ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Klimaanlage "richtig" spülen / 2 Flaschen-Methode

Klimaanlage "richtig" spülen / 2 Flaschen-Methode

Themenstarteram 15. August 2020 um 14:07

Hallo zusammen,

nachdem bei meinem E60 mehrfach die Klimaanlage "befüllt" und Teile ersetzt wurden, ist nun der undichte Kandidat gefunden worden: Der Drucksensor-O-Ring. Das hat jetzt einen neuen Klimakompressor, Kondensator, Expansionsventil und diverse Füllungen nach sich gezogen + die Tatsache, dass nun "niemand mehr weiß", was in dem Kreislauf an Öl drin ist - ob es genug oder nicht genug ist. Die Werkstätten die sich damit beschäftigen haben höchstens "normale" Service-Geräte, bei denen der jeweilige Bediener auch maximal nur den "Service-Start" Knopf drücken können.

Leider hat niemand richtig Ahnung von Klimaanlagen, deren Funktionsweise und deren Empfindlichkeit.

Ich suche nun jemanden, egal ob Privat oder Firma, die / der sich mit Kälteanlagen richtig auskennt und ggf. die Anlage mithilfe der 2-Flaschen-Methode ordentlich durchspült, danach evakuiert und befüllt.

Hat jemand einen Tip? Standort: Düsseldorf, ich würde +-100-200 km fahren.

Ähnliche Themen
16 Antworten

Würde hier mal vorbeischauen, kenne den Herrn aber nicht:

http://www.klima-papst.de/Kontakt.php

Was ist die 2 Flaschen Methode??? noch nie gehöhrt

Zitat:

@lore8 schrieb am 16. August 2020 um 20:28:33 Uhr:

Was ist die 2 Flaschen Methode??? noch nie gehöhrt

https://www.klimacheck.com/.../spuelen-von-klimaanlagen.html

gelöscht

Zitat:

@KGB87 schrieb am 15. August 2020 um 14:07:12 Uhr:

...

Leider hat niemand richtig Ahnung von Klimaanlagen, deren Funktionsweise und deren Empfindlichkeit.

...

Dann würde ich mir schnellsten eine Werkstatt suchen, die Ahnung haben. Bevor es noch teurer wird.

Normalerweise wird beim Evakuieren des Kältemittels auch das gesamte Öl mit entnommen. Sollte die Anlagen dann den Dichtigkeitstest bestehen, wird auch Kältemittel und Öl wieder aufgefüllt. Da braucht nichts gespühlt werden. Das habe ich übrigens noch nie gehört.

Und das Ganze wird bei jemanden der "Ahnung" hat ca. 100-150€ kosten. Jede Werkstatt, die offiziell einen Klimaservice anbieten, haben das drauf.

Zitat:

@Holger-TDI schrieb am 17. August 2020 um 08:41:38 Uhr:

Zitat:

@KGB87 schrieb am 15. August 2020 um 14:07:12 Uhr:

...

Leider hat niemand richtig Ahnung von Klimaanlagen, deren Funktionsweise und deren Empfindlichkeit.

...

Dann würde ich mir schnellsten eine Werkstatt suchen, die Ahnung haben. Bevor es noch teurer wird.

Normalerweise wird beim Evakuieren des Kältemittels auch das gesamte Öl mit entnommen. Sollte die Anlagen dann den Dichtigkeitstest bestehen, wird auch Kältemittel und Öl wieder aufgefüllt. Da braucht nichts gespühlt werden. Das habe ich übrigens noch nie gehört.

Und das Ganze wird bei jemanden der "Ahnung" hat ca. 100-150€ kosten. Jede Werkstatt, die offiziell einen Klimaservice anbieten, haben das drauf.

Bei einem normalen klimasservice wird nicht das ganze Öl abgesaugt, das meiste bleibt in der Anlage.

wenn man es geschickt anstellt wird praktisch gar kein öl entnommen. ebenso ist das Gegenteil möglich. hängt aber auch von Fähigkeit und Ausstattung der experten ab.

meien Vermutung: du hast schon viel ausgetauscht. war zum teil sinnfrei.

Beim befüllen wird immer Kältemittel+ öl eingefüllt.

sollten noch restmengen öl in der Anlage sein spielt das keine Rolle, da minimal und öl schadet nicht.

beim befüllen kann man die ölmenge steuern.

und ja, zu viel Öl führt zu funktionsstörungen.

Zitat:

@hans12345678 schrieb am 17. August 2020 um 17:50:09 Uhr:

meien Vermutung: du hast schon viel ausgetauscht. war zum teil sinnfrei.

Beim befüllen wird immer Kältemittel+ öl eingefüllt.

Bei sachgerechter Durchführung aber außer in Sonderfällen nur genau so viel Öl, wie vorher rausgesaugt wurde. Dadurch ändert sich die Ölmenge also nicht.

