ForumTransit, Connect & Courier
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Transit, Connect & Courier
  6. MK5 Kosten Kupplung & Radlager erneuern

MK5 Kosten Kupplung & Radlager erneuern

Ford Transit Mk5
Themenstarteram 12. April 2016 um 20:06

Hallo Gemeinde!

Es geht um meinen Transit Kasten.

MK5, BJ 02. 2006, 2.0 L / 86PS, 240 City Light, Frontantrieb, Diesel (was sonst?;-)).

Hat jetzt fast 180000 KM auf der Uhr, der Gute.

Die Kupplung und die Radlager vorne sind nun fällig.

Man hört da ja schon mal ungute Sachen.

("Huuuuu...Radlager...bei den Transits... von hinten verschraubt...dauert pro Rad ca. 2 Std...")

("Iiiiiihhhh...Zweimassenschwungrad...kompliziert...teuer...")

Kann mir jemand eine ungefähre Hausnummer sagen, was der Spaß bei Ford wohl kosten wird?

Vielen Dank im Voraus

HetRatje

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 25. April 2017 um 22:12

Hallo Opa25867,

tja, wie ist es weitergegangen...Ursache vom Ölschmier war stark erhöhter "Blowby".

Wenn man bei laufendem Motor den Öleinfüllstutzen öffnete, pustete der Motor dort jede Menge Öldämpfe raus!

Ein bisschen ist ja normal aber das war schon extrem!

Diese Dämpfe werden über die Kurbelwellegehäuseentlüftung wieder in den Ansaugtrakt gesaugt.

Kurz vor dem Turbolader. Mit der restlichen angesaugten Luft gehts dann durch den Turbolader,

den Ladeluftkühler, dass Abgasregelventil und die Ansaugbrücke in die Brennräume.

Im Ladeluftkühler stand der Ölfilm schon 2-3 mm hoch. Der dort sitzende MAP Sensor war natürlich auch stark verschmiertund lieferte deshalb wohl auch falsche Werte.

Ursache erkannt, alles schön sauber gemacht und wieder zusammengebaut.

Kiste läuft wie am ersten Tag.

Zu den Öldämpfen meinte mein Mechaniker: Könnten verschlissene Kolbenringe oder ein defektes Ventil sein.

Seine Empfehlung: Weiterfahren und (Ölstand) beobachten. Eine Motorölspülung könnte auch nicht schaden.

Gesagt getan...aber keine Besserung was die öldämpfe angeht.

Hin und wieder ruckelte der Motor wie oben beschrieben.

Immer sehr selten (1-2 Mal / Woche) und immer sehr kurz.

Im Juli letzten Jahres dann ein 2-3 maliges Ruckeln aus dem Motorraum, deutlich spürbar und der Motor geht aus.

Natürlich auf dem Weg zur Arbeit, natürlich auf der Autobahn, natürlich in einer Baustelle, ein LKW im Rücken

und vor rechts fahren andere PKW auf die Autobahn auf!

Mit viel Glück zwischen zwei rot-weißen Baken durchgetaucht und auf dem Standstreifen ausgerolllt.

Direkt vor der Notrufsäule!

Auto mit Hilfe eines Kollegen in die Werkstatt geschleppt.

Der Meister vermutete übergesprungene Steuerkette oder Lagerschaden.

An die Steuerkette kommt man wohl nur sehr schlecht ran. Man müsste dann wohl den Ventildeckel abmachen und schauen ob Kipphebel und Ventile noch ok sind.

Ventile kaputt = Motor kaputt.

Wenn Ventile in Ordnung, dann Motor weiter zerlegen.

Wenn Lagerschaden = Motor kaputt.

Man müsste also viele Arbeitsstunden bezahlen, nur um dann zu merken, dass höchstwahrscheinlich ein kapitaler Motorschaden vorliegt.

Motor hat 185000km gelaufen, TÜV in 5 Monaten fällig und Schweißarbeiten erforderlich, Kupplung müsste auch neu.

Unbekannte Ursache für erhöten "Blowby"...

Nach zwei Tagen grübeln und googeln fiehl die Entscheidung.

Tschüs Transit und danke für 10 gute Jahre.

Hätt ihn gerne noch zwei Jährchen gefahren, hatt nicht sollen sein...

Habe ihn zuletzt gesehen, als ein rumänischer Landmann ihn auf seinen Hänger zog.

nu isser fort, der Ford.

