ForumPassat B8
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B8
  7. Mein Fazit: B8 Limousine 272 PS TSI Facelift

Mein Fazit: B8 Limousine 272 PS TSI Facelift

VW Passat
Themenstarteram 26. Juli 2020 um 21:54

Einleitung:

Ich kannte den Passat B8 als Limousine bereits seit Anfang 2016. Damals erhielt ich diese mit dem nicht mehr verfügbaren 220 PS TSI, hierbei auch mit einer sehr umfangreichen Ausstattung.

Hierzu sei kurz gesagt: Es war einfach ein tolles Auto für mich, leider erlag ich dann dem SUV Drang bzw. meiner Neugier, um nun seit 4 Wochen endlich wieder meine Passat Limousine fahren zu dürfen.

 

Meine Limousine kurz erläutert: Da es den 220 PS oder 230 PS TSI nicht mehr gibt, habe ich mich für den 272 PS TSI entschieden. Ich habe mir vor Jahren geschworen, dass ich keinerlei Kompromisse mache, wenn ich es nicht muss, so schied folglich der 190 PS TSI aus.

Den 240 PS TDI kannte ich durch den SUV vorher, sicherlich ein ganz netter Motor, aber nicht meine Welt, ich fahre einfach persönlich ungern Diesel, völlig egal, ob nun 4-Zylinder oder 6-Zylinder, ich mag einfach kultivierte Benziner dann doch mehr.

Meine Limousine hat nahezu alle Extras, außen schwarz, innen die braun/schwarze Lederkombi. Innen kein R-Line, außen hat er diese.

Ich möchte es nun etwas aufteilen, am Ende möchte ich auch Dinge benennen, die mir im Detail nicht gefallen haben und Details, welche ich gegenüber dem Vorfacelift als gelungen sehe. Aber fange ich mal an:

1.) Motor: Wie gesagt, ich fahre den 272 PS TSI. Es geht hierbei nicht darum, nun ein Sparwunder zu kaufen, aber ich denke, dessen ist sich jeder bewusst, der sich für den 272 PS TSI entscheidet. Interessant fand ich hierbei eher die Frage, bei welchem Verbrauch ich diesen Motor in der Praxis bewegen kann und wie er sich generell verhält.

Ich denke, es ist erahnbar, dass die Leistung des Motors einfach nur Spaß machen kann, wenn man es eben auch will. Der Motor leistet hervorragende Fahrleistungen und für einen 4-Zylinder muss dieser sich sicherlich keinesfalls vor möglicherweise als überlegen erachteten 6-Zylinder Motoren anderer Marken gleicher Leistungsstufe verstecken. Er macht einfach extrem Spaß, wenn man diesen haben will und ist hierbei über die gesamte Drehzahl kernig und drehfreudig. Bzgl. Leistung eine echt tolle Maschine, die hierbei dezent, aber hörbar, eine entsprechende Akustik an den Fahrer vermittelt.

Der Verbrauch hat mich hierbei positiv überrascht, wobei ich den Eindruck habe, dass der sogenannte Segelmodus nun auch deutlich mehr aktiv arbeitet, auch im Modus „normal“. Ich fahre den Wagen nun seit 4 Wochen, hierbei auch mit einem deutlichen Stadtanteil, mein Verbrauch ist hierbei seither im Mix bei 10 Liter auf 100 km.

Bewege ich den Wagen auf der AB bei 140-150 km/h, erhalte ich am Ende ca. 8 Liter Verbrauch auf 100 km.

So mancher Dieselfahrer wird dies anders sehen, aber ich persönlich erachte diesen Verbrauch für absolut vertretbar, empfinde diesen sogar durchaus als positive Überraschung. Natürlich muss man den Wagen in der Stadt auch entsprechend bewegen, was nun keinesfalls „schleichen“ bedeutet, aber eben Voraussicht und das Gaspedal eben auch der Situation entsprechend behutsamer zu treten.