Sonderfälle sind die, bei denen Bauteile der Anlage getauscht werden, bei denen niemand wirklich weiß, wieviel Öl da im Einzelfall drin steckt. Dabei muss man dann aus Erfahrung oder nach Vorschrift des Herstellers (die wiederum auf Erfahrung basiert) raten, wieviel Öl man mit dem Alt-Teil wegwirft, um den Verlust auszugleichen. Wird der Kompressor getauscht, kommt ggf. noch hinzu, dass der mit einer Werks-Vorfüllung Öl angeliefert wird, die ebenfalls bei der Rechnung berücksichtigt werden muss.

Hallo Timmerings Jan, ich denke zuviel Öl kann Kompressor schaden, da ja Gas komprimiert wird und nicht flüssigkeit.

Wenn man soviele Teile tauscht wie TE, sauber arbeitet, sollte aber nicht mehr viel Restöl verblieben sein.

Die vom TE gewünschte Metode ist bei neu zusammenmontierter Klima unpassend denke ich.

bei FZ Modellen schwankt ölbeimischung zdie wischen 10- 40 % also relativ breite Badbreite

für einen FZ Typ schwankt ölbeimischung toleranz bis 10 %

Interessant ist auch Zitat: Aufgrund dieser Zirkulation befindet sich nie die gesamte Ölmenge im Kompressor, sondern maximal 50 Prozent. Die restliche Menge verteilt sich im System: ca. 10 Prozent in den Leitungen, ca. 10 Prozent im Kondensator, ca. 10 Prozent im Trockner und rund 20 Prozent im Verdampfer", erklärt Andreas Lamm.

Spülen 2fLaschen ?

https://www.autoservicepraxis.de/.../...tig-heiss-durchspuelen-2534724

Mit Schauglas sichtanalyse des alten Kältemittels ist auch eine Möglichkeit

https://www.youtube.com/watch?v=rmqttX6ZYfo

Themenstarteram 18. August 2020 um 11:09

Vielen Dank für die Antworten hier. Genau dass ist das Problem. Die Odysee geht schon etwas länger und ich bin kein "Sparfuchs" der Billigteile in sein Fahrzeug verbaut. Bei mir sind nur Original bzw. Teile von bekannten Marken wie BEHR/HELLA, Denso und Co eingebaut. Aber leider ist es so, dass die meisten Werkstätten (nicht alle!) keine Ahnung haben und maximal das Servicegerät richtig anschließen können. Im besten Fall ist dann noch sowas wie eine "Druckdeutung" dabei.

Nun ist es so, dass ich selbst durchaus viel Schraubererfahrung habe und mir genau das alles ziemlich auf den Keks ging. Aber bei der Klima komm ich echt an meine Grenzen, weil ich z.T. nicht verstehe, wie diese "plötzlich" wieder aufhören kann. Es ist ja sogar so, dass ich z.B. sehr auf die Ölsorte achte, entgegen der ersten Werkstatt, die einfach das vorhandene PAG-Öl mi PAO-Öl gemixt hat. Daraufhin ist das Regelventil im Verdichter total verharzt gewesen, da ging nix mehr. Das war schon 2015.

Würde mich jemand unterstützen? Ich helfe dann auch gern vor Ort mit und will das ja auch nicht umsonst. Es handelt sich auch nicht um ein Bastel-Wastel-Auto, wo alle Schrauben "dull" sind und man sich fragt: "Was will der Depp?"

Zitat: viel Schraubererfahrung Antwort: ok dann hast du teile sauber und richtig einbauen lassen. also füllen, kontrastmittel dazu zur Prüfung , FCode resetten, - fertig.

Alles aus einer Hand, dann hast du kontrolle.

Zitat: dass die meisten Werkstätten (nicht alle!) keine Ahnung haben Antwort: das ist der Zeitgeist

Themenstarteram 18. August 2020 um 14:46

Hallo Hans,

das wollte ich damit nicht sagen. Aber Fakt ist leider, dass ich ursprünglich ja nichts "selbst" gemacht habe ich alle Schritte ordentlich bei BMW hab machen lassen. Das war aber eher kontraproduktiv. Meiner Meinung nach muss eine KFZ-Werkstatt auch kein "Kälteexperte" sein - wie auch, die Anforderungen an einen KFZ-Mechatroniker etc. sind schon groß und umfangreich genug - und werden auch noch Umfangreicher. Aber bei meinem Problem scheinen die Werkstätten, unter Zeit- und Kostendruck, nicht klar zu kommen. Ich kenns halt auch, dass Achsteile getauscht werden ohne diese in Normallage anzuziehen. Geht in der Regel gut, aber halt nicht immer.

Ich hoffe ich konnte mich verständlich ausdrücken.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Klimaanlage "richtig" spülen / 2 Flaschen-Methode