ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. LPG-Umbau E 350 T-Modell

LPG-Umbau E 350 T-Modell

Mercedes E-Klasse W211
Themenstarteram 21. November 2018 um 17:16

Hallo Gemeinde,

ich ziehe es aktuell in Erwägung meinen E350 den ich kürzlich aus erster Hand gekauft habe auf LPG umzurüsten.

Hat jemand von euch auch seinen E350 umgerüstet und wie sind eure Erfahrungen? Ich fahre meistens Kurzstrecken (zur Arbeit 5km) aber am Wochenende oft Langstrecken von 200-300 Km.

Ich habe bereits mehrere Angebote eingeholt jedoch sind die Unterschiede bei den Preisen enorm.

Die Preise gehen von 2390- € bis knapp 2950€ für die Selbe Prins VSI 2 Anlage mit R115 Bescheinigung.

Warum ist so ein großer Preisunterschied für die selbe Dienstleistung da?

Ist es wahr dass es für den Motor nur die Prins VSI 2 Anlage mit R115 einbaufähig ist?

Vielen Dank für eure Erfahrungen und Rückmeldungen.

Ps.: Bitte lasst die Kommentare weshalb man einen 350er fährt wenn man sich den Verbrauch nicht leisten kann. Es war mir bewusst dass der nicht gerade am Sprit riecht aber dennoch kann ich mit dem ersparten was besseres anfangen als es an der Tankstelle zu lassen und hat auch mit nicht leisten können nichts zutun.

Beste Antwort im Thema

Morgen...!

Zunächst würde ich prüfen, ob dein Fahrzeug mit dem berühmt berüchtigten Kettenrad Problem gesegnet ist. Einfach mal hier im Forum suchen.

In Abhängigkeit der bereits zurückgelegten Kilometer würde ich direkt ein neues Saugrohr verbauen (kostet ca. 400€). Bei diesem gab/gibt es das Problem mit brechenden Kunststoffklappen, die dann im Motor landen könnten. Ebenfalls gibt es noch im vorderen Bereich des Saugrohrs ein Problem mit dem Umlenkhebel.

Mittlerweile müssen alle Anlagen über R115 eingetragen werden. Weitere Details findest du dazu im Gaskraftstoffe Forum hier bei Motor-Talk.

Welche Gasanlage du verbauen willst, liegt ganz bei dir. Entweder Prins (Verdampfer) oder alternativ eine Vialle (spritzt das Gas flüssig direkt ins Saugrohr). Wichtig ist, dass der Umrüster Ahnung hat. Da kommt es auf die +500€ auch nicht mehr an.

Ob sich der Einbau lohnt, kannst du selbst eruieren!;)

MfG André

20 weitere Antworten
Ähnliche Themen
20 Antworten

Hallo BamBam29, ich habe meinen E350 2012 mit einem Kilometerstand von 48.000 auf LPG umrüsten lassen.

Es wurde eine Vialle LPi7 eingebaut. Diese Anlage ist wartungsfrei da keine Filter gewechselt werden müssen. Es ist keine Verdampferanlage daher nicht im Kühlwasserkreislauf eingebunden. Habe die letzten 50.000 km problemlos überstanden.

MfG

Morgen...!

Zunächst würde ich prüfen, ob dein Fahrzeug mit dem berühmt berüchtigten Kettenrad Problem gesegnet ist. Einfach mal hier im Forum suchen.

In Abhängigkeit der bereits zurückgelegten Kilometer würde ich direkt ein neues Saugrohr verbauen (kostet ca. 400€). Bei diesem gab/gibt es das Problem mit brechenden Kunststoffklappen, die dann im Motor landen könnten. Ebenfalls gibt es noch im vorderen Bereich des Saugrohrs ein Problem mit dem Umlenkhebel.

Mittlerweile müssen alle Anlagen über R115 eingetragen werden. Weitere Details findest du dazu im Gaskraftstoffe Forum hier bei Motor-Talk.

Welche Gasanlage du verbauen willst, liegt ganz bei dir. Entweder Prins (Verdampfer) oder alternativ eine Vialle (spritzt das Gas flüssig direkt ins Saugrohr). Wichtig ist, dass der Umrüster Ahnung hat. Da kommt es auf die +500€ auch nicht mehr an.

Ob sich der Einbau lohnt, kannst du selbst eruieren!;)

MfG André

Ist das wirtschaftlich überhaupt sinnvoll?

Ich hab bisher 2 Autos mit Gasanlage gehabt. Insgesamt locker über 200k km.

Wichtig ist der Umrüster. Und zwar dreimal wichtiger als der Rest. Der muss sauber arbeiten.

Ich persönlich hatte eine STAG Anlage aus Polen und eine Prins VSI.

Bei der STAG hatte ich 0 Probleme. Die ist sehr wartungsfreundlich und günstig in der Wartung bzw Ersatzteile.

Prins hingegen ist sehr stark limitiert was Diagnose und Einstellungen angeht. Auch gab es ein paar Probleme mit dem Umrüster.