Beste Grüße

HetRatje

(Sorry, Antwort hat ein wenig gedauert. Osterurlaub halt ;-))

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten
am 28. April 2016 um 15:04

Bremsscheiben wechsel oder Radlager habe es selber gemacht das 1te mal scheiß arbeit viel nachgedacht und gegoogelt. Aber man(n) kann es selber machen. habe mir 86mm eisenring besorgt und das Lager hinten

mit dicken Hammer rausgekloppt. Wohne jetzt in Duisburg,kann dir helfen wenn du in der nähe wohnst.

Um das Radlager zu erneuern brauchst du einen großen Schraubstock.

Kupplung erneuern ,muß die Getriebeglocke runter dann,alte Kupplung raus neue rein.

Alles halb so wild man braucht einen platz wo man das alles in ruhe machen kann.

Habe eben bei mir Spurstangenköpfe und Achswellenmanschette erneuert.mfg Wertrso

Zitat:

@HetRatje schrieb am 12. April 2016 um 20:06:22 Uhr:

Hallo Gemeinde!

Es geht um meinen Transit Kasten.

MK5, BJ 02. 2006, 2.0 L / 86PS, 240 City Light, Frontantrieb, Diesel (was sonst?;-)).

Hat jetzt fast 180000 KM auf der Uhr, der Gute.

Die Kupplung und die Radlager vorne sind nun fällig.

Man hört da ja schon mal ungute Sachen.

("Huuuuu...Radlager...bei den Transits... von hinten verschraubt...dauert pro Rad ca. 2 Std...")

("Iiiiiihhhh...Zweimassenschwungrad...kompliziert...teuer...")

Kann mir jemand eine ungefähre Hausnummer sagen, was der Spaß bei Ford wohl kosten wird?

Vielen Dank im Voraus

HetRatje

was sagt dein ford händler zu den kosten?

daran kann man sich orientieren

Die Radlager sollte man nach Möglichkeit nur zusammen mit den Bremsen erneuern, ohne ist der Aufwand deutlich größer ... wann wurden die Bremsen das letzte mal gemacht? Wie ist der aktuelle Zustand?

die Kupplung mit der Schwungrad kostet bei Ford komplett ab ca. 1500€ ... am Besten nach Alternativ-Teilen fragen (aus dem Zubehör), zB. ein Einbausatz von Sachs oder LUK nehmen

Themenstarteram 28. April 2016 um 21:52

Hallo Leute,

danke für den Input.

Nachdem das Radlager in kurzer Zeit sehr laut geworden ist , bin ich zu nem alten Bekannten in eine freie Werkstatt gefahren.

Der hat sich, nach ein wenig Überlegen, bereit erklärt die Lager zu machen. Teile bestellt, gestern die Büchse hingebracht,

heute zum Feierabend erfahren, dass bei der Demontage eine Bremsscheibe zu Bruch gegangen ist >seufz<.

Also, morgen weiß ich mehr.

Der Meister soll mir auch mal eine Aussage zum allgemeinen Rostbefall machen. Im Februar ist TÜV fällig.

Selbst mein ungeschultes Auge sieht die braune Pest an allen Ecken und Ende! Wenn Schweißarbeiten und kupplung den finanziellen Rahmen sprengen...dann werd ich mich wohl oder übel nach was neuem umsehen.

Und noch was. Vor ca. fünf bis sechs Wochen fing der Motor an zu ruckeln. Auf der Autobahn, bei ca. 110 Km/h.

Normal gefahren und plötzlich, zwei, drei harte Schläge vom Motor.

Schwer zu beschreiben. Bei einem Benziner würde ich sagen Fehlzündungen. Ein deutlich spürbares , sehr kurzes "Abbremsen" des Motors. Als würde ein Kolben auf dem Weg zum OT durch eine verfrühte Zündung abgebremst.

Das Ganze dauerte vielleicht 1 1/2 Sekunden. Danach läuft der Motor normal weiter. Problemloser Lehrlauf, zieht normal, keine ungewöhnlichen Geräusche, springt problemlos an...

In den darauf folgenden Tagen wiederholte sich das vielleicht ein-, zwei Mal. Dann zieht die karre plötzlich nicht mehr richtig und der Motor läuft (gefühlt) ein klein bisschen unrund. Prophylaktisch mal den Dieselfilter gewechselt, kaum Wasser drin. Probefahrt 140 Km/h...alles wieder ok.