Fazit Motor: Toll! Ich tue mich ja nun in Noten schwer mit einer 1 als Note, aber eine gute 2 hat er sich verdient. Für diese Leistung absolut wirtschaftlich bewegbar und eine extrem ansprechende Leistung, wenn ich diese fordere. Wobei ich aber sagen muss, das DSG sollte im Sportmodus arbeiten. Es geht zwar auch im normalen Modus, aber dann gönnt er sich eben die bekannte „Denksekunde“ bevor er loslegt. Ein riesen Pluspunkt gegenüber den TDI sehe ich immer noch in der Ruhe des Motors. Wenn ich den Wagen bei 140 km/h fahre, höre ich leichte Fahrgeräusche, aber so gut wie gar nicht den Motor. Einfach herrlich. Zumal der Motor im Alltag eher unterfordert arbeitet, sicherlich dem Leistungsniveau geschuldet, aber er arbeitet leise und man kriegt den Eindruck, dass er auch mal Momente sucht, die ihn fordern :)

2.) Fahrwerk: Ich halte es kurz: Klasse! Die perfekte Mischung aus Straffheit und Komfort im Modus „normal“. Ich habe den Eindruck, dass hier gegenüber dem Vorfacelift nochmal nachgebessert wurde. Und ich möchte hierzu anfügen: Ich kenne keinen Wagen, der nun spürbar besser arbeitet und ja, ich kenne andere Marken diesbezüglich, auch so eine teure Marke mit P am Anfang...das soll nun einfach ausdrücken, dass das Fahrwerk wirklich eine tolle Leistung ist, es wurde nochmals verbessert. Inwiefern dies dazu führte, dass der Nutzer dieses nun stufenlos anpassen kann, bzw. man diesem diese Freiheit gibt, sei mal in den Raum geworfen, das Fahrwerk ist genial. Ich war ganz erstaunt, wie toll das Fahrwerk die typischen Zone 30 „Huckel“ wegsteckt. Kein Ruckeln und kein Schütteln, sondern eben, wie man es sich wünscht, souverän.

3.) Innenraum: Alles gut, die Anmutung ist optisch und auch hinsichtlich Verarbeitung gut und sauber. Das Leder ist straff und die Ergo-Comfortsitze sind ohnehin sehr gut, ich würde hier auch jedem raten, auf diese nicht zu verzichten! Ich würde meinerseits keinen Passat ohne diese Sitze bevorzugen oder in die engere Wahl nehmen. Man sitzt nahezu wie im Wohnzimmer und steigt auch nach einer längeren Tour entspannt aus. Wie gesagt, ich spreche von den Ergo-Comfortsitze, die ich jedem als zwingendes Extra nahelege. Ansontsen die gewohnte Übersichtlichkeit und Ordnung, die man sich wünscht. Keine Überladung an Knöpfen und co. Man findet sich schnell und gut zurecht. Aber hier gibt es nun auch nicht wirklich Unterschiede zu dem Vorfacelift. Bzgl. Verarbeitung eine erwartete friesische Qualität. :)

4.) Alltagsnutzen: Kann man auch kurz halten: Ich kenne keinen Wagen, der in dieser Klasse das Raumangebot bietet, welches ich durch den Passat erhalte. Egal, ob nun Vorne oder Hinten, das Raumangebot ist bestens. Ich selbst messe 1,91m und kann sagen, dass auch hinter mir ein Erwachsener entspannt sitzen kann. Das Raumangebot ist, wie man es aber auch vom Passat erwartet, toll. So kennt man den Wagen, so liebt und schätzt man ihn. Ich möchte anmerken: Ein echter Pluspunkt gegenüber anderen Wagen, auch aus dem sogenannten Premiumsegment, das Raumangebot ist unerreicht. Die versenkbare Anhängerkupplung gibt die nötige Freiheit hinsichtlich Anhänger- und Fahrradträgerbetrieb. Unbedingt mitordern. Für mich ist die AHK als Extra unverzichtbar.

