ForumOpel Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Opel Motoren
  6. Motorschaden Opel Zafira B 1,9 cdti Bj. 2007 / Astra H

Motorschaden Opel Zafira B 1,9 cdti Bj. 2007 / Astra H

Opel Zafira B

Hallo Community,

hat jemand event. ein ähnliches Problem:

Nach mehreren Opel Fahrzeugen in der Vergangenheit wie Omega, Astra H und teils gravierenden Problemen habe ich mich dieses Jahr entschieden der Marke Opel ein Chance zu geben sich zu bewähren.

Vor zwei Monaten gebraucht ( nicht vom Händler ) einen Zafira B 1,9 CDTI aus 2007 mit 120 PS gekauft, mit 6-Gang-Automatik und 138 TKM. Langstreckenfahrzeug lückenlos scheckheftgepflegt. Letzter Service im April diesen Jahres bei 120 TKM, nächster fällig April 2011 bei 150 TKM.

Bisher alles perfekt mit dem Wagen. Gestern Abend auf der Autobahn bei 140 km/h war die Leistung plötzlich vermindert, dann ging die Motorkontrollleuchte an. Konnte gerade noch auf die Standspur wechseln und anhalten. Dann ist die Drehzahl hochgegangen der Motor kaputt gegangen. Laut erster Diagnose Turboladerschaden sowie kapitaler Motorschaden.

Kulanzanfrage läuft noch, meine Opel-Werkstatt glaubt nicht dass etwas bezahlt wird, geschweige denn ein Ersatzmotor.

Das kann doch beim Besten Willen nicht sein dass ein 3-jähriger Zafira, lückenlos scheckheft, bei 141 TKM von jetzt auf nachher einen Motorschaden bekommt.

Hat jemand event. ebenfalls einen Motorschaden gehabt bei Astra H / Zafira B mit diesem Motor und hat event. von Opel auf Kulanz etwas bezahlt bekommen.

Oder gibt es bei diesem Motor event. Schwachstellen oder Material fehler auf die man sich berufen kann ?

Wäre nett wenn Ihr mir ein Feedback geben könntet.

Danke im Voraus

Viele Grüße und schon mal Frohe Festtage

 

Ähnliche Themen
23 Antworten

Moin

Von Privat und gebraucht , über 100tkm,ist gleich chancenlos was zu bekommen, egal woher..

Einzige rein theoretische Hoffnung wäre dem Vorbesitzer nachzuweisen das er dir schwerwiegende Mängel verschwiegen hätte..(zb. 230tkm statt 130tkm)

Dazu muss ein anerkannter, gerichtsverwertbarer Sachverständiger den Motor zerlegen und ein Gutachten über die Ursache erstellen..

Dann könnte man den Verkäufer verklagen, eine Zivilklage ist erstmal teuer und dauert...

Da kaufst dir lieber einen AT-Motor(generalüberholt) von einer Firma die ihn auch einbaut und Garantien gibt.

Ist zwar recht ärgerlich und auch teuer DAFÜR wäre dann aber ein nagelneuer Motor drin:)

DAS macht aber nur dann Sinn wenn man gewillt ist den Wagen länger zu fahren.

Zur Beruhigung: Bei andern geht auch viel kaputt und deren Teile sind noch viel teurer als beim Opel.

Gruss Willy

Zitat:

Original geschrieben von jc400

 

Das kann doch beim Besten Willen nicht sein dass ein 3-jähriger Zafira, lückenlos scheckheft, bei 141 TKM von jetzt auf nachher einen Motorschaden bekommt.

Passieren kann immer was. Das hat mit Pflege und Wartung nicht unbedingt was zu tun.

 

Hallo.

Bei Nachbarn ist am Ford Focus bei 25.000 km die Schraube von der Riemenscheibe abgefallen.

Alter des Fahrzeug 2,5 Jahre und war kurz vorher in der Inspektion.

Ergebnis: Kapitaler Motorschaden und keine Kulanz von Ford. Der Händler hat den Preis gedrückt so das die Kosten niedriger ausgefallen sind.

Für mich war das ein Montagefehler ab Werk, denn am Zahn- oder an der Riemenscheibe wurde nichts gemacht.

Gruß Werner

ja außerdem service heißt zb. noch lange nicht dass das richtige öl gefahren wird...

die diesel dürfen soweit ich weiß nur mit 5W30 gefahren werden

und Turboladerschaden is meisten bei schlechter/falscher behandlung

warm/kalt fahren und motor nicht gleich aus machen wenn man das auto abstellt...

aber dass es auch noch gleich ein motorschaden ist is eigenartig, vielleicht hat er öl mitverbrannt

und is dadurch hochgegangen?!? weißt du da was genaueres???

gruß

Zitat:

Original geschrieben von Mundus2903

 

warm/kalt fahren und motor nicht gleich aus machen wenn man das auto abstellt...

