ForumFahrzeugpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Lackreiniger vs. Kneten ?!

Lackreiniger vs. Kneten ?!

Themenstarteram 16. November 2010 um 20:39

Ich habe da mal ne Verständnis Frage:

Lackreiniger ist ja ein Produkt welches den Lack "Porentief" reinigen soll. Sprich Verschmutzungen, alte Konservierungen werden entfernt.

Hat da Kneten in Verbindung mit einer anschliesenden Spülihandwäsche zum Entkonservieren nicht die selbe Wirkung?

Ganze Vorgehensweise:

1.Waschen

2.Kneten oder Lackreiniger (das ist hier die Frage)

3.Politur

4.Konservierung

Vom Arbeitsaufwand finde ich Kneten persönlich viel angenehmer als Lackreiniger. Kann ich mir das also sparen ?

Gruß KAX

P.S. In meinem Beispiel könnt Ihr davon ausgehen das, dass Fahrzeug nicht mit Flugrost zu sitzt.

Beste Antwort im Thema

Ich sehe da grade noch etwas in der Frage von Dir, KAX:

Lackreiniger VOR der Politur.

Offenbar haben wird hier das klassische Mißverständnis, was ein 'Lackreiniger' ist. Vorweg: Was von beiden nun richtig ist, wage ich nicht festzulegen.

Früher war 'Lackreiniger' für mich eine sehr grobe, intensive Politur, den Begriff habe ich von den NIGRIN Pullen übernommen, wo er mir stets begegnete. Hätte ich fürher schon in mehreren Schritten gearbeitet, wäre das ganz klar der Schritt VOR der (Hochglanz)Politur.

Durch die Leserei in den ganzen Fachforen bin heute geneigt, 'Lackreiniger' mit 'PreCleaner' gleichzusetzen. Dabi habe ich nicht bedacht, daß Du garantiert zwischen Lackreiniger und PreCleaner unterscheiden kannst und Lackreiniger im herkömmlichen Sinne meinst, als intensive Politur.

Vor diesem Hintergrund werden Teile meiner Antwort weiter oben unrichtig/sinnlos.

Korrektur:

- Knete würde ich bei nur punktuellen Anhaftungen wie Teer, Baumharz, Flugrost einsetzen, die evtl. auch nur auf manchen Bereichen des Fzgs. bestehen. Die spätere Politur gegen die feinen Kratzerchen durch die Knete hast Du ja bereits eingeplant.

- Einen Lackreiniger würde ich bevorzugt einsetzen, wenn das Problem ganzflächig besteht, z.B. jede Menge Kratzcherchen, dichter Flugrost oder jahrelanges Ausbeissen der oberen Lackschichten in der Sonne.

Gruss,

Celsi

8 weitere Antworten
Ähnliche Themen
8 Antworten

Moin!

Mit der Knete beseitigst Du alles was AUF dem Lack sitzt. Also Insektenreste, Baumharz, Bitumenspritzer etc. Die Knete ist weicher wie der Lack und "schleift" nur diese Sachen von der Oberfläche. Das macht Sinn, da dieser Dreck sonst bei einer Politur verteilt wird und ggf. Kratzer verursacht. Zudem willst Du den Dreck ja nicht im Polierpad haben.

Mit Lackreiniger/Politur verwendest Du harte Schleifmittel die den Lack mehr oder weniger stark abtragen. Daher immer kneten bevor Du mit einer Politur anrückst.

Die Wäsche mit Spülmittel ist übrigens nicht nötig. Eine Politur holt Dir eh alles andere vom Lack runter. So entfernst Du nur unnötig den Schutzwachs aus den Falzen und Ablaufrinnen Deines Wagen.

Hallo KAX,

Meiner Meinung nach 2 verschiedene Schuhe, die man nicht gut gegeneinander abwägen kann.

- Lt. meinen Erfahrungen macht Knete Striemen/Kratzer, hier ist also m.E. noch Nacharbeit erforderlich. Lackreiniger kann hier sogar besagter Folgeschritt sein, wenn die Striemen/Kratzcherchen nur leicht sind (sonst Politur).

- Knete schafft keinen Hochglanz (mechanisch durch leichte Abrasivität), Lackreiniger schon

- Knete ist wirksamer bei Anhaftungen

Neutral: Man kann sich aussuchen, ob man die Rückstände (z.B. Teer) lieber in der Knete oder im Polierpad und im MFT hat, ich bin zwar nicht gerade ein Fan vom Kneten, aber hier bevorzuge ich die Knete.

