ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Vom E 350 zum Totalschaden in 3 Wochen

Vom E 350 zum Totalschaden in 3 Wochen

Mercedes E-Klasse W211
Themenstarteram 1. August 2015 um 11:55

Hallo,

es ging vor drei Wochen los.

Als ich am Freitag die BAB in Dresden verließ, lief der Motor an der Ampel unrund und die MKL leuchtete.

Ran an die Tanke, Motor aus. Neustart ging schon nichtmehr.

MB angerufen, Abschlepper kam. Werkstattwagen bekommen, ab zum Element of Crime Konzert.

Am Samstag rief die Werkstatt an, der Kipphebel vom Einlaßventil Zylinder 4 klemmt und hält das Ventil leicht offen -> keine Kompression.

Kipphebel, Hydoströßel und Kettenspanner getauscht. Ursache unklar.

Mein Auto am nächsten Freitag abgeholt, 1400€.

Nach 200km BAB ging die MKL wieder an, Motor lief rund und ohne Probleme.

(Fehler: Verhältnis Nockenwelle / Kurbelwelle unplausibel)

Ran an die Werkstatt, Auto dortgelassen.

Am Montag riefen die an: Dichtmasse Rückstände im Ölfilter gefunden, Steuerkette gelängt, Kettenrad Ausgleichswelle eingelaufen.

MB hat 50% Kulanz geboten, das wären dann 1800€ Eigenanteil.

Die beiden Werkstätten telefonierten in der Zwischenzeit miteinander: Ich bekomme einen 300€ Scheck für die Dichtmittelrückstände.

Der Reparatur der Ausgelichwelle zugstimmt.

Heute riefen die wieder an: Nockenwellenlager eingelaufen (Bank Zylinder 4 - Interessant!).

Ich habe mir das mal vor Ort angeschaut, die Lager der Nockenwellen glänzen nichtmehr sondern sind stumpf. Weiterhin sieht man Sandpapierschleifspuren auf den Dichtflächen des Zylinderdeckels, diese Spuren sieht man nicht auf der Seite die nicht offen war.

Es deutet darauf hin das die Sandpapierrückstände mir den Motor versaut haben.

Fazit für mich:

Ein weiterer Sargnagel für mein Vertrauen in Fachwerkstätten, Scheckheftpflege lohnt sich auch nicht für 1800€ Kulanz.

Die Werkstätten werden am Montag miteinander telefonieren, mal sehen was dabei rauskommt.

Vermutlich muß der Anwalt ran.

 

Beste Antwort im Thema

Hallo @ekdahl !

Zitat:

@ekdahl schrieb am 1. August 2015 um 20:43:55 Uhr:

 

Ist schon harter Tobak den Werkstätten Betrug vorzuwerfen !

Betrug ist eine Straftat !

Lass das mal kein Händler lesen !

Das sollen die Betrüger ruhig lesen.

Das ist gar kein harter Tobak, sondern traurige extrem häufige Realität in der Branche. In den meisten Werkstätten wird betrogen. Das fängt schon beim Wucher an (insbesondere für die nicht fachgerecht ausgebildeten billigen Hilfsarbeiter und Azubis -> bezahlt mit max. 15 EUR / Stunde incl. Arbeitgeberanteile, aber der Betreiber kassiert > 100 EUR + USt. als Stundenverrechnungssatz).

 

Betreibst Du auch eine Werkstatt? Dann kann ich Deine Aufregung verstehen: Niemand wil gerne bei seinem unseriösen Handeln aufgedeckt werden. - Oder Du bist natürlich die rühmliche Ausnahme, die mal ehrlich und seriös arbeitet, kann natürlich auch sein.

Wer allerdings mit einem schnippischen Kommentar rechtfertigt, daß bei MB teuer verkauftes Öl für 50 EUR pro Liter das einzig wahre ist, und jedes "mitgebrachte" Öl "Speiseöl" ist, da kann man schon erkennen, welch Geistes Kind dieser ist.

 

Harry

 

19 weitere Antworten
Ähnliche Themen
19 Antworten

Oh je, so ein Drama.

Ich bin auch immer wieder am kämpfen mit mir, ob ich wenigstens den Ölwechsel bie MB machen lasse um den Stempel zu haben. Aber nachdem MB einfach den Ölwechsel nicht so macht, wie ich das möchte, werde ich das wohl auch bleiben lassen.

