ForumKraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Mazda 6 GG 1.8 120PS Benziner und Alkoholmischungen

Mazda 6 GG 1.8 120PS Benziner und Alkoholmischungen

Themenstarteram 20. November 2020 um 22:57

Hallo!

Haben wir hier jemanden der mal einen Mazda 6 GG mit 1.8er Benziner seinerzeit auf Alk (E85 oder selbstgemischtes) gefahren ist?

Meine bessere Hälfte hat jetzt einen guten Gebrauchten des Typs mit wenig km als Alltagsfahrzeug.

Mich würde interessieren wie die Kombi Mazda 6 GG 1.8 Benziner und Alkoholkraftstoff so wahrgenommen wurde...

  • Wieviel % Alk verträgt er ohne die MIL zu werfen?
  • Wie fuhr er sich auf Alkmischung oder E85
  • Kann man ihn mit einfachen Mitteln auf Alkoholbetrieb einstellen (Düsen vom 2.0 oder 2.3, Druckregler tauschen, etc.)

Wenn die Welt das Virus irgendwann mal los ist und die Ethanolpreise wieder in erträgliche Regionen fallen, würde ich mal ein paar Mischungsverhältnisse ausprobieren.

Aber wenn schon jemand Erfahrung von früher hat, nehme ich jeden Tip dankend an!

Gruß

Der Schnapsgurgler

Ähnliche Themen
20 Antworten
Themenstarteram 25. November 2020 um 22:31

Kein Mazda-Ex-Alkoholiker hier ???

das man in DE E85 an der Tanke bekommen kann, ist schon 'zig Jahre her.

vielleicht musst du mal im Unterforum Mazda fragen.

Themenstarteram 26. November 2020 um 17:00

Zitat:

@Bert B. schrieb am 26. November 2020 um 13:25:36 Uhr:

das man in DE E85 an der Tanke bekommen kann, ist schon 'zig Jahre her.

vielleicht musst du mal im Unterforum Mazda fragen.

Ich mische selbst mit E100 !

Themenstarteram 26. November 2020 um 17:11

@Admins: Ggf. bitte ins Mazda 6 Forum verschieben!!!

Themenstarteram 16. Dezember 2020 um 1:30

Mal ein Feedback:

Mit 30% Ethanol Anteil keine Probleme zu verzeichnen!!!

Zitat:

@Schnapsfahrer schrieb am 26. November 2020 um 17:00:45 Uhr:

Zitat:

Ich mische selbst mit E100 !

dien Auto rennt aktuell mit E30, sagst du. Das ist schön, aber deine Aussage, die ich hier zitiert habe, kann kritisch für dich werden. E100 zu kaufen und dann als Kraftstoff zu nutzen, ist rechtlich gesehen Steuerhinterziehung, aber das weisst du ja sicher. Nur mal so als Hinweis ;)

Zitat:

@Schnapsfahrer schrieb am 20. November 2020 um 22:57:52 Uhr:

 

Kann man ihn mit einfachen Mitteln auf Alkoholbetrieb einstellen (Düsen vom 2.0 oder 2.3, Druckregler tauschen, etc.)

Das Problem ist halt, dass die CorrTabs/Deadtimes in der Software programmiert werden müssen wenn du andere Düsen einbaust oder anderen Benzindruck fährst, sonst wird das nie ideal laufen.

Und dass das Auto schön läuft sollte ja schon der Anspruch sein. Weil sonst hast du ja keinen ernsthaften Vorteil. Wenn du mit E100 mixt lohnt sich das ja nichtmal vom Preis her. Geschweige denn von der Leistung.

Wo wir beim Pfusch sind;

Der einfachste Pfusch mit am wenigsten Aufwand wäre es vermutlich gar nix zu tauschen aber dem Steuergerät vorzugeben, dass die verbauten Einspritzdüsen kleiner sind als sie es in der Realität wirklich sind.

Weil man damit künstlich den Regelbereich vergrößert.

Oft sind es ja etwa +-20-25% Kraftstoffmenge die die Steuergeräte regeln können.

Aber dass wirklich mal mehr als 5% Kraftstoff weggenommen wird ist verdammt selten und den Bereich könnte man gut nutzen.

Wichtig ist halt, dass die Spezifikationen der Injektoren bekannt sind um zu wissen ob diese die notwendige Spritmenge überhaupt liefern können. Ggf. auch mit Breitbandlamdasonde arbeiten würde diesbezüglich dann definitiv auch Sinn machen. Falls nicht schon eine verbaut ist. Dann wäre alles ok und man könnte damit arbeiten. Sonst merkst du erst, dass es zu mager war bei Volllast wenn der Motor hinüber ist weil nicht mehr closed loop

Aber am Ende muss man halt festhalten, auch das ist definitiv keine Ideallösung.

