ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. MAN gibt seine AGR-Strategie für die TGS/X-Motoren auf!

MAN gibt seine AGR-Strategie für die TGS/X-Motoren auf!

Themenstarteram 21. April 2009 um 12:28

Begründet mit der Absatzkrise setzt MAN Nutzfahrzeuge seine MAN Pure Diesel-Strategie für die Motoren in TGS und TGX aus. Im großen Umfang werden in diesem Segment keine MAN Pure Diesel Motoren mehr eingeführt. Allerdings werden EEV-Motoren auf SCR-Basis zu erwarten sein.

Die Investitionsvolumen will man vielmehr für die Erreichung der Euro-6-Norm verwenden. Im Hause MAN Nutzfahrzeuge sieht man eine Konzentration auf die Zukunft und die neuestens Technologien als erforderlich an.

Bei MAN Nutzfahrzeuge sieht man, dass mit den Motoren auf SCR-Basis die Kundenerwartungen erfüllt werden können.

Neben Scania hat auch MAN Nutzfahrzeuge schon sehr früh erklärt, die Euro-5-Norm mit innermotorischen Maßnahme ohne den Einsatz der SCR-Technik zu erfüllen. Mit dem nunmehr erklärten Ausstieg aus der Entwicklung bleibt Scania der einzige Anbieter, der diese Herausforderung gemeistert hat und ein Portfolio bis hoch zu 480 PS mit 2.500 Nm anbietet.

[QUELLE: Kfz-Anzeiger]

Ähnliche Themen
55 Antworten

Ja, da kann man erkennen, daß die gesetzlichen Vorgaben eben doch ans Eingemachte gehen. Ich bin echt neugierig, wie weit man da noch gehen kann. Oder besser: wer am Ende die Nase vorn hat.

Zitat:

Original geschrieben von ScaniaChris

 

Neben Scania hat auch MAN Nutzfahrzeuge schon sehr früh erklärt, die Euro-5-Norm mit innermotorischen Maßnahme ohne den Einsatz der SCR-Technik zu erfüllen. Mit dem nunmehr erklärten Ausstieg aus der Entwicklung bleibt Scania der einzige Anbieter, der diese Herausforderung gemeistert hat und ein Portfolio bis hoch zu 480 PS mit 2.500 Nm anbietet.

Nun so ganz stimmt diese Aussage ja nicht. Wer den Artikel liest, stellt fest, dass MAN sehr wohl die Motoren in Euro 5 mit AGR entwickelt hat und auch anbietet, nur nicht in der Baureihe TGX/TGS. TGL, TGM sowie die Busse der Marken MAN und Neoplan können mit Euro 5 Motoren mit AGR-Techonologie (sind teilweise dieselben Motoren wie im TGX) geordert werden.

Das MAN Nutzfahrzeuge sich aus der Forschung/Entwicklung sowie Marktreife Einführung von Motoren der Abgasnorm Euro5 ohne SCR Technik zurück zieht hat andere Gründe, vielmehr konzentriert sich die Entwicklung auf eine Reglung für die anstehende EEV Norm sowie deren Nachfolgenormen.

Soviel kann gesagt sein es kommt eine völlig neue Technologie sowie Systemsteuerung Fahrzeugführung.

Zitat:

Original geschrieben von dartom

Zitat:

Original geschrieben von ScaniaChris

 

Neben Scania hat auch MAN Nutzfahrzeuge schon sehr früh erklärt, die Euro-5-Norm mit innermotorischen Maßnahme ohne den Einsatz der SCR-Technik zu erfüllen. Mit dem nunmehr erklärten Ausstieg aus der Entwicklung bleibt Scania der einzige Anbieter, der diese Herausforderung gemeistert hat und ein Portfolio bis hoch zu 480 PS mit 2.500 Nm anbietet.

Nun so ganz stimmt diese Aussage ja nicht. Wer den Artikel liest, stellt fest, dass MAN sehr wohl die Motoren in Euro 5 mit AGR entwickelt hat und auch anbietet, nur nicht in der Baureihe TGX/TGS. TGL, TGM sowie die Busse der Marken MAN und Neoplan können mit Euro 5 Motoren mit AGR-Techonologie (sind teilweise dieselben Motoren wie im TGX) geordert werden.

Euro5 ohne SCR Technik gibt es nur als D08 Motoren,die Aussage Motoren wie im TGX ist nicht richtig.TGX,TGS,TGA sind nur mit D20 oder D26 erhältlich,Leistungsklasse ab 310PS.

Es kommt ja noch etwas hinzu:

Warum sollte MAN viel Geld ausgeben, wo doch Scania die Technologie hat?

