ForumSuzuki Motorrad
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Suzuki Motorrad
  5. Motorrad nach 6 Jahren wiederbelebt. Stottert nach ca. 15km und braucht dann erstmal seine Ruhe.

Motorrad nach 6 Jahren wiederbelebt. Stottert nach ca. 15km und braucht dann erstmal seine Ruhe.

Suzuki GSF 650 Bandit
Themenstarteram 21. Mai 2024 um 21:38

Hallo ich habe meine gsf650s nach 6 Jahren wieder in den Betrieb genommen.

Dafür habe ich

- Alle Vergaser gereinigt + neue Dichtungen am Vergaser. Nachdem sie lief habe ich nochmal Vergaserreiniger in den Tank.

- Neuer Benzinfilter, ölwechsel, ölfilter, reifen, benzin etc.

- Habe die Vergaser nochmal ausgebaut, da ich ein Loch hatte beim Gas geben. Bei einem Vergaser war der Durchlauf zum Zerstäuber der Hauptdüse dicht.

Danach lief sie sehr gut. Wie damals braucht sie beim starten kurz den choke (15 Sekunden) oder etwas mehr gas. Aber hat sich sehr gut gefahren und volle Leistung gebracht.

Leider fängt sie nach ca 15km an zu stottern und nimmt nicht mehr richtig Gas an. Zusätzlich höre ich ein Klackern. Wenn man dann zum Stand kommt, geht sie komplett aus und nur sehr schwer wieder an (nur mit vollem Choke. Mit Gas geben + anmachen hatte ich keine Erfolge). Sie läuft dann sehr unruhig und man kann wenn man Glück hat 1-3 Kilometer fahren, bis sie dann nicht mal mehr in ganz niedrigen Geschwindigkeiten fahren kann und sich echt schrecklich anhört.

Stellt man sie dann ab, ist am nächsten Tag wieder alles in Ordnung. Oder nach einer Pause von ein paar Stunden.

- Habe verdächtigt, dass der Ölfilter nicht genug Durchlass hat und dann die Schwimmerkammer leer werden. Also Ölfilter ausgebaut und wieder getestet.

- Unterdruckschlauch ist nicht porös.

 

Heute ist es dann wieder nach ca. 10-15km passiert. Bin dann mit 20-30kmh über eine abgelegene Straße getuckert (hat fast kein Gas angeommen). Aber sie konnte sich im Standgas halten (ist nicht ausgegangen)

Dann ist etwas komisches passiert. Ich habe sie ausgemacht und bin nur mit Leerlauf/Zündung an einen relativ steilen Berg runtergerollt (ca. 1km). Danach wieder angemacht und langsam angefahren.

Plötzlich hat sie wieder perfekt Gas angenommen, hatte volle Leistung und das Klackern war weg.

Die vorherigen Male habe ich sie gar nicht mehr anbekommen und musste ne Stunde schieben + ne Stunde warten, bis sie überhaupt wieder anging.

Habt Ihr noch Ideen was ich überprüfen könnte?

Herzlichen Dank und schöne Grüße

Andre

Ähnliche Themen
14 Antworten

Hallo

 

Probiere es mal mit einer Benzinflasche eventuell ist ja deine Tankentlüftung zu. Allerdings sind 15 km schon recht weit, falls es die Entlüftung sein sollte.

Das war bei mir mal so, die Tankentlüftung war richtig dicht und im Überlauf Schlauch haben es sich irgendwelche Insekten gemütlich gemacht.

Viel Erfolg

poliere vorsichtig mit neverdull die verklebten Schiebernadeln die sind wahrscheinlich verklebt , so wie die

Schiebernadel verklebt
Themenstarteram 22. Mai 2024 um 15:32

Zitat:

@lochblech schrieb am 22. Mai 2024 um 04:36:17 Uhr:

Hallo

Probiere es mal mit einer Benzinflasche eventuell ist ja deine Tankentlüftung zu. Allerdings sind 15 km schon recht weit, falls es die Entlüftung sein sollte.

Das war bei mir mal so, die Tankentlüftung war richtig dicht und im Überlauf Schlauch haben es sich irgendwelche Insekten gemütlich gemacht.

