ForumLupo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Lupo 3L springt nicht an

Lupo 3L springt nicht an

VW Lupo 6X/6E
Themenstarteram 12. Juni 2016 um 19:03

Hallo

Ich habe mir als Zweitfahrzeug einen Lupo 3L bj.2000 zugelegt.

Km stand : 220tkm

Laut Vorbesitzer komplette mechanik des getriebes Neu.

Im Motorraum ist auch zu sehen das die Wanne neu ist.

Nun zu meinem Problem:

Ich habe das auto abgestellt und das Radio an vergessen.

Nach ca 3 stunden wieder gekommen Zündung an gemacht keinen murks.

Kein orgeln garnichts.

Anlasser hat spannung, lichtmaschine ist auch in ordnung.

Meine werkstatt sagt mir er hätte davon nicht viel ahnung aber würde auf das Getriebesteuergerät tippen.

Was ganz kurz ging für ca 1 sekunde das er georgelt hat das ist 2 mal passiert.

Ich komme aus Salzgitter und würde mich um jede hilfe freuen

Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Themen
33 Antworten

Hallo,

ist die Batterie den wieder voll?

Probiere doch mal mit dem Wählhebel auf "N" zu Starten.

Themenstarteram 12. Juni 2016 um 20:14

Hallo

Batterie ist voll und auf n starten funktioniert leider auch nicht.

Was noch zu erwähnen ist das der "P" nur sporadisch hält bzw garnicht.

Zitat:

@Elife46 schrieb am 12. Juni 2016 um 20:14:17 Uhr:

Was noch zu erwähnen ist das der "P" nur sporadisch hält bzw garnicht.

Was ist denn mit "P" gemeint ?

Weitere Fragen:

Wann wurde die letzte Grundeinstellung des Getriebesteuergeräts durchgeführt ?

Welcher Motorkennbuchstabe ANY oder AYZ ?

Genaues Baujahr (mit Monat) ?

Ab November 2000 wurde die Führung des Wählhebels geändert. Um in die STOP-Stellung zu kommen, muss ab 11/2000 der Wählhebel von R nach links gedrückt werden.

Damit verbunden sind Änderungen hinsichtlich der Erkennung der Wählhebelpositionen.

Bis 10/2000 wurden Mikroschalter verbaut. Wenn die dem Getriebesteuergerät falsche Positionen signalisieren, ist u.U. ein Anlassen nicht möglich. Welcher Gang wird denn im Tacho angezeigt ?

In STOP-Position muss übrigens zum Starten die Bremse getreten sein. Wenn der Bremslichtschalter defekt ist, geht auch nichts.

Weiterhin möglich ist ein defektes Relais für den Anlasser (wenn vorhanden: Nr. 126 auf Platz 1 des Relaisträgers unterm Armaturenbrett).

Auch ein defekter Zündanlassschalter könnte die Ursache sein.

Themenstarteram 13. Juni 2016 um 2:37

Hallo

Mit der Gangstellung P ist Stop gemeint.

Da ist kein anlassen möglich ->bremslichtschalter hat funktion getestet anhand der rückleuchten und erlischen des grünen bremspedal symbols im kombiinstrument.

Motorkennbuchstabe ANY und das getriebe ist eins vor 2000/11.

Man kann laut tacho alle gänge durchspielen aber wenn ich z.b. Auf Stop habe rollt der wagen trotzdem weg.

Ich habe leider keine info wann die letzte Grundeinstellung gemacht wurde habe leider auch niemanden im bekanntenkreis der vas oder vcds besitzt.

(Bin selbst codierer im bmw bereich)

Wenn jemand die software besitzt in raum braunschweig, hannover pn an mich!!

Ansonsten bin ich echt verzweifelt wo ich anfangen soll.

Mit freundlichen Grüßen

Themenstarteram 13. Juni 2016 um 2:46

Was ich allerdings noch erwähnen muss:

Früher als ich die Tür öffnete lief die Pumpe im im Motorraum allerdings läuft diese nur sporadisch egal ob tür auf oder zu.

Zitat:

@Elife46 schrieb am 13. Juni 2016 um 02:46:20 Uhr:

Was ich allerdings noch erwähnen muss:

Früher als ich die Tür öffnete lief die Pumpe im im Motorraum allerdings läuft diese nur sporadisch egal ob tür auf oder zu.

Das sollte sie aber. Falls die Innenbeleuchtung auch nicht angeht, ist der Türkontaktschalter im Schloss defekt. Das bedeutet, dass man vor'm Anlassen mit eingeschalteter Zündung zumindest solange warten muss, bis die Hydraulikpumpe den erforderlichen Druck zum Bewegen des Kupplungsnehmerzylinders und des Gangstellers aufgebaut hat. (Es müsste ein Surren der Pumpe im Motorraum hörbar sein.)

