ForumF32, F33, F36, F82, F83
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 4er
  6. F32, F33, F36, F82, F83
  7. Motorlauf eines BMW 4er 420d Gran Coupe - Kaufberatung

Motorlauf eines BMW 4er 420d Gran Coupe - Kaufberatung

BMW 4er F36 (Gran Coupé)
Themenstarteram 14. September 2021 um 9:49

Hallo Leute,

ich bin neu hier und möchte mal eure Meinung zu meinem evtl. bevorstehenden Autokauf auch anhören.

Ich habe mir letzte Woche einen BMW 4er 420d Gran Coupe, BJ 2018 (F36) angesehen und probegefahren. Ich muss allerdings sagen, dass das Auto schon 175.000km in 3 Jahren aufm Buckel hat, allfällige Service wurden immer direkt in der BMW Vertragswerkstätte durchgeführt, also scheckheftgepflegt. Das Auto hat die KM-Leistung, weil der Herr der ihn verkauft, hin und her pendelt und beruflich in Ö und DE viel unterwegs ist.

TÜV bis 2023/01. Ist ein Privatkauf zur Info.

Gibt es irgendwelche Probleme bei der Motorisierung? Irgendwelche Krankheiten auf die man achten sollte? Wird das Einfahrservice im elekt. Servicebuch auch eingetragen? Erster Eintrag im Serviceheft ist bei 31.000km - dann immer in Laufenden 15.000-25.000km Schritten.

Bei der Probefahrt und Besichtigung lief der Motor einwandfrei, das Getriebe hat sanft und gut geschalten - also hab keine Auffälligkeiten bemerkt. Als der Herr zur Besichtigung ankam, war der Motor komplett kalt - also hab ihm extra davor gesagt das er bitte den Motor nicht davor warmfahren soll. Das Einzige was ich bemerkt habe, ist, dass wenn der Motor kalt (!) läuft, man unter der Motorhaube sehen kann, wie der Motor stärker "ruckelt" (nichts Akustisches, sondern nur etwas Optisches) ist das Normal, der Motor ist ja kalt?

Und nach der Probefahrt war der Motor auf ca. 90 Grad heiß, dann habe ich nochmal den Motorraum kontrolliert - alles war ok, aber es hat irgendwo links neben dem Motor nach dem Ausschalten des Motors so ein Klacken für 3-4sek gehört, nichts auffälliges, das klang für mich als Laien normal, wollte fragen welches Anbauteil da seine Geräusche von sich gibt. PS: Links neben dem Motor, weiter unten, habe ich ein Anbauteil gesehen, dass sah aus wie ein Endschalldämpfer, und hatte das Gefühl das dieses Klacken (ist vielleicht das Falsche Wort, kann man schwer beschreiben) von dort kam... (Ja, ich weiß, ein Endschalldämpfer hat nichts im Motorraum zu suchen - das Ding sah aber so aus und ich weiß nicht was das genau ist, kann mir das jemand sagen?)

Was ist eure Meinung zum Auto mit dem BJ und KM Leistung? Danke im Voraus ;)

PS: Ich bin ein geborener Laie was Autos betrifft, habe davor 7 Jahre lang einen alten Kleinwagen gefahren, deshalb bitte nehmt es mir nicht übel wenn ich etwas bisschen komisch erklärt habe.

Ähnliche Themen
17 Antworten

Ist aus meiner Sicht eine Preisfrage. Der Wagen wurde ja nur Langstrecke bewegt; sehe i eher unkritisch und das was du sparst, packst du zur Seite für Reparaturen. Solange alle Services pktl eingehalten wurden und dieser eine saubere Historie hat...

Themenstarteram 14. September 2021 um 14:21

Zitat:

@HansaBerlin schrieb am 14. September 2021 um 13:55:12 Uhr:

Ist aus meiner Sicht eine Preisfrage. Der Wagen wurde ja nur Langstrecke bewegt; sehe i eher unkritisch und das was du sparst, packst du zur Seite für Reparaturen. Solange alle Services pktl eingehalten wurden und dieser eine saubere Historie hat...

