ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Marken- oder "China Roller"?

Marken- oder "China Roller"?

Themenstarteram 24. Juni 2018 um 21:15

Erstmal einen schönen guten Abend,

Ich entschuldige mich schonmal im voraus über evt. rechtschreibfehler und einem wahrscheinlich etwas zu langem Text.

Ich möchte mir gerne einen schönen Retroroller mit 50ccm kaufen, sollte nicht unbedingt über 1.500€ Kosten "egal" ob neu oder gebraucht.

Mein Vater hat mich vor ein paar Jahren auf den tripp gebracht, damals hatte ich aber noch keinen Führerschein, seit dem sind ca. 5 Jahre vergangen und jetzt nerve ich mal wieder meinen Vater damit. Er hat mir damals eine Aprilia Mojito Custom Bj. 2008 in schwarz gekauft, in den Jahren ist er sie natürlich selbst gefahren und hat sich im April 2017 eine zweite dazu gekauft da weiß ich allerdings nicht die genaueren Eckdaten. Naja er fährt die neuere und die ältere seine mom. Freundin, deshalb bekomme ich mal wieder einen neuen bzw. einen neuen alten.

Jetzt hatten wir eine kleine Diskussion, ich bin der Meinung das ein zum Beispiel gebrauchter Aprilia Roller mit 14.xxx km seine 1.200€ VB eher wert ist (alleine durch den Piaggio motor) als ein neuer China Roller. Er aber sagt das ich mir Gedanken machen sollte wieso diese Leute ihren Roller bei diesem km stand los werden wollen.

Folgende "China" Modelle wären für mich ebenfalls interessant:

Burnout trade EasyCruiser/CityCruiser/Venezia

Razory R09/Veteran

GTS Bellavista/Toscana pure

Luxxon Cruiser

Ich hätte gerne eure Meinungen und Empfehlungen hierzu.

Ähnliche Themen
11 Antworten

Bei den Chinarollern kannst Probleme haben, dass die überhaupt ein Fachmann anpackt habe schon gehört, dass welche damit wieder nach Hause geschickt wurden.

Ersatzteile sind wohl Schweine teuer oder gar nicht aufzutreiben...Sohl wohl unheimlich schlechte Qualität sein, die komplette Verarbeitung unterirdisch.

Bei gebrauchten Rollern muss man Glück haben. Da wird einem so viel Müll angeboten.

Meine Meinung wenn du lange deinen Roller ohne Reparaturen fahren willst:

Wenn du dir schon 1200€ in die Hand nimmst nimm dir lieber ein günstigen neuen Roller bekannter Marken (muss ja kein Gilera Runner sein). Aber die Piagios gibt es doch auch für 1500€ neu.

Von privat jemanden den ich nicht kenne würde ich nie und nimmer einen gebrauchten Roller kaufen.

Denk an meine Worte, nach 4 Wochen springt er schlecht oder garnicht mehr an, läuft zu fett, frisst Zündkerzen quietscht, säuft immer ab und ist durchgelutscht.

Gestern noch mit meiner besseren Hälfte drüber gesprochen dass die Dinger IMMER kaputt sind (meine Erfahrung, andere hier haben bestimmt andere Erfahrungen gesammelt)

ich kann auch nur empfehlen keinen gebraucht mit dieser Km Zahl zu kaufen. ich selber habe mich mit Privatkauf Piaggio voll auf die Nase gelegt, 600 € mal eben in den Wind geschossen. Die Sache kam vor Gericht, mir wurde Recht zu gesprochen.

Chinaroller hab ich dann gekauft für 1000€, jo bin nicht zufrieden. Stinkt und lärmt. Ist auch schonmal nicht angesprungen, an Ampeln ständig ausgegangen. Ständig am Standgas versucht das einzustellen. Dann war ruck zuck die Batterie leer.

Mein Freund hatte Glück mit Privatkauf, hat sich so ne Chinagurke für 450 € gekauft, 1 Jahr gut gefahren, jetzt fangen die Probleme grad an.

Ich werde jetzt beide Spritroller verkaufen, bin bereits auf Elektroroller umgestiegen. Bin super zufrieden. Zwar hoher Anschaffungspreis, dafür niedriger Verbrauch.

bis jetzt keine Probleme. Das ist nun aber natürlich keinerlei Langzeitaussage.

Falls Reparaturen kommen werden die bestimmt auch nicht grad günstig, und wenn mal ein neuer Akku fällig ist muss ich auch vorher erst sparen.

Gebrauchte Roller mit höher Laufleistung sind immer ein Problem.

Im Verhältnis zu einem Motorrad mit mehr Hubraum, werden die Bauteile übermäßig stark beansprucht.

Wenn Gebrauchtkauf, dann nur mit bekannter Wartungs.- / Historie.

Sollte es der Führerschein hergeben, schau nach Roller mit 125 oder 250 cm3 , da diese i.d.R. etwas stabiler ausgelegt sind.

Auch bei den "China Roller" gibt es Qualitätsunterschiede. Auch in China kann man haltbare Maschinen bauen, einige der Marken kommen aber aus Süd Korea, Taiwan oder Tailand.

