ForumGLK
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. GLK
  7. Leistung GLK 220 / GLK250

Leistung GLK 220 / GLK250

Mercedes GLK X204
Themenstarteram 6. Januar 2013 um 16:43

Hallo alle zusammen,

ich hätte eine Frage zu der Leistung der og. Modelle.

Angegeben ist ja nun der eine mit 170PS und der andere mit 205PS; Beschleunigungswerte sind auch bekannt und die Endgeschwindigkeit interessiert mich nicht so.

Nun wäre es aber für mich interessant zu wissen, wie sich die 35 Mehr-PS "anfühlen"? Sind die beim Fahren wirklich spürbar?

Lohnt sich der Aufpreis oder kann man dieses Leistungsplus vernachlässigen?

Ich bedanke mich im Voraus für Eure Mühe

gruss

Tiny

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von meraka

Lass dich von dem ausgewiesenen Drehmoment des 250 CDI nicht fehlleiten, denn die 500 NM stehen nur in einem sehr kleinen Bereich zur Verfügung. In den meisten täglichen Situationen wirst du zwischen einem 220 und einem 250 CDI keinen Unterschied bemerken - und aus meiner Sicht schon gar keinen Unterschied, der einen so exorbitanten Aufschlag (220 CDI BE vs. 250 BT) rechtfertigen würde.

Im direkten Vergleich nimmst du mit einem 250 CDI dem 220 CDI erst im Bereich ab ca. 140 km/h aufwärts langsam, aber sicher ein paar Meter ab. Ab ca. 180 km/h wird der Unterschied etwas deutlicher. Von einem deutlichen Unterschied zu sprechen oder gar davon, dass der 250er dem 220er wegfährt, wäre aber falsch.

Seh ich alles ähnlich. Gerade wenn man das Auto normal im Alltagsverkehr bewegt und kein "Rennen" fährt, dann ist der Unterschied wohl kaum spürbar. Auch mein Verkäufer sagte damals zu mir, wenn Vierzylinder-Diesel, dann den 220er. Diese Aussage fand ich bemerkenswert, weil mehr verdient hätte der gute Mann sicher mit dem 250er. Aber seine Empfehlung war: Wenn Spaß und Leistung, dann den 350 CDI, wenn Vernunft und Sparen, dann den 220 CDI.

51 weitere Antworten
Ähnliche Themen
51 Antworten
am 7. Januar 2013 um 13:28

Hallo,

Ihr habt Recht!

Der 250er ist nicht nötig! – Für mich aber die Möglichkeit sparsam wie mit einem 220er zu fahren und wenn mir der „Gaul durchgeht“ mal ein paar % mehr rauszuholen. Dann im manuellen Modus zwischen 1.600 und 2.500 U/Min. halten und die 500 Nm zu 100% spüren. Schön ruhig, genug Kraft und absolut Sinnlos...! – Aber das ist der GLK für mich auch so! Für mich hätte ein Golf gelangt. Ich möchte den Wagen aber auf keinen fall missen! – Selten so viel Spaß gehabt! – Wer die Schwächen des GLK kennt und damit leben kann, hat damit zu 100% seinen Spaß – mit 220er, 250er oder 350er – jeder so wie er will! Aus meiner Sicht ist keiner der Motoren falsch!

 

am 7. Januar 2013 um 18:14

Hallo 0815otto,

 

Du triffst mit Deiner Aussage den Kopf auf dem Nagel. Nur, der GLK 350 CDI will mir nicht aus dem Kopf gehen, insbesondere wenn ich die relativ engen Einstandspreise (bezogen auf das hohe Niveau) generell sehe . . . . Die Laufruhe, das Dehmoment!

 

Ich schiele immer wieder nach einem "Jungen Gebrauchten".

 

Grüsse

hbl

 

 

am 7. Januar 2013 um 20:24

Das ist der richtige Weg!

Jeder kann den GLK fahren, den er will. Wirklich falsch macht man nichts. Ich bin sicher,dass du mit deiner Entscheidung viel Spaß haben wirst.

Grüße

0815Otto

Hi, wie Du es aus der Diskussion siehst, geht es um kleine Unterschiede und der 220er ist keineswegs untermotorisiert.

Ich würde Dir raten, fahre erstmal nur den 220er probe. Wenn er Dir zusagt, kaufe den und vergiss alles andere.

Mit einer Doppelprobefahrt (220/250) tust Du Dir kein Gefallen, Du vertiefst nur unnötig Dein Dilemma. Im Zweifel kaufst Du etwas was Du gar nicht brauchst.

LG

Waldo

Zitat:

Original geschrieben von r3d dragon

Mit einer Doppelprobefahrt (220/250) tust Du Dir kein Gefallen, Du vertiefst nur unnötig Dein Dilemma. Im Zweifel kaufst Du etwas was Du gar nicht brauchst.

LG

Waldo

Bei solch einer Doppelprobefahrt wäre es durchaus witzig, nicht zu wissen, ob man nun im 220 CDI oder im 250 CDI sitzt, um hinterher zu tippen, welchen Motor man gefahren ist. Ich glaube das wäre ein reines Ratespiel.