5.) Reputation: Naja, ich achte da nun nicht so drauf, aber ich denke, eine gewisse Beachtung erhält man einfach auch auf Grund der Tatsache, dass man in Deutschland eine Limousine fährt, welche eben selten unterwegs ist. Manchmal denken die Menschen möglicherweise, dass es kein Passat ist, sondern eben ein eigenständiges tolles Modell aus dem Hause VW. Die Seltenheit führt hier wohl zur Beachtung. Aber unabhängig dacvon muss man eben auch sagen, dass die Limousine das ausstrahlt, was, so meine Sicht, dem Variant fehlt: Eleganz und ein gewisses Prestige. Gilt der Variant eben als „Nutzfahrzeug“, so sieht man in einer Limousine eben offensichtlich mehr die Eleganz, die der Wagen verspüren kann. Mir solls recht sein, ich bin kein wahrer Freund von Kombis, egal, welche Marke es nun sein sollte. Ich persönlich muss auch sagen, dass das Heck der Limousine deutlich besser gelungen ist als das Heck des Arteons. Für mich kam der Arteon nie in Fragem, weil das Heck aus meiner Sicht einfach absolut unattraktiv ist. Die Front selbst, naja, man gewöhnt sich dran, aber auch nicht etwas auf Dauer, daher erfreue ich mich der Passat Limousine. :)

6.) Technik: Naja, diese ist sicherlich auf dem Stand der Zeit irgendwo. Hier kann ich nun Pro und Contra nennen. Zum einen die Technik selbst. Contra: Das System braucht beim Start aus meiner Sicht einfach zu lang, um flüssig zu arbeiten. Das ist nervig! 1 Minute darf ich einplanen, bis es dann mal so langsam flüssig läuft. Das geht besser und ist ein Kritikpunkt von mir! Zwar erkennt das System Prioritäten, beispielsweise, wenn ich nach dem Start ausparken will, wird auch sofort das Area View und die Kamera geladen, aber im Grundsatz ist es mir zu langsam beim Start! Wenn es dann läuft, ist alles gut, auch das Voicecommand arbeitet sauber und deutlich schneller als vorher, aber hier würde ich mir klar wünschen, dass das System nach dem Start schneller auf dem vollem Leistungslevel ist. Ich kann nicht beurteilen, wie schnell es bei anderen Marken ist, aber mich selbst stört die 1. Minute da schon etwas, auch wenn es danach sauber und gut arbeitet.

7.) Das Dyn-Audio System: Ein gutes System, ich will es nun nicht an der absoluten Spitze messen, der Eindruck ist sicherlich auch oftmals subjektiv geprägt, aber ich sebst musst es für mich nachjustieren, um aus meiner Sicht ein deutlich besseres Klangerlebnis zu erhalten. Vor allem die Mitteltöner und die Tieftöner brauchten aus meiner Sicht mehr Resonanz. Aber einmal eingesllt, ein gutes und brauchbares Soundsystem, das ich nicht missen möchte.

Abschließend ein paar Stichpunkte:

Pro:

1.) Das Facelift hat wesentliche Merkmale nochmals verbessert

2.) Toller Motor, der süchtig macht

3.) Der Passat wirkt nun nochmals gereifter, auch optisch

Contra:

Der Sonnenschutz beim Panoramaschiebedach ist nun manuell zu „schieben“. Vom Tiguan kenne ich es elektrisch. Das muss echt nicht sein, auch wenn es kein Beinbruch ist, aber ich stelle es fest.

Die Ambientebeleuchtung scheint es auch nicht beim Panoramadach zu geben, kenne ich auch anders.

Was hat sich VW beim Beifahrersitz mit dieser dämlichen Styroporabdeckung unterhalb gedacht??????? Das ist für mich echt ein No-Go!

System generell fix, aber nach dem Start muss es deutlich schneller arbeiten, die Wartezeit ist nervig.

