ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Endschalldämpfer für den Motor schädlich ?

Endschalldämpfer für den Motor schädlich ?

Themenstarteram 19. September 2011 um 15:02

Hallo,

Frage wie im Topic beschrieben : Ist ein Endschalldämpfer für den Motor schädlich, ja oder nein ?

"Warum sollte er ?" werden sich einige fragen. Nun, es geht darum das ein ESD sich ja vom normalen insofern unterscheidet das der Venturi Effekt in ganz anderen Maßen eintritt (wenn überhaupt) und somit der Unterdruck fehlt auf den der Motor eigentlich abgestimmt ist. Angeblich soll das Ganze auf die Ventile gehen und der Motor dadurch Schaden nehmen. Das hat mich sehr amüsiert da im ganzen Internet nichts darüber zu finden war. Da besagte Person sich nicht belehren lässt habe ich resigniert und möchte das gerne von den Profis schwarz auf weiß haben. Ich weiß das bei 2-Taktern das Fehlen des Unterdrucks schädlich für den Motor sein kann, aber bei 4-Taktern ?

Zudem ist mir bekannt das durchaus ein Leistungsverlust / höherer Benzinverbrauch durch die Veränderung der Luftverhältnisse eintreten kann, aber schädlich ? Könnte das jemand für einen Laien erklären ? :D

Beste Antwort im Thema

Es ist wohl eher so, dass viele Motoren mit Sport ESD nicht gerade schonend gefahren werden und dadurch im Verhältnis mehr Motorschäden zu beobachten sind.

my 2ct

15 weitere Antworten
Ähnliche Themen
15 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von voodooholic

Hallo,

 

Frage wie im Topic beschrieben : Ist ein Endschalldämpfer für den Motor schädlich, ja oder nein ?

 

"Warum sollte er ?" werden sich einige fragen. Nun, es geht darum das ein ESD sich ja vom normalen insofern unterscheidet das der Venturi Effekt in ganz anderen Maßen eintritt (wenn überhaupt) und somit der Unterdruck fehlt auf den der Motor eigentlich abgestimmt ist. Angeblich soll das Ganze auf die Ventile gehen und der Motor dadurch Schaden nehmen. Das hat mich sehr amüsiert da im ganzen Internet nichts darüber zu finden war. Da besagte Person sich nicht belehren lässt habe ich resigniert und möchte das gerne von den Profis schwarz auf weiß haben. Ich weiß das bei 2-Taktern das Fehlen des Unterdrucks schädlich für den Motor sein kann, aber bei 4-Taktern ?

 

Zudem ist mir bekannt das durchaus ein Leistungsverlust / höherer Benzinverbrauch durch die Veränderung der Luftverhältnisse eintreten kann, aber schädlich ? Könnte das jemand für einen Laien erklären ? :D

???????????????????????????????????????????????

Hast Du schon mal Auto ohne Endschalldämpfer gesehen (abgesehen von denen, wo der abgerostet ist)??

 

Und was soll einen ESD von einem "normalen" unterscheiden? Was ist "normal"?

Und Unterdruck im Abgassystem eines 4-Takters?

Themenstarteram 19. September 2011 um 20:29

Ja vielleicht etwas ungünstig formuliert aber es geht im speziellen um Sport-ESDs.

Man sagt das die Abgasanlage auf den jeweiligen Motor und die Leistung abgestimmt ist. Ist der Durchmesser vom neuen ESD nun größer ist die Abstimmung ja weg. Ansonsten, wie gesagt, erklärts für einen Laien.

Zitat:

Original geschrieben von voodooholic

Ja vielleicht etwas ungünstig formuliert aber es geht im speziellen um Sport-ESDs.

 

Man sagt das die Abgasanlage auf den jeweiligen Motor und die Leistung abgestimmt ist. Ist der Durchmesser vom neuen ESD nun größer ist die Abstimmung ja weg. Ansonsten, wie gesagt, erklärts für einen Laien.

Sag das doch gleich!

 

Ein Sport-ESD sollte i.A. einen geringeren Strömungswiderstand haben (woraus man sich eine geringfügige Leistungssteigerung erhofft). Der Abgasgegendruck sollte also etwas sinken, aber es bleibt immer noch ein Überdruck (gegenüber Umgebungsdruck).

 

Zwischen Motor und ESD liegen ca. 3 bis 5 m (je nach Wagengröße) Leitung (mit Katalysator, evtl. Vor- und Zwischenschalldämpfer). Nennenswerte Pulsationen sind dort nicht mehr zu erwarten, entsprechend dürfte sich eine Änderung des ESD am Motor auch nicht auswirken (abgesehen vom bereits beschriebenen geringeren Abgasgegendruck, welcher eher positiv für den Motor sein sollte).

