ForumW164
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. W164
  7. ML W164 350 CDI 4matic raucht und klackert aus dem Öleinfüllstutzen

ML W164 350 CDI 4matic raucht und klackert aus dem Öleinfüllstutzen

Mercedes ML W164
Themenstarteram 21. Mai 2020 um 14:10

Hallo liebe Gemeinde,

ich bin neu hier und habe mich schon in der Sufu probiert, jedoch nichts passendes gefunden.

Vor einer Woche habe ich mir einen ML 350 CDI 4matic (224 ps) zugelegt, mit 178.000km auf der Uhr.

Nun habe ich heute morgen im Stand mal den Motor laufen lassen und dachte mir, ich nehme doch mal

den Öldeckel runter. Ich mein das da mal Öl rausspritzt ist ja normal, aber das es dann auch raus raucht

das fand ich dann nicht so normal. Der Wagen lief vilt. 5 min. im Stand, also Betriebstemperatur definitiv

nicht erreicht. Es raucht auch nicht sooooo stark raus, jedoch hört man da ein lautes klackern aus dem

Öleinfüllstutzen wenn der Deckel etwas angehoben wird. Leistungsverlust oder Überhitzen des Motors liegt

nicht vor. Heut ist auch noch ein Feiertag, also kann ich ned mal zum Freundlichen oder in eine andere

Werkstatt fahren. Deshalb dachte ich mir, ich melde mich mal hier an und vilt. weiss ja jemand woran

das liegen könnte. Ich würde mich sehr über die ein oder andere Antwort freuen.

Erstzulassung ist 09/2009

178.000 km auf der Uhr

350 CDI 4matic mit 224 PS

 

Beste Antwort im Thema

Jeder hat ein anderes Geräuschempfinden und ich empfehle Dir: lass den Deckel einfach zu, so sollte es nämlich sein. Und was ist bei Dir Rauch?

 

Der OM642 Motor hat innerhalb der Ventildeckel nämlich kein Ölrückhalteblech. So spritzt das Öl von der Steuerkette direkt raus. Das kann auch feiner Nebel sein. Und ob da falscher Druck im Motorblock ist, merkst Du bei geschlossenen Öldeckel wenn Du den Ölpeilstab rausziehst und den feuchten Finger draufhältst.

 

Und natürlich hörst Du die Ventile lauter, wenn der Deckel offen ist.

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten

Jeder hat ein anderes Geräuschempfinden und ich empfehle Dir: lass den Deckel einfach zu, so sollte es nämlich sein. Und was ist bei Dir Rauch?

 

Der OM642 Motor hat innerhalb der Ventildeckel nämlich kein Ölrückhalteblech. So spritzt das Öl von der Steuerkette direkt raus. Das kann auch feiner Nebel sein. Und ob da falscher Druck im Motorblock ist, merkst Du bei geschlossenen Öldeckel wenn Du den Ölpeilstab rausziehst und den feuchten Finger draufhältst.

 

Und natürlich hörst Du die Ventile lauter, wenn der Deckel offen ist.

Themenstarteram 21. Mai 2020 um 19:23

Danke für deine rasche Antwort.

Natürlich hast du recht damit, dass man den Deckel drauf lassen sollte.

Aber manchmal herrscht ja bei manchen Autos irgendwie so Überdruck, dass der Öldeckel quasi weggeblasen wird,

oder das er angesaugt wird. Wollte gucken ob das bei meinem auch der Fall ist.

Okey also das mit dem Blech beantwortet mir auf jeden Fall schon mal die Frage warum das Öl da so rausspritzt.

Aber dieser Rauch macht mich stutzig. Wenn der Motor warm ist und man wirklich so einige Kilometer gefahren ist dann verstehe ich das durchaus, dass es da etwas dampft. Aber im kalten Zustand das er da schon rausraucht wenn man auf macht das kommt mir irgendwie etwas komisch vor. Ich hänge mal ein Video mit an, vilt. kannst/magst du´s dir ja angucken und verstehst was ich mit Rauch meine.