Letztendlich gehören ja beide zu VW und ich denke, dass wenn MAN unbedingt wollte, diese

Technologie von Scania (natürlich gegen Lizenzgebühren) nutzen könnte, zumindest bei mittelfristiger Betrachtung.

Kurzfristig wird natürlich Scania ein Interesse an einer Art Monopolstellung in diesem Bereich haben.

Was genau ist eigentlich EEV? Das ist doch quasi nur das Gegenstück der Amerikaner zu Euro 5 oder?

So weit mir bekannt ist nur noch etwas strenger bzw. schwerer zu erreichen.

 

Auf der anderen Seite muss man schon sagen, dass es wenn es wirklich endgültig ist MAN ne Menge Geld für "nichts" verbraten hat.

So gesehen könnte ja "Benz" doch von Anfang an auf's richtige Pferd gesetzt haben.

Dann lache ich mich allerdings nachträglich kaputt. Kann Mercedes ja nur Recht sein, wenn 2 Konkurrenten viel Geld für mäßige Marktaussichten in den Sand gesetzt haben.

 

Denn auch Scania muss sicherlich noch eine ganze Menge verkaufen, bis sich deren Sonderweg rechnet, schätze ich mal.

Ist eigentlich "AdBlue" so langsam auch weltweit verbreitet? Bekommt man AdBlue mittlerweile auch in Afrika, Asien, USA und Südamerika?

 

Meiner Meinung nach ist es allerdings eine Schande und schlecht für die Marke von MAN so kurz vor dem Ende die Entwicklung einzustellen.

Denn sind wir doch mal ehrlich, so richtig interessant ist die AGR Technologie doch gerade in der großen Baureihe. Zumindest vom Marketing her.

Alle Welt guckt doch zu allererst auf die große Baureihe und nicht auf die 7,5er :)

Aber zumindest macht mir diese Meldung wieder Mut und steigert die Plausibilität der Mercedes Argumentationslinie.

Zitat:

Original geschrieben von FoxT

 

Aber zumindest macht mir diese Meldung wieder Mut und steigert die Plausibilität der Mercedes Argumentationslinie.

Weswegen 2011/2012 die V6-Motoren ja auch aus dem Rennen fliegen....

Themenstarteram 21. April 2009 um 20:57

Finde etwas schade, dass MAN den innermotorischen Weg nicht zu Ende gegangen ist. Der Unterschied zwischen Euro 5 und EEV ist nicht wirklich groß. Von daher kann das nicht der wirkliche Grund sein. Wohl war meine Befürchtung nicht unbegründet, MAN würde das gesetzte Ziel auf dem gewählten Weg nicht erreichen.

Scania hat für die Non-Road-Motoren entschieden, den Weg der Abgasnachbehandlung zu gehen. Gerade wurde die komplette neue Motorenplattform über die drei Baureihen auf der Intermat vorgestellt. Der neue V8er wird wohl auf 16,4 l abgestimmt.

Für Euro 6 wird sich der Messzyklus verändern. Das stellt wohl die größte Schwierigkeit dar. Vermutlich werden alle Hersteller mit einer kombinierten Lösung von EGR und SCR starten.

Auch Scania hatte ein neues Motorenmanagementsystem mit eigener Hard- und Software entwickelt, um die neuen Motoren zu steuern.

EEV ist eine schärfere Straßennorm in Europa.

Scania hat die XPI's zusammen mit Cummins - einem der größten Motorenhersteller der Welt - entwickelt. So groß waren die Belastungen daraus nicht. Andererseits hat Scania die Motoren ja schon auf Euro 5 laufen, abgesehen von den V8ern.

Zitat:

Original geschrieben von steffen8585

Zitat:

Original geschrieben von dartom

 

Nun so ganz stimmt diese Aussage ja nicht. Wer den Artikel liest, stellt fest, dass MAN sehr wohl die Motoren in Euro 5 mit AGR entwickelt hat und auch anbietet, nur nicht in der Baureihe TGX/TGS. TGL, TGM sowie die Busse der Marken MAN und Neoplan können mit Euro 5 Motoren mit AGR-Techonologie (sind teilweise dieselben Motoren wie im TGX) geordert werden.

Euro5 ohne SCR Technik gibt es nur als D08 Motoren,die Aussage Motoren wie im TGX ist nicht richtig.TGX,TGS,TGA sind nur mit D20 oder D26 erhältlich,Leistungsklasse ab 310PS.

Ist mir schon klar dass es den TGX nicht mit D08 Motor gibt. Aber es gibt z.B. den MAN Lions City mit D20 Motor in EEV mit AGR. Ohne SCR. Inwieweit MAN die Reisebusse mit D20-Motoren Euro 5 rein mit AGR ausliefern wird weiß ich nicht, aber die Aussage die Technologie liege nicht vor ist so nicht richtig.

