ForumCar Audio Einbau
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Car Audio & Navigation
  5. Car Audio Einbau
  6. Ladeproblem der Zusatzbatterie

Ladeproblem der Zusatzbatterie

Themenstarteram 9. März 2019 um 9:44

Hey an alle.

Ich fahre nen kleinen 1.3 fiesta 2000er bj. Hab im Kofferraum eine Lanzar 500x2 gebrückt läuft mit 1x 2000 bei 4 Ohm. Als Woofer Hifonics Atlas ASX und noch eine Zusatzbatterie daten müsste ich da noch raus suchen.

Verkabelung von erster Batterie zur Zusatzbatterie 25mm2 und von zusatz zur Endstufe 35 mm2. Habe jetzt schon des öfteren die zusatzb. laden müssen und wenn ich mal 30 km fahre wird die Zusatzb. Nicht geladen habe so das Gefühl. Jetz will ich aber nicht unbedingt extra noch ne neue Lima einbauen. Dass ganze ist ja alles nur aus Fun eingebaut. Mfg Nico

Brauche ich jetzt doch größeren Kabeldurchmesser oder kann ich von der lima mit 2. Kabel an die Zusatzbatterie?

IMG_2019-03-09_09-43-22.jpeg
Ähnliche Themen
18 Antworten

Leistungsangaben bei LS bedeuten, daß der LS mit maximal dieser Leistung belastet werden darf.

Könnte evt die RMS-MAX Leistungsangabe sein, also 800w RSM und 1000W Max in deinem Beispiel.

Der Verstärker sollte optimaler Weise die gleiche oder besser noch höhere Leistung haben. Für einen 800W Woofer sollten dann bei identische Impedanz 800 bis 1000W vom AMP zur Verfügung stehen.

Der AMP wird dann mittels des GAIN Regelpotis auf die gewünschte Leistung gedrosselt und sollte möglichst nicht zu 100 % aufgedreht sein, sonder sich so bei 70-85% bewegen.

Die maximale Leistungsaufnahme des AMPs kann man halbwegs gut aus den verbauten Sicherungen ableiten. Eine 100A Sicherung würde bedeuten, daß der AMP maximal 1,3 KW elektrische Leistung benötigen würde...

HTC

Themenstarteram 11. März 2019 um 17:31

Cool danke für die Infos

Und da immerwieder so viel Unsinn bezüglich der Leistungsangaben von Endstufen und Lautsprechern verbreitet wird (vorzugsweise von Herstellern!) mal was zum drüber Nachdenken:

In fast allen Fällen (abgesehen von sehr wenigen vernünftig aufge- und verbauten Ausnahmen!) ist der Lautsprecher mechanisch schon lange am Ende weit bevor er die rein elektrische Leistung sieht, die er theoretisch vertragen könnte!

Und das wichtigste Thema (wie es HTC schon kurz ansprach) :

Nicht die Leistung selbst ist es (in erfahrungsgemäß ca. 95% der Fälle) die einen Lautsprecher zerstört, sondern es sind die Gleichspannungsanteile im Nutzsignal sobald die Endstufe ins 'Clipping' geht weil sie eben nicht mehr Leistung liefern kann....aber vom Nutzer mehr gefordert wird!

Deshalb ist sein Hinweis auf 'mehr Leistung zur Verfügung haben als man wirklich benötigt' mehr als richtig und wichtig.

Solange die Endstufe saubere Signale liefert und die Schwingspule nicht gebraten wird ist alles i.O....vorausgesetzt der Benutzer hört, wann sein Lautsprecher mechanisch 'am Ende' ist...und nicht versucht diesen dann trotzdem weiter zu knüppeln...

Ist es dann noch nicht laut genug, braucht man entweder mehr Membranfläche und/oder mehr (linearen) Hub.

Mein Tip für Deine Installation:

Ein 35² oder 50² (35² reicht aber...) direkt von der Starterbatterie zur Endstufe (natürlich nahe der Batterie adäquat abgesichert!)...ochmals mit gleichem Querschnitt direkt von B+ der LiMa zur Starterbatterie und gleiches für Masse Motorblock ==> S-Batterie.

Masseleitung im Kofferraum mit gleichem Querschnitt verlegen.

So bist Du auf der ganz sicheren Seite und hast sogar noch etwas 'Luft'.

Der ganze Bastelkram mit 'ner Zusatzbatterie bringt nur Probleme solange man nicht genau weiß was man tut...und es auch vernünftig umsetzt.

Ob Du dann noch einen Kondensator einbauen willst oder nicht ist bei der Kombination dann eher 'ne Sache des Aussehens ;)

Themenstarteram 11. März 2019 um 20:21

:-) wird jetzt doch ganz schön umfangreich. Habs nur so als Fun eingebaut. So wie jetzt ist reich es mir erstmal. ;-) klasse antworten habt ihr

Deine Antwort
Ähnliche Themen