Diese Fahrzeuge würde ich nur dann kaufen wenn diese von einem Händler in der Nähe vertrieben werden. Zudem muss die Werkstatt und Ersatzteilverfügbarkeit gesichert sein.

Je besser die Qualität, desto geringer ist aber die Preisdifferenz zu den etablierten Marken aus Europa.

Wenn du vorhast den Roller länger und im Alltag zu fahren, dann wäre ein Neukauf mit Finanzierung ggf. sinnvoller als ein Gebrauchtkauf.

Als cultige Alternative könnte ich dir noch eine Honda Cub empfehlen.

 

P.S.: In Thailand und in Indien lassen u.a. Hersteller wie BMW, Triumph oder HD ihre Motorräder bauen.

Der Motor der neuen BMW F 850 GS wird in China gefertigt.

Themenstarteram 26. Juni 2018 um 7:14

Ich würde nächstes Jahr ganz gerne den klasse A Führerschein machen, dann bin ich 24. Dazwischen wollte ich dann halt mit einem Roller fahren.

Man muss dabei sehen:

Diese "Cinaroller" gibts unter welchem Namen auch immer im Heimatland so wie sie sind nagelneu für unter 500 Dollar im Laden zu kaufen.

Mit Fracht, Zoll und Steuer stehen sie dann bei uns für 999,- € im Geschäft (OK, meistens davor)

Vor diesem Hintergrund muss auch die Qualität und die verarbeiteten Materialien betrachtet werden.

Natürlich gibts hierzulande (neben den bekannten Japanern) auch gute asiatische Roller, wie z.B. SYM ausTaiwan.

Die haben mittlerweile aber ihren Preis, Gemeimtipps sind das schon lange nicht mehr.

Bei den Rollern gilt das gleiche wie fast immer: Was nichts kostet, taugt auch nichts.

Themenstarteram 26. Juni 2018 um 8:02

Was darf denn ein gebrauchter Roller überhaupt runter haben?

Themenstarteram 26. Juni 2018 um 8:06

Hier ist mal ein Link von GTS https://www.gts-scooters.com, die die bei http://motorroller-dortmund.de verkauft werden.

Ich fuhr auch schon einen Hercules Roller (baugleich mit Peugeot SR) mit 23000 km. Er lief wie der Teufel und er brauchte nichts außer den üblichen Dingen wie Bremsen, Variatorriemen und Gewichte...).

Allerdings waren wir da beim Kauf eher in der 350€ Klasse, nicht bei 1.200€ VB.

Generell hätte ich einen anderen Rat für dich:

Stelle deine Fragen eher in einem Rollerforum (gibt genug davon), oder auch

https://www.motor-talk.de/forum/motorroller-b337.html

 

Dort ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass Du auf jemanden triffst der sich mit den einzelnen Modellen auskennt, und einen konkreten Ratschlag geben kann

Themenstarteram 26. Juni 2018 um 8:17

Ja das hab ich schon gemacht.. wirklich geholfen hat mir da noch keiner.... zu den genannten Modellen find ich auch hier im Forum nicht wirklich was... und ein User meinte das diese Frage ja schon oft gestellt wurde. Ja evt. der gebrauchtkauf aber nicht über die genannten Roller.

Hmm...Hier werden zwar gleich ein paar mit "Ach so einer schon wieder" kommen, aber wenn du nur mal etwas Rollerfeeling (oder allgemein Zweiradfeeling?) möchtest, auf "Retro" aus bist und Roller etwas weiter definierst, schau auch mal nach den klassischen DDR-Kisten - bei dir wohl eher Schwalbe als S51.

Das Retrofeeling ist unbestritten. Zwar nicht die zuverlässigsten an sich, wenn nicht gerade optimal eingestellt, dafür sind die meisten Probleme selbst von Laien ruckzuck behoben. Legal darfst du 60 fahren, hast aber kein stufenloses Getriebe sondern Hand/Fusßschaltung. Beim Tanken musst du Sprit mischen oder eine Gemisch-Zapfsäule besuchen, geht aber auch klar. Bei dem Budget (je nachdem, wo du herkommst) kriegst du eine in sehr brauchbarem Zustand ohne 1500€ auszunutzen, der Wertverlust sollte nach Verkauf bei Erwerb deines A-Führerscheins minimalst, wenn nicht sogar negativ sein.

Je nachdem, wie du den Kisten gegenüberstehst (gibt ja doch einige Ex-Wessis, die die Dinger verteufeln) dies spaßigste Option dein Vorhaben umzusetzen. ;)

PS: Da sind dann auch 10, 20, 30 oder 40tkm kein Problem.

Definitiv ein Marken Roller, Piagio Runner oder Stalker da haste was Solides.

 

Zb ich habe mir vor 5 Jahren einen Stalker vom älteren Herren gekauft meine 250 eur und nochmal sofort 100 eur reingesteckt,

für Zündkerzen Stossdämpfer Bremsen Batterie und Weber Vergaser.

 

Der läuft immer noch Top, da man die Teile selber wechseln kann und günstig Markenteile im Internet.

 

China Baumarkt Roller brechen Schrauben was Fatal enden kann im Strassenverkehr,

daher besser gebrauchtes Solides als Billig und minderwertig.

 

Gruss

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Marken- oder "China Roller"?