ForumA5 8T & 8F
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A5
  6. A5 8T & 8F
  7. Motorenangebot

Motorenangebot

Themenstarteram 24. Febuar 2007 um 21:25

Hallo Leute,

Audi hat jetzt auf der HP einige Infos zur Motorisierung veröffentlicht:

3,2 FSI mit 265 PS, 330 Nm und Valve-Lift

4,2 FSI mit 354 PS und quattro (S5)

3,0 TDI mit 240 PS inkl. quattro

Quelle:

http://www.audi.de/audi/de/de2/neuwagen/a5/a5/highlights_technik.html

Gruß Olli

45 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von onkel_eduard

...Dein Verweis auf den Markt für PS-starke Fahrzeuge macht wenig Sinn. Schließlich gibt es auch Leute die - um mal extreme Beispiele zu bemühen - gerne Waffen oder Drogen kaufen wollen, aber es nun mal nicht dürfen,...

Ich fass es net. Was soll man dazu noch sagen :(

Das "Ich bin so gut - ich rette die Umwelt"-Forum ist 5 (moralische) Etagen höher. Da kannst du solchen Kram gern schreiben.

Hier geht es um die Motoren des A5!

MfG

roughneck

Re: Re: Re: Re: Re: Re: Re: Motorenangebot

 

Zitat:

Original geschrieben von onkel_eduard

Die allwissende Lösung verrate ich Dir gerne, nur darf ich leider nicht für mich in Anspruch nehmen, sie selbst gefunden zu haben. Es ist das Konzept des sog. Ökologischen Fußabdruckes. Dabei wird gemessen, wie stark natürliche Ressourcen durch ein Land in Anspruch genommen werden, sowohl auf der Seite der Natur als Quelle (Rohstoffe), aber auch als Senke (Abfallstoffe). Dies wird dann ins Verhältnis gesetzt zum Ökologischen Potenzial eines Landes, welches z.B. intakte Waldgebiete umfasst, um CO2 abzubauen. Die resultierende Verhältniszahl gibt an, ob ein Land über seine Verhältnisse lebt, oder darunter bleibt. Die Idee ist nun, dass alle Länder ihr Verhalten im Konsum der Umwelt an ihr Ökologisches Potenzial anpassen, oder aber entsprechend bezahlen müssen, indem sie unausgeschöpftes Potenzial anderer Länder aufkaufen. Das Prinzip ist bekannt vom Emissionszertifikatehandel.

Dein Verweis auf den Markt für PS-starke Fahrzeuge macht wenig Sinn. Schließlich gibt es auch Leute die - um mal extreme Beispiele zu bemühen - gerne Waffen oder Drogen kaufen wollen, aber es nun mal nicht dürfen, weil der Gesetzgeber hier regulierend eingegriffen hat. Das passiert nun mal jetzt auch bei Autos. Eine marktkonforme Lösung mittels Freiwilliger Selbstbeschränkung hat die Industrie leichtfertig verspielt.

Leider wurden Leute, die auf die Probleme hingewiesen haben, auch von mir als Ökospinner und Fanatiker abgetan. Dass sich das nun rächt, ist bedauerlich, aber es geht nun mal nicht mehr nur darum, was man gerne hätte, sondern was verantwortbar ist.

Bei dem Ökologischem Fussabdruck dürfte Deutschalnd aber garnicht schlecht wegkommen. Im vergleich zu den anderen.

Der Vergleich mit den Drogendealern ist schwachsin!

Es Gab in Deutschland schon 3 Liter Autos auch einen Hybrid (Audi A4 Duo im Jahre 1997), die Produktion wurde wieder eingestellt, von beiden Herstellern, da die Fahrzeuge wie Blei in den Läden standen.

Und wer Spricht hier vom Dornröschenschlaf!

Eine Mindestgrenze für den CO2 ausstoss kann ich in der EU schon machen, wenn mann so blöd ist OK.

Aber die Fahrzeuge baut dan halt wer anders, und mit sicherheit mit größerem CO2 austoss als das sie bei uns gebaut würden. Das nen ich ich dan einen erfolg auf ganzer Linie, und wieder ein durch unsinnige Politik in den Graben gesteuerter Industriezweig. Was bringt es wenn ein Fahrzeug im Betrieb weniger CO2 verursacht aber bei der Produktion und Entsorgung mehr verursacht als es einspart??

