ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Leasing = unkalkulierbares Risiko?

Leasing = unkalkulierbares Risiko?

Themenstarteram 13. Mai 2018 um 21:10

Hallo zusammen,

ich spiele mit dem Gedanken meine aktuelle Mercedes A-Klasse (W176) bei meinem Mercedes-Händler in Zahlung zu geben um auf das neue Modell (W177) umzusteigen. Bisher habe ich meine Autos immer direkt bezahlt oder über die Plus3-Finanzierung finanziert, dabei hat es sich aber meist um Gebraucht- oder Jahreswagen gehandelt.

Mein Händler hat mir nun folgendes Angebot gemacht:

Laufzeit: 48 Monate - Gesamtkreditbetrag 37.366€ - Sonderzahlung 6.000€ - eff. Jahreszins: 1,56% - monatl. Rate inkl. Umsatzsteuer: 255,77

Dies hört sich für einen Neuwagen nach sehr wenig Geld an. Nun bin ich mir jedoch nicht sicher, ob ich irgendeinen großen Haken übersehe an der Aktion. Die Laufzeit würde ich gerne auf 24 Monate reduzieren bei gleicher Sonderzahlung.

Ist es empfehlenswert eine Sonderzahlung in dieser Höhe zu zahlen um die monatlichen Raten gering zu halten? Auf welche versteckten Kosten (abgesehen von Versicherung und Steuer) muss ich achten? Kommt es häufig zu Problemen bei der Rückgabe von Leasingfahrzeugen bei Mercedes?

Vielen Dank im voraus!

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@digidoctor schrieb am 13. Mai 2018 um 21:15:08 Uhr:

Witzig. Leasing ist ja nun gerade das am besten kalkulierbare Risiko.

Für den Händler auf jeden Fall. Der TE zahlt 50% des Kaufpreises, haftet für jeden Kratzer und hat hinter her nichts.

Der Händler bekommt nach 2 Jahren ein Auto im Top Zustand was er zu 75% des Listenpreises weiterverkaufen kann.

Statt 15% Neuwagenrabatt zu gewähren, bekommt der Händler 25% mehr als der Hersteller aufruft.

56 weitere Antworten
Ähnliche Themen
56 Antworten

375 auf den Monat gerechnet. Wie viel KM pro Jahr?

Also bei 10tkm pro Jahr ist das Angebot sehr schlecht

Witzig. Leasing ist ja nun gerade das am besten kalkulierbare Risiko.

Themenstarteram 13. Mai 2018 um 21:16

Woher nimmst du die 375 pro Monat?

Kalkuliert ist mit 20.000km pro Jahr.

255+6000/48

Wenn die Laufzeit auf 24 Monate reduziert wird wird die Rate um einiges steigen

Zitat:

@digidoctor schrieb am 13. Mai 2018 um 21:15:08 Uhr:

Witzig. Leasing ist ja nun gerade das am besten kalkulierbare Risiko.

Für den Händler auf jeden Fall. Der TE zahlt 50% des Kaufpreises, haftet für jeden Kratzer und hat hinter her nichts.

Der Händler bekommt nach 2 Jahren ein Auto im Top Zustand was er zu 75% des Listenpreises weiterverkaufen kann.

Statt 15% Neuwagenrabatt zu gewähren, bekommt der Händler 25% mehr als der Hersteller aufruft.

Zitat:

@digidoctor schrieb am 13. Mai 2018 um 21:15:08 Uhr:

Witzig. Leasing ist ja nun gerade das am besten kalkulierbare Risiko.

Hier geht es speziell um das Risiko des Leasingnehmers, nicht um jenes des Leasinggebers.

Themenstarteram 13. Mai 2018 um 22:11

Danke für die ausführliche Antwort. Ich hole mir mal bei verschiedenen Händlern Angebote ein und bleibe wohl lieber bei der Finanzierung, dann verpufft das Geld wenigstens nicht komplett.

Zitat:

@Hooches schrieb am 13. Mai 2018 um 22:11:03 Uhr:

Danke für die ausführliche Antwort. Ich hole mir mal bei verschiedenen Händlern Angebote ein und bleibe wohl lieber bei der Finanzierung, dann verpufft das Geld wenigstens nicht komplett.