Konstruktive Kritik: Das Ablagefach hinter dem Schalthebel mit induktiver Ladung des Handys ist ja brauchbar, aber es sollte anders platziert werden, auch wenn das nun kein Passat only Problem ist, aber ich würde es begrüßen, wenn ein solches Handyfach nicht mehr „hinter“ dem Schalthebel eingeklemmt ist, sondern frei davor oder neben dem Hebel, man muss das Handy jedes Mal wie beim heißen Draht raus jonglieren, das geht sicher besser und durchdachter! Auch wenn ich es gut finde, dass nun eine Ladebuchse direkt an dieser Ablage installiert wurde und man nicht mehr „reingreifen“ muss in das Fach, um die olle USB Buchse anzuschließen.

Positiv: Endlich ist der Knopf zur Entriegelung des Kofferraums wohl Standard in der Fahrertür, auch ohne elektrische Heckklappe. Das ist gut.

So und nun Ende. :)

Fazit: Toller Wagen an sich, der sich sicherlich keinesfalls vor sogenannten Premiummarken verstecken muss. In Sachen Nutzwert diesen sogar klar überlegen ist. Für mich der ideale Wagen, auch wenn bei gewissen Details nochmal was verbessert werden kann aus meiner Sicht.

 

Dies ist nur meine Meinung zu diesem tollen Wagen. :)

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 26. Juli 2020 um 21:54

Einleitung:

Ich kannte den Passat B8 als Limousine bereits seit Anfang 2016. Damals erhielt ich diese mit dem nicht mehr verfügbaren 220 PS TSI, hierbei auch mit einer sehr umfangreichen Ausstattung.

Hierzu sei kurz gesagt: Es war einfach ein tolles Auto für mich, leider erlag ich dann dem SUV Drang bzw. meiner Neugier, um nun seit 4 Wochen endlich wieder meine Passat Limousine fahren zu dürfen.

 

Meine Limousine kurz erläutert: Da es den 220 PS oder 230 PS TSI nicht mehr gibt, habe ich mich für den 272 PS TSI entschieden. Ich habe mir vor Jahren geschworen, dass ich keinerlei Kompromisse mache, wenn ich es nicht muss, so schied folglich der 190 PS TSI aus.

Den 240 PS TDI kannte ich durch den SUV vorher, sicherlich ein ganz netter Motor, aber nicht meine Welt, ich fahre einfach persönlich ungern Diesel, völlig egal, ob nun 4-Zylinder oder 6-Zylinder, ich mag einfach kultivierte Benziner dann doch mehr.

Meine Limousine hat nahezu alle Extras, außen schwarz, innen die braun/schwarze Lederkombi. Innen kein R-Line, außen hat er diese.

Ich möchte es nun etwas aufteilen, am Ende möchte ich auch Dinge benennen, die mir im Detail nicht gefallen haben und Details, welche ich gegenüber dem Vorfacelift als gelungen sehe. Aber fange ich mal an:

1.) Motor: Wie gesagt, ich fahre den 272 PS TSI. Es geht hierbei nicht darum, nun ein Sparwunder zu kaufen, aber ich denke, dessen ist sich jeder bewusst, der sich für den 272 PS TSI entscheidet. Interessant fand ich hierbei eher die Frage, bei welchem Verbrauch ich diesen Motor in der Praxis bewegen kann und wie er sich generell verhält.

Ich denke, es ist erahnbar, dass die Leistung des Motors einfach nur Spaß machen kann, wenn man es eben auch will. Der Motor leistet hervorragende Fahrleistungen und für einen 4-Zylinder muss dieser sich sicherlich keinesfalls vor möglicherweise als überlegen erachteten 6-Zylinder Motoren anderer Marken gleicher Leistungsstufe verstecken. Er macht einfach extrem Spaß, wenn man diesen haben will und ist hierbei über die gesamte Drehzahl kernig und drehfreudig. Bzgl. Leistung eine echt tolle Maschine, die hierbei dezent, aber hörbar, eine entsprechende Akustik an den Fahrer vermittelt.