Das mit dem "kaltfahren" wird immer überbewertet.

Es stammt noch aus der Zeit zu der die Turbolader nur eine Ölschmierung hatten. Heutztage haben fast alle Turbolader eine Wasserkühlung. Da wird der Lader immer gekühlt und ein kaltfahren ist fast nie notwendig.

 

Es gibt eigentlich nur eine Betriebsart des Fahrzeuges wo man den Motor etwas nachlaufen lassen sollte. Wenn man nach schneller Autobahnfahrt auf einen Rastplatz fährt. Da der Anhalteweg dann sehr kurz ist hat der Motor/Turbolader kaum zeit sich gleichmäßig abzukühlen.

 

Fährt man von der Autobahn noch 5-10km Landstrasse bis zur Haustür dann reicht diese Strecke aus damit sich die Motoren abkühlen und man kann den Motor sofort abstellen.

Zitat:

Original geschrieben von Roadrunner 16V

Zitat:

Original geschrieben von Mundus2903

 

warm/kalt fahren und motor nicht gleich aus machen wenn man das auto abstellt...

Das mit dem "kaltfahren" wird immer überbewertet.

Es stammt noch aus der Zeit zu der die Turbolader nur eine Ölschmierung hatten. Heutztage haben fast alle Turbolader eine Wasserkühlung. Da wird der Lader immer gekühlt und ein kaltfahren ist fast nie notwendig.

Hallo Roadrunner.

Bist du dir da so sicher das die Turbolader heutzutage alle nur eine Wasserkühlung haben?

Es wird weiterhin mit Öl gekühlt und geschmiert, denn sonst würden ja die Lagerwellen ohne Öl sofort festlaufen.

Zusätzlich wird mit Wasser gekühlt, aber der Ölkreislauf bleibt vorhanden. Es gibt aber Experten die stellen den Motor nach einer Vollgasfahrt sofort den Motor ab. Z.B. wenn man eine Raststätte an der BAB anfährt, hier tut man dem Turbolader ein gefallen sich etwas abkühlen zu können.

Gruß Werner

Da hab ich mir wohl falsch ausgedrückt. Klar haben alle Lader noch die Ölschmierung. Zur Kühlung dient das Wasser.

was beim diesel nicht der fall ist soweit ich weiß.... dass der wassergekühlt ist...

wüsste keinen opelmotor... der das hat... aber lass mich gern belehren!!!!!!

außerdem wenn sich die welle vom lader noch dreht... und du den motor abstellst

dreht sich die ölpumpe nicht mehr... = keine ölversorgung mehr an den lagerstellen

dazu zählt der lader auch der sich allerdings noch dreht.... :rolleyes::rolleyes::rolleyes:also mir sind die leute

egal die das nicht machen...... aber wenn se dann meckern dass was kaputt geht

(allgemein gesprochen mein damit niemand bestimmtes)

Hallo und Guten Abend,

in Punkto Motorschaden tut sich etwas. Nach Kulanzantrag bei Opel gibt es nun 50 % auf Teile und Lohn. Ich dachte mir zuerst Glück im Unglück da bei einer Rep.-summe von knapp 4700 Euro ein Anteil von knapp 2350 auf mich zukommen würde und ich ich aber nochmal beim Kundencenter nachhaken kann um mehr zu bekommen da ich nach wie vor glaube dass das nicht seien kann. Aber zu früh gefreut Denn der FOH berechnet mir bei weitem nicht die Preise die er dem Werk berechnet. Auf einmal sind von mir knapp 4000 Euro zu zahlen. Das ist doch nicht fair ? AW - Satz über 7 Euro netto ? Ersatzteilpreise mit ordentlichen Aufschlägen. Das kann es doch nicht sein. Es gibt nicht zufällig die Möglichkeit den Wagen direkt nach Rüsselsheim zu schleppen und dort reparieren zu lassen ?

Denn bei der ganzen Sache geht eins noch unter: Es kann einfach nicht sein dass so ein Motorschaden entsteht. Laut Diagnose soll es wohl anscheinend daran gelegen haben dass aufgrund zu vieler abgebrochener Regenerationsabbrüche am Partikelfillter zuviel Kraftstoff im Motoröl war. Absoluter Schwachsinn: Wenn die Technik das nicht hinbekommt dann muss die Kiste in irgendeine Art Notprogramm schalten so dass man vielleicht nur bedingt fahren kann, aber nicht mitten auf der Autobahn ein Motorschaden bekommt. Außerdem wird das Fahrzeug regelmäßig mehr als nur 30 min pro Fahrt bewegt und mehrmals pro Woche auch auf der Autobahn.

Vor dem Zafira hatten wir eine C-Klasse mit DPF mit etwas mehr km und hatten nie Schwierigkeiten. Nach den Problemen seinerzeit mit Omega B und Astra G hätte ich auf mein Gefühl hören sollen und von Opel Abstand nehmen müssen.

