ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. MB G330-12 Powershift schaltet ztw. nicht runter.

MB G330-12 Powershift schaltet ztw. nicht runter.

Themenstarteram 22. Mai 2012 um 20:51

Hallo, ich hoffe hier im Forum weiss wer einen Rat.

Kundenbeanstandung: Getriebe schaltet ztw. nicht runter, Actros MP3, Haken, ca.310tkm.

Wobei man nicht sagen kann dass nur gewisse Gänge davon betroffen wären.

Mal von 12auf10, 11auf8, 10auf7, 9auf7, völlig egal.

Der Zielgang erscheint kurz rechts vom Istgang was ja noch normal ist

Dann leuchtet statt dem Istgang N und erst kurz darauf wird runtergeschalten, natürlich ist das Fzg. dann schon wieder zu langsam.

Im Schaltabbruchzähler sind die üblichen Fehler, aber nichts konkretes.

Auch nach dem zurücksetzten des Zähler und anschliessender Probefahrt (ca.5 Abbrüche) sind keine Schaltabbrüche hinterlegt.

FR & GS sind fehlerfrei.

Was bis dato gemacht wurde:

Vom Gangmodul der Gangsensor, ohne Veränderung.

Gangmodul komplett zerlegt, geprüft und gereinigt, wieder eingebaut, ohne Veränderung.

Querschaltung in Lehre eingespannt, Schaltfinger steht exakt mittig.

Gangmodul probeweise erneuert, ohne Veränderung.

Akktuator probeweise erneuert, ohne Veränderung.

Gassenmodul probeweise erneuert, ohne Veränderung.

 

FR-Download "Schaltabbrüche Powershiftfahrzeuge" aufgespielt.

Bei der anschliessenden Probefahrt war dann alles in Ordnung, Fzg. gleicht die Drehzahl über Zwischengas merklich mehr an als vor dem Download.

Kunde ruft 3Tage später an und sagt daß er keine Veränderung wahrnehmen könne.

Bitte, hatte evt. schon jemand ein solches Problem?

Kunde war bis zum 2ten Werkstattaufenthalt eigentlich recht entspannt, das schlägt aber imMo gerade um.

Ähnliche Themen
26 Antworten

Hallo, wie alt ist denn das Fahrzeug? Hört sich nach Schaltschienenlagerung an. Was auch sein kann, der Kabelsatz vom Getriebe hat zeitweise Kontaktprobleme im Stecker Gangmodul

Zitat:

Original geschrieben von ponettenchango

Hallo, ich hoffe hier im Forum weiss wer einen Rat.

Kundenbeanstandung: Getriebe schaltet ztw. nicht runter, Actros MP3, Haken, ca.310tkm.

Wobei man nicht sagen kann dass nur gewisse Gänge davon betroffen wären.

Mal von 12auf10, 11auf8, 10auf7, 9auf7, völlig egal.

Der Zielgang erscheint kurz rechts vom Istgang was ja noch normal ist

Dann leuchtet statt dem Istgang N und erst kurz darauf wird runtergeschalten, natürlich ist das Fzg. dann schon wieder zu langsam.

Im Schaltabbruchzähler sind die üblichen Fehler, aber nichts konkretes.

Auch nach dem zurücksetzten des Zähler und anschliessender Probefahrt (ca.5 Abbrüche) sind keine Schaltabbrüche hinterlegt.

FR & GS sind fehlerfrei.

Was bis dato gemacht wurde:

Vom Gangmodul der Gangsensor, ohne Veränderung.

Gangmodul komplett zerlegt, geprüft und gereinigt, wieder eingebaut, ohne Veränderung.

Querschaltung in Lehre eingespannt, Schaltfinger steht exakt mittig.

Gangmodul probeweise erneuert, ohne Veränderung.

Akktuator probeweise erneuert, ohne Veränderung.

Gassenmodul probeweise erneuert, ohne Veränderung.

 

FR-Download "Schaltabbrüche Powershiftfahrzeuge" aufgespielt.

Bei der anschliessenden Probefahrt war dann alles in Ordnung, Fzg. gleicht die Drehzahl über Zwischengas merklich mehr an als vor dem Download.

Kunde ruft 3Tage später an und sagt daß er keine Veränderung wahrnehmen könne.

Bitte, hatte evt. schon jemand ein solches Problem?

Kunde war bis zum 2ten Werkstattaufenthalt eigentlich recht entspannt, das schlägt aber imMo gerade um.

hi!