Viel Erfolg

Hi, danke für deine Antwort.

Ich habe am Tank 2 Schläuche, der eine geht nach unten und nach hinten unter dem Sitz (da ist ein T-Stück dazwischen). Der andere ist etwas dicker und geht direkt nach unten.

Beide sind frei.

Oben am Tank selbst, weiß ich nicht wie ich diese überprüfen kann. Geht das von aussen?

Themenstarteram 22. Mai 2024 um 15:34

Zitat:

@geronimos schrieb am 22. Mai 2024 um 08:33:36 Uhr:

poliere vorsichtig mit neverdull die verklebten Schiebernadeln die sind wahrscheinlich verklebt , so wie die

Hi danke für deine Antwort.

Die sahen tatsächlich vor der Vergaserreinigung so aus. Allerdings waren diese komplett sauber durch die Vergaserreinigung. Ich hatte die Vergaser letztens nochmal offen, da waren auch keine Rückstände zu erkennen und sahen komplett sauber aus.

Themenstarteram 22. Mai 2024 um 15:37

Was ich noch vergessen habe zu erwähnen:

Ich habe alle Zündkerzen erneuert.

Servus haddi,

ist da ein Benzinfilter drin ? Wenn ja, schmeiß den mal raus.

Es gibt ausserdem 2 Sorten : für bikes mit Benzinpumpe und ohne.

Wenn du den falschen einbaust... s.o.

Viel Erfolg

Themenstarteram 23. Mai 2024 um 10:09

Servus SusiFan64,

ja ich hab sogar einen neuen verbaut. Habe das allerdings auch schonmal wo gelesen und den Vergaser direkt am Tank angeschlossen. Leider ist das Problem immernoch da.

Im tank am bezinhahn selbst ist noch ein ganz kleiner Stäbchen filter. Der sieht aber auch nicht zu aus.

Danke für die Antwort.

Neuer Luftfilter ist auch drin.

Das deutet doch alles auf eine defekte Tankbelüftung hin

Wenn es noch mal auftritt, versuch mal den Tankdeckel zu öffnen.

Wenn der durch Unterdruck angesagt wird, ist die Tankbelüftung verstopft.

Zieh dann mal an den Schläuchen,, die i,d,R. unten raushängen.

Vielleicht ist ja ein Knick irgendwo drin.

Hast du den Benzinhahn auch schon zerlegt ? Das kleine Sieb z.B. bremst bei mir den Durchfluß deutlich.

Zur Idee Tankentlüftung: fahr doch einfach mal mit offenem Tankdeckel - so einen Spalt offen :-)

Bei einer meiner Mopeds waren genau deine Symptome - Ursache war der falsche Benzinfilter.

Würde sagen die bekommt zuwenig Sprit, oder er Unterdruckschlauch hat Löcher und öffnet den Hahn nicht ganz.

Themenstarteram 31. Mai 2024 um 14:11

Mal ein Update.

- Ich habe die Ventile überprüft und eingestellt. Ein paar waren an der Grenze. Das war überfällig, aber mir war bewusst, dass dies wahrscheinlich nicht das Problem löst.

- Benzinschlauch und die zwei Unterdruckschläuche erneuert.

- Mir ist letztens aufgefallen, dass der eine zylinder nicht warm wird => Vergaser nochmal rausgenommen und gesehen, dass diese Plastikteil, dass die membran hochzieht, nicht fest war. Alle Düsen und Kanäle nochmal überprüft

Jetzt läuft sie sehr gut ABER.

Nach der Probefahrt, ging mir die Maschine wieder aus nach ca. 1.5km aus, als ich kurz angehalten bin.

Dann hat sie wieder angefangen überhaupt kein Gas mehr anzunehmen, bevor sie komplett ausgeht.

Dann ging sie nur noch mit dem Choke an und dreht sehr hoch und wieder sofort komplett runter und geht aus.

Wenn man gas gibt geht sie sofort aus.

Musste mein Motorrad dann 3-4 stunden stehen lassen, bevor ich sie die restlichen 500m nach hause fahren konnte.