Hallo,

"Mit einer Doppelprobefahrt (220/250) tust Du Dir kein Gefallen, Du vertiefst nur unnötig Dein Dilemma. Im Zweifel kaufst Du etwas was Du gar nicht brauchst."

Das Dilemma wird wohl sein das er Merkt wie gut der 250er geht und dann den 220er nicht mehr will.

 

"Bei solch einer Doppelprobefahrt wäre es durchaus witzig, nicht zu wissen, ob man nun im 220 CDI oder im 250 CDI sitzt, um hinterher zu tippen, welchen Motor man gefahren ist. Ich glaube das wäre ein reines Ratespiel."

Keine Sorge, mann merkt sofort den Unterschied, schon auf den ersten Metern.

Gruss Ralf

 

 

Zitat:

Original geschrieben von xxralfxx

Hallo,

"Bei solch einer Doppelprobefahrt wäre es durchaus witzig, nicht zu wissen, ob man nun im 220 CDI oder im 250 CDI sitzt, um hinterher zu tippen, welchen Motor man gefahren ist. Ich glaube das wäre ein reines Ratespiel."

Keine Sorge, mann merkt sofort den Unterschied, schon auf den ersten Metern.

Gruss Ralf

Als 250 CDI Fahrer würde ich wohl auch nichts anderes sagen ;)

Zitat:

Original geschrieben von xxralfxx

Hallo,

"Mit einer Doppelprobefahrt (220/250) tust Du Dir kein Gefallen, Du vertiefst nur unnötig Dein Dilemma. Im Zweifel kaufst Du etwas was Du gar nicht brauchst."

Das Dilemma wird wohl sein das er Merkt wie gut der 250er geht und dann den 220er nicht mehr will.

 

"Bei solch einer Doppelprobefahrt wäre es durchaus witzig, nicht zu wissen, ob man nun im 220 CDI oder im 250 CDI sitzt, um hinterher zu tippen, welchen Motor man gefahren ist. Ich glaube das wäre ein reines Ratespiel."

Keine Sorge, mann merkt sofort den Unterschied, schon auf den ersten Metern.

Gruss Ralf

Sorry, aber das ist vollkommener Unsinn! Mach dir mal den Gefallen und versuche, einem GLK 220 CDI davon zu fahren... du wirst sehr überrascht sein.

PS: Man hört jedoch im Vor-Mopf den Unterschied zwischen dem 220er und dem 250er... beide Motoren hören sich nicht gut an, der 250er allerdings noch etwas schlechter (unter Volllast).

Wenn man den Unterschied nicht merken sollte, dann ist der 250er eine Sinnlose Geldausgabe.

Alleine den Drehmomentunterschied merkt man schon beim beschleunigen.

Die frage die man sich selbst stellen sollte ist, brauche ich den Drehmomentzuwachs ja oder nein?

Da ich im Anhängerbetrieb öfters unterwegs bin, ist der 250er die bessere Wahl.

Gruß

Matthias

Zitat:

Original geschrieben von Motel

Wenn man den Unterschied nicht merken sollte, dann ist der 250er eine Sinnlose Geldausgabe.

Alleine den Drehmomentunterschied merkt man schon beim beschleunigen.

Die frage die man sich selbst stellen sollte ist, brauche ich den Drehmomentzuwachs ja oder nein?

Da ich im Anhängerbetrieb öfters unterwegs bin, ist der 250er die bessere Wahl.

Gruß

Matthias

Ich fahre im Normalfall mit keinem Anhänger und muss deshalb nachfragen: Wie häufig muss man mit Anhänger eigentlich Vollgas geben, d.h. das volle Drehmoment bzw. die volle Leistung zur anliegenden Drehzahl abfordern? Die kleine Drehmomentspitze, die der GLK 250 (im Vergleich zum 220) hat, ist m.E. nicht die Rede wert.

Ja, es gibt einen Unterschied, den ich bemerke. Dieser Unterschied beginnt aber bei Geschwindigkeiten >140 km/h und ist nur im direkten Vergleich zu spüren. Erst ab ca. 160/180 ist der Unterschied wirklich deutlich an der Beweglichkeit der Tachonadel abzulesen, denn so lange ist auch der GLK 220 CDI mobil genug.

Wer häufig hohe Tempi auf Autobahnen fährt und für wen damit die Leistung im Vordergrund steht, sollte sich mit dem GLK 350 vertraut machen. Hier passt das m.E. deutlich besser.

