ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Leasing? Finanzieren? Was soll ich machen?

Leasing? Finanzieren? Was soll ich machen?

Themenstarteram 3. April 2010 um 17:14

Hallo Leute,

zur Zeit spinne ich rum, mir vllt einen Golf 6 GTI zu holen, er soll 24t kosten (8t km runter, DSG,Navi usw).

Da ich gerade erst ein paar Monate aus der Lehre bin, zuhause umsonst wohne und auch sonst keine größeren Ausgaben hätte im Monat ist es schon Verlockend. Aber da meine Ersparnisse relativ überschaubar sind könnte ich nur Finanzieren. Aber eigentlich will ich das Auto nur 2-3 Jahre fahren und wenn ich es kaufen (Finanzieren) würde, wäre dann ja der Wertverlust beim wiederverkauf nach so kurzer Zeit am allerhöchsten.

Wie wäre ein Privat-Leasing? Ich habe gerade mal ein wenig gegoogelt und nicht viel hilfreiches gefunden :(

Meine Frage wäre wie hoch ist wohl eine Leasing-Rate im Monat bei ca 8-10t km im Jahr?

Man muss ja eine Anzahlung hinterlassen von 30% glaube ich, ist das Geld weg oder bekommt man es wieder nach beendigung des Vertrages?

Ähnliche Themen
46 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von BomChickaWahWah

Ich habe eigentlich nur Angst das ich in 10 Jahren mir denke scheiße hätte ich das damals mal gemacht......

Oder umgekehrt: Scheiße, warum hast du das damals gemacht. :D

Hey,

zusammenfassend, du hast die Kohle, du willst den Wagen.

Hol ihn Dir!

Rechne Leasing bei verschiedenen Händlern. Und schau vielleicht auch, ob du das gesamte Ersparte einbringst oder nen Viertel in Reserve hälst.

Lass dich von der depressiven Stimmung nicht anstecken, das Leben ist zu kurz, um Erbsen zu zählen.

Ich habe mir vor paar Tagen den neuen BMW Z4 als weiteres Fahrzeug gegönnt, ich hatte auch kurz überlegt, die Kosten auf mich zu nehmen, obs klug ist. Aber jetzt wo er da ist.... JA, ES WAR RICHTIG!

Du musst JETZT rechnen, und wenn es JETZT und auch in 3 Monaten passt, dann mach es. Nur bitte mit Vollkasko, nicht das Auto weg und Restverpflichtung!

 

BEN

Zitat:

Original geschrieben von benprettig

Hey,

zusammenfassend, du hast die Kohle, du willst den Wagen.

Hol ihn Dir!

Rechne Leasing bei verschiedenen Händlern. Und schau vielleicht auch, ob du das gesamte Ersparte einbringst oder nen Viertel in Reserve hälst.

Lass dich von der depressiven Stimmung nicht anstecken, das Leben ist zu kurz, um Erbsen zu zählen.

BEN

Er hat die Kohle aber nicht genauso wie deine Luftschlösser die du dir selbst  baust

Das Leben kann verdammt lang sein wenn man erst einmal erkannt hat das man auf Sand gebaut hat und der schöne Schein nur für andere ist um seinen mangelnden Selbstwert aufpoliert wenn man  sich nur durch materielle Werte ( welche einem noch nicht einmal gehören ) profiliert.......Das ist Selbstbetrug ich Hochform, Psychologen würden dich gerne für Ihre Diplomarbeit verwenden.

 

Irgendwann wirst auch du es erkennen

@pepperduster

AMEN

Zitat:

Original geschrieben von benprettig

@pepperduster

 

AMEN

Du gehörst, mit dieser Einstellung, zu einem der Probleme unserer heutigen Gesellschaft. :cool:  :D

MfG aus Bremen

Mit welcher Einstellung denn?

Würden alle NUR und AUSSCHLIESSLICH reine Vernunftentscheidungen treffen, hätten wir noch ganz andere Probleme. Ein guter Teil unserer Wirtschaft baut darauf auf, dass Menschen sich Dinge kaufen, weil sie sie WOLLEN, nicht, weil sie sie BRAUCHEN.

Dass man bei gesunder Einkommenssituation solche Wünsche auch mit Kredit finanzieren kann, wenn einem der "frühere Konsum" diesen Aufpreis wert ist, gehört genauso zu unserem Wirtschaftssystem.