Habe dann mal die Zündkerzen rausgeschraubt (die sind erst 100km gelaufen) und sehen sehr schwarz aus. Siehe Bild: Ist das normal?

Am nächsten Tag startet sie wieder perfekt und läuft normal

Die Geschmischschraube ist 2 Umdrehungen rausgedreht, wie es in meinem Buch für meine gsf 650 steht. Könnte sein, dass das Gemisch nicht stimmt? Aber wieso läuft sie am nächsten Tag wieder so gut..

Mir gehen langsam die Ideen aus.

Danke für eure Hilfe.

Img-20240530

Also beim Auto würde ich auf den Kurbelwellensensor tippen, alternativ auf die Zündspulen die wenn heiss, zu wenig Spannung liefern oder Kontakt zur Spule.

Hatte aber letztes Jahr das Problem das ab und zu Zyl. 1 ausfiel und ich nach Hause hoppelte, da blieb ab und zu die Schwimmernadel hängen. Hab auch lange gesucht und dazu alle Zündkabel, Stecker und Spulen gemessen.

Für deine Probleme sind die Kerzen noch i.O.

Gibt es am mopped irgendwelche elektronischen Bauteile die einen Wackelkontakt haben könnten oder eine kalte Lötstelle ?

 

Nach ein paar km Fahrt durch steigende Temperaturen fällt der Kontakt weg ?

Wenn das mopped und damit auch das Bauteil wieder abkühlt kommt der Kontakt wieder ?

Bei den Autodoktoren im Fernsehen kommen solche Fälle immer mal wieder vor , sie testen dann bei Verdacht immer vorsichtig mit Fön bzw Kältespray um der Sache auf die Schliche zu kommen .

Alternativ könnte man natürlich auch von einem Kumpel mit baugleichem Fahrzeug probehalber mal die Teile 1 zu 1 tauschen und testen ob der Fehler weg ist bzw sich auf das andere Fahrzeug überträgt .

Zitat:

@ME1200 schrieb am 1. Juni 2024 um 05:23:23 Uhr:

Gibt es am mopped irgendwelche elektronischen Bauteile die einen Wackelkontakt haben könnten oder eine kalte Lötstelle ?

Nach ein paar km Fahrt durch steigende Temperaturen fällt der Kontakt weg ?

Wenn das mopped und damit auch das Bauteil wieder abkühlt kommt der Kontakt wieder ?

Bei den Autodoktoren im Fernsehen kommen solche Fälle immer mal wieder vor , sie testen dann bei Verdacht immer vorsichtig mit Fön bzw Kältespray um der Sache auf die Schliche zu kommen .

Alternativ könnte man natürlich auch von einem Kumpel mit baugleichem Fahrzeug probehalber mal die Teile 1 zu 1 tauschen und testen ob der Fehler weg ist bzw sich auf das andere Fahrzeug überträgt .

Dieser Gedanke kam mir auch. Ein Kumpel von mir hatte einen alten Fantic Chopper der auch plötzlich ausging wenn er Warm gelaufen war. Es war die Zündspule. Die hatte ein Unterbruch in der Wickelung und der Bruch ging bei Wärme soweit auseinander das der Kontakt nicht mehr vorhanden war und folglich aus ging.

Hallo Haddi

Ich hatte letztes Jahr genau die gleichen Symptome bei meiner 600er Bandit.

Vergaser gereinigt, Membranen, Düsen etc. erneuert.

Dabei freigestellt, dass Benzin ins Motoröl gelaufen ist, Benzinhahn erneuert.

Ölwechsel nochmal gemacht.

Vergaser eingebaut, gleicher Fehler, getestet, ob alle Zylinder laufen (alle 4 Krümmer heiß?), bei mir einer nicht.

Den Vergaser 4 oder 5 mal insgesamt aus- und eingebaut, wollte eigentlich aufgeben, nach dem letzten Einbau ging sie, warum auch immer.

Es war mir nicht erklärlich, wollte eigentlich einen neuen oder Austauschvergaser kaufen.

Viel Erfolg.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Suzuki Motorrad
  5. Motorrad nach 6 Jahren wiederbelebt. Stottert nach ca. 15km und braucht dann erstmal seine Ruhe.