ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Motor springt extrem schnell an - Ursache?

Motor springt extrem schnell an - Ursache?

Themenstarteram 24. September 2014 um 2:01

Guten Abend,

ich hatte eine einmalige Beobachtung bei meinem Wagen gemacht, die ich mir aber technisch nicht erklären kann. Erstmal: Ich kenne das Fahrzeug fast 10 Jahre und habe sicherlich einige hundert Startvorgänge durchgeführt, jeder von denen war mehr oder weniger normal. In diesem Sommer hingegen kam es einmal vor, dass der Motor quasi ohne Anlassergeräusch ansprang. Ich drehte den Schlüssel und schon lief der Motor, fast so, als würde man mit einem Schalter einen Elektromotor bestromen. Welches Phänomen könnte hierfür ursächlich sein? Ich vermute keinen Fehler, frage nur aus Neugierde.

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Friesel

...Entweder er dreht mit, oder aber die Motorseite, also Benziner plus dem angeflanschten E-Motor steht still. Will man ihn starten, dann dreht ihn dieser E Motor soweit an, das seine Leerlaufdrehzahl quasie erreicht ist.....

Mit nem normalen Anlasser geschweige denn mit Start Stop nicht zu vergleichen.

Mit Ausnahme des kursiv gesetzten Satzes ist deine Erläuterung falsch. An den Verbrennungsmotor im Prius ist kein E-Motor angeflanscht. Beide vorhandenen E-Motoren (du hast richtig erkannt, dass es deren 2 gibt) sowie der Verbrennungsmotor sind jeweils starr mit einem einfachen Planetenradsatz gekoppelt, sind aber untereinander nicht gekoppelt und auch nicht angeflanscht.

E-Motor 1 (der stärkere der beiden) ist direkt mit dem Hohlrad verbunden, dieses ist ferner direkt und ohne Umwege mit einer einfachen Untersetzung verbunden, die dann wiederum direkt mit dem Achsantrieb verbunden ist. Fährt der Prius, dreht sich auch zwangsweise das Hohlrad und zwangsweise der E-Motor 1.

E-Motor 2 (der schwächere) ist direkt mit dem Planetenradträger verbunden.

Benzinmotor ist direkt mit dem Sonnenrad verbunden.

Soll der Benzinmotor aktiviert werden, so muss dazu ein bestimmtes Drehzahl- und Drehrichtungsverhältnis zwischen E1 und E2 bestehen. Durch die Verbindung der drei Motoren mit dem Radsatz ist jeweils für ein bestimmtes Verhältnis von Drehzahl und Drehrichtung von je zwei Motoren die Drehzahl und die Drehrichtung des dritten Motors eindeutig bestimmt.

Deswegen erübrigen sich dabei Kupplungen jeder Art. Und auch ein Anlasser.

Beim Segeln oberhalb von etwa 70 km/h - sprich Fahren mit nicht aktiviertem Benzinmotor - wäre jedoch die erforderliche Drehzahl von E2 so hoch, dass sie außerhalb der zulässigen Toleranz läge. Darum werden dann beim Benziner die Nockenwellen so verstellt, dass der Motor praktisch keine Kompression mehr hat; er wird dann mit wenig Schleppverlust und ohne Einspritzung/Zündung mitgedreht, so dass E2 wieder eine zulässige Drehzahl annehmen kann. Wenn man GANZ genau hinhört und etwas Gefühl im Popometer hat, kann man das auch wahrnehmen.

Sorry, eigentlich dürfte den TE das wohl nicht so interessieren...

Grüße

SpyderRyder

45 weitere Antworten
Ähnliche Themen
45 Antworten

Glückliche Stellung der Kurbelwelle im Anlassmoment. Sowas habe ich auch schon mal gehabt an manchen Tagen bei meinem Benziner. Eine andere Erklärung hätte ich nicht.

cheerio

Yep, würde ich auch vermuten.

Kurz vor Ende des Kompressionshub stehen geblieben, Zylinder gefüllt, Motor schön warm, dass das in der Gasphase bleibt und gute Kompressionserhaltung. Was in der Art.

Der Effekt, den manche Start/Stop-Automaten versuchen zielgerichtet auszunutzen.

Aus der Vermutung kann Gewißheit werden. Es ist nämlich so.

Eine gut geladene Batterie und ein großzügig dimensionierter Anlasser ist dabei auch hilfreich.

So schafft es z.B. auch Toyota bei den Hybriden, daß man fast nicht merkt, wenn der Verbrenner angeworfen wird.

Zitat:

Original geschrieben von meehster

So schafft es z.B. auch Toyota bei den Hybriden, daß man fast nicht merkt, wenn der Verbrenner angeworfen wird.

Der Prius hat keinen (klassischen) Anlasser. Der Motor wird über das Planetengetriebe eingekuppelt.

Dadurch merkt man auch nicht, wenn der Motor angelassen wird.

Hinweis: Bei leerem Hybrid-Akku startet auch der Motor nicht !

Grüße

ein bisschen kurbelwellendrehung ist natürlich auch notwendig um die motorposition festzustellen und die richtige zündspule zu betätigen. :D

moderne S/S erfassen die position bis zum stillstand um das zu umgehen.