Mann solte mal diese auch in betracht ziehen, da würden so manche Hybridfahzeuge sehr alt aussehen. Sogar wenn mann von einer Laufleistung von 250Tkm ausgeht.

Was mann garnicht in betracht ziehen darf, das man bei Fahrzeugen gerade mal von einer durchschnitlichen Laufleistung von 100Tkm ausgehen kann. Wo liegt den hier noch das einsparpotiential an CO2 von einem Hybridfahrzeug?

Tut mir leid aber darin seh ich leider keinen sin.

Zitat:

Original geschrieben von roughneck78

I...

Das "Ich bin so gut - ich rette die Umwelt"-Forum ist 5 (moralische) Etagen höher. Da kannst du solchen Kram gern schreiben.

...

Ob es moralisch fünf Etagen höher angesiedelt ist, weiß ich nicht. Vom Niveau liegt es aber mehr als nur fünf Etagen über dem zitierten Beitrag. ;)

Und es ist schon richtig, dass es hier um Motoren geht. Aber offensichtlich scheint sich allmählich die Erkenntnis breit zu machen, dass die Motorenentwicklung nicht am Auspuff halt macht, sondern darüber hinaus gehen sollte. So ist es wirtschaftlich nur vernünftig, Kosten verursachergerecht zu belasten. Und genau das passiert demnächst.

Warum gerade das Forum zu einem nagelneuen Auto nicht zur Diskussion solcher Fragen taugt, lässt sich m.E. logisch nicht erklären.

Also roughneck78, meine Diskussionsbeiträge gestalte ich noch selbst. Da brauche ich von Dir keine oberlehrerhaften Vorträge, was Deiner werten Meinung nach mal wieder gerade genehm wäre, hier diskutiert zu werden. Das nehme ich mir umgekehrt auch nicht raus.

Re: Re: Re: Re: Re: Re: Re: Re: Motorenangebot

 

Zitat:

Original geschrieben von AndyAmbros

 

Bei dem Ökologischem Fussabdruck dürfte Deutschalnd aber garnicht schlecht wegkommen. Im vergleich zu den anderen.

Der Vergleich mit den Drogendealern ist schwachsin!

...

Der Vergleich mit den Drogendealern ist sogar ausgezeichnet. Denn es geht ja gar nicht um die Drogen an sich, sondern um einen gesellschaftlichen Konsens, dass gewisse Dinge nicht gewünscht werden. Zum einen, das trifft v.a. auf die Drogen zu, weil der Staat eine Fürsorgepflicht gegenüber seine Bürgern sieht, und zum anderen - deshalb das Waffenbeispiel - weil es Externalitäten gibt, die berücksichtigt werden müssen.

Momentan ist es so, dass Autofahrer durch ihren Konsum ihren Mitmenschen Kosten in Form von CO2-Abgasen aufbürden. Dies ist nicht verursachergerecht und deshalb nicht zumutbar für alle, die lediglich die negativen Folgen zu spüren bekommen, aber nicht am Nutzen beteiligt sind.

Deine Meinung zum Ökologischen Fußabdruck teile ich nur dann, wenn Du unter "den anderen" lediglich die Extremfälle China, USA, etc. verstehst. Quasi definitionsgemäß steht Deutschland als Industrienation aber schlecht da.

Zitat:

Original geschrieben von onkel_eduard

...Also roughneck78, meine Diskussionsbeiträge gestalte ich noch selbst. Da brauche ich von Dir keine oberlehrerhaften Vorträge, was Deiner werten Meinung nach mal wieder gerade genehm wäre, hier diskutiert zu werden. Das nehme ich mir umgekehrt auch nicht raus.

Zur Kenntnis genommen :)

 

Und trotzdem sollte man zumindest annähernd beim Thema bleiben. Oder hast du diesen Beitrag auch in den restlichen Unterforen geschrieben.

Was für dich Niveau ist oder nicht lasse ich jetzt mal dahingestellt. Es gibt hier genug Threads wo man sich über die Umweltproblematik "niveauvoll" (Achtung: Ironie!) streiten kann.

Und das Thema führt immer zu Streit, weil es einige halt besser wissen und ihre Meinung als die einzig wahre ansehen. Daher sollte man nicht jeden Thread damit zupflastern und zur Eskalation bringen.

Aber da ich kein Mod bin, kann ich es dir natürlich nicht verbieten ;)

MfG

roughneck

Zitat:

Original geschrieben von roughneck78

...

