ForumPeugeot
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. Motorabdichtung TU3M

Motorabdichtung TU3M

Themenstarteram 6. Juli 2009 um 13:15

ich habe kuerzlich auf der zahnriemenseite den kws getauscht, nach ausbau war auch definitiv erkennbar dass er fertig war. also neuen (original)dichtring vom freundlichen eingebaut. die ernuechterung kam leider recht schnell - weiterhin oelundichtigkeit.

das ganze ist mir einigermassen schleierhaft, der dichtring wurde entsprechend fachgerecht eingebaut, vergurkte teile (dichtringsitz, eingelaufener kw-bund, riefen etc. sind nicht vorhanden)

deswegen mal die frage - hat der tu3m eine gesonderte kurbelgehaeuseentlueftung oder wird die ueber den stutzen am ventildeckel realisiert ?

 

ratlose gruesse vom doc

24 Antworten

Natuerlich sind meine Erfahrungen keineswegs repraesentativ, oder besonders relevant, aber von den Neuen Dichtungen hab ick weitaus weniger Undichtigkeiten, als mit den alten neuen. Die waren schon (wenn auch selten) neu gleich wieder undicht.

Kann natuerlich Glueck und Zufall sein...

So im groben wuerde ick aber vermuten, wenn der alte undicht war und der neue auch gleich wieder, ist meist irgendwas anderes Schuld...

So riesig sind die Toleranzen meist nicht... ;)

Zitat:

Original geschrieben von MacBundy

Natuerlich sind meine Erfahrungen keineswegs repraesentativ, oder besonders relevant, aber von den Neuen Dichtungen hab ick weitaus weniger Undichtigkeiten, als mit den alten neuen. Die waren schon (wenn auch selten) neu gleich wieder undicht.

Kann natuerlich Glueck und Zufall sein...

 

So im groben wuerde ick aber vermuten, wenn der alte undicht war und der neue auch gleich wieder, ist meist irgendwas anderes Schuld...

So riesig sind die Toleranzen meist nicht... ;)

hi!

 

hab das weiter oben glaube schon mal hingeschrieben... ich hatte mal so nen motor da war die KW irgendwie nicht "zentriert" im block; da konnt ich simmerringe wechseln wie ich wollte, der wurde nie dicht...

 

sowas ist dann einfach pech würd ich mal sagen...

Themenstarteram 28. Juli 2009 um 23:02

morgen muessten die neuen simmeringe bei mir ankommen, naechste woche ist bastelstunde. ich werde berichten...

 

gruesse vom doc

Themenstarteram 29. Juli 2009 um 22:33

sieht wohl so aus, als haette ich u.u. doch beim einbau mist gebaut. wie ich gerade lese darf man die teflon-ringe bzw. die dichtlippe auf keinen fall oel aussetzen bei der montage ?!

fuer interessierte gibt es das ganze hier zum nachlesen. nun bin ich einigermassen ueberrascht :eek:

 

gruesse vom doc

Themenstarteram 9. August 2009 um 14:52

mal wieder ein update... der alte/neue teflonring vom cit-dealer ist wieder draussen, er war definitiv undicht, der neue ring von reinz aus nbr ist eingebaut - bisher ist aber noch nicht viel zu sagen...

@peug2.4

moeglicherweise hast du mit deiner theorie der nicht 100%ig zentriert laufenden kurbelwelle recht. wie ich festgestellt habe, wabert der zahnriemen auf dem nockenwellenrad ca. 1 mm von rechts nach links hin und her wenn der motor laeuft. es liegt also nahe, dass irgendwo toleranzen vorhanden sind die dieses geeier des riemens verursachen. moeglicherweise verursacht durch das riemenrad auf der kurbelwelle, das nockenwellenrad scheint soweit okay zu sein...

 

gruesse vom doc

hi!

 

also das hatte ich noch nicht das der zahnriemen "wandert" ; überleg grad an was das liegen könnte; da müsste sich ja irgendwas bewegen das das passiert...

 

vieleicht hat ja die kurbelwelle zu viel axialspiel weil die anlaufscheiben zu stark verschlissen sind...