Danke nochmal für deine Antwort, die hat mich auf jeden Fall weitergebracht.

 

Der Link für das Video.

https://youtu.be/r7XcEwSdrgU

Dass der Deckel weggeblasen wird, habe ich noch nie erlebt oder gehört und angesaugt ist gleich gar nicht möglich. Es sind nicht oder falsch aufgedrehte Deckel bekannt, was bei diesem Motor wegen dem fehlenden Blech eine Riesensauerei gibt. Das ist hier nicht der Fall. Trotzdem erscheint diese Dampfentwicklung nicht normal. Du hast das Fahrzeug ja erst kurz und keiner weiß, ob der Vorbesitzer nicht ein leidenschaftlicher Kurzstreckenkaltsparfahrer war. Dann würde hier Kondenswasser, das sich im Motorblock gesammelt hat, verdampfen.

 

Check doch einmal, ob Druck im Kurbelgehäuse ist. Das würde dann auf einen defekte Zylinderkopfdichtung o.Ä. hindeuten. Man kann auch das Kühlwasser chemisch nach Einblasungen checken. Das sieht zwar nicht so aus, aber ich würd's checken.

 

Ist da alles Normal, würde ich einen Ölwechsel anpeilen, wann war der letzte? Dann wäre zumindest sicher, dass kein Wasser im Öl ist.

Themenstarteram 21. Mai 2020 um 20:06

Wie kann ich das prüfen, ob Druck im Kurbelgehäuse ist?

Brauch ich da "Spezial"-Werkzeug dafür oder geht das auch ohne?

Ja, dass ist eine sehr gute Frage. Also ich weiss nur, dass der Vorbesitzer ein älterer Herr gewesen ist.

Aber wie er gefahren ist und so weiter, dass weiss ich leider nicht.

Na hoffentlich ist es kein Zylinderkopfschaden. =(

Ein bekannter rief mich eben an und meinte es könnte auch der Ölabscheider sein, oder wie du schon sagtest Kurbelgehäuseentlüftung oder Teil/ und Volllastentlüftung. Was auch immer das letzte sein mag?!

Prüfen ob Druck im System ist, geht einfach.

 

Dort, wo der Ölpeilstab rein gehört - natürlich bei geschlossenem Öleinfüllstutzen - mit dem nassen Finger drauf gehen. So merkst Du den Druck sofort. Du kannst auch den Öleinfüllstutzen öffnen und Frischhaltefolie aus der Küche drüber machen. Da siehst Du auch ob Druck dahinter ist.

 

Ich persönlich halte das eher für Kondenswassersiff. Normalerweise würde ich Dir eine entspannte längere Vollgasstrecke empfehlen, aber man muss immer damit rechnen, dass mehr Wasser als Öl im Motor ist und wenn das Wasser plötzlich weg ist, ist das nicht gut.

Themenstarteram 22. Mai 2020 um 8:19

Guten Morgen.

Hab das gestern Abend noch probiert mit dem

nassen Finger. Also ich verspüre da keinen Druck, jedoch kommt dieser "Rauch" auch ein klein wenig aus dem Ölpeilstabloch. Werd nach der Arbeit heute mal das mit der Alufolie machen und dann nochmal berichten. Das blöde an der ganzen Sache ist halt, dass ich ja mit dem ML ned mal rumfahren kann bzw. Rotenummern brauche. Unsere Zulassungsstelle in Freising (Oberbayern) vergibt nur Termine und meiner ist am 3.6.2020. Also noch ein paar Tage hin. Werde heute auch mit dem Händler sprechen, ob er mir seine Roten geben kann, damit ich erst beim freundlichen vorbeischauen kann und dann noch in einer Freienwerkstatt die sich nur mit Sternen befasst.