Gut ist auf jeden Fall son mal, dass man der 1. Werkstatt die Fehler nachweisen kann.

Ich hoffe mal, dass das alles für dich gut ausgeht!

Das ist alles sehr unschön, aber könnte man etwas mehr zum Auto erfahren?

Laufleistung / Baujahr und ob mit Gas betrieben?

Vielen Dank, ich fahre selber einen 350 mit Gas von 2005 und habe ständig Panik wegen diesem Nockenwellenproblem.

Themenstarteram 1. August 2015 um 13:09

Zitat:

@saverserver schrieb am 1. August 2015 um 12:08:03 Uhr:

Oh je, so ein Drama.

Ich bin auch immer wieder am kämpfen mit mir, ob ich wenigstens den Ölwechsel bie MB machen lasse um den Stempel zu haben. Aber nachdem MB einfach den Ölwechsel nicht so macht, wie ich das möchte, werde ich das wohl auch bleiben lassen.

Gut ist auf jeden Fall son mal, dass man der 1. Werkstatt die Fehler nachweisen kann.

Ich hoffe mal, dass das alles für dich gut ausgeht!

Erstmal abwarten ob die das zugeben. Gut ausgehen wird es nicht, da muß ein Ersatzmotor rein. Der liegt bei 11k€.

 

Themenstarteram 1. August 2015 um 13:13

Zitat:

@Kater Mo schrieb am 1. August 2015 um 12:18:14 Uhr:

Das ist alles sehr unschön, aber könnte man etwas mehr zum Auto erfahren?

Laufleistung / Baujahr und ob mit Gas betrieben?

Vielen Dank, ich fahre selber einen 350 mit Gas von 2005 und habe ständig Panik wegen diesem Nockenwellenproblem.

Das ist ein Bj. 2005 mit 215tkm.

Gas hatte ich im W210 / E320. War eine nette Erfahrung, muß ich nicht nochmal haben.

Serienfehler in in BRC Düsen (klemmten bei Frost), PAK Ventil defekt, Druckminderer und Düsen

nach 100tk tot.

 

 

Zitat:

@Marcus250 schrieb am 1. August 2015 um 13:09:27 Uhr:

Zitat:

@saverserver schrieb am 1. August 2015 um 12:08:03 Uhr:

Oh je, so ein Drama.

Ich bin auch immer wieder am kämpfen mit mir, ob ich wenigstens den Ölwechsel bie MB machen lasse um den Stempel zu haben. Aber nachdem MB einfach den Ölwechsel nicht so macht, wie ich das möchte, werde ich das wohl auch bleiben lassen.

Gut ist auf jeden Fall son mal, dass man der 1. Werkstatt die Fehler nachweisen kann.

Ich hoffe mal, dass das alles für dich gut ausgeht!

Erstmal abwarten ob die das zugeben. Gut ausgehen wird es nicht, da muß ein Ersatzmotor rein. Der liegt bei 11k€.

Na ja die Dichtungsreste im Filter haben die ja schon mal zugegeben und normal ist das ja nicht, wenn sauber in der Werkstatt gearbeitet wird. Da ist es doch mehr als warscheinlich, dass auch mit Schleifpapier hantiert wurde und der Abrieb sowie die Dichtungsreste einfach in den Motor gefallen sind.

Aber sicher hast Du recht, dass es nicht so ganz einfach wird, dass Werkstatt zahlen will.

Das Vertrauen in die MB-Fachwerkstatt bei uns in der Nähe ist auch mittlerweile verloren. Fing mit dem Kettenrad am C230 an. Die Reparatur selber ging zwar innerhalb einer Woche über die Bühne, aber die Werkstatt hat weitere 2 Wochen gebraucht um diverse Fehler die danach aufgetreten sind wieder zu beheben (Ölverlust, undichte Benzinleitung mit Falschluft, Unterdruckschlauch, ...).

Danach war die Klimaanlage dran. Sollten nur das Expansionsventil wechseln. Haben dann erst Schläuche gewechselt. Klima kühlt nicht. Dann Kompressor gewechselt. Klima kühlt nicht. Dann Expansionsventil gewechselt. Siehe da - Klima kühlt wieder. Die haben sich noch nicht getraut uns die Rechnung dafür zu schicken.

Nach der Klimareparatur gingen die Bi-Xenon Scheinwerfer nicht mehr in Position. Haben die doch schon wieder Mist gebaut? Keine Ahnung was das mit der Kettenrad oder Klima Reparatur zu tun hat, aber der LWR-Sensor an der Achse war anscheinend nicht richtig festgeschraubt.