Und trotzdem sollte man zumindest annähernd beim Thema bleiben. Oder hast du diesen Beitrag auch in den restlichen Unterforen geschrieben.

...

Wir sind beim Thema. Ich habe mich aber gar nicht bemüht die CO2-Problematik in diesen Thread einzubringen, wenn Du mal eine Seite vorher schaust. Dennoch gehört das Problem zum Thema Motor mit dazu und kann hier sehr wohl angesprochen werden.

Ich gebe Dir aber recht, dass es häufig ausartet und schnell auch Off-Topic wird. Das Konzept des Ökologischen Fußabdrucks ist ja nun auch, wie erwähnt, nicht meine Leistung gewesen, aber wenn ich schon ausdrücklich danach gefragt werde, gehe ich doch mal davon aus, dass auch andere daran interessiert sind.

Zitat:

Original geschrieben von onkel_eduard

sondern um einen gesellschaftlichen Konsens, dass gewisse Dinge nicht gewünscht werden.

Na dann frag mal die Verkäuferin beim Discounter um die Ecke was die vom A8 W12, 750i oder S600 hält..... da kommt sofort eine ablehnende Haltung, weil die arme Verkäuferin in ihrem ganzen Leben wahrscheinlich nicht im Ansatz soviel Geld verdienen wird wie so eine Kiste kostet. ;)

Das ganze Thema gehört nicht beim "kleinen Mann" aufgerollt, sondern bei den Herren und Damen, die diese "CO2 - Dreckschleudern" fahren und das ist nicht Lieschen Müller von Nebenan, sondern das sind Leitende Angestellte von Großbetrieben oder Geschäftsführer - und das auch nur weil die Karre als Firmenwagen läuft!!!

Lasst mal beim KBA eine Statistik erstellen wie hoch der prozentuale Anteil an >200 PS Schleudern auf Privat und auf Firmen zugelassen sind und ihr werdet staunen. Gerade die Edelkarren von Audi, BMW und Mercedes-Benz laufen auf Firmen und werden durch Abschreibungen und was weiß ich von der Allgemeinheit getragen!!!

Also wenn man über CO2 diskutiert und was ändern will, dann soll die Regierung wirklich bei den Verursachern anfangen und das geht am einfachsten über eine Änderung im Steuerrecht was die Abschreibung von Firmenfahrzeugen betrifft!!!

Na dann noch viel Spaß beim Schwätzen.

Ich misch mich zu dem Thema auch nicht mehr ein. Versprochen! Aber ich wollte es halt versucht haben :(

MfG

roughneck

Zitat:

Original geschrieben von weiberheld

Na dann frag mal die Verkäuferin beim Discounter um die Ecke was die vom A8 W12, 750i oder S600 hält..... da kommt sofort eine ablehnende Haltung, weil die arme Verkäuferin in ihrem ganzen Leben wahrscheinlich nicht im Ansatz soviel Geld verdienen wird wie so eine Kiste kostet. ;)

Das ganze Thema gehört nicht beim "kleinen Mann" aufgerollt, sondern bei den Herren und Damen, die diese "CO2 - Dreckschleudern" fahren und das ist nicht Lieschen Müller von Nebenan, sondern das sind Leitende Angestellte von Großbetrieben oder Geschäftsführer - und das auch nur weil die Karre als Firmenwagen läuft!!!

Lasst mal beim KBA eine Statistik erstellen wie hoch der prozentuale Anteil an >200 PS Schleudern auf Privat und auf Firmen zugelassen sind und ihr werdet staunen. Gerade die Edelkarren von Audi, BMW und Mercedes-Benz laufen auf Firmen und werden durch Abschreibungen und was weiß ich von der Allgemeinheit getragen!!!

Also wenn man über CO2 diskutiert und was ändern will, dann soll die Regierung wirklich bei den Verursachern anfangen und das geht am einfachsten über eine Änderung im Steuerrecht was die Abschreibung von Firmenfahrzeugen betrifft!!!

Da stimme ich zu. Der Ansatz ist ein anderer, der aber im Endeffekt auf ein ähnliches Resultat hinausläuft. Nur denke ich nicht, dass die Debatte von Sozialneid getrieben sein braucht, sondern von der Suche nach einer effizienten, marktgerechten Lösung.

