ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Leasing Restwertberechnung

Leasing Restwertberechnung

Themenstarteram 24. Juni 2016 um 23:01

Hallo zusammen,

habe vor mir einen Neuwagen zu leasen. Es wird wohl ein BMW 125i oder Golf 7 GTI.

Jetzt habe ich einige Fragen zu Restwertberechnung.

Bmw hat mir einmal einen 220d LP 50.500 Anschaffung 45.300 und den 125i LP 52.300 Anschaffung 43.500.

220d Anzahlumg 18800 inkl Depot, Rate 280,- und Restwert 21.800

125i Anzahlung 18000 inkl Depot, Rate 300,- Restwert aber nur

19400!!!

Beide laufen auf 48Monate. Wie kann es sein, dass das Fahrzeug mit dem höheren LP theoretisch weniger Wert ist. (zumindest was garantiert wird) Müsste nicht der Restwert etwas höher sein, dafür die Rate günstiger? Hätte so 260 geschätzt.

Lg Markus

PS: das bmw care paket gibt es nur beim garantierten Restwert, die von bmw bestimmt werden

Beste Antwort im Thema

Der Wagen hat doch sogar jetzt schon den höheren Rabatt auf den Listenpreis. Leider fahren alle gerne Diesel, das spiegelt sich im Preis des 220d. Der 125i ist für den Markt mit dem falschen Motor ausgestattet. Es ist ein toller Motor und ich würde ihn so einem Rappel-Stinke-Diesel vorziehen, aber eben nicht die Mehrheit...

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten

In die Restwertberechnung fliest auch das Vermarktungsrisiko ein, d.h. Fahrzeuge, die schwerer wieder zu verkaufen sind erhalten einen zusätzlichen Risikoabschlag (vereinfacht ausgedrückt)

Der Wagen hat doch sogar jetzt schon den höheren Rabatt auf den Listenpreis. Leider fahren alle gerne Diesel, das spiegelt sich im Preis des 220d. Der 125i ist für den Markt mit dem falschen Motor ausgestattet. Es ist ein toller Motor und ich würde ihn so einem Rappel-Stinke-Diesel vorziehen, aber eben nicht die Mehrheit...

Momentan ist es eben so, dass der Wiederverkaufswert von Diesel-Fahrzeugen deutlich besser ist.

Aber das kann sich innerhalb der 3 Jahre Leasingdauer durchaus ändern. Die Überlegungen diverser Städte manche Diesel wegen Stickoxyden nicht mehr in die Innenstädte zu lassen, werden ja immer konkreter.

In drei Jahren kann da viel passieren. Nur hast Du nichts davon, wenn Du den Benziner least, weil der Restwert ja feststeht.

Bei etwas Risikobereitschaft und Deiner hohen Anzahlung könnte man, wenn es der Benziner werden soll, durchaus auch über eine Finanzierung nachdenken, denn der Leasingrestwert ist ja mit unter 40% des ehemaligen LP doch so günstig angesetzt, dass der sich auf jeden Fall realisieren läßt.

Und sollten die o.g. Szenarien eintreten, kann es sein, dass Du auch deutlich mehr dafür bekommst.

XF-Coupe

Themenstarteram 25. Juni 2016 um 10:39

Danke für eure schnellen Antworten.

Das mit dem Wiederverkaufswert dachte ich mir schon, ist trotzdem etwas übertrieben ;)

Der Unterschied sind 4000EUR! 2000 mehr Liste und 2000 weniger Restwert, eine Gemeinheit.

@XF-Coupe: Was meinst du mit Finanzierung? Einen Autokredit, oder die Leasingvariante?

Ich habe mir eigentlich EUR 250,- als Limit gesetzt. Nicht weil ich es mir sonst nicht leisten könnte, aber ich möchte einfach nicht.

LG

Zitat:

@XF-Coupe schrieb am 25. Juni 2016 um 10:20:07 Uhr:

 

Aber das kann sich innerhalb der 3 Jahre Leasingdauer durchaus ändern. Die Überlegungen diverser Städte manche Diesel wegen Stickoxyden nicht mehr in die Innenstädte zu lassen, werden ja immer konkreter.