Übertreibungen (in beiden Richtungen) sind das Problem. Und Pepperduster übertreibt halt auch gern mal, nur in der Gegenrichtung.

Wollen und Können ist nen Unterschied. Gut, er kann solange er zuhause wohnt das Fahrzeug unterhalten. Aber danach?

 

TE will keinen neuen VW kaufen.

Der ist auch schon etwas gebraucht. :D

Eigentlich ne kluge Entscheidung, bei den 3 Jahren/30.000 km die er nur fahren will ist schonmal nen gewisser Wertverlust weg. ;)

Aber hilft das unserer Wirtschaft? Kein Neuwagen... :D

Und ich habe auch geschrieben, daß man das Geld für andere Dinge ausgeben kann. In dem Auto ist das Geld wirklich versenkt. Außerdem nimmt er seine Ersparnisse oder nen Teil für die Anzahlung. So groß sind diese auch nicht. Da kommt eins zum anderen.

Es ist bestimmt eine schöne Erfahrung und er muß es selbst wissen.

Ich hätte dabei riesige Bauchschmerzen, aber naja mit 19 ist man noch unsterblich. :p

 

 

Es spricht grundsätzlich auch nichts dagegen, wenn man sich ein Auto finanziert. Manchmal je nach Zins (und wenn das keinen Rabatt kostet) wäre man fast blöd wenn mans nicht tun würde.

Man sollte sich nur eben in X Jahren ein vergleichbares Auto (von mir aus wieder finanziert) leisten können.

Und daran hapert es in diesem Fall etwas.

Zitat:

Würden alle NUR und AUSSCHLIESSLICH reine Vernunftentscheidungen treffen, hätten wir noch ganz andere Probleme. Ein guter Teil unserer Wirtschaft baut darauf auf, dass Menschen sich Dinge kaufen, weil sie sie WOLLEN, nicht, weil sie sie BRAUCHEN.

Da gäbe es gar kein Problem, da es die Wirtschaft bisher sehr gut verstanden hat, sich den Gegebenheiten anzupassen.

Hallo Warn3eck

Stimmt! & Geile Sig!

Sonnigen Gruss Howard

Zitat:

Original geschrieben von Rheinostfriese

 

..............................Und Pepperduster übertreibt halt auch gern mal, nur in der Gegenrichtung.

Ich bremse gerne ab damit einige hier nicht den Boden unter den Füßen verlieren. Dennoch 100 % Zustimmung zu deinem Beitrag mit der Einschränkung das es manchen Zeitgenossen einfach zu leicht gemacht wird sich in sein  frei gewähltes Unglück zu stürzen.

Eine Entscheidung zu einem Kredit welcher auf einer grundsoliden Basis steht habe noch nie entgegen gesprochen ( geschrieben).

Nun der TE hat den tiefen Wunsch sich ein tolles Auto zu kaufen, da werden wir ihn davon auch nicht abhalten können. Ihr kennt das ja selber, wenn man einmal eine Herzens-Entscheidung getroffen hat ist diese meistens unumkehrbar.

@BomChickaWahWah

So ich würde dir kein Privat-Leasing empfehlen, du mietest dir damit den Wagen nur, ist reine Geldvernichtung. Mach gleich eine Finanzierung und du weist der Wagen gehört nach ein paar Jahren dir und du hast auch keinen Stress mit anfallenden Schönheitsreparaturen wenn du diesen zurückgeben must. VW hat gute Finanzierungsmöglichkeiten für gebrauchte Autos, schau das du darüber einen Wagen holst. Solltest du dich für einen Neuwagen entscheiden, bieten die noch eine super Vollkaskoversicherung mit an.

Noch ein kleiner Tipp, solltest du Riester und andere seltsame Sparmaßnahmen haben, kündige diese und investiere das Geld in was gescheites. Riester ist reine Abzocke, die ersten Jahre wo du einzahlst wandern nicht auf dein Konto, sondern damit wird die Provision für den Vermittler bezahlt. Steck das Geld lieber in einen guten Aktienfond oder nimm Festgeld.

Eben ohne Konsum hat die Wirtschaft Probleme. Und auch beim Gebrauchtwagen, bekommt der Händler liquide Mittel und kann seine Leute bezahlen.