Der Verbrauch hat mich hierbei positiv überrascht, wobei ich den Eindruck habe, dass der sogenannte Segelmodus nun auch deutlich mehr aktiv arbeitet, auch im Modus „normal“. Ich fahre den Wagen nun seit 4 Wochen, hierbei auch mit einem deutlichen Stadtanteil, mein Verbrauch ist hierbei seither im Mix bei 10 Liter auf 100 km.

Bewege ich den Wagen auf der AB bei 140-150 km/h, erhalte ich am Ende ca. 8 Liter Verbrauch auf 100 km.

So mancher Dieselfahrer wird dies anders sehen, aber ich persönlich erachte diesen Verbrauch für absolut vertretbar, empfinde diesen sogar durchaus als positive Überraschung. Natürlich muss man den Wagen in der Stadt auch entsprechend bewegen, was nun keinesfalls „schleichen“ bedeutet, aber eben Voraussicht und das Gaspedal eben auch der Situation entsprechend behutsamer zu treten.

Fazit Motor: Toll! Ich tue mich ja nun in Noten schwer mit einer 1 als Note, aber eine gute 2 hat er sich verdient. Für diese Leistung absolut wirtschaftlich bewegbar und eine extrem ansprechende Leistung, wenn ich diese fordere. Wobei ich aber sagen muss, das DSG sollte im Sportmodus arbeiten. Es geht zwar auch im normalen Modus, aber dann gönnt er sich eben die bekannte „Denksekunde“ bevor er loslegt. Ein riesen Pluspunkt gegenüber den TDI sehe ich immer noch in der Ruhe des Motors. Wenn ich den Wagen bei 140 km/h fahre, höre ich leichte Fahrgeräusche, aber so gut wie gar nicht den Motor. Einfach herrlich. Zumal der Motor im Alltag eher unterfordert arbeitet, sicherlich dem Leistungsniveau geschuldet, aber er arbeitet leise und man kriegt den Eindruck, dass er auch mal Momente sucht, die ihn fordern :)

2.) Fahrwerk: Ich halte es kurz: Klasse! Die perfekte Mischung aus Straffheit und Komfort im Modus „normal“. Ich habe den Eindruck, dass hier gegenüber dem Vorfacelift nochmal nachgebessert wurde. Und ich möchte hierzu anfügen: Ich kenne keinen Wagen, der nun spürbar besser arbeitet und ja, ich kenne andere Marken diesbezüglich, auch so eine teure Marke mit P am Anfang...das soll nun einfach ausdrücken, dass das Fahrwerk wirklich eine tolle Leistung ist, es wurde nochmals verbessert. Inwiefern dies dazu führte, dass der Nutzer dieses nun stufenlos anpassen kann, bzw. man diesem diese Freiheit gibt, sei mal in den Raum geworfen, das Fahrwerk ist genial. Ich war ganz erstaunt, wie toll das Fahrwerk die typischen Zone 30 „Huckel“ wegsteckt. Kein Ruckeln und kein Schütteln, sondern eben, wie man es sich wünscht, souverän.

3.) Innenraum: Alles gut, die Anmutung ist optisch und auch hinsichtlich Verarbeitung gut und sauber. Das Leder ist straff und die Ergo-Comfortsitze sind ohnehin sehr gut, ich würde hier auch jedem raten, auf diese nicht zu verzichten! Ich würde meinerseits keinen Passat ohne diese Sitze bevorzugen oder in die engere Wahl nehmen. Man sitzt nahezu wie im Wohnzimmer und steigt auch nach einer längeren Tour entspannt aus. Wie gesagt, ich spreche von den Ergo-Comfortsitze, die ich jedem als zwingendes Extra nahelege. Ansontsen die gewohnte Übersichtlichkeit und Ordnung, die man sich wünscht. Keine Überladung an Knöpfen und co. Man findet sich schnell und gut zurecht. Aber hier gibt es nun auch nicht wirklich Unterschiede zu dem Vorfacelift. Bzgl. Verarbeitung eine erwartete friesische Qualität. :)