Wenn Ethanol 25% mehr Sprit braucht als Benzin.... dann geht das nicht indem auf das Benzinkennfeld einfach pauschal überall 25% aufgeschlagen werden. Es muss schon vom Lambdawert auch gut passen damit man wirklich das Leistungspotential rausholt.

Es ist halt eine Frage des Anspruches den man stellt.

Soll das Auto E85 vertragen ohne Fehler. Oder will man das Potential vom Kraftstoff nutzen damit es wirklich gut läut?

Ich schaffe auf E85 10NM mehr als auf Benzin aktuell auf dem Prüfstand (anderes Auto) obwohl ich E85 knapp 5% weniger Luftmasse fahre.

 

Ich kann jetzt nur von eigenen Daten sprechen.

Ein 3,5bar statt 3bar Druckregler liefert z.b etwa 8.2% mehr Sprit.

Aber die Totzeiten verändern sich damit ebenfalls, in dem Fall um 4,5% und das ist für ein gut laufendes Auto schon signifikant. Und wenn man Einspritzventile untereinander tauscht ohne die Software anzupassen wird es mitunter erst recht kritisch. Falsche Daten in der Software beeinflussen einfach so unglaublich viele Dinge.

Nur als Denkanstoß aus eigener Erfahrung beim Abstimmen.

Sauberster Weg ist natürlich BiFuelsoftware weil E85 ohne was an den Zündwinkeln machen zu können ist eigentlich totlangweilig. Und die Zündwinkel beeinflussen dann wiederum die Abgastemperaturen, die Lambdawerte und Einspritzzeiten und so weiter. Bei Turbomotoren braucht man z.b für die gleichen Luftmassenwerte andere Antaktungen vom Ladedruckregelventil weil sich das über die Zündwinkel auch alles wieder verschiebt. Gibt immer genug zu tun :cool:

Einfache Lösungen gibt es eigentlich nicht.

Ist alles am Ende im gewissen Rahmen Pfusch. Legitimer Pfusch wenn man in Frankreich tanken kann um zu sparen. Aber wenn man wirklich die Vorteile von E85 nutzen will gibt es keinen einfachen Weg.

interessante Ausführung, auch wenn ich nicht alles kapiere. Jedenfalls ist es so, dass das Fahren mit E85 ohne Anpassungen nix wird.

Allerdings kann man je nach Auto schon größere Anteile Ethanol fahren. Ich bin in 2019 in Frankreich unterwegs gewesen und habe fröhlich gemixt. Da der Lexus ein Direkteinspritzer ist, verarbeitet er den Sprit anscheinend noch effizienter als ein Saugrohreinspritzer. Das Verhältnis Ethanolanteil-Verbrauch stimmt da nämlich nicht mehr mit den allgemeinen Regeln überein, der DI hat nicht so große Verbrauchssteigerung, zumindest war es bei mir so.

Themenstarteram 18. Dezember 2020 um 1:43

Zitat:

@Bert B. schrieb am 17. Dezember 2020 um 07:00:49 Uhr:

Zitat:

@Schnapsfahrer schrieb am 26. November 2020 um 17:00:45 Uhr:

 

dien Auto rennt aktuell mit E30, sagst du. Das ist schön, aber deine Aussage, die ich hier zitiert habe, kann kritisch für dich werden. E100 zu kaufen und dann als Kraftstoff zu nutzen, ist rechtlich gesehen Steuerhinterziehung, aber das weisst du ja sicher. Nur mal so als Hinweis ;)

Ist das so??? Da scheiden sich die Geister.

Ich habe einen Bekannten beim Zoll, der konnte mir auch nix genaues zu sagen...

Er hat auch intern nachgefragt und überall haben sie nur mit den Schultern gezuckt, sagte er...

Immerhin hab ich für das Ethanol ja brav Märchensteuer + Energiesteuer bezahlt.

Und es steht ja auch nirgends das man keinen Alk mehr fahren darf oder sich keine Alkomischungen machen darf.

GRAUZONE würde ich sagen...

Aber mal ehrlich, WER soll es kontrollieren???

Ich habe auch schon seit Äonen keine Dieselkontrollen mehr gesehen.

Früher wurde man als Dieselfahrer u.U. mal angehalten und eine Probe aus dem Tank genommen um zu schauen das man kein Heizöl verfeuert.

Bei Benzinern wurde das meines Wissens nach sowieso NOCH NIE gemacht.

Also wird es auch keiner merken.