Vermutlich gibt es noch Probleme mit den Abgaswerten bei den Gesamtgewichten bis 40 Tonnen, welche beim Bus aber weniger eine Rolle spielen. Insofern lasse ich mich überraschen, welche Fahrzeuge künftig mit AGR zu haben sind und welche nicht.

Themenstarteram 21. April 2009 um 22:13

@dartom

Wenn Du meinen Text richtig liest, habe ich mich auf die Motorentwicklung für TGS/X bezogen. Das sagt nichts darüber aus, ob MAN diese Technologie nicht gemeistert hat. Der D20 läuft innermotorisch sauber auf Euro 5 in Bussen, das steht außer Frage. Sei doch nicht jedesmal so persönlich angegriffen. Es geht hier nicht darum, MAN schlecht zu machen, sondern nur darüber, dass MAN die Invesition anders verwendet, als ursprünglich geplant.

Ich denke einfach, dass die Hersteller mindestens genauso im Dunkeln tappen, wie die Kunden, was die Prognose über den richtigen Weg in die Zukunft betrifft.

Je weiter die Zeit voran schreitet, umso höher ist ja das Investitionsrisiko, überhaupt noch Geld

in die Entwicklung von Verbrennungsmotore zu investieren.

Denn eines ist doch klar, der Wandel hin zu einer neuen Technologie wird kommen, nur der Zeitpunkt ist noch unklar und welche Technologie sich letztendlich durchsetzt.

Aber im Grunde sehe ich es persönlich fast schon als Ressourcenverschwendung an, überhaupt noch im großen Stil neue Verbrennungsmotore zu entwickeln.

Ohne gesetzliche Auflagen und ständige Änderungen würde sich auf dem Sektor vermutlich nicht mehr besonders viel tun. Im Grunde werden da letztendlich Milliarden in eine Technologie aus dem vergangenen Jahrhundert investiert.

Wer wirklich was für die Umwelt und die Zukunft tun will, der sollte lieber in Zukunftstechnologie investieren.

Insofern war ich über die Meldung von MAN irgendwie gleichzeitig geschockt und ein wenig erleichtert.

Aber ich glaube, dass auch im LKW-Bau noch viel mehr in Richtung Leichtbau entwickelt werden kann und das letztendlich viel mehr bringen würde, als Euro 6 + X zu entwickeln. Das ist m. E. reine Mittelverschwendung und rein politisch motiviert, aber im Grunde völliger Quatsch.

Richtig viel gebracht haben die Partikelfilter, seitdem sind die Straßen wirklich spürbar sauberer geworden.

Themenstarteram 21. April 2009 um 23:49

Zitat:

Original geschrieben von FoxT

Ich denke einfach, dass die Hersteller mindestens genauso im Dunkeln tappen, wie die Kunden, was die Prognose über den richtigen Weg in die Zukunft betrifft.

Je weiter die Zeit voran schreitet, umso höher ist ja das Investitionsrisiko, überhaupt noch Geld

in die Entwicklung von Verbrennungsmotore zu investieren.

Denn eines ist doch klar, der Wandel hin zu einer neuen Technologie wird kommen, nur der Zeitpunkt ist noch unklar und welche Technologie sich letztendlich durchsetzt.

Aber im Grunde sehe ich es persönlich fast schon als Ressourcenverschwendung an, überhaupt noch im großen Stil neue Verbrennungsmotore zu entwickeln.

Ohne gesetzliche Auflagen und ständige Änderungen würde sich auf dem Sektor vermutlich nicht mehr besonders viel tun. Im Grunde werden da letztendlich Milliarden in eine Technologie aus dem vergangenen Jahrhundert investiert.

Wer wirklich was für die Umwelt und die Zukunft tun will, der sollte lieber in Zukunftstechnologie investieren.

Insofern war ich über die Meldung von MAN irgendwie gleichzeitig geschockt und ein wenig erleichtert.

Aber ich glaube, dass auch im LKW-Bau noch viel mehr in Richtung Leichtbau entwickelt werden kann und das letztendlich viel mehr bringen würde, als Euro 6 + X zu entwickeln. Das ist m. E. reine Mittelverschwendung und rein politisch motiviert, aber im Grunde völliger Quatsch.

Richtig viel gebracht haben die Partikelfilter, seitdem sind die Straßen wirklich spürbar sauberer geworden.

Du schreibst Dir mal wieder einen ziemlich Quatsch zusammen. Aber das sind wir ja von Dir gewohnt.

