ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Lenkrad beschädigt

Lenkrad beschädigt

Themenstarteram 8. Juni 2020 um 6:31

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage an euch!

Ich habe jemanden sein Lederlenkrad gereinigt, irgendwie scheint der Reiniger sich aber nicht mit seinem Lenkrad vertragen zu haben!

Folgendes Problem :

Nun sagt er, er möchte ein neues. Ich habe ihm mehrmals Angeboten mich darum zu kümmern und hätte auch jemanden gehabt, der es neu Bezieht!

Er meinte, er kenne jemand besseres und macht sich darüber mal schlau. Nun kommt er an nach 2 Monaten und meint zu mir, er habe ein neues Lenkrad bei Mercedes bestellt für 1450,-, meint zu mir, er habe das Auto bei Mercedes gekauft und würde es auch dort richten lassen.

Wie würdet ihr mit soetwas umgehen?

Grüße

Beste Antwort im Thema

ich würde das Ganze an meine Haftpflichtversicherung weitergeben und mir um die Regulierung keinen Kopf mehr machen.

40 weitere Antworten
Ähnliche Themen
40 Antworten

Du hast das Recht auf Nachbesserung. Wenn der Eigentümer dir dieses Recht verwehrt, dann ist es meiner Auffassung nach nicht dein Problem.

Zudem hat er nun ein neues Lenkrad, du hast ihm jedoch ein gebrauchtes vermutlich beschädigt, welches anscheinend nicht einwandfrei war oder warum wurde es gereinigt und wie machte sich die Beschädigung bemerkbar?

ich würde das Ganze an meine Haftpflichtversicherung weitergeben und mir um die Regulierung keinen Kopf mehr machen.

Wir wissen ja gar nicht, ob die Arbeit privat war oder geschäftlich.

Zitat:

@Blibloblubb schrieb am 8. Juni 2020 um 06:31:30 Uhr:

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage an euch!

Ich habe jemanden sein Lederlenkrad gereinigt, irgendwie scheint der Reiniger sich aber nicht mit seinem Lenkrad vertragen zu haben!

Folgendes Problem :

Nun sagt er, er möchte ein neues. Ich habe ihm mehrmals Angeboten mich darum zu kümmern und hätte auch jemanden gehabt, der es neu Bezieht!

Er meinte, er kenne jemand besseres und macht sich darüber mal schlau. Nun kommt er an nach 2 Monaten und meint zu mir, er habe ein neues Lenkrad bei Mercedes bestellt für 1450,-, meint zu mir, er habe das Auto bei Mercedes gekauft und würde es auch dort richten lassen.

Wie würdet ihr mit soetwas umgehen?

Grüße

Wenn dein "Kunde" auf eigene Faust ohne deine Genehmigung Kosten verursacht, dann bist du grundsätzlich aus der Gewährleistungspflicht raus.

Du musst entscheiden dürfen und müssen, wie du Nachbessern möchtest.

Aus dem Grund kannst du ihm ab jetzt gemütlich sagen dass er dich nurnoch per Rechtsweg kontaktieren darf.

Wenn man ein wenig mit Konfiguratoren von Sattlern spielt kommt man bei 150-300€ für das Neubeziehen eines Mercedeslenkrades raus. Diese Summe könnte man freiwillig anbieten. Besteht er auf den Kompletttausch soll er sein Glück bei der Versicherung versuchen.

Wenn es eine "Nachbarschaftshilfe" war geht's über die Privathaftpflicht. Dann sollen sie sich doch mit der Höhe des Preises rumschlagen.

...kenne keine Versicherung, die auf so eine Aktion den Betrag rausrückt...

Wäre ja auch zu einfach.

@TE

War es gewerblich oder ein Gefallen?

Möglicherweise war das Lenkrad schon vor der Reinigung beschädigt. (Nämlich abgegriffen)

Bei meinem Auto war das auch der Fall. Die "Speckschicht" hat die Spuren bis zur Reinigung verdeckt und im Nachhinein hat sich das dann erst gezeigt. Also wenn der Wagen schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, kann das gut sein. Dann trifft dich auch keine Schuld.

Warum muss ich bei solchen sperrlichen Informationen gleich an Schwarzarbeit denken?

Dann hat das "Opfer" sowieso keinerlei Gewährleistung und versichert ist das auch nirgends.

Zitat:

@Blibloblubb schrieb am 8. Juni 2020 um 06:31:30 Uhr:

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage an euch!

Ich habe jemanden sein Lederlenkrad gereinigt, irgendwie scheint der Reiniger sich aber nicht mit seinem Lenkrad vertragen zu haben!

Wie hat sich das geäußert. Hat es Flecken gegeben oder hat sich was aufgelöst?

Zitat:

@Schubbie schrieb am 8. Juni 2020 um 13:15:15 Uhr:

Du hast das Recht auf Nachbesserung. Wenn der Eigentümer dir dieses Recht verwehrt, dann ist es meiner Auffassung nach nicht dein Problem.

Zudem hat er nun ein neues Lenkrad, du hast ihm jedoch ein gebrauchtes vermutlich beschädigt, welches anscheinend nicht einwandfrei war oder warum wurde es gereinigt und wie machte sich die Beschädigung bemerkbar?

-Ja.

Als Tipp: Ein gebrauchtes im guten Zustand wird am Besten sein, bzw ist immer am besten wenn das originale nicht mehr so schön ist.

Ein komplett neues vom Hersteller ist zu teuer (1450) und ein neu bezogenes sieht in den seltensten Fällen exakt wie das originale aus oder passt einfach nicht so gut in den restlichen Innenraum (optisch).

Themenstarteram 11. Juni 2020 um 21:38

Erstmal danke für die vielen Antworten.

Die Arbeit wurde freiwillig verrichtet, was heißt er hat sein Auto zur Reinigung bei mir abgegeben und ich dachte, ich mache ihm mit einer Lenkradreinigung einen Gefallen.

An 100 anderen Fahrzeugen ist nie etwas passiert, 1 Tag nach der Reinigung schickt er mir ein Bild und ich konnte es irgendwie nicht wirklich glauben.

Meine Versicherung zahlt nicht und meint, er hätte nichtmal Anspruch auf den kompletten Preis für ein neues Lenkrad; sie meinte irgendwas von Restwert.

Hatte ihm mehrmals angeboten, es neu beziehen zu lassen aber er sagt, er hat das Auto bei Mercedes gekauft und lässt es dort auch reparieren.

Mercedes repariert aber nicht, die tauschen nur komplett.

Nun fordert er die fast 1,5, ansonsten geht er zum Anwalt..

Traurig, wenn man bedenkt man hätte immer eine eine Freundschaft geführt..

Themenstarteram 11. Juni 2020 um 21:48

Ich nochmal, bin nun kurz davor ihn einfach das Geld zu überweisen, weil ich am Ende nicht noch seinen Anwalt zahlen möchte..

Was ratet ihr mir?

Viele Grüße

Deine Antwort
Ähnliche Themen