Dadurch dass er Fehler gemacht hat, musste ich sämtliche Injektoren tauschen. Und die sind im Vergleich sehr teuer.

 

Modellspezifisch kann ich leider nichts beitragen.

Zitat:

@JoeDreck schrieb am 21. November 2018 um 19:30:05 Uhr:

Ich hab bisher 2 Autos mit Gasanlage gehabt. Insgesamt locker über 200k km.

Wichtig ist der Umrüster. Und zwar dreimal wichtiger als der Rest. Der muss sauber arbeiten.

Ich persönlich hatte eine STAG Anlage aus Polen und eine Prins VSI.

Bei der STAG hatte ich 0 Probleme. Die ist sehr wartungsfreundlich und günstig in der Wartung bzw Ersatzteile.

Prins hingegen ist sehr stark limitiert was Diagnose und Einstellungen angeht. Auch gab es ein paar Probleme mit dem Umrüster.

Dadurch dass er Fehler gemacht hat, musste ich sämtliche Injektoren tauschen. Und die sind im Vergleich sehr teuer.

Modellspezifisch kann ich leider nichts beitragen.

Irgendwie verstehe ich das nicht prins ist tausendmal besser als Stag. Für prins ist die Software wenigstens erhältlich. Ich nehme an du meinst Prinz das ist schrott

Habe seid 124 tkm eine prins VSI 2 und nul Probleme, hatte vorher im W210 eine BRC die auch problemlos lief. Die Stag im W124 lief nie richtig

Wie gesagt: Hauptkriterium ist der Umrüster.

Die Software der Stag ist selbstverständlich verfügbar. Für die Prins musste ich dunkle Kanäle nutzen.

Bei Stag kann man einzelne Injektoren ansteuern und sehr viel sehr einfach programmieren.

Die Software der Prins war das deutlich limitiert.

 

Prins ist hier der Marktführer soweit ich weiß.

Stag kommt aus Polen. Polen hat schon sehr große Erfahrungen mit Gasanlagen.

 

Allerdings möchte ich keinen Glaubenskrieg lostreten. Denn als ich die Prins Anlage selbst saniert hatte, hat sie auch problemlos funktioniert.

 

Von daher: Umrüster, Umrüster, Umrüster!

Habe meinen S350 4matic im letzten Jahr umrüsten lassen in Dresden. Km Stand bei Umrüstung 176tkm, jetzt 192tkm. Eingebaut wurde eine Zavoli Bora 6s mit 92l Tank in der Randmulde, netto 70l. Kosten 2500Euro bisher keinerlei Probleme, Verbrauch 13,5 - 15l Gas bei flotter Fahrweise.

E350T 4matic, Vialle LPI7 mit 72 Liter Radmulde!

Beherzige das was Andre schreibt, und was Joedreck sagte, der Umrüster sollte davon schon einige gemacht haben! Das Saugrohr ist tricky!

Meinen habe ich vor 6 Jahren umrüsten lassen mit ca. 70Tkm, mittelerweile hat er problemlose 307Tkm runter.

Defekt war nur einmal das Pumpensteuergerät, das ging aber damals noch auf Garantie.

Was für dich noch wichtig wäre, deine Fahrstrecke von 5 km ist nicht sonderlich lang, kläre vorher ab wie Lange die Anlagen zum Umschalten brauchen! Es nützt dir nichts wenn eine Anlage erst nach 2km umschaltet!

Die Vialle ist bei meinem bei momentan 0 Grad AT mit ca. 1 km und 2 min. durch die Stadt bevor es auf die AB geht recht fix!

Themenstarteram 22. November 2018 um 11:58

Zitat:

@pcAndre schrieb am 21. November 2018 um 18:34:02 Uhr:

Morgen...!

Zunächst würde ich prüfen, ob dein Fahrzeug mit dem berühmt berüchtigten Kettenrad Problem gesegnet ist. Einfach mal hier im Forum suchen.

In Abhängigkeit der bereits zurückgelegten Kilometer würde ich direkt ein neues Saugrohr verbauen (kostet ca. 400€). Bei diesem gab/gibt es das Problem mit brechenden Kunststoffklappen, die dann im Motor landen könnten. Ebenfalls gibt es noch im vorderen Bereich des Saugrohrs ein Problem mit dem Umlenkhebel.

Mittlerweile müssen alle Anlagen über R115 eingetragen werden. Weitere Details findest du dazu im Gaskraftstoffe Forum hier bei Motor-Talk.

Welche Gasanlage du verbauen willst, liegt ganz bei dir. Entweder Prins (Verdampfer) oder alternativ eine Vialle (spritzt das Gas flüssig direkt ins Saugrohr). Wichtig ist, dass der Umrüster Ahnung hat. Da kommt es auf die +500€ auch nicht mehr an.