Wenn der Wagen nach dem Abstellen in STOP wegrollen kann, wurde zum Abschluss der Aktion aufgrund des Bewegens des Wählhebels in die STOP-Stellung der 1. Gang nicht mehr eingelegt, was bedeutet, dass entweder der Druck nicht mehr ausreichte, um die Aktion "Auskuppeln und Gang einlegen" auszuführen oder aber der Kupplungsnehmerzylinder defekt (verschlissen) ist.

Beim Treten der Bremse müsste man zumindest das Auskuppeln hören, bzw. eine zweite Person könnte beobachten, ob der Kupplungsnehmerzylinder den Ausrückhebel der Kupplung bewegt.

Ist genug Hydrauliköl im Vorratsbehälter ? (Achtung! Nur im drucklosen Zustand kontrollieren u. ggf. nachfüllen. Dazu Druckspeicher mit 24er SW kurz eine halbe Drehung lösen bis das Öl im Vorratsbehälter aufgestiegen ist.) Wurde der Druckspeicher übrigens schon mal erneuert ? Die Wirkung lässt mit Alterung stark nach, so dass die Pumpe öfter laufen muss ....wenn sie denn noch in der Lage ist, auch den erforderlichen Druck von 55 bar zu erzeugen. Sie wird über ein Relais gesteuert. Auch das könnte theoretisch mal defekt.

Da selbst ein Starten auf N nicht möglich ist, könnte auch im Bereich der Mikroschalter (unter der silbernen runden Abdeckung am Wählhebel) etwas defekt sein. (Wird denn dann auch N angezeigt ?)

Es gibt eben leider eine ganze Menge Fehlerquellen. :(

Ich rate auf jeden Fall, erstmal den Fehlerspeicher auslesen zu lassen und bei keinen gravierenden Fehlern auch eine GGE machen zu lassen. Falls diese mit Fehler abbricht, ist auf jeden Fall etwas im Argen. :(

Das können auch freie Werkstätten (die sollten allerdings schon mal einen 3L "gesehen" haben ;) ) bzw. es gibt im VCDS-Forum Infos über Leute mit VCDS, die das gegen einen kleinen Obolus auch machen.

 

Themenstarteram 19. Juni 2016 um 14:56

Hallo

Es gibt neuigkeiten!

Habe jemanden gefunden der vcds besitzt und somit wir versucht haben die Gge durchzuführen.

Allerdings ohne erfolg der wert lag bei 1,4V und lies sich nicht höher einstellen.

Oder ich habe es nicht hinbekommen.

Hat dafür jemand eine anleitung ?

Würde das auto mit verstellter spannung (1,4V) nicht anspringen ?

Der türkontaktschalter sowie der bremslichtschalter haben funktion.

Der microschalter vom getriebe warscheinlich auch da er die richtigen gangpostionen ans tacho weitergibt.

Der Wert von 1,4 V ist nicht akzeptabel. So kann nicht weit genug ausgekuppelt werden. Nach dem Verstellen des Wertes muss eine GGE durchgeführt werden. Die Einstellung des Wertes sollte wie folgt erfolgen:

Die Kontermutter (rot) von der Feststellmutter (gelb) lösen,

dann mit der oberen Mutter (grün) den Wert des Gebers auf ca. 1,85 Volt einstellen und die Feststellmutter (gelb) mit der Kontermutter (rot) wieder kontern.

Die "grüne" Mutter (SW10) zum Einstellen ist auf das Gewindeende des Kupplungsseils aufgepresst. Evtl. muss man die "gelbe" Mutter (SW13) beim Drehen der "grünen" Mutter festhalten.

Den gleichen Effekt hat es, wenn man mit einem 10er Schlüssel die "grüne" Mutter festhält und mit einem 13er Schlüssel die Position der Feststellmutter auf dem Gewindeende des Kupplungsseils verändert.

Kupplungswert-einstellschrauben-8898916715491068848
Themenstarteram 23. Juni 2016 um 9:23

Hallo

Unzwar der zweite versuch ist leider auch gescheitert.

Der kollege mit vcds kam und der wert hat sich komischerweise von selbst auf 3,2V eingestellt.

Versucht gemacht getan der wert lässt sich nicht einstellen egal in welche richtung und welche schraube man dreht mal geht es sporadisch 0,3 Volt differenz aber springt wieder auch zurück.

Beim auslesen hat man ab und zu den Fehler "Steuergerät nicht abfragebereit 00810".

Was ich noch beobachtet habe, wenn ich den stecker der Hydraulikeinheit ziehe und wieder draufstecke zieht die kupplung für 1 sekunde an wo ich einen wert von 4V habe.

Zwischenzeitlich haben wir auch einen wert von 2,1 volt vorgetäuscht kit einem distanzstück aber die gge konnten wir nicht abschließen und jetzt sind alle gänge durcheinander.

Und was mir aufgefallen ist beim einstellen hat das farzeug bereits einmal georgelt (war allerdings auf Stop und er ging vorwärts vermutlich auf E gewesen.

