ForumS-Klasse
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. Motorhaubenschloss-Problem

Motorhaubenschloss-Problem

Mercedes S-Klasse W220
Themenstarteram 3. März 2019 um 19:11

Heyo an Alle,

 

jetzt hab ich doch mal auch ein Problem, wobei es nicht wirklich eines ist, eher eine Ratlosigkeit.

 

Ich hab den S65 heute mal aus dem Winterschlaf erweckt, lief alles perfekt, Fahrwerk nicht 1mm runter, klangloses anspringen, alles funktioniert, insgesamt super.

 

Ich wollte dann paar Sachen im Motorraum machen, musste aber da feststellen, dass die Haube nicht mehr aufsprang, oder anders gesagt nur noch rechts. Nach etwas Gefiddel und weil der Entriegelungshebel Gegenzug hatte, hab ich die Haube im Kuehler angehoben im geschlossenen Zustand und eine zweite Person im Auto hat die Entriegelung betaetigt. Das klappte dann einwandfrei, Haube auf.

 

Jetzt ist die Haube erstmal auf und ich hab mich nicht getraut sie wieder zu schließen, weil ich nicht weiß, was danach passiert. Gibt es etwas was ich schmieren kann, damit das besser rutscht, oder sollte ich etwas prüfen? Am Schloss sehe ich nicht viel, nix verklebt oder sonst was - sieht aus wie neu.

 

Gibt es generell etwas um das Ding zu warten oder etwas zu prüfen?

 

Besten Dank im Voraus und noch schönes Restwochende. :)

Beste Antwort im Thema

Erstmal nichts ölen oder fetten.

Ich habe mir die Funktion der "Schlossruhe" Entriegelung beim W220 noch nicht angeschaut, aber wenn im Innenraum die Entriegelung gezogen wird sollten die Schlösser sich auch mit geöffneter Haube bewegen und sichtbar für den Zapfen an der Haube Luft machen. Schau erstmal ob bei gezogener Entriegelung die benötigte Luft in den Schlössern "optisch" vorhanden ist.

 

Gruß

16 weitere Antworten
Ähnliche Themen
16 Antworten

Dummerweise ist die Kühlerhaube in dem teilekatalog nicht drin, komisch????? Aber zwischen den beiden Schlossfallen gibt es einen verbindenden Bowdenzug, der könnte fest sein oder schwergängig. Habe leider kein Bild gefunden.

Themenstarteram 3. März 2019 um 21:04

Heyo,

 

danke dir für die Antwort. :) Ja den Verteiler hab ich gesehen, aber dann wäre die rechte Seite ja betroffen, weil's ja von links kommt?

Ich verstehe nicht wieso es unter Zug aufgeht? :(

schau mal hier.

Themenstarteram 5. März 2019 um 10:30

Heyo,

danke dir. Ich hab das jetzt nochmal verfolgt im Fahrzeug - das Problem ist aber, das alles in Ordnung ist. Bowdenzug ist nicht angegammelt, alle Seile sind straff und eingehaengt. Das passt alles. :(

Ich verstehe nicht wieso es unter Zug der Haube geht. Allerdings muss ich auch gestehen ich habs bisher nicht mehr zu gemacht und nochmal probiert, obs jetzt wieder so geht und evtl nur verkantet war. :D

Wie gefragt - warten kann man da nix? Also oelen oder fetten?

Erstmal nichts ölen oder fetten.

Ich habe mir die Funktion der "Schlossruhe" Entriegelung beim W220 noch nicht angeschaut, aber wenn im Innenraum die Entriegelung gezogen wird sollten die Schlösser sich auch mit geöffneter Haube bewegen und sichtbar für den Zapfen an der Haube Luft machen. Schau erstmal ob bei gezogener Entriegelung die benötigte Luft in den Schlössern "optisch" vorhanden ist.

 

Gruß

Warum sollte man diese mechanischen Teile nicht schmieren?

Wenn da etwas schwergängig ist muss man da mit geeigneten Mitteln schmieren, ölen oder fetten.

Man kann natürlich auch warten bis die Reibung durch mangelnde Schmierung so groß geworden ist das etwas kaputt geht beziehungsweise gar nichts mehr geht.

Ach Klaus... offenbar wurde mein Ratschlag von dir nicht korrekt verstanden.

Ich habe nicht gesagt, dass man nicht schmieren soll - sondern, dass man erstmal nicht schmieren soll, um die Kausalität zu begreifen.

Mit der Auswahl der Schmierstoffe sollte wenn klar ist wo der Fehler liegt begonnen werden.

Die Frage ölen oder fetten ist ein wenig zu vage... es kommt darauf an welche Ursache das Problem hervorruft. In meinen Augen hat ein S65 hat ein bisschen nachdenken vor dem Griff zum falschen Mittel schon verdient.

Themenstarteram 6. März 2019 um 9:37

Hehe das ist nett gesagt. Der S65 dankt. :)

 

Ich werde das unmittelbar prüfen, im Moment fehlt mir grad der zweite Mann. Aber wird und ich berichte. :)

Versuche doch mal folgendes zur Eingrenzung des Fehlers:

Eine Person drückt die geschlossene Motorhaube links und rechts leicht nach unten, dann zieht eine zweite Person den Hebel im Fußraum.