Wenn die Fahrer stark CO2-emittierender Fahrzeuge für ihre Abgase nicht bezahlen müssen, sondern diese Kosten der Gesellschaft aufbürden, dann ist das asozial. Deshalb ist den Leuten daraus nicht unbedingt ein Vorwurf zu machen, da das Verhalten zwar nicht legitim, aber durchaus legal ist.

Eure CO2 Diskussion ist ja ganz interessant, aber kann mir bitte jemand von euch sagen was das genau mit den Motoren vom A5 zu tun hat?

Lasst uns doch mal wieder zurueck zum eigentlich Thema kommen.

Seit wann ist eigentlich ein Diesel mit weniger PS von 0-100 schneller als ein Benziner mit mehr PS?

So weit ich mitbekommen hab soll ja der 3.0Tdi mit 240PS in nur 5,9s auf 100 kommen und der 3.2er mit 265PS in "nur" 6,1s.

Im A4 is der 3.2er ja auch schneller auf 100 angegeben als der 3.0Tdi , und jetzt auf einmal sowas!

Kann mir jemand von euch die Quelle geben wo das mit den 6,1s von 0-100 vom 3.2er steht?

Danke!

Mfg

Auch mich interessiert sehr was es mit den Motorleistungen der 6-Zylinder auf sich hat! Tu mich echt schwer welchen jetzt nehmen. Kann mir jemand eine Empfehlung machen z.B. welcher der sportlicherer Motor ist, b.z.w. mehr Fahrspass bereitet? Finanziell spielt sich wahrscheinlich alles in der gleichen Liga ab, für Tipps bin ich sehr dankbar....

Zitat:

Original geschrieben von weiberheld

Na dann frag mal die Verkäuferin beim Discounter um die Ecke was die vom A8 W12, 750i oder S600 hält..... da kommt sofort eine ablehnende Haltung, weil die arme Verkäuferin in ihrem ganzen Leben wahrscheinlich nicht im Ansatz soviel Geld verdienen wird wie so eine Kiste kostet. ;)

Das ganze Thema gehört nicht beim "kleinen Mann" aufgerollt, sondern bei den Herren und Damen, die diese "CO2 - Dreckschleudern" fahren und das ist nicht Lieschen Müller von Nebenan, sondern das sind Leitende Angestellte von Großbetrieben oder Geschäftsführer - und das auch nur weil die Karre als Firmenwagen läuft!!!

Lasst mal beim KBA eine Statistik erstellen wie hoch der prozentuale Anteil an >200 PS Schleudern auf Privat und auf Firmen zugelassen sind und ihr werdet staunen. Gerade die Edelkarren von Audi, BMW und Mercedes-Benz laufen auf Firmen und werden durch Abschreibungen und was weiß ich von der Allgemeinheit getragen!!!

Also wenn man über CO2 diskutiert und was ändern will, dann soll die Regierung wirklich bei den Verursachern anfangen und das geht am einfachsten über eine Änderung im Steuerrecht was die Abschreibung von Firmenfahrzeugen betrifft!!!

Naja ich wollte eigentlich nicht in diese sinnlose CO2 Diskussion einsteigen, aber nun tue ich es doch.

Also die CO2 Emissionen eines Fahrzeugs, egal welches, sind doch sowieso relativ. Ich selbst fahre einen Audi A6 Avant 3.0 TDI Quattro als Dienstwagen. Und ich kann das Fahrzeug auf verschiedene Arten fahren. Ich kann ihn so fahren, dass er 16 l Diesel durchschnittlich durch den Auspuff bläst oder eben auch 6.5l Diesel. Dementsprechend ändert sich aiuch der CO2 Ausstoß. Ich frage mich, wie der Gesetzgeber die Emissionen zur Besteuerung messen will? Der Gesetzgeber müsste eigentlich auch normale Wachskerzen verbieten, die CO2 und Ruß emittieren, nur 2% ihres Energieumnsatzes für das Licht nutzen und der Rest als ungenutzte Wärme in die Luft geblasen wird.

Desweiteren frage ich mich, dass es da einige angeblich ökologische Politiker gibt, deren Parteien in Regierungen den meisten Kohlekraftwerke Betriebsgenehmigungen erteilt hat. Man muss sich in der Diskussion mal dringend entscheiden, was man denn will!

