ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. manipulation des tacho

manipulation des tacho

Themenstarteram 2. Juli 2009 um 22:03

wie wahrscheinlich ist ein manipulierter tacho bei einem renault der bei einem autohaus mit werkstatt gekauft wird?kommtso was oft v0r?wenn ja, wie merkt man das?

wallstromer

Ähnliche Themen
16 Antworten

Entweder am Serviceheft bzw. ev. über den Hersteller (ob dort ein höherer Stand mal eingetragen war) oder über den Verschleiß. Anders gibt es keine Möglichkeit.

Bei einigen Herstellern kannst du das ECU -Engine Control Unit Auslesen-. Die Daten zwischen Tacho und ECU sollten bis auf max.10 gleich sein.

Die 10% kommen durch unterschiedliche Reifen grossen. Wenn der Tacho angeglichen wird, das die Geschwindigkeit wieder correct ist. Fast NIE wird der ECU angeglichen.

Rudiger

Zitat:

Original geschrieben von Rudiger

Bei einigen Herstellern kannst du das ECU -Engine Control Unit Auslesen-. Die Daten zwischen Tacho und ECU sollten bis auf max.10 gleich sein.

Die 10% kommen durch unterschiedliche Reifen grossen. Wenn der Tacho angeglichen wird, das die Geschwindigkeit wieder correct ist. Fast NIE wird der ECU angeglichen.

Rudiger

Wenns Amateure gemacht haben bekommt man es so raus, wenns Profis machen kann man es nicht mehr Auslesen da können die Hersteller sagen was Sie wollen.

Da bleibt nur der Verschleiß als Anhaltspunkt

am 2. Juli 2009 um 23:09

zuerst einmal kannst du die unterlagen im serviceheft, tüv/au bescheinigungen vergleichen, event. vorbesitzer kontaktieren....ansonsten solltest du mal im entsprechenden unterforum nachfragen wo die tachodaten überall gespeichert werden....

und zum thema warscheinlichkeit, da gibts nix, was es nicht gibt....

Bei heutigen Modellen von z. B. Mercedes ist es so gut wie gar nicht mehr möglich.

Der Tachostand wird in fast jedem Steuergerät gespeichert. Da sind einige Tacho PROFIS schon richtig auf die Schnauze gefallen.

Stimmt nicht. Wird nur im Zündschloß gespeichert.

Na wenn du dir da so sicher bist kannst du das gerne machen. Spätestens wenn eine Versicherung auf Ihre Versicherungsmodule zurückgreift wird der richtige Tachostand rauskommen. Die kommen nämlich noch weiter in die Elektronik als eine Mercedes Werkstatt selbst.

Ein Unfalldatenschreiber ist heutzutage keine Utopie mehr. Die existieren schon lange Standardmäßig.

Zitat:

Original geschrieben von mcaudio

Stimmt nicht. Wird nur im Zündschloß gespeichert.

Und woher kommt diese Weisheit, das wäre mir ganz neu.

Dann hätten nämlich sehr viele Gebrauchtwagen ganz plötzlich neue Zündschlösser.

(Weisd du alde ging nich mer, abe neu gemachd guggsd du)

Je teurer das Auto, um so größer die Wahrscheinlichkeit einer Manipultion. Was ist denn der Zugewinn bei einem auto von 10k€, wenn man das von 150k km auf 80k km runterschraubt? Man muß dann noch Gebrauchsspuren kaschieren usw. und es hängt einem ein Strafverfahren schon fast am Hals. Da loht sich der Aufwand eher nicht mehr. Wie sieht das aber bei einem gut bestücktem 7er BMW aus, der mal eben so 100k km verliert? Da fängt es dann in den Fingern an zu jucken und schon steht der Tachospezialist, ausgerüstet mit dem kompletten Insiderwissen der Hersteller, vor der Tür und bietet seine Dienste an. In neueren AUtos sind definitiv Counter in Steuergeräten versteckt, die nur die Tachoimpulse vom Bus auslesen und hochzählen. Da gibt es kein reset/set. :)

Auch wäre es denkbar (vielleicht ist es auch so :D), dass Hersteller geheime Speicher für Profile extremer Motorbelastung angelegt haben. Wer dann mit Turboladerschaden usw. ankommt, der wird dann abgewimmelt und steht im Regen. Ach, alles so schön paranoid, aber denkbar.

@Siggi,

dann schreibe doch mal in welchen Steuergeräten der km-Stand gespeichert wird. Ich lasse mich da gerne aufklären.

Zitat:

Original geschrieben von acer2k

Na wenn du dir da so sicher bist kannst du das gerne machen. Spätestens wenn eine Versicherung auf Ihre Versicherungsmodule zurückgreift wird der richtige Tachostand rauskommen. Die kommen nämlich noch weiter in die Elektronik als eine Mercedes Werkstatt selbst.

Ein Unfalldatenschreiber ist heutzutage keine Utopie mehr. Die existieren schon lange Standardmäßig.

Jo, da sind die Jungs von den Versicherungen im Werk und bauen mal eben Unfalldatenschreiber in unsere Sterne.

Ich halte das nicht aus.:confused:

@ mcaudio:

also mit den Unfalldatenschreibern geb ich dir ja Recht! Die gibt es nunmal nicht serienmässig im Auto!

Aber was du mit deinem Zündschloss meinst übersteigt hier wohl die Fantasie von vielen!

Oder meinst du die Speicherung wichtiger (nicht aller Daten) im Schlüssel bei manchen Herstellern?:confused:

Wie bitte schön soll denn ein Zündschloss Daten speichern?

Unsere heutigen Autos haben zig Speicher verbaut und dort sind überall wichtige / unwichtige Daten gespeichert. Aber das Zündschloss als Speicher zähle ich nicht dazu!

Zitat:

Original geschrieben von Hugaar

 

Wie bitte schön soll denn ein Zündschloss Daten speichern?

Unsere heutigen Autos haben zig Speicher verbaut und dort sind überall wichtige / unwichtige Daten gespeichert. Aber das Zündschloss als Speicher zähle ich nicht dazu!

Vielleicht ist da ja der Trick?!

Da Tachomanipulation ja mittlerweile zum guten Ton gehört, muß man Daten eben da speichern, wo sie keiner sucht. :)

Zitat:

Original geschrieben von Hugaar

Aber was du mit deinem Zündschloss meinst übersteigt hier wohl die Fantasie von vielen!

Oder meinst du die Speicherung wichtiger (nicht aller Daten) im Schlüssel bei manchen Herstellern?:confused:

Wie bitte schön soll denn ein Zündschloss Daten speichern?

Unsere heutigen Autos haben zig Speicher verbaut und dort sind überall wichtige / unwichtige Daten gespeichert. Aber das Zündschloss als Speicher zähle ich nicht dazu!

Ganz einfach! Das Zündschloss ist mit der WFS gekoppelt, diese ist ein Sicherheitsdatenspeicher, der ebenfalls den Tachostand drin hat, der sich über einen Transponder, an der Spule vom Schloss lesen lässt!

MfG

Deine Antwort
Ähnliche Themen