Der 220d erfüllt die EU6 und sollte damit von der Diskussion um die blaue Plakette nicht betroffen sein.

Aber stimmt schon - wer weiß, was in 3 Jahren ist. Möglicherweise wird dann schon über ein komplettes Dieselverbot in Umweltzonen diskutiert.

Wäre ja auch richtig, Diesel sind laut, unangenehm vom Geräusch, der Feinstaub, große Zeiträume im Jahr ungereinigt- raus aus der Innenstadt damit.

Heute muss ja jeder Diesel fahren, zahlt beim Kauf Aufpreis, bei der Steuer, der Versicherung, der Wartung, weil ja ach der Liter etwas günstiger ist. Diesel haben ausser in LKW, Taxis und evtl. schweren SUV nichts zu suchen. Selbst auf Langstrecke ist ein Diesel nicht soviel sparsamer, wenn man denn mitschwimmt und nicht nur digital fährt.

Dann kaufe auf Kredit und spiele Roulette, ob der Benziner am Ende mehr wert ist.

Bei großen schweren Autos hat der Diesel durchaus Vorteile, insbesondere auf Strecke.

Wenn mein Bruder mit dem Panamera Diesel nach Berlin fährt (gut 600 km einfach) macht er Hin- und Rückfahrt ohne zwischendrin zu tanken (100 Ltr.-Tank) . Wenn ich den Wagen dann tanke liegt der errechnete Verbrauch unter 7 Liter. Wenn ich den Wagen relativ flott fahree, liegt der Verbrauch bei gut 8 Ltr.

Je nachdem wie die Diesel-Geschichte jetzt weitergeht, wird der nächste dann wieder ein Diesel oder ein Hybrid. Wir haben ja noch ein paar Jährchen Zeit. Erst mal den neuen kommen lassen, dann Kinderkrankheiten ausmerzen und danach dann wieder einen schönen Jahreswagen ;)

XF-Coupe

Zitat:

@XF-Coupe schrieb am 25. Juni 2016 um 20:14:53 Uhr:

Je nachdem wie die Diesel-Geschichte jetzt weitergeht, wird der nächste dann wieder ein Diesel oder ein Hybrid.

Wie wäre es mit beidem?

Diesel und Hybrid ist kein Widerspruch in sich.

... wenn es beim Wunschmiodell angeboten wird und der dann in die Innenstädte darf, schließe ich auch das nicht aus.

XF-Coupe

Zitat:

@benprettig schrieb am 25. Juni 2016 um 17:37:48 Uhr:

Wäre ja auch richtig, Diesel sind laut, unangenehm vom Geräusch, der Feinstaub, (...)

Ein Glück, dass moderne Direkteinspritzer keine Feinstaubemissionen haben...

Nur der Ordnung halber:

Der TE kommt aus Österreich - daher auch die Frage nach der Restwertberechnung Dort gibt es auch die spezielle Form des Depotleasing. In Österreich bietet BMW kein Kilometerleasing an und m. W. gibt es in Österreich auch keine Feinstaubplakette für PKW.

Gruß

Der Chaosmanager

Zitat:

@andre_c schrieb am 27. Juni 2016 um 10:43:39 Uhr:

Doch, gibt es.

 

https://www.umwelt-pickerl.at/

Ich war der Meinung, dass die österreichische Abgasplakettenverordnung nur für LKW ab 3,5 t gilt.

Wo steht, dass diese auch für PKW gilt? Wäre Dir für einen Hinweis dankbar.

Gruß

Der Chaosmanager

Edit:

Ich habe mich nochmals schlau gemacht: Es gibt definitiv keine Abgasplakettenverordnung für PKW in Österreich.

Ok, war nach dem letzten Ösi Urlaub irgendwie der Meinung, das gälte allgemein.

Dann hab ich das wohl missverstanden.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Leasing Restwertberechnung