ForumT1, T2 & T3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Transporter
  6. T1, T2 & T3
  7. Motorruckeln, Zündaussetzer nach Anfahren

Motorruckeln, Zündaussetzer nach Anfahren

VW T3 Kleinbus (255)
Themenstarteram 19. Februar 2014 um 20:03

Ein herzliches "Hallo!" in die Runde :-)!

Bin ähnlich neu hier im Forum wie mein Bus in der Garage. Die ersten Probleme haben

natürlich nicht lange auf sich warten lassen (hab ich auch nicht anders erwartet ;-)).

Nachdem ich nicht wirklich passende Fragen im Forum gefunden hab, formulier ich mein

Problem jetz einfach selbst.

ich fahre einen T3 Caravelle WBX 2,1 Liter Baujahr 1986

Habe 2 Probleme von denen ich allerdings nicht glaube, dass sie zusammenhängen.

1. Problem:

Bei längerer Fahrt mich konstant hoher Geschwindigkeit gibt es Zündaussetzer.

Längere Fahrt = ~ nach 100 km

In Abständen von ca. 3-5 min gibt es (meine Spekulation -->) Zündaussetzer. Resultat

sind Kopfnicker und ein kurzes mulmiges Gefühl in der Magengegend.

Spekuliere beim 1. Problem auf den Luftmengenmesser und das Impedanzproblem.

Hat einer von euch Erfahrung damit, ob der eingelötete Kondensator oder der

Impedanzwandler von VW funktioniert?!

_______________________________________________________________________

2. Problem:

Mein zweites Problem ist etwas unangenehmer und ich schildere erstmal was wann

passiert...

Nach dem starten kann ich ca. 5 km fahren, danach fängt er an beim Beschleunigen

das Gas nicht mehr anzunehmen und ruckelt. Fahre ich auf eine Ampel/Kreuzung zu

und trete die Kupplung, bis die Drehzahl normalerweise auf den Leerlauf fallen würde,

geht er statt dessen aus. Wenn er nicht ausgeht, dann ist das anschließende Anfahren

Nervenkitzel pur. Nur mit sehr hoher Drehzahl kann ich ein Absterben des Motors

umgehen. Bin ich bei einer Geschwindigkeit von etwa 80 km/h unterwegs, kann ich das

Verhalten teils durch einen "Kickdown" provozieren (es gibt nicht zufällig ein Pendant

zum Kickdownpunkt bei Automatikfahrzeugen unter dem Gaspedal :-D). Leistung,

solange Gas durchgetreten, weg --> quasi nur noch ein Ausrollen. Steht das Fahrzeug

während dieser "Problemphasen" geht der Motor aus wenn ich das Gaspedal schnell

durchtrete. Mit höherer Drehzahl kann ich das Problem ein wenig umgehen (aber wer

will schon mit 4-5000 U/min fahren?).

Habe bisher folgendes gemacht:

Zündkerzen getauscht --> waren wirklich runter --> keine Änderung

Zündkabel durchgemessen --> Zündverteiler zu Zündkerzen ~ 6,2 kOhm, von

Zündspule zu Zündverteiler ~ 1 MOhm

Spannung an Batterie gemessen --> 12,5 V

_______________________________________________________________________________

Bin bisschen unschlüssig und will noch nicht Kleinbei geben und die Werkstatt bezahlen.

Hoffe ihr habt mir vielleicht nen Tipp oder ne Idee für ein weiteres Vorgehen...

Liebe Grüße

Flo

Ähnliche Themen
10 Antworten

Was hast du für nen Motor drin? Ist n Benziner oder? Ich fahre selbst MV, hab jetzt 40.000km runter ohne stress, nur der Anlasser musste neu und kleinteile wie Thermostat - ich will dir Mut machen!

Ich hatte im Herbst ähnliche Probleme, stottern, ruckeln, schlechte Gasannahme, und auch plötzliches ausgehen oder gar nicht erst starten.... Zuerst hab ich die Zyndkerzen gewechselt, nach 20km war dann die Spule durch, die auch neu und seit dem läuft er wieder...

Grüße

Hannes

 

Habt ihr schonmal den Benzinfilter gewechselt?

Uwe

Schau Dir mal den Temperaturfühler für die Einspritzanlage an, wen der defekt ist kann er dem Steuergerät vorgaukeln, dass es extrem kalt ist, die Folge, es wird angereichert. Fahrzeug springt sehr gut an, läuft die ersten Kilometer normal, fängt dann aber an abzusaufen, durch viel Gas geben kann man versuchen den Motor am Laufen zu halten, unter Last auf der Bahn geht es dann meistens auch noch.