Fünf Tage später die gleichen Symtome..Karre zieht nicht richt, Motor fühlt sich "zäh" an. Leerlauf und Startverhalten einwandfrei, im Stadtverkehr merkt man kaum was!

Also nach Ford, die haben eigentlich keine Zeit aber zwei Tage später kann ich die Kiste wieder abholen. Fehlerspeicher war lehr, der Mechaniker vermutet verdrecktes AGR Ventil. Hat dieses mit nem Blech stillgelegt. Kiste rennt wie am ersten Tag!

Und nun, seit drei Tagen: Gelegentliches Ruckeln (nicht so stark wie zuerst, aber spürbar) und recht kraftloser Motorlauf.

Hab mich schon blind gegoogelt aber keinen gefunden, dessen Transit mit ähnlichen Problemen kämpft.

Was kann das sein, dass einen so sporadischen auftretenden Fehler erzeugt?

Eigentlich doch kein mechanischer Defekt? Was elektrisches? Irgendein Sensor...

Oder verkokte Einspritzdüsen???

Bin ratlos.

Grüße

HetRatje

Nachdem du schon die Teile gekauft hast / bzw die Werkstatt, werden dir andere Preis nicht wirklich was nützen

Kaufe teure Teile immer in England

Kann dir jetzt nur Preis für den MK6 sagen

Allerdings aufpassen, der MK5 in Deutschland ist der MK6 in England ( ein Zwischenmodell haben die auch dazugerechnet / MK6 in D = MK7 in UK )

Kupplung komplett, Umbau auf Solid Flywheel ( ohne den Schmarrn Mehrmassenschwund / braucht keiner ) komplett incl Versand ca 400 €

Bremsscheiben, was ich so im Kopf habe ca 100 € beide mit Belägen

Radlager weiss ich nicht mehr , aber keine 100 €

Wenn die Radlager im Achsschenkel nicht zu festgerostet sind, reicht am Bund ein Schlitzmeissel zw Lageransatz und Nabe treiben, bis es rauskommt. Lager sind sowieso Schrott nachher, also egal

Wichtig vorher die Vielzahnschrauben der Lager super reinigen und am besten mit Schlagschrauber abschrauben, mit Knarre und Vielzahlnuss drehst nur die Köpfe rund und dann wird es heftig

Themenstarteram 29. April 2016 um 18:35

Radlager waren 86€, Bremsscheibe 76€ plus Arbeitslohn und Märchensteuer = 550€

NaJa...watt mutt, datt mutt.

Gute Nachricht: Rost ist überall aber noch nicht sooo schlimm. Zwei kleine Löcher, die aber leicht zu schweißen sind.

Motor und Getriebe sind trocken. TÜV dürfte also im nächsten Jahr kein Problem sein.

Dann lohnt sich auch noch ne neue Kupplung.

Wenn ich jetzt noch das komische Motorzucken in den Griff bekomme...

Bin heute nur Stadtverkehr gefahren, war eher unauffällig...werd am Wochenende mal ausgiebiger testen.

@macspeed

Danke für die Kupplungsinfos.

Ja, die auf der Insel sind in Sachen Transit besser aufgestellt.

Da hatte ich damals auch die neuen Schaltzüge bestellt.

Grüße

HetRatje

Themenstarteram 1. Mai 2016 um 15:12

Hallo nochmal, ich schon wieder.

Habe heute mal das AGR Ventil komplett ausgebaut und gereinigt.

Es war ordentlich zugerußt! Nicht so schlimm, dass der Luftstrom blockiert oder verlangsamt worden wäre.

(Bild a)

Was mir mehr Sorge macht ist die Tatsache, dass das AGR - Ventil und die Ablagerungen auch extrem verölt waren!

Ebenso der dicke Schlauch (Bild b), der zwischen Ventil und Ladeluftkühler sitzt und der Schlauch zwischen Ladeluftkühler und Turbo! Somit kann man davon ausgehen, das auch der LL-Kühler voll damit ist.

Richtig tiefschwarzer Schmier!

Mein erster Gedanke war Turboladerwelle undicht.

Die wird vom Motoröl geschmiert und wenn es hier eine Undichtigkeit gibt wird das Öl vom Turbo in die Schläuche zum Ansaugstutzen des Motors genebelt. (So stell ich mir das als Laie vor!).