Das ist das, was mir auf die Schnelle dazu einfällt. Sicher fällt den Kollegen noch mehr dazu ein.

Gruss,

Celsi

EDIT: Verdammt, Inge war schneller ;)

als ich meinen wagen aufbereitet habe, habe ich das quieck clay system von meguiars benutzt. also knete und quiek detailer als gleitmittel. hat wunderbar funktioniert. ich hab damit alles weg bekommen und kratzer hab ich damit auch nicht verursacht. durch den quieck detailer wurde sogar ein guter glanz erzeugt.

ich kann die knete also nur empfehlen.

gruß

Ich sehe da grade noch etwas in der Frage von Dir, KAX:

Lackreiniger VOR der Politur.

Offenbar haben wird hier das klassische Mißverständnis, was ein 'Lackreiniger' ist. Vorweg: Was von beiden nun richtig ist, wage ich nicht festzulegen.

Früher war 'Lackreiniger' für mich eine sehr grobe, intensive Politur, den Begriff habe ich von den NIGRIN Pullen übernommen, wo er mir stets begegnete. Hätte ich fürher schon in mehreren Schritten gearbeitet, wäre das ganz klar der Schritt VOR der (Hochglanz)Politur.

Durch die Leserei in den ganzen Fachforen bin heute geneigt, 'Lackreiniger' mit 'PreCleaner' gleichzusetzen. Dabi habe ich nicht bedacht, daß Du garantiert zwischen Lackreiniger und PreCleaner unterscheiden kannst und Lackreiniger im herkömmlichen Sinne meinst, als intensive Politur.

Vor diesem Hintergrund werden Teile meiner Antwort weiter oben unrichtig/sinnlos.

Korrektur:

- Knete würde ich bei nur punktuellen Anhaftungen wie Teer, Baumharz, Flugrost einsetzen, die evtl. auch nur auf manchen Bereichen des Fzgs. bestehen. Die spätere Politur gegen die feinen Kratzerchen durch die Knete hast Du ja bereits eingeplant.

- Einen Lackreiniger würde ich bevorzugt einsetzen, wenn das Problem ganzflächig besteht, z.B. jede Menge Kratzcherchen, dichter Flugrost oder jahrelanges Ausbeissen der oberen Lackschichten in der Sonne.

Gruss,

Celsi

Themenstarteram 16. November 2010 um 22:56

Zitat:

Original geschrieben von Celsi

 

Durch die Leserei in den ganzen Fachforen bin heute geneigt, 'Lackreiniger' mit 'PreCleaner' gleichzusetzen. Dabi habe ich nicht bedacht, daß Du garantiert zwischen Lackreiniger und PreCleaner unterscheiden kannst und Lackreiniger im herkömmlichen Sinne meinst, als intensive Politur.

Thanks Celsi, das Du Dir da so einen Kopf machst.

Das ist genau das was ich nicht verstanden habe. Lackreiniger hatte meines Erachtens nichts mit Politur zu tun, dürfte meines Erachtens allenfalls leicht abrasiv sein. Scheinbar bin ich da einem gedanklichem Irrtum aufgesessen.

Also wenn ich es richtig verstanden habe ist ein Lackreiniger wie wir es verstehen sollten, eine relativ grobe Politur mit "reinigenden" Komponenten. Anstand Ölen oder Silikonen, werden dann wahrscheinlich Lösemittel Bestandteil sein.

Ich zieh mir da mal ein Sicherheitsdatenblatt !

Gruß KAX

JAIN. So war mein früheres Verständnis. Aber in Pflegeforen wird Lackreiniger meist mit PreCleaner gleichgesetzt, drum habe ich mich da angepasst gehabt.

Lackreiniger nach unserem "alten" Verständnis (und damit heute unrichtig oder "nicht mehr zutreffend" :confused::confused::confused:) würde ich heute mit dem Begriff "Schleifpolitur" :confused: gleichsetzen ?

Schau doch mal hier , das sanfte Lime Prime wird als Lackreiniger beschrieben. Irgendwann hat eine "heimliche" Umstellung stattgefunden, daß Lackreiniger jetzt sanft sind und mit chem. Reinigungskomponenten, und keine scharfen Polituren mehr, das haben wir irgendwie verpasst.

Obwohl ... offenbar haben nur wir "Pflegegruftis" diese Probleme, das Jungvolk ist den neuen Kontext offenbar gewohnt ... :)

Gute Nacht, ich bin 41 und sollte schon seit 3 Stunden im Bett sein :D

Celsi

Unter Lackreiniger hatte ich bisher auch immer relativ stark abtragende, schleifende Polituren für verwitterte Lacke verstanden.