Hast Du eine Idee, wieviele Millarden in die Entwicklung der Wasserstoff-Technologie gesteckt wurden? Was hat das praktisch bis heute gebracht? Die Professoren haben das Geld verpulvert und nach gut einem Jahrzehnt festgestellt, dass es unpraktisch ist. Ein paar kleine Projekte haben überlebt und deren Praxisreife wird nicht vor 2020 zu erwarten sein.

Wenn Du von Geldverschwendung sprichst, dann tue das bitte in diesem Zusammenhang.

Im Bereich der Verbrennungskraftmotoren gibt es noch einiges an Entwicklungspotential. Leider werden die Entwicklungsziele durch den Kommerz verzogen und so verirren sich die Hersteller durchaus mal.

Wir brauchen in der Praxis brauchbare Lösungen und keine Luftschlösser.

Auf die Partikelfilter gehe ich mal nicht ein.

In einem hast Du allerdings Recht: Wir haben heute eine Gesetzgebung, welche die Hersteller dazu zwingen überhaupt Entwicklungen zu forcieren. Leider wollten die Hersteller das nicht aus eigenem Antrieb tun.

Zitat:

Original geschrieben von ongelbaegger

Zitat:

Original geschrieben von FoxT

 

Aber zumindest macht mir diese Meldung wieder Mut und steigert die Plausibilität der Mercedes Argumentationslinie.

Weswegen 2011/2012 die V6-Motoren ja auch aus dem Rennen fliegen....

Trotzdem wird auch dann weiter auf AdBlue gesetzt.

Zitat:

Original geschrieben von FoxT

Richtig viel gebracht haben die Partikelfilter, seitdem sind die Straßen wirklich spürbar sauberer geworden.

Ist ja nicht dein ernst oder? Der Partikelfilter ist doch die größte Verarschung die es gibt. Du sammelst Partikel in einem Behälter und brennst ihn alle paar Tausen Kilometer aus. Was passiert da? Die Partikel werden nur noch kleiner und somit bei weitem noch schädlicher für den Menschen als wenn sie ungefiltert raus kommen. Heb doch mal ein Weises Taschentuch beim Freibrennen/Regenerieren an den Auspuff und schau was da raus kommt? Sicher bleibt das nicht so schön weis wie es immer in den Werbefilmen gezeigt wird. Früher konnte man eine Rußflocke auf dem Boden mit dem Besen zusammen kehren, heute sind die Partikel so klein du siehst sie nicht mehr mit dem Auge und sie schweben in der Luft.

Also gibts die Motoren, die MAN schon vorgestellt ( 440PS, 480PS D26 EGR Euro 5 usw.) und fürs 2.Quartal 09 versprochen hat, jetzt doch nicht, oder werden nur keine zusätzlichen Euro5 Motoren ohne AdBlue mehr präsentiert? Und wird der neue Scania V8 im Strassen LKW den V8 mit 16,4l Hub der neu vorgestellten Offroad Motoren bekommen, oder doch einen 17Liter. Ich dachte Scania peilt den Einheitszylinder für seine Motoren an. Und der 16,4 l Motor scheint nur die 130mm Bohrung des XPI Sechzylinders geerbt zu haben und seine 154mm Hub zu behalten.

Zitat:

Original geschrieben von ScaniaChris

Finde etwas schade, dass MAN den innermotorischen Weg nicht zu Ende gegangen ist. Der Unterschied zwischen Euro 5 und EEV ist nicht wirklich groß. Von daher kann das nicht der wirkliche Grund sein. Wohl war meine Befürchtung nicht unbegründet, MAN würde das gesetzte Ziel auf dem gewählten Weg nicht erreichen.

Scania hat für die Non-Road-Motoren entschieden, den Weg der Abgasnachbehandlung zu gehen. Gerade wurde die komplette neue Motorenplattform über die drei Baureihen auf der Intermat vorgestellt. Der neue V8er wird wohl auf 16,4 l abgestimmt.

Für Euro 6 wird sich der Messzyklus verändern. Das stellt wohl die größte Schwierigkeit dar. Vermutlich werden alle Hersteller mit einer kombinierten Lösung von EGR und SCR starten.

Auch Scania hatte ein neues Motorenmanagementsystem mit eigener Hard- und Software entwickelt, um die neuen Motoren zu steuern.

EEV ist eine schärfere Straßennorm in Europa.

Scania hat die XPI's zusammen mit Cummins - einem der größten Motorenhersteller der Welt - entwickelt. So groß waren die Belastungen daraus nicht. Andererseits hat Scania die Motoren ja schon auf Euro 5 laufen, abgesehen von den V8ern.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. MAN gibt seine AGR-Strategie für die TGS/X-Motoren auf!