ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Man Tga

Man Tga

Themenstarteram 17. November 2006 um 20:41

Hi, hab mich heute angemeldet, weil ich folg. wissen will:

In unserer Firma laufen zur Zeit 35 LKW, darunter Actros - auch MP, Iveco Stralis und auch DAF 95XF.

Nun will mein Chef, daß ich mir als Fuhrparkleiter mal Gedanken über MAN machen sollte.

Natürlich kenn ich MAN auf meinen früheren Zeiten; hab selbst 19.281 FS mit Fullergetriebe gefahren als auch 19.362 FLS als Kippsattelzug.

Nun meine Frage: MAN gibts gebraucht wie Sand am mehr, und auch relativ günstig.

gibts MAN TGA von denen man die Finger lassen soll?

wir wollen 2 Fzg. kaufen; ca. 460PS, Euro5 als Szm. im internationalen Fernverkehr mit 80%Vollauslastung.

Ich selbst bin von DAF absolut überzeugt, vorallem von dem perfekten Service unserer Niederlassung.

Meine Frage richtet sich vorallendingen an die MAN-Mechaniker hier im Forum.

Also ich bitte um rege Informationen und Diskussionen

Danke

Ähnliche Themen
6 Antworten

Ich bin zwar kein MAN-Mechaniker, möchte aber trotzdem was schreiben.

Da du sagst, Euro 5 brauchst du, spielt sich auf dem Gebrauchtmarkt sowieso noch nichts ab, da bist du noch zu früh.

Am Anfälligsten waren sicher die allerersten TGA, so wie meistens bei einer neuen Baureihe, das waren aber noch Euro2 bzw Euro3.

Die nächste Frage ist, fährst du mit der Vollauslastung, von der ich mal ausgehe, eher innerdeutsch (Flachland) oder mehr Alpenland. Innerdeutsch würde ich zum 440er Euro 5 greifen, Alpenland zum neuen 480er oder 540er (mal nachfragen wann die verfügbar sind).

Die neuen TGA sind sicher sehr gute LKW, zuverlässig und sparsam. Unserer ist jetzt eineinhalb Jahre alt und inzwischen hat sich herauskristallisiert, dass die laufenden Kosten sehr gering sind (Wartung), Reparaturen gab es noch überhaupt keine.

Wenn ihr einen oder zwei kaufen wollt, dann würd ich sagen, nur zu, du kaufst nichts schlechtes, dass du mit den DAF zufrieden bist, das kann ich nachvollziehen, sind nämlich wirklich Top-LKW. Und wenn der Service passt, darf man ruhig dabei bleiben.

Allerdings tut so ein Fremdkauf zwischendrin sicher nicht schlecht, erstens kannst du beim nächsten Kauf bei DAF durch die Konkurrenzsituation was herausschlagen, andererseits kannst du Kosten und Nutzen mal von einer anderen Marke ermitteln.

Wenn die Werkstätte von MAN passt, würd ich das machen.

Ich arbeite bei einer großen Mercedes Vertragswerkstatt, die seit ungefähr 2 Jahren auch MAN Verstragswerkstatt ist. Ich habe bei einer Spedidion meine Lehre gemacht, da hatten wir nur MAN, aber auch nur F 90 und F 2000. Ich finde die MAN sind wirklich gute Autos, aber die neuen TGA sind total wartungsunfreundlich im gegensatz zum Actros. Du musst auch mal schauen wie gut der MAN-Pannenservice ist. Bei der Spedidion wo ich gelernt habe, die haben kurz nach dem ich aufgehört habe nur noch Actros gekauft, weil bei Mercedes einfach der Pannenservice besser ist. Irgendwann steht jeder LKW mal, und wenn er dann wieder schnell repariert ist, ist das super.

Allerdings, bei MAN gibt es nicht so viele AW (Arbeitswerte) wie beim Mercedes, das heißt, schlecht für die Werkstatt, aber gut für die Kunden, weil die Reparaturen nicht so teuer sind.