Weiß einer von Euch event. einen FOH im Umkreis von ca. 150 km um 76133 Karlsruhe bei dem ich den Wagen "fair" reparieren lassen kann zu den gleichen Preisen wie es ans Werk berechnet wird ? Wieso kann es sich der FOH leisten die anteiligen Reparturkosten ans Werk zu den günstigen Preisen zu berechnen und ich soll ordentlich bluten ? Kann ich eigentlich davon ausgehen dass bei Zusagen einer Kulanz man die freie Werkstattwahl hat innerhalb der Opel-Werkstätten oder muss man denn defintiv bei der Werkstatt reparieren die denn Kulanzantrag gestellt hat ?

Danke im Voraus.

Moin

Ich verstehs nicht ganz, das Werk übernimmt 50 Pro Centum(100) vom Material und Lohn...:rolleyes:

Wenn du 4000 zahlen sollst muss die Gesamtsumme ja 8000 gewesen sein und nicht 4700?

Wer hat die Gesamtreparatursumme festgelegt?

Hol doch einfach mal ein Vergleichsangebot von den Instandsetzern/Zylinderschleifern inkl. Einbau und fertig.

Vermutlich zahlst du alles alleine bei deren "Kulanz" .

Gruss Willy

Moin,

die Reparatursumme hat der Opel-Händler festgelegt. Es ist aber so, dass er bei meinen 50 % von seinen regulären Preisen ausgeht weshalb mein Anteil erheblich teurer ausfällt. Das heißt im Klartext:

Berechnung Werk:

50 % der Teile von 4000 Euro= 2000

Berechnung an mich:

50 % der Teile von 5300 Euro= 2650

Dann kommt die halbe Arbeitszeit zum teureren AW-Satz dazu, Kleinteile, Motoröl ( 14,95 Euro / Liter zzgl. Mwst ), Umsatzsteuer, etc., und schon sind wir bei 4000 Euro.

MfG

Moin

Was kostet der ganze Kram beim andern Foh oder andern Instandsetzer?

Es wäre durchaus möglich das ein anderer Foh einen ganz anderen Taschenrechner hat und da ganz andere Zahlen bei rauskommen:)

Vielleicht hast du Glück und findest einen der sich auf so einen Auftrag freut?

Ich an deiner Stelle würde alle Quellen(Foh+Instandsetzer) in 100km Umkreis anrufen und fragen was ein neuer oder generalüberholter Motor mit Einbau fix und fertig kostet.

Es gibt in Fachfirmen sogenannte "Kalkulationsprogramme" für so etwas, die findet man aber nicht im Internet oder Foren, diese Unterlagen bekommen nur Betriebe und die müssen diese Bücher/Programme kaufen.

Kurzum:

Den Preis kann jeder binnen weniger Minuten errechnen.

Gruss Willy

Zitat:

Original geschrieben von Mundus2903

was beim diesel nicht der fall ist soweit ich weiß.... dass der wassergekühlt ist...

wüsste keinen opelmotor... der das hat... aber lass mich gern belehren!!!!!!

außerdem wenn sich die welle vom lader noch dreht... und du den motor abstellst

dreht sich die ölpumpe nicht mehr... = keine ölversorgung mehr an den lagerstellen

dazu zählt der lader auch der sich allerdings noch dreht.... :rolleyes::rolleyes::rolleyes:also mir sind die leute

egal die das nicht machen...... aber wenn se dann meckern dass was kaputt geht

(allgemein gesprochen mein damit niemand bestimmtes)

also ich kenn jetzt keinen opel-motor der NICHT ne wasserkühlung am lader hat; opel hat mit einführung des calibra turbo die geysir-kühlung eingeführt welche selbst bei abgestellten motor den lader kühlt....

 

moderne lader drehen auch kaum noch nach als das man den jedesmal ne minute oder so im stand laufen lassen müsste damit die laderwelle abtourt...

 

der rest wurde von roadrunner genügend erläutert.

 

mfg

Diese Berechnung ist normal.

 

Ich hatte ein ähnliches Problem.

Bei unserem Vectra mit dem 150 Ps Motor war das Zweimassenschwungrad kaputt. Ich hatte im Sommer die Opel Kompaktgarantie abgeschlossen.

Die Versicherung zahlt 100% Lohn und 70% Teile.

Nun ist es aber so, das der FOH der Versicherung andere Preise macht als mir.

Ich musste die 30% vom Regulären Verkaufspreis zahlen. Die Versicherung hat hingegen fette Prozente bekommen.

Ich würde dir empfehlen weitere Angebote einzuholen

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Opel Motoren
  6. Motorschaden Opel Zafira B 1,9 cdti Bj. 2007 / Astra H