Der Junge hat doch schon gespart, obwohl grad erst ausgelernt. Er hat über dreiviertel seines Lohnes am Monatsende über. Er will den Wagen auf Zeit, nimmt einen Gebrauchten, wo schon viel Wertverlust weg ist, zahlt an (Wagen mehr wert als Restkredit) und macht einen vernünftigen Eindruck, da er verschiedene Dinge abwägt und nicht einfach direkt kauft. Und es gibt auch zukunftssichere Jobs. Er hat einen davon.

Er ist in der glücklichen Lage, mietfrei zu wohnen, so kann er sich jetzt das Auto kaufen, zügig abzahlen, das Teil länger fahren oder hat eine Anzahlung für eine Familienkutsche. Er kann ja nebenher immer noch sparen. Wobei die Frage ist, ob bei dem Zinsniveau und der Infalation, Sparen wirklich Sinn macht. Angstsparen ist auch keine Lösung. Ich lebe lieber für die Kohle, die ich verdiene. Ich liebe Autos, Urlaub, schönes Wohnen und damit bin ICH glücklicher als in ner billigen 2-Zimmerwhg. alter Rostlaube (alt aber mein) und nem dicken Kontoauszug, der nix mehr wert ist, wenn der Iran ne Atombombe schickt....

Ein Leben auf Pump ist nicht das Richtige, aber sein verdientes Geld in Umlauf zu bringen und sich schöne Dinge zu gönnen schon. Und wenn der böse Banker, hab ich übrigens gelernt, noch was daran verdient - dann ist das doch ok. Wenn man nicht zu ner Bank geht, die Wucherzinsen will.

Vielleicht noch ein Ansatz, wenn er jeden Monat 1200,- sparen kann, soll der das noch 4-5 Monate tun und dann zuschlagen. Überschaubares Ziel. Kürzer als bis zu meinem Traumurlaub im Oktober....

BEN

Zitat:

Original geschrieben von DonnerStier

 

 

Noch ein kleiner Tipp, solltest du Riester und andere seltsame Sparmaßnahmen haben, kündige diese und investiere das Geld in was gescheites. Riester ist reine Abzocke, die ersten Jahre wo du einzahlst wandern nicht auf dein Konto, sondern damit wird die Provision für den Vermittler bezahlt. Steck das Geld lieber in einen guten Aktienfond oder nimm Festgeld.

Riester oder Rürupgelder können erst mit Vollendung des 65. Lebensjahres ausgezahlt werden.

 

Riester:

Also wenn ich den Sch.... lese! Natürlich ist das eine der besten Altersvorsogemaßnahmen! Die Abschlusskosten werden auf 5 Jahre verteilt und sind gering im Verhältnis zum erwirtschafteten Gewinn am Ende. Schon mal Stiftung Warentest gelesen, da kann man es sehen, natürlich gibt es Anbieter die unterschiedlich zu langen, das ändert aber nichts an den Eigenschaften des Produkts! Beim Festgeld kriegste keine Zinsen und der Aktienfonds kann nicht bis zu 2100,- p.a. von der Steuer abgesetzt werden und bekommt keine Zulage... Bitte nur schreiben, wenn man auch Ahnung hat!

Extrembeispiel: Mutter von 3 Kindern, Teilzeit 18.000,- brutto per Anno.

4% sparen für volle Förderung = 720,- Sparbeitrag, abzglich

3 x 185,- Euro für die Kinder und 154,- für sich = 709,-

ab 2008 geborene sogar 300,-

720,- - 709,- = 11,- Euro Jahresbeitrag aus eigener Tasche = 5,- Euro mtl. da 60,- Sockelbeitrag pro Jahr vorgeschrieben. Dazu kommt die Verzinsung + Überschuss aus der Anlage, oder bei Fonds die Wertsteigerung. Wenn da das Unternehmen Abschluss + Verwaltungskosten berechnet, wo ist das Problem?

Und jetzt rechne mir mal dein Festgeld!

Beim Riesterbausparen sind die Kosten auch ganz klar ausgewiesen. Transparenter gehts net.

Und jetzt komm nicht mit nachverlagerter Versteuerung. Auch die rechnet sich.

 

BEN

 

BEN

Ich finde die Nachteile überwiegen einfach (klick). Die Tatsache das man das einbezahlte Geld am Ende nochmal versteuern muss, obwohl man schon Steuern bezahlt hat mit seinem Gehalt, finde ich eine absolute Sauerei! Auch mies ist, das man seinen Lebensabend in der EU verbringen muss um an das Geld zu gelangen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Leasing? Finanzieren? Was soll ich machen?