 

selbiges könnte auch auf die sicherungsgabel der nockenwelle zutreffen; diese ist auch dazu da das da nicht zu viel axialspiel auftritt.

 

wenn die wasserpumpe ne macke hätte; das würde man hören; die würde geräusche machen...

 

das was ich eigentlich mit "toleranzen" meinte ist eigentlich auf "radialspiel" gemünzt; wenn zu viel axialspiel da wäre, hätte das nicht wirklich was mit der dichtigkeit des simmerrings zutun sag ich mal so frei raus...

 

 

mfg 

Themenstarteram 9. August 2009 um 18:35

@peug2.4

zahnriemen, spannrolle und wasserpumpe sind mittlerweile neu (zu allem uebel hat auch noch die wapu zwischenzeitlich begonnen zu lecken) so dass hier eigentlich nicht viel im argen liegen kann. bleibt nockenwelle respektive rad und kurbelwelle nebst rad.

wenn ich es recht bedenke, ist der riemen schon immer leicht gewandert, solange ich das fahrzeug habe, kam mir schon am anfang spanisch vor, ich hatte dem ganzen allerding keine grosse beachtung geschenkt, da die muehle ja soweit lief.

kurioserweise habe ich letztens im porsche forum ein paar postings gelesen, die ein identisches problem beim boxster schildern, der ja bekanntlich auch immer wieder probleme mit den kws hat.

mal sehen was draus wird :-)

 

gruesse vom doc

naja an den rädern wird das nicht liegen ich kanns mir nur so erklären das eine/beide wellen zu viel axialspiel haben und so die wellen zueinander axial das wandern anfangen...

 

dann würde auch der zahnriemen optisch auf dem nockenwellenrad wandern.

 

an der kurbelwelle kann der riemen ja seitlich nicht runter; würde aber mal die flanken im auge behalten; nicht das sich der riemen da mit der zeit auftriefelt an den wangen des kurbelwellenrades.

 

an der nockenwelle kann er ja dann auch nicht runterfliegen da das rad da recht breit ist und eben das kurbelwellenrad kaum eine sooo grosse seitwärtsbewegung zulässt...

 

überleg grad...

 

wenn der bolzen auf dem die spannrolle bissel krumm ist dann könnt ja auch der riemen wandern da ja die spannrolle nicht mehr genau parallel zu den beiden anderen rädern läuft...

 

ist der nun seitlich weggewandert, wird er wohl an der wange des KW rades anlaufen und wieder zurückwandern und die wanderung beginnt von vorne..

 

wäre doch mal ne überlegung wert oder?

 

mfg

 

 

Themenstarteram 9. August 2009 um 20:15

@peug2.4

das mit dem anlaufen des riemens am kw-rad wuerde zumindest erklaeren, warum die flanken des riemens quasi wie poliert aussahen, kantenverschleiss war nicht zu erkennen. es waere schon denkbar, dass der bolzen der spannrolle ursaechlich sein koennte.

war gerade mal unten beim auto - bisher alles im gruenen bereich. aber das muss nichts heissen, die muehle will erstmal ein stueck bewegt werden, gestern warens nur gut 50KM. ich denke ich lehne mich erstmal zurueck und gucke wie sich der neue dichtring macht...

 

gruesse vom doc (und danke fuer saemtliche tips + ideen)

Themenstarteram 7. September 2009 um 20:20

hier mal wieder ein update... nach gut 1400 kilometern mit dem neuen (klassischen) nbr-dichtring von reinz kann ich feststellen, dass der motor jetzt wie erhofft dicht ist. :)

dem alten ptfe-dichtring, der nur gut 3TKM gelaufen ist, war wenig auffaelliges anzusehen, ausser dass er eben geleckt hat.

persoenliche erkenntnis aus der geschichte - kuenftig nur nbr-wedis, ergo, original e-teile werden an dieser stelle nicht mehr gekauft - irgendwann steht sicher auch der getriebeseitige simmering mal an...

 

gruesse vom doc (speziell an peug2.4 der einige interessante ansaetze zum thema beisteuern konnte)

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. Motorabdichtung TU3M