Hallo, danke erstmal für deine Antwort. Kaufpreis ist 20.000,-

Alle Service wurden protokolliert und bei BMW durchgeführt, lt. Besitzer keine größeren Probleme gehabt - auch so sieht der Wagen sehr gepflegt aus. Die 175.000km sind zu 80% Langstrecke. Hab mich bisschen erkundigt und fündig geworden, anscheinend haben die B47D20 Motoren Probleme mit dem AGR Ventil und Steuerkette.

Geld für den Notfall ist selbstverständlich, aber das ich jetzt so viel Geld beiseite lege, dass ich mir theoretisch ein neuen Motor einbauen kann, soviel ist es nun auch nicht... deshalb frag ich vorab hier mal ob man bei der km Leistung und der Historie mit irgendwelchen gröberen Reparaturen/Krankheiten rechnen muss... Danke ;)

~60tkm pro Jahr ist schon ne menge, da fährt man kaum kurzstrecke.

Was soll der Wagen den kosten?

Zitat:

@mikydee schrieb am 14. September 2021 um 14:49:19 Uhr:

~60tkm pro Jahr ist schon ne menge, da fährt man kaum kurzstrecke.

Was soll der Wagen den kosten?

20.000€ wurde oben geschrieben :)

Kein Superschnapper mit 20 T€, aufgrund der Laufleistung auch Garantie- und Kulanzleistungsproblematisch (entweder hoher SB oder gar Absage), aber kein unrealistischer Preis.

 

Die Laufleistung ist sicherlich nicht so tragisch, wie bei einem 7 Jahre alten Fahrzeug und die Verbrennungsrückstände mit einem siebenjährigen 420d vermutlich nicht so dramatisch, aber ein Diesel bildet immer Rückstände, daher hat der 175 tkm-Diesel in jedem Fall schon was erlebt.

 

…für 19 T€ gerade auf die Schnelle einen 2016er mit 120tkm gefunden. Da würde ich lieber mit dem Baujahr auf 2016 oder 2017 und einen etwas mit weniger Laufleistung für das Geld holen.

Themenstarteram 14. September 2021 um 15:37

Zitat:

@ChrisH1978 schrieb am 14. September 2021 um 15:07:58 Uhr:

Kein Superschnapper mit 20 T€, aufgrund der Laufleistung auch Garantie- und Kulanzleistungsproblematisch (entweder hoher SB oder gar Absage), aber kein unrealistischer Preis.

Die Laufleistung ist sicherlich nicht so tragisch, wie bei einem 7 Jahre alten Fahrzeug und die Verbrennungsrückstände mit einem siebenjährigen 420d vermutlich nicht so dramatisch, aber ein Diesel bildet immer Rückstände, daher hat der 175 tkm-Diesel in jedem Fall schon was erlebt.

…für 19 T€ gerade auf die Schnelle einen 2016er mit 120tkm gefunden. Da würde ich lieber mit dem Baujahr auf 2016 oder 2017 und einen etwas mit weniger Laufleistung für das Geld holen.

Das stimmt, allerdings denke ich da ein wenig anders... wenn ich das Auto in 2 Jahren verkaufe, ist es immerhin 5 Jahre alt und hat dann wahrscheinlich 200.000km aufm Buckel.

Wenn ich ein anderes, zB 2016 kaufe - habe ich ein Auto mit 150.000km Laufleistung aber das Alter beträgt dann schon 7 Jahre ... ist schon ein betrachtlicher Unterschied meiner Meinung nach.

Und vergessen darf man auch nicht, dass der 2018er schon das Facelift ist.

Kaufpreis finde ich persönlich ok, Winter und Sommerbereifung (neu) ist inklusive. Ist kein M-Paket, aber das "Sport Individual" - Paket. Zusatzextras wie Assistenzsysteme (Spurhalteassisent, Auffahrwarnung) hat er auch, Head-Up Display hat er auch. Man darf auch nicht vergessen, dass ich in Westösterreich lebe, ist ja schon bekannt das die KFZ in Ö wesentlich teurer sind ;)

Aaaah, ein Nachbar, ok. Sorry, dann relativieren sich die 20 T€ auch schon wieder.

 

Wie gesagt, der Preis wäre auch in D noch akzeptabel und aufgrund der Langstrecke nicht ganz so schlimm, wie 30 tkm Kurzstrecke. Dennoch hat der Ansaugtrakt und die Ventile bei 175tkm etwas gesehen. Das musst du wissen und ggfs. mit einplanen.