 

Zum eigentlichen Thema dem neuen Audi A5! Ich finde es stark das Audi wieder ein großes Coupe baut. Mir gefällt insbesondere die Front und das Heck auf den Bildern, aber ich will mich nicht abschließend äußern, da ich das Fahrzeug erst live sehen will. Ähnlich war es bei mir auch mit dem neuen TT, der mir auf den Bildern nicht so zusagte, aber in der Realität empfand ich ihn als gelungen.

Zu den Motoren kann man nur sagen, dass es gute bewährte Technik ist mit leichter Evolution. Ich denke das Fahrzeug wird ein Erfolg und auch ein Meilenstein in Sachen Fahrdynamik. Denn der vordere Überhand wird deutlich kürzer, der Motor rückt nach hinten und der Radstand hat endlich klassenüblichen Standard. Ich denke vor allem die TFSI Varianten (1.8 TFSI und 2.0 TFSI) werden die am meisten verbauten Maschinen sein, was ja auch der CO2 Diskussion angemessen sein dürfte. Alles größere wie die V6 und V8 Motoren werden wohl in der Minderheit bleiben. Und ich freue mich über den Einsatz der Dieselmotoren.

Zitat:

Original geschrieben von JanA6Avant

Zu den Motoren kann man nur sagen, dass es gute bewährte Technik ist mit leichter Evolution. Ich denke das Fahrzeug wird ein Erfolg und auch ein Meilenstein in Sachen Fahrdynamik. Denn der vordere Überhand wird deutlich kürzer, der Motor rückt nach hinten und der Radstand hat endlich klassenüblichen Standard. Ich denke vor allem die TFSI Varianten (1.8 TFSI und 2.0 TFSI) werden die am meisten verbauten Maschinen sein, was ja auch der CO2 Diskussion angemessen sein dürfte. Alles größere wie die V6 und V8 Motoren werden wohl in der Minderheit bleiben. Und ich freue mich über den Einsatz der Dieselmotoren.

Ich denke da eher an den im Vergleich z. B. zum Peugeot 407 schwachen 2.7 TDI, da er ein V6 mit CommonRail ist und ohne den für viele Kaufinteressenten uninteressanten und teuren quattro Antrieb geordert werden kann. Danach dürfte dann der 3.0 TDI quattro folgen.

Bei den Benzinern kommt es wohl drauf an was da noch kommt. Einem 2.0 T-FSI wie im S3 mit 265 PS gebe ich jedenfalls eine höhere Verbreitung als dem angekündigten kastrierten T-FSI mit nur 170 PS - da hat ja die Billig-Fraktion bei Seat mehr Power unter der Haube zum 1/2 Preis. ;) So ein Motor hat in meinen Augen nur eine Berechtigung auf dem Papier um den Einstandspreis des A5 schön niedrig zu halten und Kaufinteresseten zu locken, unterm Strich dürften die Käufer dann am Ende aber doch zu was stärkerem greifen. ;)

Zitat:

Original geschrieben von JanA6Avant

Ich denke vor allem die TFSI Varianten (1.8 TFSI und 2.0 TFSI) werden die am meisten verbauten Maschinen sein, was ja auch der CO2 Diskussion angemessen sein dürfte.

Noch einer, der nicht weiß, dass Ottomotoren im Vergleich zu Dieselmotoren besonders viel Kohlendioxid emittieren...

Nein, zur CO2-Diskussion trage ich nichts mehr bei.

Zitat:

Original geschrieben von weiberheld

...

Bei den Benzinern kommt es wohl drauf an was da noch kommt. Einem 2.0 T-FSI wie im S3 mit 265 PS gebe ich jedenfalls eine höhere Verbreitung als dem angekündigten kastrierten T-FSI mit nur 170 PS - da hat ja die Billig-Fraktion bei Seat mehr Power unter der Haube zum 1/2 Preis. ;) So ein Motor hat in meinen Augen nur eine Berechtigung auf dem Papier um den Einstandspreis des A5 schön niedrig zu halten und Kaufinteresseten zu locken, unterm Strich dürften die Käufer dann am Ende aber doch zu was stärkerem greifen. ;)

Ich habe den Eindruck, dass in Deutschland modellübergreifend sehr häufig zur Basismotorisierung gegriffen wird. Und 170 PS sind für ein solches Auto ausreichend, wie ich finde. Der A5 hat doch eher die Gene eines Reisecoupés, wie es auch in der Audi-Erklärung steht. Sportwagenallüren sind diesem Auto eher fremd und gehören wohl mehr zum TT - mit Abstrichen - oder eben dem R8.

Deine Antwort