Fuer Mercedes gibt es nur wenige gute Leasing-Angebote. Ich haette mir gern die C Klasse geleast, aber BMW hatte viel bessere Angebote.

Rosier hat immer gute Mercedes-Leasing Angebote. Z.B. diese A-Klasse:

https://www.rosier.de/.../...a-klasse-im-privatkunden-leasing.html?...

Frag mal nach 20tkm

am 14. Mai 2018 um 7:31

Zitat:

@zille1976 schrieb am 13. Mai 2018 um 21:44:41 Uhr:

Für den Händler auf jeden Fall. Der TE zahlt 50% des Kaufpreises, haftet für jeden Kratzer und hat hinter her nichts.

Der Händler bekommt nach 2 Jahren ein Auto im Top Zustand was er zu 75% des Listenpreises weiterverkaufen kann.

Statt 15% Neuwagenrabatt zu gewähren, bekommt der Händler 25% mehr als der Hersteller aufruft.

Wo hast du die Zahlen her?

Rechne doch bitte mal nach, 50% des Listenpreises zahlt hier niemand und für 75% des Listenpreises wird nach 4 Jahren und 80.000km niemand die Karre kaufen.

Unterm Strich ist es kein Schnäppchen, aber finanziert wird es auch nicht wirklich günstiger werden.

Zille hat so richtig Ahnung :D - nicht.

Zitat:

@zille1976 schrieb am 13. Mai 2018 um 21:44:41 Uhr:

 

Für den Händler auf jeden Fall. Der TE zahlt 50% des Kaufpreises, haftet für jeden Kratzer und hat hinter her nichts.

Der Händler bekommt nach 2 Jahren ein Auto im Top Zustand was er zu 75% des Listenpreises weiterverkaufen kann.

Statt 15% Neuwagenrabatt zu gewähren, bekommt der Händler 25% mehr als der Hersteller aufruft.

Das ist nun aber arg schön gerechnet (zudem sind bereits die von dir zu Grunde gelegten Zahlen falsch).

75% des Listenpreises werden 2018 kaum für einen Neuwagen bezahlt, geschweige denn nach 4 Jahren und 80.000 km.

Dennoch ist dieses Angebot nicht gerade ein Knaller.

Zitat:

@Hooches schrieb am 13. Mai 2018 um 22:11:03 Uhr:

Danke für die ausführliche Antwort. Ich hole mir mal bei verschiedenen Händlern Angebote ein und bleibe wohl lieber bei der Finanzierung, dann verpufft das Geld wenigstens nicht komplett.

Kann man so nicht sagen.

Bei Kredit-Zahlungen in gleicher Höhe wirst Du am Ende der Laufzeit auch nicht signifikant mehr gezahlt haben als den Wertverlust. Somit hast Du ausser einer Restschuld im Bereich des Restwertes ebenfalls nichts.

Auf irgendeine Weise musst Du das was das Auto über die Haltedauer an Wert verliert bezahlen. Auf welchem Weg Du das tust ist erst mal sekundär.

Beispiel: Die Gesamtkosten beim Leasing betragen 18.240€, nach 4 Jahren und 48 Monaten ist das Auto wieder weg.

Zahlst du das gleiche in einen Ratenkredit, verbleiben dir am Ende 19.126€ Schulden.

Dem gegenüber steht dann der Restwert einer 4 Jährigen A-Klasse mit 80.000km.

Damit die Finanzierung billiger als das Leasing wird, muss diese als am Markt also mehr als diese 19.1126€ bringen.

Beim Barkauf kaum anders, denn nach 4 Jahren ist von den 37000€ die du für den Neuwagen gezahlt hat eben nur noch der Restwert übrig. Den Rest hast Du für 48 Monate langes Fahren bezahlt.

Kann weniger sein als die Leasingraten, vielleicht aber auch nicht.

Wenn Du höhere Zahlungen tätigst sieht das anders aus, aber dann kann mans natürlich auch nicht vergleichen.

Bezüglich der 3 Wege Finanzierung bei Mercedes. Der Restwert ist immer recht schlecht angesetzt. Ich würde den Wagen nicht zurückgeben sondern beim nächsten Kauf in Zahlung geben selbst Mercedes legt in diesem Fall meist noch ein paar Tausender im Ankauf drauf.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Leasing = unkalkulierbares Risiko?