Total ärgerlich sowas, aber ich bin die letzten Jahre halt auch nur Benziner gefahren. Mein letzter Diesel war ein W212 350 CDI 4matic (265 PS) und das war 2015. Aber da habe ich nie den Deckel runter gemacht vom öleinfüllstutzen. Den hab ich damals im Benz Forum in Stuttgart gekauft.

Hab mir auch überlegt, wenn ich die Roten haben, dass ich gleich nen Ölwechsel machen lasse. Wäre das auch ne Idee?! Oder bekomme ich wenn es tatsächlich nur Kondenswasser ist, dass Wasser so nicht raus?!

Der letzte Ölwechsel sollte im Serviceheft eingetragen sein. Mindestens sollte ein Ölzettel im Motorraum hängen. Ist das nicht der Fall, wäre ich sehr skeptisch und würde einen Öl- mit Filterwechsel machen lassen. Sollte da Kondenswasser drin sein, läuft das natürlich mit raus.

Bei einem Gebrauchtwagen würde ich immer einen Wechsel der Flüssigkeiten empfehlen . Luftfilter und Pollenfilter ebenfalls . Das was da im Wartungsheft steht oder auf irgendwelchen Zetteln , dem schenke ich keine Beachtung. Das ganze Auto würde ich checken , vor allem auch Injektoren usw . Dann weißt du auch das es gemacht ist , und welche Sorten da drin sind . Getriebe und Motoröl nehm ich immer Fuchs Öl , beste Erfahrungen mit gemacht .

Themenstarteram 23. Mai 2020 um 10:07

Sooooo.

Nächste Woche Donnerstag bekomme ich die Roten und dann fahr ich erstmal in die Werkstatt. Fehlerspeicher checken lassen und das mal angucken lassen mit dem Rauch. Ich hoffe sehr das es nix schlimmes ist. Denn der ML entspricht genau meinen Vorstellungen und das wäre so schade wenn er wieder zurück müsste. Blöde Frage, aber könnte ich vielleicht von dem ein oder anderen ein Vergleichsvideo haben, obs da genau so klackert wenn der Öldeckel nur leicht angehoben wird?!

Checke den Wagen erstmal , wenn du den Öldeckel abnimmst und schräg nach vorne reinschaust wirst du die Steuerkette sehen . Das leichte klackern kann daher kommen. Aber wenn der richtig warm ist dürfte da nix mehr sein .

Es ist auch schwierig, wenn man ein nicht zugelassenes Auto vor dem Haus stehen hat und nur Zündschlüsselspiele machen kann.

Motorentlüftung sehr wahrscheinlich defekt. Kostet keine 30€.

Themenstarteram 26. Mai 2020 um 14:38

Moin moin.

So, noch zwei Tage dann sehen wir die Werkstatt von Innen. Ich hab mal währenddessen das Forum durchforstet und bin auf den ein oder anderen Th. gestoßen. Dort hört man auch ein solches klackern wie bei mir. Die reden dort von einem Kurbelwellenlagerschaden...?!

Äußert sich sowas auch anderweitig?

Oder ist das nur ein geklacker...?

Kann schon gar nicht mehr schlafen weil mich das alles so anpi****. Wird sowas im Fehlerspeicher hinterlegt?

Also: mechanische Schäden am Motor findest Du i.d.R. nicht im Fehlerspeicher. Das ist auch gar nicht nötig.

 

Das, was Du da in dem Video zeigst ist kein Motor- oder Kurbelwellenschaden. Dieses Geräusch wäre völlig anders und sehr typisch. Klock-klock-klock.

 

Ich halte das für ein ganz normales Ventilarbeitsgeräusch, das mit offenem Ventildeckel direkt und laut ist und mit der Motorabdeckung und geschlossener Haube nicht mehr zu hören ist.

 

Also: Mach Dich nicht verrückt!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. W164
  7. ML W164 350 CDI 4matic raucht und klackert aus dem Öleinfüllstutzen