Es sei denn die Karre nebelt hinter einem alles ein oder stinkt nach Spiritus wie Hupe.

Beides ist aber erst nahe der 70% Mischungen der Fall...

Also immer munter weiter mixen, würde ich sagen !!!

Bei den Ethanolpreisen im Moment lohnt es sich eh nicht wirklich. Sofern man überhaupt Fusel bekommt.

Für den Mazda hab ich halt mal 20 Liter zum Test geordert.

Themenstarteram 18. Dezember 2020 um 1:58

Zum Exxx-Betrieb mit einfachen Mitteln:

Klar, Software für E85/E100 usw. wäre das Optimum.

Es geht aber auch mit Glück komplett ohne!

Bestes Beispiel ist mein Ibiza. 1,4 Liter 16V 100PS, MKB BBZ, Marelli Multipoint Einspritzung.

Den habe ich zu E85-Zeiten nur mit Serienteilen auf Alkbetrieb umgestellt bekommen:

  • Motorsteuergerät vom 1.6 16V BCB
  • Saugrohr vom BCB
  • 6,5 Bar Druckregler vom Golf V FSI
  • 1.6 16V Einspritzdüsen mit Rail
  • LPG Zündkerzen

Ich gaukelte dem Motor also vor 1,6 statt 1,4 Liter Hubraum zu haben.

Dadurch kam er mit E85 bestens klar, es wurde ja wie für Alkoholbetrieb erforderlich, stets mehr Kraftstoff eingespritzt.

Lief wirklich gut bis zum politisch diktierten Ende des Ethanols 2016.

Ich konnte nur kein reines Benzin mehr fahren, da dann nach ein paar Kilometer die MIL ansprang wegen Übersetzung des Motors.

Hab den dann wieder auf Serie zurückgerüstet.

Und so steht er jetzt kurz vor 225.000km mit dem ersten Block.

du hast Energiesteuer gezahlt für das Ethanol? wie und wo denn? wenn du das Zeug bei einschlägigen Händlern in DE kaufst, und das ist 100% und vergällt, zahlst du sicher MwSt, aber wohl keine Energiesteuer. Die wird nur fällig bei Stoffen, die originär als Brennstoffe zum Fahren und Heizen gedacht sind, so meine Kenntnis.

Wobei das dann natürlich wirklich krass überteuert wäre wenn da keine Energiesteuer bei wäre. 1000 Liter IBC war man vor Corona bei etwa 1,20€ pro Liter.

In Frankreich bekommt man E85 an manchen Tankstellen für 48-49ct/Liter.

Wo bleibt dann die Differenz von 70ct der Liter?

Kann ich mir bald nicht vorstellen, dass die so eine krasse Marge haben.

Wenn die Marge so groß wäre, dann müsste der Markt in Deutschland extrem boomen und immer mehr Anbieter auf den Markt drängen. Dem ist aber nicht so.

Themenstarteram 19. Dezember 2020 um 2:27

Zitat:

@Bert B. schrieb am 18. Dezember 2020 um 11:01:25 Uhr:

du hast Energiesteuer gezahlt für das Ethanol? wie und wo denn? wenn du das Zeug bei einschlägigen Händlern in DE kaufst, und das ist 100% und vergällt, zahlst du sicher MwSt, aber wohl keine Energiesteuer. Die wird nur fällig bei Stoffen, die originär als Brennstoffe zum Fahren und Heizen gedacht sind, so meine Kenntnis.

Wenn ich es bei Kaminethanol.com als Kaminethanol kaufe, gehe ich davon aus das die mir die Energiesteuer schon mit über den Preis berechnet und abgeführt haben.

Kann ich ja nur noch verbrennen, zum saufen taugt es ja, wegen der Vergällung, nicht mehr.

Hast Du ja selbst geschrieben.

Wenn Du Trinkalkohol vertankst oder verheizt, können sie Dir vielleicht Steuerhinterziehung vorwerfen.

Denn für Trinkalkohol zahlst du KEINE Energiesteuer.

Die Energiesteuer war doch auch der Grund für das Verschwinden von E85.

Die Steuerbefreiung fiel weg und der Fusel wurde zu teuer um konkurrenzfähig zu bleiben.

Guck mal diese französische Seite an:

https://super-ethanol.com/tests-e85

In Frankreich gibt es überall E85 und das zwischen 0,40 EUR und 0,80 EUR der Liter.

Es gibt eine Applikation für das Handy, was gerade wie viel an welcher Tankstelle kostet.

Ich tanke in Frankreich immer pures E85. Der Motor läuft gut damit.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Mazda 6 GG 1.8 120PS Benziner und Alkoholmischungen