4.) Alltagsnutzen: Kann man auch kurz halten: Ich kenne keinen Wagen, der in dieser Klasse das Raumangebot bietet, welches ich durch den Passat erhalte. Egal, ob nun Vorne oder Hinten, das Raumangebot ist bestens. Ich selbst messe 1,91m und kann sagen, dass auch hinter mir ein Erwachsener entspannt sitzen kann. Das Raumangebot ist, wie man es aber auch vom Passat erwartet, toll. So kennt man den Wagen, so liebt und schätzt man ihn. Ich möchte anmerken: Ein echter Pluspunkt gegenüber anderen Wagen, auch aus dem sogenannten Premiumsegment, das Raumangebot ist unerreicht. Die versenkbare Anhängerkupplung gibt die nötige Freiheit hinsichtlich Anhänger- und Fahrradträgerbetrieb. Unbedingt mitordern. Für mich ist die AHK als Extra unverzichtbar.

5.) Reputation: Naja, ich achte da nun nicht so drauf, aber ich denke, eine gewisse Beachtung erhält man einfach auch auf Grund der Tatsache, dass man in Deutschland eine Limousine fährt, welche eben selten unterwegs ist. Manchmal denken die Menschen möglicherweise, dass es kein Passat ist, sondern eben ein eigenständiges tolles Modell aus dem Hause VW. Die Seltenheit führt hier wohl zur Beachtung. Aber unabhängig dacvon muss man eben auch sagen, dass die Limousine das ausstrahlt, was, so meine Sicht, dem Variant fehlt: Eleganz und ein gewisses Prestige. Gilt der Variant eben als „Nutzfahrzeug“, so sieht man in einer Limousine eben offensichtlich mehr die Eleganz, die der Wagen verspüren kann. Mir solls recht sein, ich bin kein wahrer Freund von Kombis, egal, welche Marke es nun sein sollte. Ich persönlich muss auch sagen, dass das Heck der Limousine deutlich besser gelungen ist als das Heck des Arteons. Für mich kam der Arteon nie in Fragem, weil das Heck aus meiner Sicht einfach absolut unattraktiv ist. Die Front selbst, naja, man gewöhnt sich dran, aber auch nicht etwas auf Dauer, daher erfreue ich mich der Passat Limousine. :)

6.) Technik: Naja, diese ist sicherlich auf dem Stand der Zeit irgendwo. Hier kann ich nun Pro und Contra nennen. Zum einen die Technik selbst. Contra: Das System braucht beim Start aus meiner Sicht einfach zu lang, um flüssig zu arbeiten. Das ist nervig! 1 Minute darf ich einplanen, bis es dann mal so langsam flüssig läuft. Das geht besser und ist ein Kritikpunkt von mir! Zwar erkennt das System Prioritäten, beispielsweise, wenn ich nach dem Start ausparken will, wird auch sofort das Area View und die Kamera geladen, aber im Grundsatz ist es mir zu langsam beim Start! Wenn es dann läuft, ist alles gut, auch das Voicecommand arbeitet sauber und deutlich schneller als vorher, aber hier würde ich mir klar wünschen, dass das System nach dem Start schneller auf dem vollem Leistungslevel ist. Ich kann nicht beurteilen, wie schnell es bei anderen Marken ist, aber mich selbst stört die 1. Minute da schon etwas, auch wenn es danach sauber und gut arbeitet.

7.) Das Dyn-Audio System: Ein gutes System, ich will es nun nicht an der absoluten Spitze messen, der Eindruck ist sicherlich auch oftmals subjektiv geprägt, aber ich sebst musst es für mich nachjustieren, um aus meiner Sicht ein deutlich besseres Klangerlebnis zu erhalten. Vor allem die Mitteltöner und die Tieftöner brauchten aus meiner Sicht mehr Resonanz. Aber einmal eingesllt, ein gutes und brauchbares Soundsystem, das ich nicht missen möchte.