Themenstarteram 19. September 2011 um 20:41

Also ist die Aussage das es in irgendeiner Art und Weise den Motor schädigen kann schlichtweg falsch ?

Zitat:

Original geschrieben von voodooholic

Also ist die Aussage das es in irgendeiner Art und Weise den Motor schädigen kann schlichtweg falsch ?

Mit absoluten Aussagen bin ich hier im Forum (inzwischen) sehr vorsichtig geworden. Deshalb sage ich es mal so: Ich habe noch nie gehört, dass es durch einen Sport-Endschalldämpfer zu einem Motorschaden gekommen wäre. (Ich fahre übrigens seit 10 Jahren problemlos mit einem herum ;) ).

Es ist wohl eher so, dass viele Motoren mit Sport ESD nicht gerade schonend gefahren werden und dadurch im Verhältnis mehr Motorschäden zu beobachten sind.

my 2ct

Venturi, Endschalddämpfer? WTF?

Wisst ihr überhaupt wovon ihr sprecht?

Das klingt alles für mich sehr sehr stark nach Fachgesimpel.

Gehts um 4-takter oder 2-takter?

Da i.d.R. keine Resonanzauspuffanlagen in 4-Taktern zum Einsatz kommen verhält sich dort das Thema einfacher.

Interessant wirds da allgemein eher wenn es um interne Abgasrückführungen zur Laststeuerung handelt, also ganz moderne Motoren mit vollvariabler Ventilsteuerung.

Bei allen älteren Motoren, und besonders bei jenen ohne Ventilüberschneidung gibts nur den Grundsatz je weniger Gegendruck desto besser.

Ich wüsste nicht in welcher Art und Weise Ventile davon schaden nehmen könnten.

Zitat:

Original geschrieben von Destructor

Venturi, Endschalddämpfer? WTF?

Wisst ihr überhaupt wovon ihr sprecht?

Das klingt alles für mich sehr sehr stark nach Fachgesimpel.

 

Gehts um 4-takter oder 2-takter?

Da i.d.R. keine Resonanzauspuffanlagen in 4-Taktern zum Einsatz kommen verhält sich dort das Thema einfacher.

Interessant wirds da allgemein eher wenn es um interne Abgasrückführungen zur Laststeuerung handelt, also ganz moderne Motoren mit vollvariabler Ventilsteuerung.

Bei allen älteren Motoren, und besonders bei jenen ohne Ventilüberschneidung gibts nur den Grundsatz je weniger Gegendruck desto besser.

Ich wüsste nicht in welcher Art und Weise Ventile davon schaden nehmen könnten.

Hat Dein Beitrag jetzt irgendwelche neue Erkenntnisse gebracht, die ich nicht schon geschrieben hätte?

Zitat:

Original geschrieben von Rael_Imperial

Zitat:

Original geschrieben von Destructor

Venturi, Endschalddämpfer? WTF?

Wisst ihr überhaupt wovon ihr sprecht?

Das klingt alles für mich sehr sehr stark nach Fachgesimpel.

Gehts um 4-takter oder 2-takter?

Da i.d.R. keine Resonanzauspuffanlagen in 4-Taktern zum Einsatz kommen verhält sich dort das Thema einfacher.

Interessant wirds da allgemein eher wenn es um interne Abgasrückführungen zur Laststeuerung handelt, also ganz moderne Motoren mit vollvariabler Ventilsteuerung.

Bei allen älteren Motoren, und besonders bei jenen ohne Ventilüberschneidung gibts nur den Grundsatz je weniger Gegendruck desto besser.

Ich wüsste nicht in welcher Art und Weise Ventile davon schaden nehmen könnten.

Hat Dein Beitrag jetzt irgendwelche neue Erkenntnisse gebracht, die ich nicht schon geschrieben hätte?

Ja, lies sorgfältiger.

Suchst du eigentlich Streit?

Klingt zumindest so.

Also im Abgasystem , besonders im Krümmer und dem Hosenrohr enstehen durchaus auch Unterdrücke , sonst würden ja auch die Rückschlagventile für Frischluft im Auspuff, die man schon mal zur Abgasnachverbrennung eingebaut hat , nicht funktioneren . Aber Alles , was nach dem Vorschalldämpfer kommt , hat keinen großen Einfluß mehr auf die Motorleistung . Dafür sind die Druckunterschiede zu gering .( Stoßwelle am Krümmer im bar-Bereich , Unterschiede der Endtöpfe im mbar-Bereich)

Gruß : Rostklopfer

...das kommt auch immer auf die Konstruktion der Auspuffanlage an!