Themenstarteram 18. November 2006 um 11:34

MAN TGA Entschuldigung

 

Hallo!

zuerst einmal möchte ich ich entschuldigen. Ich schrieb ja, daß ich mich nur wegen meiner Frage mich registriert habe. Natürlich finde ich das Forum - speziell für Nutzfahrzeuge- super und möchte auch Beiträge leisten.

Außerdem habe ich - wie man sieht- auch Spaß an Oldtimer, besitze nämlich einen Henschel F 161 K, welcher zur Zeit auf Vordermann gebracht wird.

Um so mehr Danke für die ersten beiden Antworten!

Wir haben wirklich nur super Erfahrungen mit den DAF gemacht.

Wir haben Szm mit mehr als 1,5 Mio km ohne das ein Schlüssel an der Maschine war.

Nun sind wir auch der Meinung, das ein bißchen Konkurrenz gut tun würde. Ich bin aber der Meinung, daß auch der Preis entscheidet ist.

Da hoffe ich, dass MAN die Hosen bei der Verhandlung runter lässt und uns ein attraktives Angebot macht.

Von der Motoriserung möchte ich schon mind. 430 PS haben, da wir viel mit Stahl in Frankreich unterwegs sind.

Hauptsächlich gilt meine "Angst" der Elektronik am TGA und dem Getriebe.

Mercedes hat ja zwischenzeitlich auf Kosten der Unternehmer aus dem Actros wieder ein gutes - aber teures Auto gemacht.

Würde MAN auf das Niveau von dem alten Actros sinken, dann "gute Nacht"

zum Thema Service: da gibts nix besseres als ITS von DAF. die Helfen immer! absolut, selbst bei Barauslage bei Strafen im Ausland - im Gegensatz zu Mercedes oder IVECO. Der Notdienst von IVECO ist ja das allerletzte.

Wenn jemand Erfahrungen mit IVECO mit mir austauschen will, gerne jederzeit.

Aber solange ich Fuhrparkleiter in de Firma bin, gibts keine neuen IVECO!

welche gebrauchten TGA sind denn empfehlenswert, ab welchem Baujahr?

Die hätten ja noch den alten Tacho!

ich freue mich auf weitere Meldungen und sorry für die Schreibfehler, mit Laptop klappts nicht so gut.

Also der MAN TGA von heute ist sicher nicht mehr mit der ersten Serie zu vergleichen.

Da die Elektronik - wie von dir schon erwähnt - Probleme hatte, wurde sie etwas "gestutzt" (zumindest die Anzahl der im Display aufscheinenden Fehlermeldungen. Im Fehlerspeicher wird nach wie vor alles hinterlegt). Am Anfang hat dir der TGA ja jede kaputte Birne und jedes Kinkerlitzchen angezeigt. Aber das Problem gibt es kaum mehr.

Die Elektronik der AS-Tronic wurde inzwischen auch verbessert, weshalb die Stunde Stehzeit, wenn die AS-Tronic mal keinen Gang einlegen wollte (eine Stunde warten, neu starten, geht wieder) auch Geschichte ist.

Viele Probleme gabs anfangs mit der Kupplung und den Synchronringen beim Schaltgetriebe, das war aber der "Kupplungsknopf" am Schalthebel, den die meisten Fahrer nicht lang genug gedrückt hatten, weshalb das Zeug vorzeitig verschlissen ist. Der Knopf war ja am Anfang Serienausstattung, danach wurde er aus der Serie herausgenommen (nur noch Aufpreis) und der Fahrer musste normal kuppeln, dann war das Theater vorüber.

Wenn du sagst 430 PS: die kennst du vermutlich vom XF95.

Der D20 Common Rail von MAN kam vor etwa 2 Jahren auf den Markt und hatte 430 PS in Euro 3 und Euro 4. Im Vergleich zum XF95 ziehen die aber wesentlich besser und verbrauchen weniger wie ein XF, wenn sie richtig gefahren werden, bei falscher Fahrweise können die auch saufen. Euro 5 Fahrzeuge sind mit Ad-Blue und haben 440 PS. Der Motor hat nur 10,5 Liter Hubraum und ist leichter im Vergleich zum DAF-Motor. Wenn du einen 430er oder 440er nimmst, das sind Baujahre, die bereits sehr zuverlässig sind und noch mit alten Tachos unterwegs.