Von dem problem hab ich schon oft gehört ich kann mir das eigentlich nur so erklären

Beim runterschalten muss ja die synchronisierung mehr leisten also größere Drehzaldifferenzen angleichen (schaltvorgang dauert länger)

meine vermutung ist, dass die elektronik zu wenig zeit zum schalten lässt, der gang is quasi noch nicht drinn.

eigentlich hilft da nur mehr druck auf die schaltelemente oder mehr Zeit seitens der elektronik

Zitat:

Original geschrieben von E-Helfer

hi!

Von dem problem hab ich schon oft gehört ich kann mir das eigentlich nur so erklären

Beim runterschalten muss ja die synchronisierung mehr leisten also größere Drehzaldifferenzen angleichen (schaltvorgang dauert länger)

meine vermutung ist, dass die elektronik zu wenig zeit zum schalten lässt, der gang is quasi noch nicht drinn.

eigentlich hilft da nur mehr druck auf die schaltelemente oder mehr Zeit seitens der elektronik

War es nicht so das dieses Getriebe unsychronisiert ist?? Und noch dazu ein automatisiertes Getriebe!?

Themenstarteram 24. Mai 2012 um 10:41

Das Hauptgetriebe (3Gänge) ist unsynchronisiert.

Die Vor-& Nachschaltgruppe haben sehrwohl noch Synchronkörper.

Zitat:

Original geschrieben von ponettenchango

Das Hauptgetriebe (3Gänge) ist unsynchronisiert.

Die Vor-& Nachschaltgruppe haben sehrwohl noch Synchronkörper.

oh dann passt meine erklärung nicht ganz:D

Hallo,

Wenn der Kabelsatz ein Problem hätte dann wäre ein Fehler angespeichert, Sensor Gang Unterbrechung.

Könnte sein das das Steuergerät einen schuß hat oder aber die Kupplung.....

Gruß

Chris

Themenstarteram 25. Mai 2012 um 17:50

Steuergerät ist samt Gassenmodul schon erneuert worden.

Das hört sich für mich so an das Schaltung eine zu lange Schaltzeit hat.

Dieses kann ja nur daran liegen das Mechanisch was im argen ist oder die Kupplung nicht richtig trennt.

Kannst Du den Fehler selber nicht nachvollziehen?

Themenstarteram 25. Mai 2012 um 18:37

Zitat:

Original geschrieben von Nokx

Kannst Du den Fehler selber nicht nachvollziehen?

Bis zum FR-Download "Schaltabbrüche Powershiftfahrzeuge" schon.

Danach waren wir eigentlich der Meinung das Problem sei beseitigt.

An die Kupplung selbst habe ich auch schon gedacht, Powershift II schaltet im Gegensatz zur I den Gang ja bei geöffneter Kupplung.

hi

wurde das vierkreisschutzventil geprüft?bei zu geringem druck bzw vorrat in kreis 4 kann es auch zu schaltabbrüchen schaltungsausfall kommen.

bei sattelfahrzeugen ist oft auch der rangezylinder von der trittplatte(wen der auflieger da aufsetzt)beschädigt.

Themenstarteram 25. Mai 2012 um 21:09

Hallo.

Druck im Kreis 4 beträgt 8,5bar, Volumen ist auch in Ordnung.

Rangezylinder ist zwar gut, hat aber mit den Abbrüchen meiner Meinung nach nichts zu tun.

Abbrüche passieren ja z.b. 12auf10, 11auf8, 10auf7, 9auf7.

Da ist und bleibt die gr. Range geschalten.

Da gabs doch erst jetzt ne Kundendienstmaßnahme von DB, bei der irgendwelche Schaltventile vorsorglich getauscht werden sollten. Genau weiß ich es grad nicht. Habt ihr das schon wahrgenommen ?

Themenstarteram 26. Mai 2012 um 9:37

Gangmodul probeweise erneuert, ohne Veränderung.

Akktuator probeweise erneuert, ohne Veränderung.

Gassenmodul probeweise erneuert, ohne Veränderung.

Mehr Schaltventile hat dieses Getrieben nicht.

Halllo,

jetzt bleiben nur noch die Schaltschienen. Schaltschienen eingelaufen bzw. SchaltGabel-Muffe eingelaufen!

Gruß

Chris

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. MB G330-12 Powershift schaltet ztw. nicht runter.