es keinen 6. Gang. Der Motor zieht sowieso nur einigermassen gut zwischen 100 und 130. Bis dahin und darüber hinaus wird es dann etwas zäher, was aber wie gesagt kein Problem ist. Schneller darf ich auf "meinen STrecken" sowieso nicht.

Die Frage geht eher in die Richtung ob sich auf Dauer ein "freifahren" positiv auswirkt, btw. das unterlassen negativ.

Gruss

E

Das ist kein Mythos, bei dem Renault den ich mal hatte, hat man es immer gemerkt wenn man mal 25- 30 Kilometer am Stück Vollgas gefahren ist. Ich merkte immer am nächsten Tag das der Motor deutlich besser zog. Seit diesem Erlebnis ist Freitags immer auf dem Rückweg von der Arbeit "volle Granate" angesagt. Der geliebte Vollgas- Freitag ab der Autobahnauffahrt. :D

Ich glaube nicht dass das unterlassen schädlich ist. Ich für mein Teil bin eher ein Befürworter von regelmäßigem Freibrennen

korrekt!

pedal to the metall, was die kiste hergibt:D

Zitat:

Original geschrieben von Elchtest2010

Hallo,

ich habe mal ein Frage. Es gibt ja einiges was man machen kann, um einen Motor möglichst lange leben zu lassen:

Wie lange soll er denn 'leben' - eine Million km, 50 Jahre? Möglich ist alles, sinnvoll ist davon wenig.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Muss Motor " freifahren " sein ? Oder ist das ein Mythos ?