Letzte Stufe vor der Schleifpaste sozusagen.

Wenn sich da was dran geändert haben sollte, so sei ich -gewährt mir die Bitte- in Eurem Kreise der Dritte.

Man kommt ja mit den neuen Bezeichnungen garnicht mehr klar. :o

Wenn ich mir so diese Dodo Produktbezeichnungen anschaue, dann weiss ich nicht genau ob die nun fürs Auto oder die Freundin sein sollen. So Sachen passen ja auch in jeden Kosmetiksalon, oder? (Ich war ja selbst noch nie in sowas. :D)

Na ja, da ich stramm auf die Sechzig zugehe, sollte ich vielleicht auch eher mal schlafen gehen.

Themenstarteram 17. November 2010 um 8:30

Moin,

so ich habe mir mal ein techisches Datenblatt eines Lackreinigers geladen, danach ist das Verständnis der "älteren" zwischen uns richtig.

Ich denke jeder Hersteller versteht da auch was anderes drunter, also muss man im Zweifel die Anleitung lesen ;-)

Produktbeschreibung:

LackCleaner ist die optimale Vorbereitung des Lackes für eine anschließende Versiegelung. Entfettet den Lack und entfernt Schmierfilme durch Silikon-, Öl- und Wachsbeläge. Poliert feine Kratzer, glättet den Lack und erhöht den Glanz.

Die Haltbarkeit einer nachfolgenden Versiegelung (z.B. SONAX PremiumClass CarnaubaCare) wird dadurch deutlich verbessert.

Bestens geeignet auch zum Vorbereiten des Untergrundes für Lackierarbeiten oder zum Anbringen von Klebefolien.

 

Anwendung:

-Fahrzeug sauber waschen und trocknen

-LackCleaner vor Gebrauch gut schütteln.

-Kipphebel in der Verschlusskappe nach oben ziehen

-Wenig Produkt mit dem Applikationsschwamm auf den Lack auftragen und mit mittlerem Druck verreiben. Immer nur Teilflächen von der Größe eines Quadratmeters (z.B. halbe Motorhaube) behandeln.

-im Laufe des Polierens beginnt die Oberfläche zu bremsen. Jetzt ggf. noch etwas frische Politur aufbringen und erneut polieren. Dies erhöht den Glanz weiter.

-LackCleaner nicht antrocknen lassen, sondern den Belag sofort mit dem Microfasertuch abwischen. Der glänzende Lack fühlt sich etwas stumpf an. Jetzt ist er optimal für die anschließende Versiegelung vorbereitet.

Bitte beachten:

-Arbeiten nicht auf heißem Lack und in der Sonne durchführen

-das Produkt ist auch für die Anwendung mit Poliermaschine und weichem Polierschwamm geeignet.

und das für Knete:

Produktbeschreibung: Weiche Knetmasse zur Beseitigung von hartnäckigen Verschmut-zungen welche sich durch die normale Fahrzeugwäsche nicht entfernen lassen (Flugrost, Baumharz, Teer, Insektensekrete, Bienenkot, Industriestaub, Spühnebel) auf lackierten Autoteilen sowie Glas.

Anwendung:

-Wagen vorher gründlich waschen um keine unnötigen Kratzer durch verbleibende Sandpartikel zu verursachen. Nicht abledern!

- SONAX ScheibenKlar auf die zu behandelnden Flächen sprühen um einen Gleitfilm zwischen der Knetmasse und der Lackoberfläche zu erzeugen.

- Clay unter leichtem Druck solange in kreisenden Bewegungen über die Verschmutzungen führen, bis man keine Erhabenheiten mehr auf der Fläche spürt. Die abgetragenen Schmutzpartikel werden dabei von der Knetmasse aufgenommen.

-Ist die Fläche der Knete mit Schmutz gesättigt, dann formt man eine neue, saubere Fläche.

-Fahrzeug mit einem sauberen weichen MF Tuch abwischen.

-Nach Beendigung der Arbeiten, sollte der Clay wieder in der Box aufbewahrt werden, damit er nicht austrocknet.

Bitte beachten:

Nach der Behandlung ist es sinnvoll den Lack zu polieren, weil in den meisten Fällen der Lack unter der Verschmutzung angegriffen wurde.

Chem. Charakterisierung: Mit Tonerde und Calciumcarbonat gefülltes Polymer

Gruß KAX

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Lackreiniger vs. Kneten ?!