Das Traggelenk für meinen E350 lasse ich jetzt woanders einbauen. Das hat echt keinen Wert mehr in der MB-Vertragswerkstatt unseres "bisherigen" Vertrauens. Die Reparieren alles nur noch mehr kaputt! Und gestern ab 16:00 Uhr war kein Meister mehr in der Werkstatt und somit keine Auftragsannahme mehr. Wo gibts denn sowas?

Zitat:

@Marcus250 schrieb am 1. August 2015 um 11:55:34 Uhr:

Heute riefen die wieder an: Nockenwellenlager eingelaufen (Bank Zylinder 4 - Interessant!).

Ich habe mir das mal vor Ort angeschaut, die Lager der Nockenwellen glänzen nichtmehr sondern sind stumpf. Weiterhin sieht man Sandpapierschleifspuren auf den Dichtflächen des Zylinderdeckels, diese Spuren sieht man nicht auf der Seite die nicht offen war.

Es deutet darauf hin das die Sandpapierrückstände mir den Motor versaut haben.

Fazit für mich:

Ein weiterer Sargnagel für mein Vertrauen in Fachwerkstätten, Scheckheftpflege lohnt sich auch nicht für 1800€ Kulanz.

Auch wenn der Azubi oder sonst ein Dilettant die Dichtflächen eines Deckels mit Sandpapier geschrubbt hat (das wird er ja nicht über dem geöffneten ZyKo gemacht haben), wird das sicher nicht den Motor schrotten oder die Lager der Nockenwellen beschädigen.

Kann ja auch alles vorher passiert sein. Z.B. mit zu wenig Öl gefahren oder nie gewechselt.

Das würde vielleicht auch die Probleme mit Ventilen oder Kipphebeln erklären: Ohne Öl zu heiß geworden.

Aber warum muß ein AT-Motor her (dazu noch ein neuer)? Man könnte z.B. die Köpfe überholen lassen.

 

Daß ein Motor nicht mehr startet, weil ein einziges Ventil nicht schließt, ist übrigens auch lächerlich. Da haben sie Dich verarscht. (Du hast 6 Zylinder, von denen dann 5 noch vollständig funktionieren würden.)

 

Aber mit den Werkstätten hast Du recht: Da gibt es viele Versager und Betrüger. Nicht einfach, ordentliche Werkstätten zu finden. (Ein teurer Preis und ein Stern garantiert mal garnichts [außer Betrug vielleicht].)

 

Harry

Hi

wegen der Laufleistung der Ausgleichswelle kann ich folgendes sagen.

Hab nen Kumpel der beim freundlichen arbeitet.Der hat vor kurzem nen SLK 350 gemacht.Hab die Ausgleichswelle mit den Zahnrädern gesehn.Oh Mann da war nicht mehr viel drauf.Und jetzt kommts der hatte erst 53000 Km drauf....

Bestimmt auch im Vorfeld schlechtes Öl im Motor gekippt ...

Irgendwo bestellt wo angeblich super Öl drin sein sollte war es besseres Speiseöl !

Hauptsache mitgebracht und bisschen Geld gespart !

Ursächlich ist ein bisschen Schleifsand oder Dichtungsmasse nicht für so einen Schaden !

Das es Mängel am Motor selbst gibt dürfte bekannt sein , aber nicht weil angeblich ein Laie das beurteilen könnte !

Repetieren lassen und fertig ansonsten das Montagsauto Abstoßen , aber nicht immer die Schuld bei anderen suchen !

Zitat:

@harryW211 schrieb am 1. August 2015 um 13:50:37 Uhr:

Zitat:

 

Aber mit den Werkstätten hast Du recht: Da gibt es viele Versager und Betrüger. Nicht einfach, ordentliche Werkstätten zu finden. (Ein teurer Preis und ein Stern garantiert mal garnichts [außer Betrug vielleicht].)

 

Harry

Ist schon harter Tobak den Werkstätten Betrug vorzuwerfen !

Betrug ist eine Straftat !

 

Lass das mal kein Händler lesen !

Zitat:

@ekdahl schrieb am 1. August 2015 um 20:38:26 Uhr:

Ursächlich ist ein bisschen Schleifsand oder Dichtungsmasse nicht für so einen Schaden !