Was nutzt an einem 1,3 ltr.-Motörchen mit vieleicht 70 PS eine "offene" Auspuffanlage von 60mm Durchmesser?! NIX...im Gegenteil, da verliert der Motor nähmlich einiges an Drehmoment, weil für eine solch voluminöse Anlage schlichtweg die Abgase fehlen bei dem kleinen Motor! Klar...hätte der Motor jetzt 130 PS, wären auch entsprechende Abgasmengen da bei entsprechend hohen Drehzahlen...dann funktioniert sowas.

Bei einem aufgeladenen Benziner z.B. haste bei der Wahl der "falschen" Auspuffanlage auch mal ganz schnell "Rückwärts-Tuning" gemacht, die reagieren nähmlich empfindlicher auf anderen Abgasgegendruck als ein Sauger. Hier sollte nur auf getestete und auf dem Prüfstand abgestimmte Anlagen von seriösen Tunern zurück gegriffen werden, dies ist meist besser für die Leistungsentfaltung und man kann auf ein paar Zusatz-PS zählen.

Ist eine Abgasanlage (auch der Endschalldämpfer) jetzt relativ "zu", sprich mit viel Abgasgegendruck zur besseren Schalldämmung konzipiert, kann selbst ein Sport-ESD schon dafür sorgen,das die Abgase besser/freier fließen und der Wagen mehr Drehmoment entwickelt und besser "zieht".

Aber schädlich kann ein Sport-ESD mit Sicherheit bei einem Sauger nicht sein!

Zitat:

Original geschrieben von stahlwerk

...das kommt auch immer auf die Konstruktion der Auspuffanlage an!

Was nutzt an einem 1,3 ltr.-Motörchen mit vieleicht 70 PS eine "offene" Auspuffanlage von 60mm Durchmesser?! NIX...im Gegenteil, da verliert der Motor nähmlich einiges an Drehmoment, weil für eine solch voluminöse Anlage schlichtweg die Abgase fehlen bei dem kleinen Motor! Klar...hätte der Motor jetzt 130 PS, wären auch entsprechende Abgasmengen da bei entsprechend hohen Drehzahlen...dann funktioniert sowas.

Bei einem aufgeladenen Benziner z.B. haste bei der Wahl der "falschen" Auspuffanlage auch mal ganz schnell "Rückwärts-Tuning" gemacht, die reagieren nähmlich empfindlicher auf anderen Abgasgegendruck als ein Sauger. Hier sollte nur auf getestete und auf dem Prüfstand abgestimmte Anlagen von seriösen Tunern zurück gegriffen werden, dies ist meist besser für die Leistungsentfaltung und man kann auf ein paar Zusatz-PS zählen.

Ist eine Abgasanlage (auch der Endschalldämpfer) jetzt relativ "zu", sprich mit viel Abgasgegendruck zur besseren Schalldämmung konzipiert, kann selbst ein Sport-ESD schon dafür sorgen,das die Abgase besser/freier fließen und der Wagen mehr Drehmoment entwickelt und besser "zieht".

Aber schädlich kann ein Sport-ESD mit Sicherheit bei einem Sauger nicht sein!

Beim Saugmotor kann es durchaus passieren das weniger Rückstau zu leichtem Drehmomentverlust führt.

Grund ist:

Die Ventilüberschneidung, hier sind Einlass und Auslassventile zeitgleich offen.

In dem Moment passiert mit "fehlendem" Gegendruck jetzt das Problem das teilweise Frisches Gemisch schon wieder durch die Auslassventile verschwindet. (wird herrausgedrückt, würde mit mehr Gegendruck nicht passieren).

Allerdings kann man zum Turbo nur sagen: der fährt am besten komplett ohne Abgasanlage!

Also klar kann man durch zu enge und Strömungsungünstige Auspuffanlagen Leistung verlieren.

Aber in den meisten Fällen sind die Orginalauspuffanlagen so eng und verwinkelt, dass man hier mit guten Sportanlagen richtig Leistungsgewinn erzielt.

Grund ist ganz einfach: der Turbolader braucht zum Funktionieren eine Druckdifferenz.

Heißt: Motorseite vom Turbolader muss überdruck auf der anderen Seite ein möglichst geringer Druck anliegen.

Daher gibt es im "dragracing" auch recht Abenteuerliche Auspuffanlagen die direkt als grade 4" Rohr aus dem Turbo ragen.

Zitat:

Original geschrieben von AndreasWausHH

Es ist wohl eher so, dass viele Motoren mit Sport ESD nicht gerade schonend gefahren werden und dadurch im Verhältnis mehr Motorschäden zu beobachten sind.

Eben. Genau das ist der Unterschied, der die Lebensdauer der Motoren verkürzt. Natürlich wird man kaum einen Besitzer/Fahrer finden, der dies offen zugibt.

Und dafür musste jetzt ein viertel Jahr alter Thread ausgebuddelt werden? :confused:

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Endschalldämpfer für den Motor schädlich ?