Kannst auch auf Verdacht tauschen, gibts es überall im Zubehör für kleines Geld, gruß Helmi.

Ich schätze mal der Verbraucht wird auch bei weit über 14l/100km liegen. 12,5 sind definitiv zu wenig. Ruckeln und Bocken sind bekannt- da muss der Motor mal gehörig instand gesetzt werden. Benzinfilter ist es definitiv nicht. Bei dem Alter fängt man am Tank an (Wasser im Tank), geht über den Lufi und die Zündspule und hört an der Lamb(a)da-Sonde auf. Woher kommst du? Dann könnte ich dir helfen!

Themenstarteram 20. Februar 2014 um 18:30

Hey Leute! Danke für die schnellen Antworten!

@Uwe: Benzinfilter würde mich wundern... warum sollte er denn da am Anfang gut laufen und dann mit kränkeln anfangen?

@Schreckschraubaer: Was meinst mit gehörig Instand setzen? An für sich läuft der Motor ja, wenn er keine Zündaussetzer hat :-D... sonderlich unrund isses auch nicht

Werde folgendermaßen vorgehen und nach jedem Mal testfahren berichten ;-):

- Batterie ans Ladegerät hängen (--> Hinweis von Schreckschraubaer)

- Temperaturfühler auswechseln (--> Tipp Helmi)

--> Zündkerzenbild würde mit dem fetten Gemisch übereinstimmen

--> waren vor Austausch schwarz und verrust

- Zündspule bestellen und nach Bedarf einbauen

--> Zur Not hab ich dann halt eine auf Vorrat...

Dann frag ich einfach mal weiter :-):

- Wo sitzt denn der Temperaturfühler genau?

- Gibt's ne "Benzinablassschraube" oder wie krieg ich da des Wasser raus?

- Luftfilter würde doch wenn's der wäre auch von Anfang an für Zickereien sorgen oder?

Hallo!

Problem 2 hatte ich mit meinem Lufti auch, genauso. Hab dann mal die Zündspule gewechselt auf Beru Blau. Ging dann wieder, allerdings ging kurze Zeit später der Hallgeber drauf. Wenn ich sowas lese denk ich immer an die Verteiler-Zündmodul-Zündspule - Linie.

Verteiler gibt es ja für deinen 2.1 WBX zum Glück noch neu.

Grüße!

Zitat:

Original geschrieben von Mr.Additiv

Verteiler gibt es ja für deinen 2.1 WBX zum Glück noch neu.

Alles nur Restbestände. Gefertigt wird da nix mehr von- den 1-2-3 mal ausgenommen.

Es liegt aber weder am Verteiler noch an der Zündspule. ;)

Hallo!

Komplettverteiler für den WBX gibt es schon allein in der Bucht wie Sand am Meer, meinetwegen "Restbestände" aber die noch massenhaft und neu.

Und wenn du sagst es liegt nicht am Verteiler, Zündmodul oder an der Zündspule dann hast du die wohl schon gewechselt?

Das hattest du nicht geschrieben.

Und die 123 Ignition ist eigentlich vom Hersteller nicht für den WBX vorgesehen da für den keine Kurven programmiert sind.

Grüße!

Wenn ich mich richtig entsinne wenn Du von hinten drsufschaust links vorn, da ist so ein schwarzes Plastikgehaeuse mit Schlaeuchen dran, der Fuehler ist reingesteckt mit einer Kunstoffklammer gesichert, Stecker drauf sollte zweipolig sein, auswechseln dauert drei Minuten, bei kalter Maschine raus und rein, ein wenig Wasser nachfuellen und gut is, danm sollten die Kerzen sauber bleiben, gruss Helmi.

am 14. August 2017 um 12:16

Hallo,

ich hatte ein ähnliches Problem mit einem T2 '77er Baujahr. Es fühlt sich an, als ob ein Zylinder ab und zu "dagegen arbeitet".

Nach Überprüfung des Benzinfilters, des Unterdruckschlauchs und der Dichtigkeit der ganzen Schläuche, Reinigung und Test des Vergasers hatte ich neue Kabel vom Zündkerzenstecker eingebaut.

Genau die Kabel machten das Problem. Die Stecker werden in das Kabel eingeschraubt und einer davon war locker, machte also einen Wackelkontakt.

Gruß

Christoph

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Transporter
  6. T1, T2 & T3
  7. Motorruckeln, Zündaussetzer nach Anfahren