Wie gesagt, die DAF sind super LKW, weißt du ja selber, aber den Deal zwischendurch würd ich aus den Gründen der Preisgestaltung beim Angebot (Konkurrenz) und der Kostenrechnung und des -vergleichs mal eingehen. Du kaufst kein schlechtes Auto. Danach kannst du die eigenen Erfahrungen vergleichen und sehen ob du beim DAF bleibst oder eine Zwei-Marken-Strategie fährst oder komplett umsteigst.

Was wichtig ist (das aber meiner Meinung nach bei jedem LKW so gehört), dass der Fahrer dementsprechend gut auf den LKW eingeschult wird und mit dem LKW umgeht. Ein guter Fahrer macht drei Viertel der Zuverlässigkeit des LKW aus.

Du hast Erfahrungen mit Iveco? Wir hatten mal einen Euro-Star, aber noch keinen Stralis. Kannst du mir was darüber sagen, falls ihr schon Stralis hattet?

ich sage mal so die ersten TGA die hatten Kinderkrankheiten!

aber das hatte ja jeder einmal siehe Actros!

und heut zutage sind doch alle LKW top!

bis VIELLEICHT ein paar ausnahmen!

aber zu MAN die haben sich echt gemacht und die entwicklung geht ja immer weiter!

 

und mit dem neuen Motor D26 ist ihnen wohl auch wieder was gelungen!

Und über den Service ich sage mal so es gibt Werkstätten die setzen echt auf Kundenzufriedenheit!

naja und dann gibs auch die anderen!

Themenstarteram 20. November 2006 um 14:54

[Du hast Erfahrungen mit Iveco? Wir hatten mal einen Euro-Star, aber noch keinen Stralis. Kannst du mir was darüber sagen, falls ihr schon Stralis hattet?

Hallo!

wir haben nun die letzen Eurostar mit 850000km diesen Monat verkauft; die Motoren sind standfest, noch nie an einem IVECO eine Kopfdichtung gewechselt, aber die Anbauteile.

z.B. Turbolader, Kompressoren.

Außerdem hatten wir immer viel Ärger, wenn im Ausland eine Panne auftrat. Mit dem IVECO Client-Service kann man nichts anfangen.

Die Stralis (2xAutotransporter Curser 10 mit 400PS Bj. 2005 und LOW-Deck SZM mit 430 PS Bj. 2001) haben wir einen Werktstatt-Reparaturvertrag abgeschlossen.

An dem Low-Deck wurde mit 50000 Km das Getriebe gewechselt. Natürlich auf Garantie. Vor 3 Wochen war ein Kipphebel gebrochen und musste in Darmstadt in die Werkstatt geschleppt werden.

Zum Spritverbrauch kann man sagen, daß diese auf Actros MP2 Niveau liegen.

Also nicht schlecht.

Aber von der Qualitätsanmutung ist der IVECO Stralis wirklich schlechter.

Ein MP2 oder DAF ist besser verarbeitet und auch zuverlässiger.

Außerdem schrecken die hohen E-Teilkosten uns von einem Neukauf ab.

Krönung war vor 2 Wochen, als ein Eurostar mit defekter Kraftstoffpumpe 30 std. an einer Zahlstelle in Frankreich stand.

Bei nächtlichen minus 5 Grad und ohne Standheizung, da diese auch an der Kraftstoffpumpe hängt.

Deshalb wird es IVECO es sehr schwer haben, bei uns wieder Fuß zu fassen.

Noch zur Info:

Wir haben 19 Autotransporter, 12 Lowliner-Szm. und 5 Jumbo-Tandems; davon 22 Actros, 5 Iveco, 9 DAF

Alle im internationalen Fernverkehr

mfg

Henschel

Deine Antwort
Ähnliche Themen