Ob sich der Einbau lohnt, kannst du selbst eruieren!;)

MfG André

Hallo Andre,

danke für die Info´s. Vom Kettenrad ist meiner nicht betroffen da er schon diesbezüglich bei dem Freundlichen gemacht wurde. Das habe ich vor dem kauf bereits abgeklärt durch Vitamin B :-D (betreue Beruflich das Autohaus bei dem das Fahrzeug immer gewartet wurde).

Der war auch 400km vor meinem kauf beim großen Service und der Luftmassenmesser wurde da getauscht.

Der eine Umrüster, der aktuell in meiner engeren Auswahl steht hat anscheinend bisher etwa 20-30 E350 umgerüstet.

Ich fahre seit ca 10 Jahren einen S211 mit dem 350ger Motor auf LPG. Umgebaut bei a 40.000km jetzt ca 200.000km mehr.

Anlage ist eine Vialle LP7. Die Anlage läuft völlig warungsfrei, schaltet selbst im Winter nach ca 1km oder weniger als 2 Minuten auf Gas um; volle Leistung vorhandn, kein Umschalten auf Benzin bei erhöten Drehzahlen (was man hier bei einigen Umgerüsteten liest) und auch keine 'sporadisches' aufleuchtende MKL!

Tank passt in vorhandene Reserveradmulde; mein Fz hatte serienmässig sowieso kein Ersatzrad.

Reparaturen während ister 10 Jahre:

- Tausch der Gasdüsen nach wenigen Monaten wegen Serienfehler der Düsencharge, Gewährleistung.

- Tausche der Gaspumpe nach ca 80000km, Problem mit Ölfüllungder Pumpe, gibt einige Posts dazu im LPG Teil des Forum. Die danach verbaute Pumpe sein 120000km problemlos. Pumpentausch kostete ca 4 Benzintankfüllungen ;-)

Bis jetzt eine fünfstellig Einsparung in Spritkosten! So einen Umbau würde ich jederzeit wieder machen lassen...und zwar nur bei einem guten erfahrenen Umrüster. Es kommt da wirklich nicht auf ein paar hundert € an....Ihr wisst ja was 1 x Benzin volltanken kosten....LPG weniger wie die Hälfte!

Mfg Maar

Ich habe mir vor einem knappen Jahr bei ca 200.000 km die Prins VSI 2 mit dem größten verfügbaren Tank fürs T-Modell montieren lassen.

Der Radmuldentank 680 x 300 mm passt wie angegossen neben die Batterie und fast 88 L brutto.

Es ist übrigens noch genug Platz die Batterie zu tauschen...

mit der Anlage habe ich zwar bisher erst knapp 8000 km gefahren, aber jeder Kilometer zählt - dann brauche ich halt ein Jahr länger um es zu amortisieren.

Generell ist die Rechnung einfach super einen großen Motor umzurüsten:

je mehr er von Hause aus Kraftstoff verbraucht, desto mehr kann man sparen und wenn man sich die Kraftstoffpreise anschaut und mit Autogas so viel bezahlt wie mit einem ein Sechser Golf 1.4 hat man immer noch einen super Wagen mit geilem Motor und eigentlich keine Mehrkosten ;-)

Themenstarteram 16. Februar 2019 um 14:42

Zitat:

@Mr.Wolfman schrieb am 24. November 2018 um 11:51:19 Uhr:

Ich habe mir vor einem knappen Jahr bei ca 200.000 km die Prins VSI 2 mit dem größten verfügbaren Tank fürs T-Modell montieren lassen.

Der Radmuldentank 680 x 300 mm passt wie angegossen neben die Batterie und fast 88 L brutto.

Es ist übrigens noch genug Platz die Batterie zu tauschen...

mit der Anlage habe ich zwar bisher erst knapp 8000 km gefahren, aber jeder Kilometer zählt - dann brauche ich halt ein Jahr länger um es zu amortisieren.

Generell ist die Rechnung einfach super einen großen Motor umzurüsten:

je mehr er von Hause aus Kraftstoff verbraucht, desto mehr kann man sparen und wenn man sich die Kraftstoffpreise anschaut und mit Autogas so viel bezahlt wie mit einem ein Sechser Golf 1.4 hat man immer noch einen super Wagen mit geilem Motor und eigentlich keine Mehrkosten ;-)

Darf man Fragen was du für deinen Umbau gezahlt hast?

Der größte Tank fürs T-Modell hat 94 Liter brutto, den habe ich verbaut, passt komplett in die Radmulde, selbst die AHK Betätigung funktioniert noch. Habe eine VSI 1 im T (200K) seit 8 Jahren mit Null Problemen, und die Filter kann man für unter 20€ selbst tauschen. Im CLK (320) habe ich eine VSI2, auch problemlos seit 4 Jahren. Hat jeweils 2000€ gekostet.

Wie groß ist Dein Tank im CLK?

Ich bekomme gerade mal 35..37l netto (also 45l brutto) rein, das ist schon ganz schön knapp. Habe ein 320 Clk Cabrio. Achso ist ein A208…

Deine Antwort
Ähnliche Themen