Nach längerer Internet - Recherche könnte es angeblich auch an der Kurbelwellengehäuseentlüftung liegen!

Kann mir jemand sagen wo die positioniert ist? Einfacher Schlauch...?

Müsste doch eigendlich (dem Namen nach) aus dem unteren Bereich des Motors zum Turbo verlaufen...

Auch bin ich dankbar über weitere Tips oder Ideen, woher der Ölschmier kommen könnte.

Will nicht direkt den Turbo tauschen.

Meist hat es ja eine Ursache warum der den Geist aufgibt.

wenn die Ursache bleibt, stirbt auch schnell der neue Turbo.

Grüße

HetRatje

Bild-a
Bild-b

... und wie ist es bei dir weitergegangen?

VG Uwe

Themenstarteram 25. April 2017 um 22:12

Hallo Opa25867,

tja, wie ist es weitergegangen...Ursache vom Ölschmier war stark erhöhter "Blowby".

Wenn man bei laufendem Motor den Öleinfüllstutzen öffnete, pustete der Motor dort jede Menge Öldämpfe raus!

Ein bisschen ist ja normal aber das war schon extrem!

Diese Dämpfe werden über die Kurbelwellegehäuseentlüftung wieder in den Ansaugtrakt gesaugt.

Kurz vor dem Turbolader. Mit der restlichen angesaugten Luft gehts dann durch den Turbolader,

den Ladeluftkühler, dass Abgasregelventil und die Ansaugbrücke in die Brennräume.

Im Ladeluftkühler stand der Ölfilm schon 2-3 mm hoch. Der dort sitzende MAP Sensor war natürlich auch stark verschmiertund lieferte deshalb wohl auch falsche Werte.

Ursache erkannt, alles schön sauber gemacht und wieder zusammengebaut.

Kiste läuft wie am ersten Tag.

Zu den Öldämpfen meinte mein Mechaniker: Könnten verschlissene Kolbenringe oder ein defektes Ventil sein.

Seine Empfehlung: Weiterfahren und (Ölstand) beobachten. Eine Motorölspülung könnte auch nicht schaden.

Gesagt getan...aber keine Besserung was die öldämpfe angeht.

Hin und wieder ruckelte der Motor wie oben beschrieben.

Immer sehr selten (1-2 Mal / Woche) und immer sehr kurz.

Im Juli letzten Jahres dann ein 2-3 maliges Ruckeln aus dem Motorraum, deutlich spürbar und der Motor geht aus.

Natürlich auf dem Weg zur Arbeit, natürlich auf der Autobahn, natürlich in einer Baustelle, ein LKW im Rücken

und vor rechts fahren andere PKW auf die Autobahn auf!

Mit viel Glück zwischen zwei rot-weißen Baken durchgetaucht und auf dem Standstreifen ausgerolllt.

Direkt vor der Notrufsäule!

Auto mit Hilfe eines Kollegen in die Werkstatt geschleppt.

Der Meister vermutete übergesprungene Steuerkette oder Lagerschaden.

An die Steuerkette kommt man wohl nur sehr schlecht ran. Man müsste dann wohl den Ventildeckel abmachen und schauen ob Kipphebel und Ventile noch ok sind.

Ventile kaputt = Motor kaputt.

Wenn Ventile in Ordnung, dann Motor weiter zerlegen.

Wenn Lagerschaden = Motor kaputt.

Man müsste also viele Arbeitsstunden bezahlen, nur um dann zu merken, dass höchstwahrscheinlich ein kapitaler Motorschaden vorliegt.

Motor hat 185000km gelaufen, TÜV in 5 Monaten fällig und Schweißarbeiten erforderlich, Kupplung müsste auch neu.

Unbekannte Ursache für erhöten "Blowby"...

Nach zwei Tagen grübeln und googeln fiehl die Entscheidung.

Tschüs Transit und danke für 10 gute Jahre.

Hätt ihn gerne noch zwei Jährchen gefahren, hatt nicht sollen sein...

Habe ihn zuletzt gesehen, als ein rumänischer Landmann ihn auf seinen Hänger zog.

nu isser fort, der Ford.

Beste Grüße

HetRatje

(Sorry, Antwort hat ein wenig gedauert. Osterurlaub halt ;-))

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Transit, Connect & Courier
  6. MK5 Kosten Kupplung & Radlager erneuern