Bei warmen Motor springt meiner auch fast immer sofort an. Und der Nissan Micra K11 den ich vorher gefahren bin ist bei manchen Kaltstarts auch sofort angegangen.

Zitat:

Original geschrieben von slv rider

ein bisschen kurbelwellendrehung ist natürlich auch notwendig um die motorposition festzustellen und die richtige zündspule zu betätigen. :D

So siehts aus, IMHO braucht es unter optimalen Bedingungen eine Umdrehung der Kurbelwelle.

Daß ein Zylinder gerade kurz vor Zünd-OT stehen bleibt, dürfte kein extrem seltenes Ereignis sein.

Vielleicht war es ein Warmstart an der Ampel und das Steuergerät hatte noch nicht ganz abgeschaltet und die Position vergessen?

Gruß Metalhead

Moin

Der Prius hat zwei E-Motoren, durch ein Planetengetriebe miteinander gekoppelt. Den Motor auskuppeln, wie beschrieben, kann man nicht. Entweder er dreht mit, oder aber die Motorseite, also Benziner plus dem angeflanschten E-Motor steht still. Will man ihn starten, dann dreht ihn dieser E Motor soweit an, das seine Leerlaufdrehzahl quasie erreicht ist. Dadurch springt er unmerklich an, er muß sich nicht erst mit seinen Zündung dahin hoch schütteln.

Das gleiche passiert bei ihm, wenn man segelt über 69 kmh. Beide E Motoren arbeiten dann, wobei einer den Benzinmotor mit dreht, ohne das man es merkt. Gibt man nun gas wird lediglich wieder eingespritzt.

 

Mit nem normalen Anlasser geschweige denn mit Start Stop nicht zu vergleichen.

Moin

Björn

Zitat:

Original geschrieben von metalhead79

Zitat:

Original geschrieben von slv rider

ein bisschen kurbelwellendrehung ist natürlich auch notwendig um die motorposition festzustellen und die richtige zündspule zu betätigen. :D

So siehts aus, IMHO braucht es unter optimalen Bedingungen eine Umdrehung der Kurbelwelle.

[...]

Sollte im Optimum nicht circa 1/4 Umdrehung reichen? Motor steht kurz vor Ende des Kompressionshub. Anlasser dreht ein Stück weiter, Zündung, und Motor läuft aus eigener Kraft weiter.

Zitat:

Original geschrieben von martins42

Sollte im Optimum nicht circa 1/4 Umdrehung reichen?

Nein, das Problem ist nicht das erreichen eines Zünd-OT sondern daß Steuergerät muß erst mal wissen welcher Topf jetzt dran ist.

Das Steuergerät wacht dumm auf und erfasst die Pulse vom KW-Geber. Diese Pulse werden von einer Zahnscheibe auf der Kurbelwelle erzeugt (also Metall da / Metall nicht da (das wird vom Geber erfasst)).

Einer dieser Zähne fehlt zwischendurch und somit weiß das Steuergerät welcher Zylinder jetzt dran ist.

Eine Umdrehung (eigentlich + 1 Zahn) brauchst du, weil die Nockenwelle nur halb so schnell dreht.

Es müssten also 1-2 Umdrehungen nötig sein bis das Motorsteuergerät alles weiß was es wissen muß um Einzuspritzen. Erst dann kann eingespritzt werden.

Gruß Metalhead

@metalhead79

Verstanden, danke.

Aber ist das heutzutage zwingend noch so? Die Dinger mit Start/Stop machen das ja nun definitiv teilweise geschickter.

Können da nicht auch so Steuergeräte verbaut sein, die weniger dumm aufwachen? (NVR ist ja heutzutage nun wahrlich nichts mehr besonderes.)

Ja, bei Start-Stop schaltet das Steuergerät nicht ab und es kennt die Position noch vom vorherigen Motorlauf. Dort ist das nur beim Kaltstart nötig.

Gruß Metalhead

Der HSD bei Toyota hat keinen Anlasser. Da sitzt alles auf einem Planetengetriebe und der Verbrennungsmotor rückt daher nahtlos ein. Wie hier schon richtig erwähnt.

Das mit dem Anlassprozedere ist sehr informativ, danke. Das deckt sich auch mit dem normalen Prozedere bei den Motoren von uns. Die drehen immer knappe 2 Umdrehungen hörbar und dann läuft's.

Was mir immer ein Rätsel war, war das alte Auto meines verstorbenen Schwiegervaters, ein 98er Escort 1.6 16V. Vorher hatte er den gleichen als 94er, und der hat es genauso gemacht: Egal ob Schnee und Frost oder 32 Grad im Sommer: Das Auto brauchte immer nur eine knappe Umdrehung. Fand ich sensationell... aber nicht mal mein Schulfreund und bei Ford gelernter Kfz-Mechi wusste eine Antwort drauf, obwohl er die alten Zetecs bis 2000 im Schlaf zerlegen kann. ;)

cheerio

Themenstarteram 24. September 2014 um 14:55

Interessante Diskussion. :) Also, der Start erfolgte nach ein paar Stunden Ruhe, trotz sommerlicher Temperaturen war der Motor schon leicht abgekühlt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Motor springt extrem schnell an - Ursache?