Abschließend ein paar Stichpunkte:

Pro:

1.) Das Facelift hat wesentliche Merkmale nochmals verbessert

2.) Toller Motor, der süchtig macht

3.) Der Passat wirkt nun nochmals gereifter, auch optisch

Contra:

Der Sonnenschutz beim Panoramaschiebedach ist nun manuell zu „schieben“. Vom Tiguan kenne ich es elektrisch. Das muss echt nicht sein, auch wenn es kein Beinbruch ist, aber ich stelle es fest.

Die Ambientebeleuchtung scheint es auch nicht beim Panoramadach zu geben, kenne ich auch anders.

Was hat sich VW beim Beifahrersitz mit dieser dämlichen Styroporabdeckung unterhalb gedacht??????? Das ist für mich echt ein No-Go!

System generell fix, aber nach dem Start muss es deutlich schneller arbeiten, die Wartezeit ist nervig.

Konstruktive Kritik: Das Ablagefach hinter dem Schalthebel mit induktiver Ladung des Handys ist ja brauchbar, aber es sollte anders platziert werden, auch wenn das nun kein Passat only Problem ist, aber ich würde es begrüßen, wenn ein solches Handyfach nicht mehr „hinter“ dem Schalthebel eingeklemmt ist, sondern frei davor oder neben dem Hebel, man muss das Handy jedes Mal wie beim heißen Draht raus jonglieren, das geht sicher besser und durchdachter! Auch wenn ich es gut finde, dass nun eine Ladebuchse direkt an dieser Ablage installiert wurde und man nicht mehr „reingreifen“ muss in das Fach, um die olle USB Buchse anzuschließen.

Positiv: Endlich ist der Knopf zur Entriegelung des Kofferraums wohl Standard in der Fahrertür, auch ohne elektrische Heckklappe. Das ist gut.

So und nun Ende. :)

Fazit: Toller Wagen an sich, der sich sicherlich keinesfalls vor sogenannten Premiummarken verstecken muss. In Sachen Nutzwert diesen sogar klar überlegen ist. Für mich der ideale Wagen, auch wenn bei gewissen Details nochmal was verbessert werden kann aus meiner Sicht.

 

Dies ist nur meine Meinung zu diesem tollen Wagen. :)

4 weitere Antworten
Ähnliche Themen
4 Antworten

Tolle Zusammenstellung, ich bin persönlich ein überzeugter Diesel Fahrer aber ich respektiere deine Ansicht zum TSI. Das mit der Lautstärke kann ich bestätigen. Tolles Auto

tolle Zusammenfassung! Du hast auf MT auch die Möglichkeit einen Fahrzeugtest zu erstellen. Vielleicht hast du dazu auch Lust.

Schöner Bericht über deine limo, ich persönlich finde die Passat Limo sowie die Superb Limo nicht so gut wie den Kombi gelungen aber nach wie vor ein gutes Auto.

 

Das FW (denke das adaptive) ist ganz in Ordnung, an das aus dem G30 kommt es jedoch nicht heran.

Jedoch auch völlig normal, liegen Ausstattungsbereinigt ja auch gute 20.000 Euro dazwischen.

Da ich Zugang sowohl zu meinem habe, als auch zu einem 520d luxury kann ich das recht gut beurteilen und demnächst auch einen ausführlichen Vergleich schreiben.

 

Schade, dass es in dem Passat keinen V6 gibt, wäre eine schöne Ergänzung zu den Baukstenvierzylindern.

 

Bezüglich des Platzangebotes stimme ich mit deiner Aussage völlig überein, ein 5er bietet nicht die Ausmaße wie der B8, das was ein Superb zusätzlich hat finde ich unnötig, da einige cm länger und das gerade in Großstädten seinen Tribut fordert.

 

Danke für deinen Bericht!

 

Interessanter und guter Bericht, danke. Habe den BiTDI und der ist okay, aber ich hätte doch eher den starken TSI nehmen sollen, denke ich.

 

Beim Schiebedach scheint es zwischen Variant und Limousine einen funktioninalen Unterschied zu geben, denn im Variant sind alle Funktionen elektronisch realisiert.

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B8
  7. Mein Fazit: B8 Limousine 272 PS TSI Facelift