Themenstarteram 14. September 2021 um 15:46

Zitat:

@ChrisH1978 schrieb am 14. September 2021 um 15:41:50 Uhr:

Aaaah, ein Nachbar, ok. Sorry, dann relativieren sich die 20 T€ auch schon wieder.

Wie gesagt, der Preis wäre auch in D noch akzeptabel und aufgrund der Langstrecke nicht ganz so schlimm, wie 30 tkm Kurzstrecke. Dennoch hat der Ansaugtrakt und die Ventile bei 175tkm etwas gesehen. Das musst du wissen und ggfs. mit einplanen.

Ja, da muss ich dir voll und ganz Recht geben; kann mir keinen Motor wie bei einer Laufleistung von 100.000km erwarten. Habe da aber schon Erfahrungen mit dem Carbon Cleaning gemacht - evtl. kennt das wer hier im Forum (wahrscheinlich schon), ist ne Wasserstoffreinigung - reinigt DPF, AGR Ventile, Leitungen etc. und "befreit" sie von Rußablagerungen.. würd das dann direkt machen.

Eine Reinigung des Ansaugtraktes hätte ich persönlich auch gemacht, allerdings mit Walnußgranulat. Gute Entscheidung @Poringer

Edit: Alles besser als nichts.

175.000 km hat das Auto nun mal gelaufen. Wenn Du sagst ich behalte den die nächsten 5-8 Jahre und fahre ihn bis er mit 300.000 km durch ist, dann kein Problem. Solltest Du das Auto allerdings in 2-3 Jahren mit 200.000 km oder mehr verkaufen wollen, dann wird Dein Wertverlust extrem hoch sein. 200.000 km ist so eine magische Grenze im Kopf wie früher 100.000 km. Danach verliert das Auto leider extrem im Wert. Ob das Sinn macht, sage ich jetzt mal nicht, aber es ist leider so.

Themenstarteram 14. September 2021 um 15:59

Zitat:

@Barford schrieb am 14. September 2021 um 15:52:49 Uhr:

175.000 km hat das Auto nun mal gelaufen. Wenn Du sagst ich behalte den die nächsten 5-8 Jahre und fahre ihn bis er mit 300.000 km durch ist, dann kein Problem. Solltest Du das Auto allerdings in 2-3 Jahren mit 200.000 km oder mehr verkaufen wollen, dann wird Dein Wertverlust extrem hoch sein. 200.000 km ist so eine magische Grenze im Kopf wie früher 100.000 km. Danach verliert das Auto leider extrem im Wert. Ob das Sinn macht, sage ich jetzt mal nicht, aber es ist leider so.

Das stimmt, da gebe ich dir Recht. Im Kopf denkt man direkt irgendwie anders, wenn eine 2 als erste Ziffer dasteht. Ich habe überlegt, ihn 2 Jahre lang zu fahren - er wird dann ca. 200.000km (+- 5.000km) aufm Buckel haben. Ich denke schon, dass ich ihn in Ö in 2 Jahren für 16.500€ verkaufen kann, betrachte man auch das BJ 2018.

Denkst du da evtl. anders?

Was auf jeden Fall für den Wagen spricht, ist seine Austattung. Da hebst du dich schonmal von vielen anderen im Verkauf ab dann in 2 Jahren.

Gab es wegen AGR nicht eine Rückrufaktion von BMW bei diesen Motoren? Meiner (2016) hat im Rahmen dieser Rückrufaktion in 2019 einen neuen AGR-Kühler und ein neues AGR-Ventil bekommen. Damit sollten erst einmal alle potentiellen AGR-Probleme für eine Weile aus der Welt sein.

Wie sieht es bei Deinem Kandidaten aus?

Ich denke auch, dass der AGR-Kühler unproblematisch bei diesem Wagen ist.

Insgesamt ist bei 20 T€ nur ein überschaubares Risiko dabei. Zur Not wird der 4er einfach etwas länger gefahren - ist ja ein schönes Auto.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 4er
  6. F32, F33, F36, F82, F83
  7. Motorlauf eines BMW 4er 420d Gran Coupe - Kaufberatung