Danach die Haube los lassen während der Hebel noch gezogen ist.

Geht sie dann leicht auf klemmt der Sperriegel unter Zugbelastung (Federn li + re) an den Bügeln. Dort darf und soll Fett dran.

Die Gelenke der Riegel kann man mit einem Tropfen Öl versehen.

In Kunststoffummantelte Bowdenzüge kein Mineralöl geben, das klemmt dann. Besser silikonöl/Spray.

So brachte ich an beiden W221 die ich hatte die Verriegelung wieder dazu geschmeidig zu arbeiten.

Rot = ölen mit zwei,drei Tropen Motoröl / Mehrberichsöl. Was gerade zur Hand ist.

Gelb = leicht fetten mit etwas Lagerfett oder etwas ähnlichem. Auch hier muss kein teures Spezialfett genommen werden, einfach irgend ein Fett und gut ist.

20190307-190339
am 8. März 2019 um 5:22

Zitat:

@kappa9 schrieb am 6. März 2019 um 12:12:09 Uhr:

Versuche doch mal folgendes zur Eingrenzung des Fehlers:

Eine Person drückt die geschlossene Motorhaube links und rechts leicht nach unten, dann zieht eine zweite Person den Hebel im Fußraum.

Danach die Haube los lassen während der Hebel noch gezogen ist.

Geht sie dann leicht auf klemmt der Sperriegel unter Zugbelastung (Federn li + re) an den Bügeln. Dort darf und soll Fett dran.

Die Gelenke der Riegel kann man mit einem Tropfen Öl versehen.

In Kunststoffummantelte Bowdenzüge kein Mineralöl geben, das klemmt dann. Besser silikonöl/Spray.

So brachte ich an beiden W221 die ich hatte die Verriegelung wieder dazu geschmeidig zu arbeiten.

...und 2 Mann stehen am Daimler und geben finale Anweisungen.

 

Neben dem Wagen 3 Rentner, die lauthals erzählen, wie "gut" das früher bei den Autos war, da wurde die Motorhaube links und rechts einfach hochgeklappt und mit Riegelknaufe verschlossen. Der andere Veteran ergänzt, oder mit Lederriemen verschlossen...

Dann kommt noch ein Tipp aus der Praxis:

"Wir haben früher einfach auf die Scharniere und Bowdenzüge gespuckt, wenn kein Öl oder Fett zur Hand war, das geht genauso!"

Der andere ergänzt:"Die einfachen Mittel sind sowieso die besten!"

 

Auf der anderen Strassenseite stehen zwei People mit fast leeren Bierbüchsen, rote, grossporige Haut, feixend und rülpsend und "freuen sich einen Ast"...

 

Eine vorbeilaufende alte Dame bleibt stehen, setzt den knorrigen Weidekorb krächzend auf der Motorhaube ab, stützt sich an der Dachkante ab, den Schlüsselbund (ohne Schlüsseltasche!) schon in genau dieser Hand und fragt :"Er will wohl nicht mehr!? Ach ja, die Technik heute... Mein verblichener Ehemann hat immer das Leder in unserem alten Borgward mit viel Liebe und Muttermilch gestriegelt, da bin ich schon fast eifersüchtig geworden..."

 

Kurzum, die ganze Strasse wird "unterhalten" und ihr habt nur einen Wunsch :

 

MÖGE ES BALD VORBEIGEHEN!!!

 

Unterhaltsame Grüße und natürlich bald Erfolg beim Lösen des eigentlichen Problems!!!

 

Jens

@rekordverdaechtig das muss Du jetzt nicht völlig unproduktiv und ohne Lösung des Problems ins lächerliche ziehen.

Den Druck aus einem klemmenden schlecht gewarteten Schloss zu nehmen um die Haftreibung zu überwinden ist anerkannte bewiesene Praktik in o.g. Problem.

Schön, dass Dir das noch nie passiert ist, hoffentlich auch nie passieren wird und mögest Du niemals mutterseelenallein wie Rumpelstilzchen ums Auto hüpfen um alles gleichzeitig machen zu müssen...

am 8. März 2019 um 6:40

@Kappa9

 

Mein Gott, das war doch nicht böse gemeint...

 

Eher eine Beobachtung aus dem "wahren Leben" und glaube mir, das ist mir ähnlich so passiert...

"Gut"gemeinte Ratschläge Herbeigeeilter...

Dazu die Frage meiner damaligen Frau, nach ca. 3 Minuten Panne:" Wann geht es denn weiter?"

 

Und die Tipps der User hier, die gegeben worden, sind doch zielführend, meine ich...

 

Manchmal, wenn alles wieder flutscht, kann man über das geschilderte Szenario vielleicht auch schmunzeln und wer ganz, ganz tiefenentspannt ist, sogar lachen...

 

Also, nichts für ungut.

 

Viele Grüsse

Jens

Das war mal ein Forum für Problemlösungen und Erfahrungsaustausche ...

Deine Antwort
Ähnliche Themen