Kann mir jemand sagen wann welche spannungswerte da sein sollen ? (also bildlich z.b. Seil locker kupplung richtung kühler 1,8v oder halt angezogen richtung Fahrerraum 4V)

Kann es sein das mein Kupplungsnehmerzylinder hin ist ?

Kann ich das irgendwie prüfen ? Wenn ja gibt es die möglichkeit das teil selbst zu reparieren ?

Kann mir jemand eine anleitung schicken bezüglich des ausbaues des Zylinders ?

Durch das unplausible Signale kann es sein das mein gsg flöten gegangen ist ?

Das auto steht in der Garage und der ehrgeiz hat mich gepackt, sodass ich nicht einsehe bei Vw alles austauschen zu lassen.

Danke für die hilfe

Kurze Antwort:

Ja, der KNZ ist hin und ist auch nicht reparabel.

(Bei 220.000 km kann das schon mal vorkommen.)

Deine Feststellungen bei der ganzen Bastelei sind Prüfung genug - typischer Fall von Poti verschlissen.

Der Poti des KNZ besteht aus einer Folie, auf der der Schleifkontakt sich irgendwann durch die aufgebrachte Widerstandsmetallschicht scheuert, und dann kommen keine sauberen Werte mehr am GSTG an und es kann das Magnetventil für den KNZ nicht mehr richtig ansteuern.

Bei der Grundeinstellung müssen übrigens mind. 12 V Bordspannung gegeben sein, andernfalls mit 2. Batterie oder Ladegerät unterstützen, sonst kommt z.B. eben so ein Fehler wie "Steuergerät nicht abfragebereit 00810".

Spannungssignal vom Kupplungsweggeber (Poti im KNZ) 0,4 - 4,7 Volt

1,8 - 2,0 Volt Kupplung geschlossen

3,9 - 4,0 Volt Kupplung offen

Wegen der Anleitung zum KNZ-Wechsel schick mir eine PN mit Mailadresse.

Themenstarteram 23. Juni 2016 um 11:45

Die ganze zeit während ich versucht habe lag die spannung über 12V.

Das habe ich beachtet.

Deshalb dachte ich mir evtl das das GSTG einen weg hätte.

 

Was ich aber allerdings nicht verstehe was hat der KNZ mit dem versagen der Batterie zu tun ?

 

Welcher zustand ist denn "offen" und "geschlossen"?

Also in welche richtung wird die kupplung bewegt ?

Zitat:

@Elife46 schrieb am 23. Juni 2016 um 11:45:37 Uhr:

Die ganze zeit während ich versucht habe lag die spannung über 12V.

Das habe ich beachtet.

Deshalb dachte ich mir evtl das das GSTG einen weg hätte.

Das ist zwar nicht völlig ausgeschlossen, aber relativ unwahrscheinlich.

Voraussetzung für ein reibungsloses Funktionieren sind jedoch einwandfreie Steckverbindungen.

Zitat:

Was ich aber allerdings nicht verstehe was hat der KNZ mit dem versagen der Batterie zu tun ?

Nichts, aber ohne ausreichende Spannung kann kein Steuergerät funktionieren.

Zitat:

Welcher zustand ist denn "offen" und "geschlossen"?

Also in welche richtung wird die kupplung bewegt ?

Offen heißt ausgekuppelt (wie Kupplungpedal durchgetreten), der Ausrückhebel wird in Richtung Spritzwand gezogen.

Geschlossen heißt eingekuppelt, das Kupplungsseil ist dabei nahezu entspannt.

Aufgrund deiner Fragen haben ich allerdings doch etwas Bedenken, dass Du das Projekt bewältigen kannst. Ehrgeiz alleine reicht da nicht. Unter diesen Umständen rate ich dir, doch lieber in einer fachkundigen Werkstatt nicht alles, aber den KNZ wechseln zu lassen, denn dazu muss u.a. auch die komplette Hydraulikeinheit mit Pumpe und Druckspeicher ausgebaut werden.

Themenstarteram 25. Juni 2016 um 13:45

Alles klar soweit!!

Ich suche gerade einen KNZ. Da gibt es auch welche von dem Fsi passen diese auch sind alle baugleich ?

Zitat:

@Elife46 schrieb am 25. Juni 2016 um 13:45:20 Uhr:

Alles klar soweit!!

Ich suche gerade einen KNZ. Da gibt es auch welche von dem Fsi passen diese auch sind alle baugleich ?

Nein für MKB ANY bis Fg.Nr 6E-1-001000 ist es der 6N0 142 063 B

für AYZ (3L) und ARR (FSI) und ANY ab Fg.Nr 6E-1-001001 ist der 6N0 142 063 D

Ich rate allerdings von einem gebrauchten KNZ ab, da man nicht reinschauen kann und es zumindest über ibäh etc. keine Garantie gibt. Oft sind das welche, die aus den selben Gründen ausgetauscht wurden und nun noch versilbert werden sollen.

Am günstigsten sind neue nach meinen Feststellungen hier.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Lupo 3L springt nicht an