Es weiß doch ohne genauere Analyse keiner, in welchem Ölkanal sich noch mehr Dichtungsmasse befindet und ihn verstopft. Den Schleifsand sehe ich allerdings auch nicht als kritisch an.

Gruß

Achim

Hallo @ekdahl !

Zitat:

@ekdahl schrieb am 1. August 2015 um 20:43:55 Uhr:

 

Ist schon harter Tobak den Werkstätten Betrug vorzuwerfen !

Betrug ist eine Straftat !

Lass das mal kein Händler lesen !

Das sollen die Betrüger ruhig lesen.

Das ist gar kein harter Tobak, sondern traurige extrem häufige Realität in der Branche. In den meisten Werkstätten wird betrogen. Das fängt schon beim Wucher an (insbesondere für die nicht fachgerecht ausgebildeten billigen Hilfsarbeiter und Azubis -> bezahlt mit max. 15 EUR / Stunde incl. Arbeitgeberanteile, aber der Betreiber kassiert > 100 EUR + USt. als Stundenverrechnungssatz).

 

Betreibst Du auch eine Werkstatt? Dann kann ich Deine Aufregung verstehen: Niemand wil gerne bei seinem unseriösen Handeln aufgedeckt werden. - Oder Du bist natürlich die rühmliche Ausnahme, die mal ehrlich und seriös arbeitet, kann natürlich auch sein.

Wer allerdings mit einem schnippischen Kommentar rechtfertigt, daß bei MB teuer verkauftes Öl für 50 EUR pro Liter das einzig wahre ist, und jedes "mitgebrachte" Öl "Speiseöl" ist, da kann man schon erkennen, welch Geistes Kind dieser ist.

 

Harry

 

dem ist nichts mehr hinzuzufügen den berühmten Nagel auf den Kopf getroffen

Es gehört neben den Lehrling und dem "Hilfsarbeiter" die augenscheinlich nach deiner Aussage in jeder mafiös Betriebenen Hinterhofwerkstatt arbeiten sollen auch andere Dinge die hohe Preise rechtfertigen !

Da es außer die , die von dir genannten Mitarbeiter auch geschultes Personal gibt , Gesellen , Meister , Verkäufer , Sekretärinen oder anderweitig beschäftigtes Personal , sowie eine gut ausgestattete Werkstatt was bezahlt werden muss , kann ich sehr wohl über mein Tellerrand hinweg schauen und verstehe im Gegensatz zu Dir , das es sich manchmal lohnt tiefer in die Tasche zu greifen !

Es versteht sich auch von selbst aus Haftungsgründen , das einige Werkstätten das mitbringen von selbst angelieferten Werkstoffen nicht zu verwenden nur damit der Kunde ein paar Cent spart und meint es wäre unklug, der aus in deiner Sicht betrugsoptimierenden Arbeitsweise Geld zu scheffeln !

Es muss ja einiges passiert sein um so ein schlechtes Bild von den meisten Werkstätten zu bekommen , da würde ich dir eine Therapie vorschlagen ...

Und NEIN ....

Ich habe keine Werkstatt , wenn ich eine hätte würde ich so ein Kunden wie sich vom Hof jagen !

Ich frage mich ob du die Werkstätten mit deinem geringen Preisvorstellungen nicht ausbeutest , suchst wahrscheinlich so lange nach einer Werkstatt die Deinen Preisniveau akzeptiert nur damit die Werkstatt überleben kann .....

Wie sagte John Ruskin so schön ....

Es ist nicht klug zuviel zu bezahlen -

es ist aber auch nicht klug zu wenig zu bezahlen!

Wenn Sie zu viel bezahlen,

ist alles was Sie verlieren koennen

ein wenig Geld, das ist alles!

Wenn Sie zu wenig bezahlen,

verlieren Sie aber vielleicht alles, weil das Ding,

das Sie kauften, unfaehig ist, das zu tun,

wofür Sie es kauften.

Wenn Sie sich mit dem billigsten (niedrigsten)

Anbieter einlassen, so ist es gut,

dem Angebot noch etwas Geld hinzuzufuegen

fuer das Risiko, das Sie eingehen.

Und wenn Sie das tun,

dann haben Sie auch genuegend Geld,

etwas besseres zu kaufen!

(John Ruskin )

 

 

So und nun habe ich keine Lust mehr auf deine dummen Kommentare zu antworten , da ich sonst mein Niveau Tieferlegung muss :D:D:D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Vom E 350 zum Totalschaden in 3 Wochen