Hallo Probefahrer,

achtet beim 4 Zylinder mit 7-g-tronic auf die Vibrationen bei ca 1.200 U/min, ein Drehzahlbereich der grade beim Mitschwimmen in der Stadt gerne vorkommt. Ich hatte zwei mal einen C 220 CDI (W204) Automatik als Werstattersatzwagen und beide Male waren Vibrationen und ein tieffrequentes Brummen in diesem Drehzahlbereich vorhanden und bis ins Lenkrad zu spüren. Diese Vibrationen bei 1.200 U/min gibt es beim 6-Zylinder nicht und Sie sind einem Premiumfahrzeug nicht angemessen. Eventuell hat Daimler das Problem beim X204 Mopf behoben aber ich rate zum 350CDI. Wenns neu zu teuer ist, dann kauft halt ein Anderer und nach 1-2 Jahren hat man IHN als jungen Stern aufgrund des leider viel zu hohen Wertverlustes zum gleichen Preis wie beispielsweise den 250er. Nicht zu vergessen die vollständig nutzbare Ersatzradmulde, wo beim 220/250er der Harnstofftank drin sitzt...

Euch allen knitterfreie Fahrt und Grüße von

Knut

Hat Jemand die Drehomentkurve des 220 Motors zur Hand?

Ich habe nur die des 250 Motors gefunden (siehe angehängt Grafik)!

Der 220 hat sein maximales Drehmoment von 400 Nm zwischen 1400 und 2800 Umdrehungen/min.

Der 250 hat laut Grafik im Bereich von ca. 1400 bis ca. 3300 Umdrehungen/min mehr als 400 Nm und nicht nur im bereits zitierten Bereich von 1600 bis 1800 Umdrehungen/min! ;)

Drehmoment-om-651-250

Ein klein wenig mehr an PS und Drehmoment, Leute vergesst es! Das lässt sich Mercedes teuer bezahlen. Ein Geländewagen ist kein Sportwagen. Mein 220er reicht völlig aus. Anhängerbetrieb kein Problem. Laufruhig. Für mich die goldene Mitte. Ich wäre persönich nicht bereit den Aufpreis für den 250er zu bezahlen. Da wären mir ein paar tolle Extras wichtiger.

Wer wirklich mehr Bums möchte sollte dann doch gleich zum 6 Zylinder greifen. Schöner Sound und Kraft ohne Ende. Wer`s brauch, okay. Der 220er ist für mich ein rundum gelungenes Fahrzeug. Mehr brauch man eigentlich nicht.

Zitat:

Original geschrieben von Pieli

Ein klein wenig mehr an PS und Drehmoment, Leute vergesst es! Das lässt sich Mercedes teuer bezahlen. Ein Geländewagen ist kein Sportwagen. Mein 220er reicht völlig aus. Anhängerbetrieb kein Problem. Laufruhig. Für mich die goldene Mitte. Ich wäre persönich nicht bereit den Aufpreis für den 250er zu bezahlen. Da wären mir ein paar tolle Extras wichtiger.

Wer wirklich mehr Bums möchte sollte dann doch gleich zum 6 Zylinder greifen. Schöner Sound und Kraft ohne Ende. Wer`s brauch, okay. Der 220er ist für mich ein rundum gelungenes Fahrzeug. Mehr brauch man eigentlich nicht.

Diese Aussage kann ich (obwohl ich 250er Fahrer bin) vollauf bescheinigen. Im normalen Alltag merkt man von der zusätzlichen Leistung herzlich wenig und auf der BAB kann man trotz der 204 PS den Vertreter-Kombis von VAG/BMW/DC mit 170 oder 184 PS absolut nicht folgen. Dafür fährt es sich - wenn man nur mal begriffen hat, dass man mit 160 km/h auf deutschen Autobahnen auch sehr selten überholt wird - auch sehr enstpannend.

Den Aufpreis vom 220 CDI BE zum 250 BT ist m.E. unverschämt und ganz ehrlich - wer von euch kauft nur wegen Euro6 den 220 CDI BT?

Zitat:

Original geschrieben von meraka

...

Den Aufpreis vom 220 CDI BE zum 250 BT ist m.E. unverschämt und ganz ehrlich - wer von euch kauft nur wegen Euro6 den 220 CDI BT?

Ja, ich ;)

Ich möchte einfach zukunftssicher sein. Die Politiker sind durchaus imstande uns mit zweifelhaften Entscheidungen wie z.B. Einfahrverbot in Groß-Städten für Autos, die nicht EURO6 Abgasnorm entstprechen in der nahen Zukunft zu beglücken. Dann habe ich mit der Entscheidung den BT zu nehmen damit kein Problem.

Bezüglich Preise:

Ich kann hier nur für Österreich sprechen; die Preise in Detschland sind mir nicht im Detail bekannt.

Der 220 CDI BT kostet in Österreich ca. EUR 1000,- mehr als der BE. Das kann ich gerade noch akzeptieren.

Der 250 CDI BT kostet dann aber noch ca. EUR 3000,- mehr als der 220 CDI BT. Und das ist mir dann doch etwas zu hoch. Dafür, dass der 250er 34 PS mehr hat und ein wenig mehr Drehmoment ist der Aufpreis doch gewaltig. Der Motor ist ja ansonsten gleich (gleicher Hubraum, gleicher Turbolader, etc.).

Deine Antwort
Ähnliche Themen